Ioniq Elektrik Inspektion

Re: Ioniq Elektrik Inspektion

Beitragvon Ladesaeule » So 12. Mär 2017, 12:49

Wie absurd teilweise die Serviceintervalle sind, habe ich vor ca. 3 Jahren ebenfalls bei Hyundai gesehen. Ich hatte mich damals für einen i40 interessiert und bin auf die kuriose Variante gestossen, dass das Service Intervall in Deutschland 15.000km/1Jahr betrug, in Dänemark aber 30.000km/2Jahre :shock:

Nun kann mir keiner weismachen, dass in Dänemark andere Fahreuge verkauft wurden. Es handelt also lediglich um Firmenpolitik. Ich denke mal die Händlermarge war in D niedriger und die Händler wurden mit den kürzeren Serviceintervallen ruhig gestellt.
Ladesaeule
 
Beiträge: 67
Registriert: Di 3. Jan 2017, 13:58

Anzeige

Re: Ioniq Elektrik Inspektion

Beitragvon Dilbert » So 12. Mär 2017, 14:43

Bzgl. Inspektionskosten habe ich von einem lokalen Hyundai Händler folgende Richtwerte erhalten:

Umfang A und C (1., 3., 5., 7. Jahr) 83€
Umfang B (2., 6. Jahr) 174€
Umfang D (4., 8. Jahr) 183€
"Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe."
2015-2017 Renault ZOE Q210 *** seit 2016 Peugeot iOn *** seit 11/2017 Hyundai Ioniq Premium
Priv. Ladepunkt CEE32 (11kW) mit Mobiler Box ELPA EVR3, Powered by Naturstrom
Benutzeravatar
Dilbert
 
Beiträge: 217
Registriert: Do 15. Jan 2015, 17:00
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Re: Ioniq Elektrik Inspektion

Beitragvon Dilbert » So 12. Mär 2017, 14:45

Bei den teureren Inspektionen wird halt der Pollenfilter und die Bremsflüssigkeit gewechselt.
Insgesamt finde ich die Preise fair.
"Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe."
2015-2017 Renault ZOE Q210 *** seit 2016 Peugeot iOn *** seit 11/2017 Hyundai Ioniq Premium
Priv. Ladepunkt CEE32 (11kW) mit Mobiler Box ELPA EVR3, Powered by Naturstrom
Benutzeravatar
Dilbert
 
Beiträge: 217
Registriert: Do 15. Jan 2015, 17:00
Wohnort: Mülheim an der Ruhr

Re: Ioniq Elektrik Inspektion

Beitragvon Fidel » So 12. Mär 2017, 15:05

akg hat geschrieben:
Fidel hat geschrieben:
Sorry, aber wenn ihr jetzt anfangt die Sericekosten von Verbrennern zum Vergleich heranzuziehen, dann ist das ja wohl mehr als unseriös.


Daran ist rein gar nichst unseriös und ist mehr als wichtig, um das ewig wiedergekaute Scheinargument der angeblich teuren E-Autos zu widerlegen. Nein, absolut berechtigter Vergleich!

Naja, ch denke wenn man Äpfel mit Birnen vergleicht kann nur Mist dabei rauskommen. Du findest es also wirklich in Ordnung, die theoretischen Servicekosten von einem IONIQ damit zu vergleichen, was EIN besispielhaft genannter Verbrenner mit mehreren Schäden verursacht hat und dabei gleichzeitig die Meldungenen mehrerer Teilnehmer zu ignorieren, deren Verbrenner keine außerplanmäßigen Werkstattbesuche brauchten?
Dass die Inspetkionskosten beim Verbrenner grundsätzlich höher sind als beim e-Auto ist bekannt, laut Sangl z.B. beim i30 ca. um den Faktor 2,5 gegenüber dem IONIQ. Hier aber zu behaupten dass quasi bei allen Verbrennern auch so ständig was kaputt geht und beim e-Auto nie was kaputt gehen kann ist aber ebenso falsch wie wenn man die Auslastung von Werkstätten verschiedener Hersteller erwähnt ohne z.B. auch die Verkaufszahlen zu vergleichen bzw. berücksichtigen.
Wenn wir schon dabei sind... es gibt hier im Forum durchaus auch Fälle wo bei e-Autos teure Schäden für mehrere tausend Euro aufgetreten sind.. natürlich nicht beim IONIQ, dafür ist der noch viel zu neu. Trotzdem würde ich nicht auf die Idee kommen, sowas als den Normalfall hinzustellen...
Fidel
 
Beiträge: 341
Registriert: Mo 12. Dez 2016, 19:18

Re: Ioniq Elektrik Inspektion

Beitragvon akg » So 12. Mär 2017, 17:05

Wenn du halt den Fakt ignorierst, dass da eigentlich überwiegend Teile kaputt gegangen sind, die es in einem E-Auto nicht gibt, spricht ja noch mehr für die konkreten Vergleiche von E-Auto und Verpennern. Sicher ist der IONIQ zu neu, um nachhaltige Aussagen zu treffen. Das habe ich auch nicht gemacht. Aber offensichtlich ist es deine einzige Argumentationsbasis, anderen irgendwelches Zeug in den Mund zu legen.
Probegefahren: Smart ED3/4 • Opel Ampera • Tesla Model S P90D • Renault ZOE R240 • Hyundai IONIQ Electric
Glücklich mit: Hyundai IONIQ Electric (bestellt: 22.3.17, produziert: 15.9.17, abgeholt: 22.11.17)
Benutzeravatar
akg
 
Beiträge: 392
Registriert: Do 4. Aug 2016, 16:18
Wohnort: Weimar

Re: Ioniq Elektrik Inspektion

Beitragvon Siggi » So 12. Mär 2017, 18:23

Hallo Fidel,
ich habe ein individuelles, aber konkretes Beispiel für die Werkstattkosten eines Verbrenners beschrieben und nicht behauptet, dass das ein repräsentativer Vergleich mit den hypothetischen Kosten eines Ioniq sei. Den hat ja Jürgend Sangl schon (gut) gebracht.
Dass andere mit ihren Verbrennern bessere Erfahrungen gemacht und dies hier dargestellt haben, ist dazu kein Widerspruch und das habe ich auch nicht ignoriert, das kann doch jeder selbst lesen und für sich bewerten. Konkrete Zahlen über die Werkstattkosten seines Verbrenners hat dabei übrigens keiner gemacht (wenn ich nichts übersehen habe). Persönliche Erfahrungen mit Verbrenner und Werkstatt dürften die Meisten hier haben, und damit kann auch jeder für sich einsortieren ob er näher bei mir oder bei den VW-Fahrern liegt, die anscheinend kaum Geld in der Werkstatt liegen lassen.

Mir geht es letztlich nur um 2 Feststellungen, zu denen ich nach wie vor stehe:
- Die Garantiezusagen von Hyundai sind für mich ein wichtiges Kaufargument, gerade auch im Vergleich zu heimischen Produzenten.
- Der Wegfall vieler fehlerträchtiger Komponenten ist für mich ein weiteres Argument für den Ioniq, denn das hat auch noch jenseits der Garantie Bedeutung.

Ob diese Aspekte für einen selbst wichtig sind, mag jeder für sich entscheiden. Wie ich schon gesagt habe, ich bin Jahrzehnte VW gefahren, und da waren zum Glück nicht alle Jahre so teuer, aber in der Summe würden die Werkstattkosten durchaus einen Neuwagen finanzieren. Nebenbei zeigt das für mich auch, wie sehr sich Autowerkstätten werden umstellen müssen, wenn tatsächlich EVs sich in der Masse durchsetzten sollten. Aber bis dahin lassen sich noch viele Ölwechsel abrechnen...

Und back to topic: In einem Punkt sind wir uns hier ja wohl immerhin alle einig: Das Serviceintervall beim Ioniq von 15.000 km bzw. 1 Jahr ist zu kurz und nicht so recht nachvollziehbar. Der damit verbundene Zeitaufwand nervt, der Kostenvorteil gegenüber dem Verbrenner ändert sich allerdings bei den geringen Kosten pro Termin kaum.

Na ja, und irgendwann dreht sich dann auch dieser Thread ein bisschen im Kreis.... :old:
Sangl#18 IONIQ Electric Premium in blau seit 03/2017, 2 E-Bikes, PV-Anlage 18,3 kWp, Heizen+Lüften elektrisch mit LL-WP, Sunny Home Manager
Siggi
 
Beiträge: 28
Registriert: Mo 10. Okt 2016, 15:12

Re: Ioniq Elektrik Inspektion

Beitragvon Jm Plugin » So 12. Mär 2017, 18:25

Hier tummeln sich wahrscheinlich hauptsächlich Neuwagenkäufer bzw. Leute die meist relativ junge Fahrzeuge ( Autos unter 6 Jahre) fahren. Diese Fahrzeuge haben noch relativ selten kaputte Turbos,Steuerketten,Injektoren,Dpf,DSG, Motoren, Gelenke und Elektronikprobleme. Ab den 6ten Jahr und km Leistungen ab ca. 120.000km zeigt sich dann was ein gutes Auto ist.

Auch wenn ich die Auto Bild nicht mag, aber der Qualitätsreport der Auto Bild deckt sich 1:1 mit meiner Erfahrung. https://www.google.at/amp/www.t-online.de/auto/news/id_79833246/tid_amp/autobild-qualitaetsreport-2016-deutsche-automarken-verlieren.html

Und bei elektrischen Bauteilen waren die Asiaten schon lange Weltmarktführer. Fast kein elektronisches Gerät was nicht aus Korea, China oder Japan kommt. Und auch dort mittlerweile entwickelt wird.
Jm Plugin
 
Beiträge: 199
Registriert: Sa 18. Feb 2017, 23:35

Re: Ioniq Elektrik Inspektion

Beitragvon Fidel » So 12. Mär 2017, 19:10

Was das Fahrzeug-Alter angeht hast Du sicher Recht, das trifft aber doch hier genauso auf sämtliche e-Autos zu. Da gibt es doch noch praktisch kaum Erfahrungen mit Laufzeiten über 6 Jahre oder 120000 km (außer vielleicht bei Tesla). Man sagt ja z.B. dass LiIon-Akkus in der Regel ca. 1000 Ladezyklen aushalten sollen... und dass passt dann auch gut bei etwa 200km Reichweite einer Akkuladung zu den 200000km Akku-Garantie vom IONIQ. Model S oder Model X haben größere Akkus und Reichweiten, entsprechend dürften da auch erst bei größeren Laufleistungen merkliche Probleme mit den Akkus auftauchen. Versteht mich bitte nicht falsch. Ich würde auch liebend gerne einen IONIQ als nächsten Firmenwagen fahren (da betrifft mich bei drei oder vier Jahren Leasing auch eine Akku-Alterung nicht), aber ihr betrachtet hier anscheinend nur die günstigen Jahresinspektionen und scheint irgendwie nicht im geringsten daran zu denken, dass der Akku beim e-Auto auf jeden Fall ein Verschleißteil ist, und dazu noch so ziemlich das teuerste am ganzen Auto.
Fidel
 
Beiträge: 341
Registriert: Mo 12. Dez 2016, 19:18

Re: Ioniq Elektrik Inspektion

Beitragvon Jm Plugin » So 12. Mär 2017, 19:20

Beim Akku hoffe ich das die Lebensdauer der Prius als Richtwert gilt. Wir haben im Bekanntenkreis einen 99er Prius ( extrem grauslicher Wagen :) ) mit über 350.000 km. Dort funktioniert der Akku noch problemlos. Das wird erst die Erfahrung zeigen. Bei den anderen Komponenten hab ich beim Ioniq keine Angst.
Jm Plugin
 
Beiträge: 199
Registriert: Sa 18. Feb 2017, 23:35

Re: Ioniq Elektrik Inspektion

Beitragvon Helfried » So 12. Mär 2017, 19:25

Jm Plugin hat geschrieben:
Beim Akku hoffe ich das die Lebensdauer der Prius als Richtwert gilt. Wir haben im Bekanntenkreis einen 99er Prius ( extrem grauslicher Wagen :) ) mit über 350.000 km.

Sind das nicht noch Nickel-Akkus?
Helfried
 
Beiträge: 5281
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu IONIQ - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: PatrickGP, Riedmuehle und 8 Gäste