Grundsätzliche Frage zur Ladegeschwindigkeit

Alles rund um das Stromtankstellenverzeichnis

Grundsätzliche Frage zur Ladegeschwindigkeit

Beitragvon Cavaron » Do 25. Okt 2012, 08:51

Hi Leute,

mal ganz grundsätzlich für alle wie mich, die sich in Sachen E-Mobilität belesen haben (Tagespresse, Foren usw.), aber denen die Grundlagen eines Elektrikers/Bastlers fehlen:

Wie kann ich die Ladegeschwindigkeit eines Elektroautos an den verschiedenen E-Tankstellen abschätzen?

Bei RWE sollte es kein Problem sein, sie geben 11 bzw. 22kw Leistung (je nach gewähltem Tarif) an. Ich nehme also nun mal an, dass man dies abzüglich einiger Prozent für Ladeverluste bis etwa 80% der Akkukapazität anwenden kann (also etwa 9 bzw. 20kw Nachladung pro Stunde) - richtig?
Bei vielen steht aber nur Volt und Ampere (also 230/400x16/32). Lässt sich daraus etwas abschätzen, oder hängt das irgendwie mit dem Netz vor Ort zusammen (dann wäre es aber schade, dass die Auskunft darüber kein Pflichtfeld in den Tankstellenverzeichnissen ist)? Aus der Schule habe ich noch die Faustregel Volt mal Ampere für kw im Kopf - könnte aber auch nur gefährliches Halbwissen sein. Zudem schafft RWE ja auch 22kw mit 400x32, was rechnerisch ja nur 12,8 ergibt.

Und ja - ich weiß, dass die Ladeleistung auch durch den im Auto eingebauten Lader begrenzt ist - wer mit einem 3 oder 6kw Lader ausgestattet ist, der braucht sich um 11 oder 22kw keine Sorgen machen ;-)

Danke für die Nachhilfe!
Cavaron
 
Beiträge: 1535
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 15:45
Wohnort: Franken

Anzeige

Re: Grundsätzliche Frage zur Ladegeschwindigkeit

Beitragvon Jogi » Do 25. Okt 2012, 09:05

Hallo Cavaron.

Die Verwirrung kommt von der Spannungsangabe 400V beim Drehstrom.

Einfacher wird's, wenn man sich vor Augen hält, dass Drehstrom aus 3 Phasen à 230V besteht.

Multiplizierst du 230V mit 16A, erhältst du die Leistung 3,7kW pro Phase.
Die multiplizierst du im Falle von Drehstrom mit 3 (weil 3 Phasen), und, voila, hast du die 11kW.

Ignoriere einfach die 400 Volt, die sind eher nur von technischem Interesse.


Gruß Jogi
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3167
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Grundsätzliche Frage zur Ladegeschwindigkeit

Beitragvon tom » Do 25. Okt 2012, 09:09

Hallo Cavaron

Ich bin auch nicht gerade das Physik Genie aber ich denke deine Gedachtnis ist noch in Takt :D.

Volt mal Ampere geben ergeben die KW.

10A x 230V = 2300W = 2.3KW
16A x 230V = 3680W = 3.68KW

Denn genauen Grund kann ich Dir nicht nennen aber bei 400 Volt kannst Du weiterhin mit 230 Volt rechnen, dafür dann 3 Phasen verwenden.

16A x 230V x 3 = 11040W = 11KW
32A x 230V x 3 = 22080W = 22KW
63A x 230V x 3 = 43470W = 43KW

Soweit ich weiss kannst Du mit 22KW in 30 Minuten sehr wohl 11KWH in den Akku laden. Dass in einer jedoch Stunde nicht 22KWH geladen werden können ist nicht wegen der Ladeverluste, sondern, weil ab einem gewissen "Füllstand" nicht mehr mit 22KW geladen werden kann und die Leistung daher gedrosselt wird.

Ich hoffe, dass hat Dir geholfen.

Gruss Thomas
Wallboxen, mobile Lader, Ladekabel und Zubehör in unserem
umfangreichen Onlineshop unter: http://www.schnellladen.ch

Schnelllade-Infrastruktur-Blog: http://www.schnellladen.ch/blog
tom
 
Beiträge: 1740
Registriert: Mi 2. Mai 2012, 08:59
Wohnort: Region Winterthur CH

Re: Grundsätzliche Frage zur Ladegeschwindigkeit

Beitragvon Cavaron » Do 25. Okt 2012, 09:47

Ah, das liegt an den Phasen - perfekt! Ich danke euch beiden!!
Cavaron
 
Beiträge: 1535
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 15:45
Wohnort: Franken

Re: Grundsätzliche Frage zur Ladegeschwindigkeit

Beitragvon lingley » Do 25. Okt 2012, 14:37

Cavaron hat geschrieben:
Aus der Schule habe ich noch die Faustregel Volt mal Ampere für kw im Kopf - könnte aber auch nur gefährliches Halbwissen sein. Zudem schafft RWE ja auch 22kw mit 400x32, was rechnerisch ja nur 12,8 ergibt.


Nachhilfe, da gefährliches Halbwissen; :mrgreen:
Grundsätzlich gilt : P = U * I
Bei Drehstrom gilt : P = U * I * √ 3 (400V*32A*√ 3 ≈ 22170,25 W ≈ 22kW)
Es sind drei um 120° phasenverschobene Sinuswellen, die sich überlagern.
√ 3 , da die drei spannungsführenden Leiter um je 120°Phasenverschoben sind.
Da sin x von 60°=1/2 sqrt 3 (√ 3) ist, ergibt sich der Verkettungsfaktor von sqrt 3 bei 120°Phsenverschiebung .
Sind noch Motoren angeschlossen erhöht sich die Stromstärke um den Ladestrom des Magnetfeldes (Blindstrom)
Warum 400V ? Die Effektivspg. von 400V erhält man demnach auch durch den Verkettungsfaktor 230V * √ 3 !

Quelle: http://www.zum.de/dwu/depotan/apem112.htm
gruß
lingley
lingley
 

Re: Grundsätzliche Frage zur Ladegeschwindigkeit

Beitragvon Eberhard » Sa 26. Jan 2013, 17:21

ich rechne einfach 16A = 20km/h
daraus folgt 32A = 40km/h,
64A = 80km

gerechnet bis 80% für die restlichen 20% rechne ich mit max 20km/h

lg

Eberhard
Benutzeravatar
Eberhard
 
Beiträge: 333
Registriert: Sa 26. Jan 2013, 16:30
Wohnort: 97702 Münnerstadt


Zurück zu GoingElectric Stromtankstellen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste