Nadelstiche nerven

Ankündigungen, Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge

Re: Nadelstiche nerven

Beitragvon Turbothomas » Do 20. Mär 2014, 09:20

Hm Renault hat angefangen! :lol:

Der Schnelladespott läuft wieder seit ca. 2 Wochen im TV.

Spaß beiseite. Persönlich stört mich, dass die Ladedauer nicht auf dem Verkaufsschild steht, wie z.B. die CO2-Angabe und bei Autotests fehlt die Ladedauer ebenfalls. In persönlichen Gesprächen mit Interessierten stelle ich ebenfalls immer wieder fest, dass die 1h bei der Zoe gegenüber den dt. E-Mobilen immer wieder sehr überrascht zur Kenntnis genommen wird.

Ich denke hier macht der Ton die Musik.
Ciao
Thomas
- Standard AC43kW-Normalladung für alle!
- Wer DC-Lader (CCS) kauft unterstützt die Abzocke zukünftiger E-Mobilisten (wie bei Benzin und Diesel)

SMART... = Spionage => zurück zu "Finger weg von meinen Daten!"
Turbothomas
 
Beiträge: 1537
Registriert: Di 18. Dez 2012, 11:17
Wohnort: Stuttgart

Anzeige

Re: Nadelstiche nerven

Beitragvon mlie » Do 20. Mär 2014, 10:03

Hier noch eins der letzten Postings von mir, es lohnt nicht, weiterhin zu schreiben, da ich im Laufe der Zeit alles bereits geschrieben habe und ich jetzt nicht mehr gebraucht werde - Suche reicht ja:

Na ja, grundsätzlich ist die Faktenlage ja wie folgt aus meiner Sicht:

Elektromobilität wird sich dann durchsetzen, wenn sie keine oder nur geringe Einschränkungen im Vergleich zu den fossilen Altlasten hat. Dazu gehört aber auch, den Akku in annehmbarer Zeit wieder auf einen nutzbaren Füllstand zu bringen.

Stand der Technik ist also AC mit 22kW, weil es ÜBERALL flächendeckend diese Ladepunkte - mit preiswerten Errichtugskosten - gibt. Das ist Fakt und von den DC-Ladern auch nur schlecht wegzudiskutieren. ZOE kann etwas mehr, aber das ist nur ein netter Goody.
Solange die Autos mit DC-Anschluss also mutwillig zur Unbenutzbarkeit kastriert werden auf 3,7kW (positiv dabei: Leaf und i3, max 6,6/7,2kW), muss man eben in aller Deutlichkeit drauf hinweisen.
Wenn in 10 Jahren in jedem Ort eine CCS-Säule vorhanden ist und es für den heutigen knappen Tausender eine 30kW CCS-Wallbox für zu Hause gibt, bin ich mit der Erste, der sagt, dass CCS am Auto ausreicht und an Board maximal ein Notlader mit 13A und Spiralschukokabel unter der Motorhaube a la Twizy. Ist aber nicht. Punkt. In 10 Jahren sprechen wir uns wieder.
Natürlich wird es auch einige Leute geben, denen der kastrierte Lader nichts ausmacht, weil es eben ein Zweitauto ist und ein Verbrenner für längere Fahrten zur verfügung steht.
BEI MIR ist es das Erst- und Einzigfahrzeug. Ich probiere es ohne Schnellader und merke öfters, dass ich damit nicht zurechtkomme. Aus diesem Grunde werde ich den Kangoo entweder aufrüsten, wenn es eine Einigung mit Renault gibt oder eben verkaufen und ein grundsätzlich schnelladefähiges Fahrzeug kaufen, z.B. von Nissan und dort dann einen 22kW Lader einbauen. Erscheint mir die sinnvollste Strategie für die nächsten 7 Jahre zu sein.

Zu der FI-Problematik habe ich mehrfach und ausführlichst berichtet - Suche hilft.

Im Übrigen fällt mir in letzter Zeit auf, dass viele Neuzugänge hier reinkommen. Das ist grundsätzlich gut, zeigt es doch, dass die Elektromobilität in gewissen Masse auch bei den "normalen Leuten" ankommt. Allerdings wäre es den Neuzugängen mit einstelliger Postinganzahl angeraten, erstmal die Suche zu benutzen und dann bei Unklarheiten ein neues Thema zu eröffnen. Das ist jetzt echt nicht böse gemeint, aber man muss manche Sachen wirklich nicht zum 15. Mal von vorne durchkauen, wir sind hier ja nicht bei der Waffenausbildung der Bundeswehr...

Ansonsten denkt dran, jedes Elektroauto ist ein gutes Auto!
Und die kastrierten Schnarchladerfahrzeuge haben den Vorteil, dass die in 2 Jahren keiner gebraucht kaufen will, ausser vielleicht für max. 6.000,- €, so hat auch die Halbtagskraft bei Aldi die Chance, an der heutigen Antriebstechnik teilzuhaben. Muss man ja mal positiv sehen.
Ich bin nun wohl erstmal raus, es ist ja bereits alles gesagt. Ich behalte die DC-Entwicklung im Auge und werde mein Fachwissen drauf anpassen.
Im Offtopic oder bei den Treffen bin ich wohl noch zu finden, wer Fachfragen oder Umfragen hat oder Bettermannteile benötigt, gerne PM.
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3230
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: Nadelstiche nerven

Beitragvon kai » Do 20. Mär 2014, 10:37

Hi

@mlie gut gepostet :)

Was mir noch auffällt ist das viele Neuzugänge sehr viel posten und exakt wissen was angeblich ausreicht und die Emobile-Zukunft ist, obwohl Sie kein Elektroauto haben, und auch noch nie mit einem mal längere Zeit ( 14 Tage ) rumgefahren sind.

Belehrungen theorethischer Elektroatointeressenten machen keinen Sinn.

Ich kann eh nur jedem raten sich ein Auto mal auszuleihen übers Wochenende. Es gibt hier genügend Leute und Händler über die das geht. Mein Händler vermietet sogar für 1 Monat ein Elektroauto für Interessierte, und bei mir kann jeder aus dem Kreis Pinneberg ne Probefahrt machen.

Also Praxis geht über "Schnacken". Und wenn "Geschackt" wird, dann müssen offensichtliche Themen die Neueinsteiger einfach interessieren auch klar gesagt werden. Und die sind immer

1. Reichweite
2. Wie schnell lädt der zuhause und öffentlich wieder auf

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Nadelstiche nerven

Beitragvon lingley » Do 20. Mär 2014, 10:48

i3_er hat geschrieben:
...so zwei drei Superschlaue machen es "neuen" Usern schwer ... das man für blöd, dumm und doof gehalten wird ist klar ... wenn man als Neuling oder Interessent der E Mobilität so runter gemacht wird

... leider muß ich hier doch nochmal rein ... :roll:
Jeder beurteilt gemachte Aussagen Anderer anders und wenn das deine Einschätzung dazu ist, dann tut's es mir echt Leid !
Aber ...
ich fühle mich mit dieser Aussage von Dir schwer beleidigt und falls sich jemand als fragender Neuling oder Interessent von mir als "für blöd, dumm und doof gehalten" behandelt fühlt, soll er es mir persönlich schreiben und nicht so pauschal in den Raum stellen.
Deshalb - Herzlichen Glückwunsch @i3_er - im elitären Kreis der ignorierten Mitglieder.

Gruß
lingley
lingley
 

Re: Nadelstiche nerven

Beitragvon TeeKay » Do 20. Mär 2014, 10:50

Alteingesessene können dann aber auch mal akzeptieren, dass einfach nicht jeder mit 22 oder gar 43kW laden muss. Mein Vater hat einen iOn, ich einen C-Zero. Wir beide kommen mit 3,3kW Ladeleistung aus. Ja, Überlandstrecken gehen damit nicht. Aber sowohl er als auch ich haben dafür noch einen Verbrenner. Es gab Gründe, dass wir uns gegen einen 22kW-AC-Lader entschieden. Einer der Gründe ist z.B., dass ein ZoE in Ostdeutschland auch vielfach nicht weiter kommt als ein C-Zero, weil es hier einfach kaum Lademöglichkeiten gibt.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Nadelstiche nerven

Beitragvon kai » Do 20. Mär 2014, 11:20

@Teekay

Du hast absolut Recht. Ich lade ja auch nicht immer mir 22kw.

Nur gibt es immer dieselben Fragen

1.) Reichweite ?
2.) Wie schnell lädt der wieder auf ?
3.) Wie schnell fährt der ?

Wenn Du 1000 KM und 1 Minute und 280km/h sagen kannst hast Du eine coole Aussage
Wenn Du 100-150 KM und 13 Stunden an der Steckdose serienmäßig und 140 km/h sagen kannst hast Du auch eine Aussage.

Dazwischen gibt es viele Abstufungen wie auch viele unterschiedliche Käufer.

Gebraucht werden viele Sachen nicht, es ist aber ein Mehrwert wenn man serienmäßig was hat was es woanders gar nicht gibt und evtl. mal sinnvoll sein könnte oder sogar ist.
Ob das nun Leistung ist, Höchstgeschwindigkeit, Reichweite, Ladespeed oder alles gleichzeitig ist egal.

Wenn es für "umme" dabei ist, ist es besser, als wenn es nicht dabei ist.

Ich würde persönlich nicht unbedingt ein anderes Elektroauto kaufen was 160 km/h fährt, aber 350KM Reichweite und vielleicht 140 PS würden mich schon reizen. So hat jeder seine Punkte in der Bewertung.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Nadelstiche nerven

Beitragvon Baumisch » Do 20. Mär 2014, 15:03

Jetzt zerstreitet sich die E-Fraktion auch schon - man merkt dass hier im Board nicht nur versch. Automarken präsent sind sondern auch versch. Antriebskonzepte.

Ich bin im Aussendienst und seit Jahren E-Mobilitätsbegeisterter - der Ampera ist bis heute das Einzige Auto das mein Arbeitgeber akzeptiert und voll Einsatzfähig ist. Ich hoffe dass Tesla bis 2015 so weit ist dass ich meinem Arbeitgeber ggü. das Model S als voll "Kundendienst" fähig vermitteln kann - bis dahin geht es auf der Langstrecke mit spontanen Kundenterminen eben nicht ohne den Verbrenner.

Ich war am Überlegen mir privat ein E-Mobil zu kaufen und den BMW-Verbrenner für die Firma zu fahren - das Problem ist, dass ich dann auch bei längeren Kundeneinsätzen auf der Kurzstrecke den Verbrenner Fahre - mit dem Ampera hab ich 1/3 der Strecken rein elektrisch bewähltigt auf den letzten 60tkm - das ginge sonst nicht.

Also bitte - lasst uns zusammenhalten und die Zukunft entsprechend gestalten.
2011 GreenMover MTB 0,25 KW - 0,3 kwH - 27+ km/h - 2.100km
2012 Zero S ZF9 9 KW - 9kwH - 140 km/h - 6.400km
2013 Opel Ampera 111 KW - 16/10 kwH - 160km/h - 55.500km
2015 Tesla Model S P85 306 KW - 85 kwH - 210km/h
Benutzeravatar
Baumisch
 
Beiträge: 80
Registriert: Mi 26. Sep 2012, 23:03

Re: Nadelstiche nerven

Beitragvon dibu » Do 20. Mär 2014, 16:20

:( ich will nicht noch mehr Trauerstimmung erzeugen. Aber ich bin betrübt, dass Einige (EVplus, mlie, lingley, ...) gefrustet hinschmeißen.

Ich sehe nach 2 Jahren Beschäftigung mit dem Thema und seit 9 Monaten Fahrer eines EV folgendes:

Erstens: es gibt mehrere Typen von E-Auto-Fahrern/Enthusiasten und die lassen sich oft überhaupt nicht unter einen Hut bringen (angefangen von Personen, die schon seit Beginn an mit Elektromobilität zu tun haben (also seit vielen Jahren), über solche, die fachlich hoch motivert sind bis zu absoluten Laien ist alles vertreten). Das ist hier im Forum sehr oft zu erleben.

Zweitens: die Zeit, die die einzelnen Personen in das Projekt "Elektromobilität" stecken, ist höchst unterschiedlich.

Drittens: es gibt "alte Hasen" und Anfänger.

Wie können wir damit im Forum umgehen?

1. Threads kategorisieren. Z.B. Anfänger - Fortgeschritten - technische Detailfrage - Information - ...
Warum? Die "alten Hasen" könnten sich z.B. auf die "Detailfragen" zurückziehen. Die Anfänger könnten eine Frage auch zum x-ten Mal stellen (auch nach intensiver Suche kann man hilflos vor einem Problem stehen, von dem andere sagen "wie kann man sich bloß so blöd anstellen"); wahrscheinlich nicht nur mir haben diese Erläuterungen und Tipps anfangs sehr weitergeholfen.

2. Zurückhaltung üben. Nicht nur ich bin knapp in meiner Zeit und werde von der Vielzahl der Posts erschlagen. Es fällt mir schwer, die wirklich wichtigen Neuigkeiten rauszufiltern.

3. Gelassenheit. Vielleicht habe ich Glück, weil ich zu der ältesten Fraktion (ich meine tatsächlich das Lebensalter) hier im Forum gehöre und mich nicht mehr so leicht aus der Ruhe bringen lasse. Nicht jeden Satz auf die Goldwaage zu legen, wäre hilfreich. Andererseits könnten etliche Schreiberlinge hier ihre Sätze nochmal durchlesen, bevor sie sie abschicken. Persönliche Angriffe sind das letzte, was wir hier brauchen können.

Ich möchte das Forum nicht missen und wüsste gar nicht, wie ich an die vielen Informationen sonst rankommen sollte :mrgreen:
Zoé Zen weiß, seit Juli 2013. Eon-Wallbox 22 kW
Kein Verbrenner im Haushalt
Benutzeravatar
dibu
 
Beiträge: 932
Registriert: Do 1. Nov 2012, 19:52
Wohnort: Braunschweig, Deutschland

Re: Nadelstiche nerven

Beitragvon E_souli » Do 20. Mär 2014, 20:06

lingley hat geschrieben:
i3_er hat geschrieben:
...so zwei drei Superschlaue machen es "neuen" Usern schwer ... das man für blöd, dumm und doof gehalten wird ist klar ... wenn man als Neuling oder Interessent der E Mobilität so runter gemacht wird

... leider muß ich hier doch nochmal rein ... :roll:
Jeder beurteilt gemachte Aussagen Anderer anders und wenn das deine Einschätzung dazu ist, dann tut's es mir echt Leid !
Aber ...
ich fühle mich mit dieser Aussage von Dir schwer beleidigt und falls sich jemand als fragender Neuling oder Interessent von mir als "für blöd, dumm und doof gehalten" behandelt fühlt, soll er es mir persönlich schreiben und nicht so pauschal in den Raum stellen.
Deshalb - Herzlichen Glückwunsch @i3_er - im elitären Kreis der ignorierten Mitglieder.

Gruß
lingley

gut so

aber wie heisst es so schön:

Wie es in den Wald schallt ...

Naja wer sich eben so angesprochen fühlt und ich stehe zu meiner Aussage, weil`s stimmt
Manche finden Schukosteckdosen auf Langstrecke cool,
weil sie sich schämen würden, einen Abschlepper zu holen, wenn nix mehr geht.
Saugeil, sinnvoll und genau so funktioniert E Mobilität in den Köpfen einzelner.
Knaller :-)
E_souli
 
Beiträge: 2652
Registriert: Di 18. Mär 2014, 09:01

Re: Nadelstiche nerven

Beitragvon Greenhorn » Do 20. Mär 2014, 20:55

Was wir brauchen,
sind ein paar verrückte Leute;
seht euch an,
wohin uns die normalen gebracht haben!
G.B.Shaw

Leute, wir sind hier alle ein bisschen verrückt und möchten die Welt verbessern.

Bitte hackt nicht ständig aufeinander ein ! Es ist schade um das Forum !

Sonst lässt Guy den Putin raushängen und reglementiert hier alles, weil sein Werk torpediert wird :(

Ich freue mich bei Fragen gerne auf Antworten und Diskussionen das Thema betreffen. Egal ob Neuling oder alter Hase, aber bitte mit Stil und Fairness.
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 70.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4145
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu GoingElectric Forum

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast