Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Ankündigungen, Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon ecopowerprofi » So 13. Dez 2015, 06:36

AlexDD hat geschrieben:
Daher würde ich immer einen 22KW Lader bauen und im Zweifel ein bisschen vorsichtig mit Parallelbetrieb von Herd, Microwelle, WM und Trockner umgehen.... Wenn die Sicherung kommt, dann weiß man beim nächsten mal halt, was man lassen sollte.

Hi Alex,

da habe ich inzwischen was neues kreiert. Ich war letztes Jahr noch nicht so weit sonst hättest Du das teilweise schon. Wir müssen nur Dein Speicher ergänzen bzw. den E-Meter durch den ecoBPR ersetzen und mit dem neuen ecoLOAD erweitern. Da kommt dann garantiert keine Sicherung, weil nur mit Überschuss geladen wird. Kannst dann auch die Ladeleistung von deinem Laptop aus beeinflussen. Ein LAN-Anschluss liegt ja schon in Deinem Carport.

Dazu kannst Du dann auch alle Deine Verbrauchswerte erfassen. Die Hardware ist dafür schon fertig. Die Erfassungssoftware liegt in den letzten Zügen. Die Software ist Opensource sodass es für Dich kein Problem ist, es an Deine Wünsche anzupassen.

Gruß Oscar
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2178
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Anzeige

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon Grottenolm » Mi 30. Dez 2015, 00:40

e-golfer hat geschrieben:
ich habe einen e-Golf, 100erte 22kW EnBW-Säulen in der Umgebung und lade trotzdem zu 98% daheim. Ich habe 11kW installiert, weil 11kW x8 Stunden (22-6 Uhr) 88kWh ergibt, und man damit jedes heutige EV in einer Nacht vollbekommt. Mein Hausverteiler von 1994 ist mit 3x63A abgesichert.


In der Regel dürftens noch wesentlich mehr als 8h sein. Wirst ja vermutlich nicht nur zum schlafen daheim sein. Ich bin für meinen Teil in der Regel min. 12h daheim. 132kWh dürften für einen E-LKW reichen...

Selbst mit einem kleineren Hausanschluss ist das aber kein Problem. Ist ja nicht so, dass die Sicherung sofort auslöst wenn der Strom über 32A steigt. Wenn man jetzt Auto+Waschmaschine am Laufen hat, kann man immer noch 20 min die Haare fönen, bevor die Sicherung hops geht.
Die meisten Haushaltsgeräte ziehen ohnehin keine 100%Nennlast über einen längeren Zeitraum. Unsere Waschmaschine dümpelt die meiste Zeit bei 30-40W rum und dreht dann mal für 5-6 min auf 2000W auf zum heizen..
Grottenolm
 
Beiträge: 232
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 20:56

Vorherige

Zurück zu GoingElectric Forum

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast