Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Ankündigungen, Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon Alex1 » Mi 9. Dez 2015, 00:04

@Ernesto: Alles schön und gut für die Normalbevölkerung. Aber ein ELEKTRIKER! Wenn nicht aus rein beruflicher Neugier oder vielleicht sogar Umweltbewusstsein, dann doch aus reinem Profitdenken! Wer installiert denn die Leitung zur Wallbox? Und dann gleich die Wallbox selbst. Und dann die Solaranlage. Und dann den Pufferakku...

Da muss man schon sehr verbohrt sein, um da nicht aufzuspringen. Oder ahnungslos...

Allein der Werbeeffekt, wenn der ELEKTROmeister mit dem ELEKTROauto ankommt :mrgreen:
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8130
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Anzeige

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon Ernesto » Mi 9. Dez 2015, 04:50

Alex1 hat geschrieben:
Allein der Werbeeffekt, wenn der ELEKTROmeister mit dem ELEKTROauto ankommt :mrgreen:


Ja das sehe ich ein, das würde für Aufsehen sorgen, jedoch auch "NUR" wenn den Kunden das interessiert.
Ich würde freilich nachfragen wie und was usw. Aber andere auch? Wissen andere Leute das es sich dabei um ein EV handelt, ohne das man es groß und breit draufschreiben würde? zB. Ich fahre rein elek. oder so.?
Die andere Seite ist die, was nütz mir ein EV Firmenwagen, wenn ich beim Kunde zwar vorfahren kann aber nicht mehr auf mein Firmengelände zurück komme, weil die Reichweite nicht genügt? Beim Kunden würde ich dann nicht fragen wollen ob ich einstöpseln darf, dann ist der ganze pos. Werbeeffeckt warscheinlich wieder weg! Egal, ich denke der Admin macht hier nun Zu, weils voll am Thema vorbei geht oder wir kommen zurück. Wobei eure Meinungen ja schon kund getan wurden, zwecks Zuhause laden.
Gruß Tino
- Hyundai Ioniq Electric Premium weiß @Sangl since 02. Juni 2017
- Hyundai Kona Electric Reservierung since 03.September 2017 @Sangl Nr.33
- PV-Anlage 7,95kWp
Benutzeravatar
Ernesto
 
Beiträge: 1064
Registriert: Sa 25. Jul 2015, 14:26
Wohnort: Thüringen

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon Jogi » Mi 9. Dez 2015, 10:08

Ernesto hat geschrieben:
ich denke der Admin macht hier nun Zu, weils voll am Thema vorbei geht oder wir kommen zurück.


Ich sehe (noch) keine Notwendigkeit, den Thread zu schliessen, aber Ernesto hat mit der Aufforderung, zum Thema zurückzukommen meine volle Unterstützung.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3188
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon Alex1 » Mi 9. Dez 2015, 11:13

Ich denke, das mit dem eMeister passt sehr gut zum Thema. Ist es doch genau Dieser, der das zu-Hause-Laden meist erst ermöglicht :mrgreen:

@Ernsto: Wo liegt das Problem beim beim Kunden Laden? Die eMeister, die ich kenne, sehen das als einen großen Vorteil. Zeigt das doch, wie flexibel eAutos sind: Sie können (fast) überall geladen werden, wenn man sich nicht allzu kariert anstellt.

Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, Du hast anscheinend irgend eine negative Grundstimmung. Jedes Mal, wenn eine Deiner Ängste entkräftet wird, kommst Du mit einer Neuen :?
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8130
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon Ernesto » Mi 9. Dez 2015, 16:20

Alex1 hat geschrieben:
@Ernesto: Wo liegt das Problem beim beim Kunden Laden? Die eMeister, die ich kenne, sehen das als einen großen Vorteil. Zeigt das doch, wie flexibel eAutos sind: Sie können (fast) überall geladen werden, wenn man sich nicht allzu kariert anstellt.

Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, Du hast anscheinend irgend eine negative Grundstimmung. Jedes Mal, wenn eine Deiner Ängste entkräftet wird, kommst Du mit einer Neuen :?


Zu 1. Wenn eine Firma zu mir kommt und das evt. mehrere Tage, was ja schon wahrscheinlich ist, wenn man etwas um/ausbaut,
und mich fragen würde ob sie bei mir ihr Fahrzeug aufladen können, dann würde ich wahrscheinlich erstmal blöd drein schauen. Das 1. was mir dann in den Sinn kommen würde: Zahlen die den Strom denn dann auch oder? (hast ja so schon genug Stromkosten)
Die "flexible" Sichtweise, von der du sprichst ist natürlich auch wieder Ansichtssache. Kann man als flexibel ansehen aber auch genau umgekehrt! Weil flexibel kann man auch dazu sagen, wenn man mehr als genug Reichweite hat (Verbrenner)
Aber wie gesagt ist eine Ansichts und Herangehensweise.

Zu 2. Kein Problem du trittst mir nicht zu nahe :) Des passt schon. Ich bin schon sehr positiv dem elektrischen Fahren gegenübergestellt. Nach all meinen Probefahrten habe ich "für mich pers." die Schlussfolgerung getroffen noch zu warten.
das Model S hat mich sofort in seinen Bann gezogen, all die anderen Stromer passen mir pers. nicht. Der Golf GTE war auch ok, hatte ein spitzen Gefühl im Hybriden.
Soll heisen der rein elk. Antrieb ausser (Model S) passt auf meine Lebenssituation leider noch nicht. Lademöglichkeiten und Reichweite sind die Gründe hierfür und daher wäre z.Z max ein Hybrid drin aber ich gehe davon aus, dass sich bis 2020 noch so einiges tut in diese Richtung. Model S ist leider nicht bezahlbar! Auto ist nun mal nicht alles im Leben :-)

PS. Von negativer Stimmung werde ich von mehr als genug Leuten in meinem Umfeld kontaktiert, welche mich als Elektro Spinner abtun, von 10 Leuten ist einer dabei der Interesse zeigen möchte, wo man drüber reden kann!
Ist in großen Städten evt anders aber hier aufm Land ist die Grundstimmung was EV angeht sehr, sehr bescheiden.

Gruß
Tino
Gruß Tino
- Hyundai Ioniq Electric Premium weiß @Sangl since 02. Juni 2017
- Hyundai Kona Electric Reservierung since 03.September 2017 @Sangl Nr.33
- PV-Anlage 7,95kWp
Benutzeravatar
Ernesto
 
Beiträge: 1064
Registriert: Sa 25. Jul 2015, 14:26
Wohnort: Thüringen

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon Tho » Mi 9. Dez 2015, 16:24

Bei mir hat schon mal ein Elektriker geladen, der gerade mit seinem Elektroauto unterwegs war. :D (war aber nur Ladegast).

Wegen schlechter Stimmung:
Auf dem Land hat man auch etwas gegen Windräder, gegen PV, gegen Zuwanderung usw... :shock:
Aber das heißt ja nicht, dass man sich selbst dessen annehmen muss. :?
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 5725
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon AlexDD » Mi 9. Dez 2015, 16:36

Auch in der Stadt mögen manche das alles nicht :)

Mit 11KW ist man hinsichtlich Hausanschluss vermutlich zu 110% auf der sicheren Seite. Einige EV's bekommen da aber leider nur nicht mal 4KW raus. Daher würde ich immer einen 22KW Lader bauen und im Zweifel ein bisschen vorsichtig mit Parallelbetrieb von Herd, Microwelle, WM und Trockner umgehen.... Wenn die Sicherung kommt, dann weiß man beim nächsten mal halt, was man lassen sollte.

Alex.
Tesla Model S 90D in Deep Blue Metalic, BMW i3 Rex in Solarorange, 20kWp PV, 50kWh Stromspeicher mit Notstrom
Benutzeravatar
AlexDD
 
Beiträge: 233
Registriert: Mi 22. Jul 2015, 20:59

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon Alex1 » Mi 9. Dez 2015, 19:14

Ernesto hat geschrieben:
Wenn eine Firma zu mir kommt und das evt. mehrere Tage, was ja schon wahrscheinlich ist, wenn man etwas um/ausbaut,
und mich fragen würde ob sie bei mir ihr Fahrzeug aufladen können, dann würde ich wahrscheinlich erstmal blöd drein schauen. Das 1. was mir dann in den Sinn kommen würde: Zahlen die den Strom denn dann auch oder? (hast ja so schon genug Stromkosten)
Na dann wäre der eMeister ja mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn er nicht sofort einen monetären Ausgleich anbieten würde :roll:
Die "flexible" Sichtweise, von der du sprichst ist natürlich auch wieder Ansichtssache. Kann man als flexibel ansehen aber auch genau umgekehrt! Weil flexibel kann man auch dazu sagen, wenn man mehr als genug Reichweite hat (Verbrenner)
Aber wie gesagt ist eine Ansichts und Herangehensweise.
Warum musst Du immer nur das Negative sehen?

Nach all meinen Probefahrten habe ich "für mich pers." die Schlussfolgerung getroffen noch zu warten.
das Model S hat mich sofort in seinen Bann gezogen, all die anderen Stromer passen mir pers. nicht. Der Golf GTE war auch ok, hatte ein spitzen Gefühl im Hybriden.
Soll heisen der rein elk. Antrieb ausser (Model S) passt auf meine Lebenssituation leider noch nicht. Lademöglichkeiten und Reichweite sind die Gründe hierfür
Und an strategischer Stelle eine CF-Box anleiern? Selbst ist der Mann! Great Cornholio ist ja bei Dir um die Ecke, Weimar hat viele gute Lademöglichkeiten, EF inzwischen auch.
PS. Von negativer Stimmung werde ich von mehr als genug Leuten in meinem Umfeld kontaktiert, welche mich als Elektro Spinner abtun, von 10 Leuten ist einer dabei der Interesse zeigen möchte, wo man drüber reden kann!
Ist in großen Städten evt anders aber hier aufm Land ist die Grundstimmung was EV angeht sehr, sehr bescheiden.
Dabei hat Thüringen doch so viel Windstrom :mrgreen: Zwischen GTH und EF habe ich das erste eWindrad von Nahem gesehen :D

Aber es ist schon wahr: Gerade die Autofahrer sind, was Umwelt und Klima angeht, ganz große Rüsselborster. In keinem anderen Bereich ist der CO2-Ausstoß in den letzten Jahren gewachsen. Beim (privat-!)Verkehr wächst er immer noch.
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8130
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon eW4tler » Mi 9. Dez 2015, 21:41

Hey...lasst doch mal....es muss halt passen. Und wenn es noch zu knappt ist bzw. zu viele Bedenken bestehen ist die Zeit noch nicht reif.

ALLERDINGS: Wird 2016 ein interessantes Jahr, da wir einige neue EV bzw. next Gen. EV (30kWH Leaf, i3 AkkuUpgrade, Bolt,...) sehen werden. Verschiebe es nicht gleich auf 2020...3-6Monate Geduld und der Markt hat einiges mehr zu bieten. ;-)

ZOE Life in AzurBlau + 3D Sound + ZE@Interactive
Ladestrategie: an öffentlichen Ladesäulen mit Typ2 und zur Not, mit 22kW-NRGkick überall sonst!
Benutzeravatar
eW4tler
 
Beiträge: 773
Registriert: Mi 5. Mär 2014, 21:33
Wohnort: Krems an der Donau (NÖ)

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon e-golfer » Mi 9. Dez 2015, 22:56

@ernesto:
ich habe einen e-Golf, 100erte 22kW EnBW-Säulen in der Umgebung und lade trotzdem zu 98% daheim. Ich habe 11kW installiert, weil 11kW x8 Stunden (22-6 Uhr) 88kWh ergibt, und man damit jedes heutige EV in einer Nacht vollbekommt. Mein Hausverteiler von 1994 ist mit 3x63A abgesichert.
e-Golf macht süchtig und hat bis zum Car-Net Chaos Ende September 2015 Bild verbraucht
Benutzeravatar
e-golfer
 
Beiträge: 613
Registriert: So 2. Nov 2014, 20:39
Wohnort: Sindelfingen

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu GoingElectric Forum

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Tentre und 2 Gäste