Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Ankündigungen, Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon HubertB » So 6. Dez 2015, 19:36

Mannomann, da dürfte es ja keine Durchlauferhitzer geben wenn 11kW so ein Riesenproblem wären.
Twizy seit 3/2015, Zoe 12/2015-11/2017
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2169
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 22:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Anzeige

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon Kelomat » So 6. Dez 2015, 19:50

Cavaron hat geschrieben:
Herd unter vollast zieht 3 x 16A (=11kW) und Zoe an der kleinen Kraftstromdose zieht 3 x 16A (=11kW) - macht 3 x 32A, sind noch 3A Luft auf jeder Phase. Where's the problem?
Außerdem wird man nicht jeden Tag den vollen Akku nachladen müssen und zur Not lädt man halt mit dem Notladekabel oder macht mal 30 Minuten Ladepause bis die Fettbemmen überbacken sind ;)

Genau das wollte ich auch Schreiben.

Und außerdem: Du kannst bei allen modernen E-Autos die Ladeleistung regeln. Zoe kann von 6A-63A Laden und das kannst du mit entsprechender Wallbox Stufenlos regeln. Wenn jetzt gerade Voll gekocht wird und die Waschmaschine und der Geschirrspüler und auch noch der Trockner laufen, dann kannst du die Ladeleistung einfach mal auf 10A runter stellen.

P.S. Eine Waschmaschine bzw. ein Geschirrspüler ziehen nur in der Heizphase max. 13A (nur sehr selten ist es mehr, meist sind es 10A) und die ist nicht während des gesamten Waschvorganges sondern nur kurze Zeit.

PPS:Zum Thema wenn alle E-Auto fahren dann brechen die Stromnetze zusammen:
Um Sprit für 100km her zu stellen werden ca. 10kWh Strom benötigt. Damit Fährt ein E-Auto schon 70-80km weit. Wenn nun alle Elektrisch fahren wird dieser Strom in der Raffinerie nicht mehr gebraucht...
Somit ist ein neues Kraftwerk unnötig.

Weiters schrauben sich sicherlich 70% Aller E-Autofahrer eine PV-Anlage aufs Dach. Und die entlasten wiederum das Ortsnetz wenn überall voll gekocht wird. Das würde übrigens dein Mittags-Koch-Problem auch lösen ;)
Hauptauto: Nissan Leaf 2012er mit isolierter Heizung
Zweitauto (Von meiner Frau): Citroen Saxo Elektro mit Lithiumakkus
Sonst keine fossile Dreckschleuder zur Fortbewegung ;)

Strom kommt von der PV-Anlage ca. 15kW mit Speicher im Keller
Benutzeravatar
Kelomat
 
Beiträge: 1593
Registriert: So 12. Mai 2013, 16:28
Wohnort: Kärnten - Rosental

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon Solarstromer » So 6. Dez 2015, 21:33

Ernesto hat geschrieben:
Er meinte der normale Hausanschluss wären bei mir 3 x 35A ...


Die Stromversorgung besteht ja nicht nur aus dem privaten Hausnetz, sondern auch aus dem Ortsnetz, Mittelspannungsnetz, ..., Übertragungsnetz bis hin zur Stromerzeugung. Z.B. sollte man sich mal vor Augen halten, dass ein Ortsnetztrafo mit typisch 1 kW Leistung pro Haushalt dimensioniert wird.

Eine Ladeleistung von 3,6 kW über 6 Stunden führt zwangsläufig zu einer besseren Lastverteilung, als wenn man wahllos 22 kW Hämmer für eine Stunde einschaltet. Und das beim Laden zu Hause wo es in den allermeisten Fällen über 8 oder mehr Stunden Zeit dazu hätte. Davon profitiert nicht nur das Hausnetz, sondern alle daran beteiligten Netze und nicht zuletzt auch die Stromerzeugung. Kleine Ladeleistungen sind zu Hause in der Regel ganz klar vorzuziehen.

Dass 22 kW Ladungen hier auch für zu Hause schön geredet werden, liegt meiner Meinung an diesem ZOE lastigen Forum.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1702
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 18:25

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon Alex1 » So 6. Dez 2015, 21:44

Natürlich ist es besser für das Netz, wenn langsamer geladen wird.

Noch besser ist es, wenn genau dann geladen wird, wenn genug ("zuviel") Strom da ist. Damit wird das Netz ideal geglättet. Stichwort "intelligente Zähler". Wenn dann noch der bei "Über"angebot günstigere Strompreis an der Börse an den Verbraucher weitergegeben wird, sieht die Sache wirklich gut aus.

Und in einem weiteren Schritt wird der Strom in ausgelutschten (75% SOH) Akkus gepuffert (second life). Oder in einer Powerwall :mrgreen:

Dann kann das Netz wahrscheinlich sogar schwächer sein. Ein Albtraum für die Versorger... :lol:
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8170
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon mlie » So 6. Dez 2015, 22:34

Solarstromer hat geschrieben:
Dass 22 kW Ladungen hier auch für zu Hause schön geredet werden, liegt meiner Meinung an diesem ZOE lastigen Forum.


Mit schönreden hat das nichts zu tun, das liegt wohl eher am Bedarf und nebenbei wurden die Haushalte kräftig für die zur Verfügung gestellte Leistung zur Kasse gebeten.
Wenn ich Abends mit leerem Akku nach Hause komme, und danach mit meiner Frau zum essen fahren möchte, dann muss eben so schnell wie möglich die entsprechende Strecke geladen werden. Da ist nichts zu diskutieren.
Da noch kein Restaurant verpflichtet ist, Lademöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. muss in der Regel sogar die doppelte Strecke+ Reserve eingeladen werden in den Akku.
Dann dürfte man in den Wohnsilos ja auch keine elektrischen Durchlauferhitzer mehr verbauen, wenn jetzt die Leute nach der Arbeit ernsthaft duschen (so 10-15 Minuten, Töchter vielleicht etwas länger) oder gar baden wollen (Einlaufzeit irgendwie 20-30 Minuten), dann dürfte deiner Definition nach ja das gesamte Stromnetz zusammenbrechen.

Momentan hat unser Stromnetz offensichtlich die nötigen Reserven, auch wenn die BWLer alles daran setzen, Reserven abzubauen. Wenn jetzt natürlich jeder in der Haussiedlung damit anfängt, wird es Probleme geben, wobei sich die Energieversorger natürlich im Gegenzug auch freuen, ihre Energie verkaufen zu dürfen, so ist es ja nicht.
Aber bis dahin kann man flexible Stromtarife anbieten, wenn der Strom nachts nur die Hälfte kostet, wird man in der Regel versuchen, so wenig wie unbedingt nötig nachmittags zum essen gehen zu laden, um den Rest nachts zu laden. Wenn das dann noch pro Haushalt ist, könnte man sogar wieder versetzt mit 11 oder 22 kW laden, bzw der Energieversorger kann die Ladeleistung dann festlegen - wenn der Kunde den Strom dann billiger bekommt. Ist ein einfacher Handel.

Aber die nächsten 7-10 Jahren braucht man darüber wohl eher nicht nachzudenken. Und in 10 Jahren gibt es wohl schon erschwingliche Heimspeicher, dann verkauft der Energeiversorger gar nix mehr, wenn er vorher meinte, das Laden mit 22kW extrateuer zu machen...
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3231
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon Maverick78 » Mo 7. Dez 2015, 13:09

mlie hat geschrieben:
Wenn ich Abends mit leerem Akku nach Hause komme, und danach mit meiner Frau zum essen fahren möchte, dann muss eben so schnell wie möglich die entsprechende Strecke geladen werden. Da ist nichts zu diskutieren.
Da noch kein Restaurant verpflichtet ist, Lademöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. muss in der Regel sogar die doppelte Strecke+ Reserve eingeladen werden in den Akku.


Das nennt man glaub' Ladelogistik. Wenn ich weiß das ich Abends noch mal weg will, lade ich während der Arbeitszeit das Auto voll um daheim nur noch mal kurz nachzuladen. Und ich glaube kaum, das du Abends mal eben 150km zum Essen fährst :roll:
Wenn ich sowas lese fällt mir immer wieder ein: Hätte Hätte Fahrradkette. Ich halte 22kW Ladestation daheim für vollkommen überflüssig. Aber wie war der Spruch: Wenn's schee macht (...)
Maverick78
 

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon Alex1 » Mo 7. Dez 2015, 13:23

...WENN Du auf der Arbeit laden kannst... :twisted:

Ich kann es nicht :evil:

Und ich will auch nicht mit dem (hoffentlich kommenden) größeren Akku 3 Tage zu Hause laden müssen, wenn ich eine längere Fahrt vor mir habe :lol:
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8170
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon eDEVIL » Mo 7. Dez 2015, 13:25

In einer perfekten Welt alles kein Problem, sber viele werden nicht ohne beträchtlichen Mehraufwand auf oder in fussläufiger Entfernung zur Arbeit laden können.

Langfristig müssen smarte Lösungen her.
Günstiger Schwachlasttarif mit zeitvorgabe,wann man welchen SoC wann benötigt.

Bzgl. Sonnenstrom wäre laden auf der Arbeit toll
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11332
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon mlie » Mo 7. Dez 2015, 15:06

Maverick78 hat geschrieben:
mlie hat geschrieben:
Wenn ich Abends mit leerem Akku nach Hause komme, und danach mit meiner Frau zum essen fahren möchte, dann muss eben so schnell wie möglich die entsprechende Strecke geladen werden. Da ist nichts zu diskutieren.
Da noch kein Restaurant verpflichtet ist, Lademöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. muss in der Regel sogar die doppelte Strecke+ Reserve eingeladen werden in den Akku.


Das nennt man glaub' Ladelogistik. Wenn ich weiß das ich Abends noch mal weg will, lade ich während der Arbeitszeit das Auto voll um daheim nur noch mal kurz nachzuladen. Und ich glaube kaum, das du Abends mal eben 150km zum Essen fährst :roll:


Du nimmst an, dass das Fahrzeug steht. Dem ist nicht so, ich bin eher den ganzen Tag beim Kundendienst unterwegs. Und wenn der letzte Kunde in Celle ist, komme ich mit 10 % SOC zu Hause an. Bei 35km Restaurant Entfernung -hier auf dem Land ist das eine normale Entfernung- sind also mit Reserve 80km in den akku zu bringen, bei 23kWh/100km also 18,4 kWh. Und das wird eben schnell geladen, weil es nötig ist. Warum sollte ich meine Planung für den abend über den Haufen werfen, nur weil mein Stromanbieter vergessen hat, ins Netz statt in die Aktionäre zu investieren?

Insofern trifft das mit der Fahradkette bei dir zu, das bringt uns nur nicht weiter. Wenn du zufällig laden kannst am oder um den Arbeitsplatz herum, ist das toll. Ich kann es auch,bin aber eben nicht oft in der Firma. Meine Ladelogistik ist schon ausgefeilt, mehr geht ohne tragbares Chademoladegerät eh nicht.

Wir dürfen eben nicht die aus den Augen verlieren, die am Arbeitsplatz nicht laden können oder dürfen, und die können eben nur abends beim einkaufen mit 22kW oder mehr den Akku vollladen. Oder sollen die alle Verbrenner fahren?
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3231
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: Mal eine Grundsatzfrage zum laden zuhause.

Beitragvon Ernesto » Mo 7. Dez 2015, 16:23

mlie hat geschrieben:
Wir dürfen eben nicht die aus den Augen verlieren, die am Arbeitsplatz nicht laden können oder dürfen, und die können eben nur abends beim einkaufen mit 22kW oder mehr den Akku vollladen. Oder sollen die alle Verbrenner fahren?


Also ich komme aus der ländlichen Gegend und hier gibts es weit und breit an keiner Einkaufsmöglichkeit eine Lademöglichkeit.
Die einzigen Lademöglichkeiten sind 2-3 Autohäuser und das sind Scharchlader.
Von daher, muss man zuhause laden und das kostet auch Geld, weil manche machen Ihre Rechnung Diesel/EV auch anhand der kostenlosen Lademöglichkeiten fest. Würde ich nicht!
Gruß Tino
- Hyundai Ioniq Electric Premium weiß @Sangl since 02. Juni 2017
- Hyundai Kona Electric Reservierung since 03.September 2017 @Sangl Nr.33
- PV-Anlage 7,95kWp
Benutzeravatar
Ernesto
 
Beiträge: 1065
Registriert: Sa 25. Jul 2015, 14:26
Wohnort: Thüringen

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu GoingElectric Forum

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast