Autokauf - Planung - nach Studium

Ankündigungen, Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge

Autokauf - Planung - nach Studium

Beitragvon convert » Mi 20. Dez 2017, 13:08

Hallo zusammen,
Anfang des neuen Jahres werden meine Freundin mit ihrem Bachelor (Ingenieurwesen) und ich mit dem Master (ebenfalls Ingenieurwesen) fertig. Wir haben zusammen einen Peugeot 206+ mit 120.000km, fahren 15.000km im Jahr. Wir begeben uns bald auf die Jobsuche, wissen daher noch nicht, wo wir arbeiten, wie viel wir pendeln müssen. Aber wahrscheinlich wird es auf ein 2. Auto hinauslaufen. Wenn man ein Elektroauto möchte, sagen ja einige den jetzigen weiterfahren, um in wenigen Jahren mehr Auswahl und bessere Preise zu haben (mal abgesehen davon, dass ich nicht vor hatte mir einen Neuwagen beim Berufseinstieg zu kaufen. Da wir aber wahrscheinlich ein 2. Auto benötigen, kommt die Frage auf, was für ein Auto.
Ich sehe mehrere Möglicheiten:
- Ein 2. Auto im gleichen Wert des jetzigen Autos 2-4k kaufen vom ersparten (da bin ich aber kein Fan von, weil ich schon Golf Größe und ein höhen- und tiefenverstellbares Lenkrad haben möchte etc.)
- Ein 2. Auto im Wert von 5-10k kaufen (soviel erspartes haben wir beide je ca.), und im späteren Verlauf den 206+ mit diesem zu ersetzen. Wird der 206+ ausgetauscht, dann ein Elektroauto kaufen, wird er nicht ausgetauscht, weil wir nicht viel Pendeln bzw. einer von uns nicht viel Pendeln muss, dann denke ich fahren wir die Kombi auch etwas länger.
- Ein 2. Auto leasen 1-3 Jahre, um dann ein Elektroauto zu kaufen und nach 6-12 Monaten im Beruf den 206+ durch ein 5-10k Auto auszutasuchen (das kommt natürlich auf die Pendelstrecke etc. an)
- wie der Punkt davor, aber zuerst das 5-10k Auto kaufen und dann nach 6-12 Monaten ein Auto leasen und dann nach 1-3 Jahren den 206+ durch ein Elektroauto ersetzen.
Ziel ist möglichst gutes Preis-/Leistungsverhältnis und wirtschaftlich sinnvoll. Daher denke ich, dass der erste Fall weniger Sinn macht, da ich nicht glaube, dass wir beide günstigen Autos dann noch paar Jahre fahren würden. Und da der Franzose schon paar Reperaturen hatte (Haben ihn seitgenau 2 Jahren und Kosten inkl. allem (außer Wertverlust) von 5.000€ und ohne Sprit von 3.200€(50/50 Versicherung/Reperaturen ). Wenn das so also beim neuen Gebrauchten in der gleichen Preisklasse 2-4k vorkommt und man ihn nach 1-2 Jahren austauscht, dann war das kein günstiges Auto.

Ist natürlich nicht ganz einfach ohne zu wissen wie die Arbeitssituation aussehen wird. Aber wenn wir dann beide anfangen und ein 2. Auto benötigen, möchte ich nach einem Auto gucken und die obigen Fragen geklärt haben. Meine Freundin würde auch den 206+ weiter fahren (ich vorallem aufgrund des nicht höhenverstellbaren Lenkrades/Platz nicht). Aber wenn sie 20 Minuten pendelt und Autobahnstrecke hat, dann würde sie auch gerne ein etwas sichereres Auto haben nach der Probezeit bzw. nach 1 Jahr arbeiten.

Was macht am meisten Sinn? bzw. wie würdet Ihr an die Sache ran gehen?
Vielen Dank

Irgendwann möchte ich ein Elektroauto, daher stelle ich die Frage auch hier im Forum.
Finde es eine interessante Frage und bin gespannt. Generell bin ich ein SchnäppchenFuchs und würde Leasing auch nur in Betracht ziehen, wenn es ein gutes Angebot ist. Je nach Auto wäre ich mit einem Leasing günstiger weggekommen als mit dem 206+ durch die Reperaturen, daher schließe ich Leasing nicht mehr aus wie ich es vorher gemacht habe. Wenn ich damit rechnen kann, dass das Auto nicht viel an Reperaturen benötigt, dann finde ich Bar finanzierte Autos besser als auf Kredit/Leasing. Daher habe ich auch schon überlegt bei einem Autokauf nach Herstellern zu gucken, die eine lange Garantie/Gewährleistung haben.
Zuletzt geändert von convert am Mi 20. Dez 2017, 17:03, insgesamt 1-mal geändert.
convert
 
Beiträge: 1
Registriert: Mi 20. Dez 2017, 12:31

Anzeige

Re: Autokauf - Planung - nach Studium

Beitragvon Gaggl » Mi 20. Dez 2017, 15:52

Lange Garantie / Gewährleistung: KIA Soul EV
Gaggl
 
Beiträge: 133
Registriert: Di 27. Jun 2017, 10:56

Re: Autokauf - Planung - nach Studium

Beitragvon Isomeer » Mi 20. Dez 2017, 16:31

Wenn es in das Fahrprofil (80km Winterreichweite) passt bzw. Destination Charging (für 2*80km) machbar ist:
Nix ist billiger als das aktuelle Leasingangebot des Smart ED. 159€/Monat bei 48/40.000km ohne Anzahlung und ohne Batterie-Aufpreis.
Aber Achtung: Inzwischen auch fast ein Jahr Lieferzeit und immer noch kein Schnelllader!

Aber, wie Du schon indirekt schriebst: Ohne kalkulierbares Fahrprofil kommt man nur auf Ideen, aber nicht auf Lösungen ;)

Und stelle die Wirtschaftlichkeit mal nicht ganz oben an. Spaß, Ökonomie und Okölogie sind immer gemeinsam zu betrachten :)
BEV Einstiegsdroge: Smart ED C&M von 11/2017.
Kona-Fan mit BYTON M-Byte Reservation ID 8-)
Isomeer
 
Beiträge: 1106
Registriert: So 25. Sep 2016, 19:38
Wohnort: Datteln / NRW

Re: Autokauf - Planung - nach Studium

Beitragvon AndiH » Sa 23. Dez 2017, 15:36

Solange nicht klar ist wie weit die Pendelstrecke sein wird würde ich noch keine konkreten Pläne machen.
Zu den Möglichkeiten der momentan verfügbaren E-Autos:

Mit der kleinen Klasse (e-Smart, Drillinge, e-Up!) sind max. 2x40km oder wenn bei AG geladen werden kann 2x80km problemfrei möglich. Diese Autos gibt es gebraucht ab etwa 9k (Drillinge/Smart) bzw. 14k (e-Up!). Der e-Up! hat die längste Garantie auf den Akku (8 Jahre), der Smart ist meist mit Mietbatterie, d.h. dort gibt es zusätzliche monatliche Kosten.
Dazu gibt oder gab es den Smart (neu) mit einem günstigen Leasing von 159 Euro und die Drillinge im Leasing z.B. von solchen Anbietern http://www.e-flat.com. Dort hat man kein Kapitalrisiko aber natürlich die monatlichen Kosten.

Die nächste Stufe wären Leaf, IONIQ, i3, e-Golf, Zoe und Soul EV. Die aktuellen Modelle haben deutlich mehr Reichweite ohne Nachladen, sind aber gebraucht noch kaum zu kriegen und im Leasing deutlich teurer. Die Vorgänger von Leaf, e-Golf, Zoe oder i3 sind von der Reichweite her zu nahe an der kleinen Klasse als das es sich wirklich lohnen würde ohne das die zusätzliche Größe oder Ausstattung gebraucht wird.

Ich würde es so machen das sobald beim ersten klar ist wie die Pendelstrecke aussieht das passende E-Auto herkommt und der Peugeot spätestens dann ersetzt wird wenn ein größeres Fahrzeug benötigt wird. Als SchnäppchenFuchs würde ich dir außerdem raten mehr Wert auf eine sichere Fahrweise zu legen und weniger auf gefühlte Sicherheit mit viel Blech drumherum, der Sicherheitsgewinn ist deutliche größer und die Kostenersparnis in Summe gewaltig.

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 1.800 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1417
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 22:49

Re: Autokauf - Planung - nach Studium

Beitragvon BrabusBB » Sa 23. Dez 2017, 20:37

Die ersten Smart 451 ED sind schon unter 7k zu bekommen (beim Smart-Händler), Batterie-Leasing geht extra ...

Der e-UP ist ziemlich preisstabil und unter 15k selten zu finden.

Ganz wichtig für die Kaufentscheidung ist die Frage, wo und zu welchem Preis geladen werden kann.
Smart 451 ED Brabus Cabrio seit 28.07.2017
BrabusBB
 
Beiträge: 455
Registriert: Do 27. Jul 2017, 18:44
Wohnort: D-71032 Böblingen


Zurück zu GoingElectric Forum

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast