Wie läuft Crowdfunding ab?

Wie läuft Crowdfunding ab?

Beitragvon Grottenolm » So 3. Jan 2016, 17:28

Moin moin,
ich hätte eine Idee wo man eine öffentliche Ladesäule in einem großen weißen Bereich der Karte aufstellen könnte und ich kenne auch die Ansprechpartner in der Gemeinde, aber wie so oft ist kein Geld vorhanden. Wie läuft das denn hier mit dem Crowdfunding? Gibt es eine Liste von Unternehmen die Ladesäulen aufstellen (nachdem ich vermute, dass sich in der Gemeinde keiner damit auskennt)?
Gibt es im Forum einen zentralen Ansprechpartner?

Schönen Gruß,

Olm
Grottenolm
 
Beiträge: 230
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 20:56

Anzeige

Re: Wie läuft Crowdfunding ab?

Beitragvon michaell » So 3. Jan 2016, 17:34

Grottenolm hat geschrieben:
Moin moin,
ich hätte eine Idee wo man eine öffentliche Ladesäule in einem großen weißen Bereich der Karte aufstellen könnte und ich kenne auch die Ansprechpartner in der Gemeinde, aber wie so oft ist kein Geld vorhanden. Wie läuft das denn hier mit dem Crowdfunding? Gibt es eine Liste von Unternehmen die Ladesäulen aufstellen (nachdem ich vermute, dass sich in der Gemeinde keiner damit auskennt)?
Gibt es im Forum einen zentralen Ansprechpartner?

Schönen Gruß,

Olm


http://www.goingelectric.de/wiki/Stando ... -Akquise_für_Crowdfinanzierte_Ladestationen

Hier steht alles ueber die Vorgehensweise
ZOE intens seit 11/2014, IONIQ Style Orange seit 11/2017
Insel für Schnarchladung
Ladestation Typ 2 mit 11 kW
Lademöglichkeit auf Anfrage
michaell
 
Beiträge: 1371
Registriert: Fr 28. Nov 2014, 16:26
Wohnort: 90765 Fürth

Re: Wie läuft Crowdfunding ab?

Beitragvon Grottenolm » So 3. Jan 2016, 17:50

Den Link hats etwas zerhackstückelt, aber ich habs gefunden..

Die Ladesäule wäre auf einem P&R Parkplatz, von da würden sich eigentlich 4-6 Schukos (Oder 3,7kW-Typ2) eher anbieten als 22kW oder 43kW, nachdem die meisten Autos ohnehin mehre Stunden da stehen. Ist so was auch schon mal gemacht worden? Wenn man die Ladesäule geschickt aufstellt kommen mit einem entsprechend langen Kabel (5-8m) 8-10 Fahrzeuge an die Ladesäule, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass nicht alles von Verbrennern zugestellt ist.

Anschlussleistung kann ich schlecht abschätzen, aber zumindest Tagsüber könnte man wohl die Beleuchtung des Parkplatzes anzapfen, die hat sicherlich zumindest 3x16A.
Grottenolm
 
Beiträge: 230
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 20:56

Re: Wie läuft Crowdfunding ab?

Beitragvon Tho » So 3. Jan 2016, 17:55

Ziel des Crowdfunding ist es eine 43kW Schnellladeinfrastruktur zu schaffen. Es werden also nur 43kW Lademöglichkeiten in Betracht kommen.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 5621
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Wie läuft Crowdfunding ab?

Beitragvon Berndte » So 3. Jan 2016, 18:04

In der Pampa sicher auch noch notfalls 22kW ... zB im Osten Deutschlands gibt es noch etliche Strecken, welche praktisch unbefahrbar sind.

Aber für eine Handvoll Schukos?
Das kann ja der Hausmeister noch nebenbei installieren.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5457
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Wie läuft Crowdfunding ab?

Beitragvon Grottenolm » So 3. Jan 2016, 18:33

Tho hat geschrieben:
Ziel des Crowdfunding ist es eine 43kW Schnellladeinfrastruktur zu schaffen. Es werden also nur 43kW Lademöglichkeiten in Betracht kommen.


Spricht ja nix dagegen 42kW rauszugeben, so lange nur ein Auto dran hängt, aber wenn es mehr sind muss die Leistung ja wohl geteilt oder zeitversetzt ausgegeben werden. Sonst läuft das so ab, dass morgen um 6 der erste kommt und dann die einzige Dose bis 16 Uhr besetzt. Selbst wenn die Dose an der Ladesäule entriegelt, werden an einem P&R vermutlich morgens in kurzer Folge mehrere Fahrzeuge kommen, und wenn das 1. Auto voll ist, ist niemand mehr da um sein Auto anzustecken und die Ladesäule ist 90% ungenutzt.

Ich stand jetzt schon mehrfach vor 2x22kW-Ladesäulen mit 2 vollen E-Autos dran. Mit 4x11kW hätten am Ende alle ein volles Auto gehabt. Gerade bei Standorten wo man ohnehin >45min verbringt ist Ultra-Schnellladefähigkeit völlig verschwendet..
Grottenolm
 
Beiträge: 230
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 20:56

Re: Wie läuft Crowdfunding ab?

Beitragvon Berndte » So 3. Jan 2016, 18:38

Die aktuellen Boxen können 43kW über Typ2 Stecker einzeln, oder 22kW über Typ2 und 22kW über CEE32 gleichzeitig.
Leistung kann also geteilt werden.

An einem P+R Parkplatz macht das aber keinen Sinn.
Die CF-Ladepunkte sind eher für das schnelle voran kommen gedacht und nicht als Destination-Charging.

Schau dir doch mal die bestehenden Ladepunkte an:
goingelectric-crowdfunding/aktuelle-uebersicht-crowdfunding-ladepunkte-t11659.html
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5457
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Wie läuft Crowdfunding ab?

Beitragvon Grottenolm » So 3. Jan 2016, 18:52

Berndte hat geschrieben:
Die aktuellen Boxen können 43kW über Typ2 Stecker einzeln, oder 22kW über Typ2 und 22kW über CEE32 gleichzeitig.
Leistung kann also geteilt werden.

Kann man auch auf 4x11kW runterteilen?

Berndte hat geschrieben:
An einem P+R Parkplatz macht das aber keinen Sinn.
Die CF-Ladepunkte sind eher für das schnelle voran kommen gedacht und nicht als Destination-Charging.


drück ich mich so undeutlich aus oder was? Was spricht dagegen eine Ladesäule für Pendler und Durchreisende gleichermaßen anzubieten? Die Pendlerdosen mit 3kW werden als solche gekennzeichnet. 2 Parkplätze sind nur für Kurzzeitlader reserviert (2x22 oder 1x43kW). Der Rest ist für Pendler.

Die Box scheint mir groß genug, dass man da unten noch eine reihe von 4-6 Schukos einbauen kann.

Grad heute hab ich eine Ladesäule gesehen, die hatten 1x 22kW Typ2 und 5 Schukos für Ebikes&co
Grottenolm
 
Beiträge: 230
Registriert: Mo 28. Dez 2015, 20:56

Re: Wie läuft Crowdfunding ab?

Beitragvon Djadschading » So 3. Jan 2016, 19:00

Was immer dieser rauhe Ton soll?!

Naja wer nicht will der hat schon...
--> April 2014 - I-Miev
--> April 2015 - Zoe Q210
Kein Verbrenner mehr
2x 4kwp PV-Anlage (2011+2012)
Crowdfunding 43KW Ladepunkt
Djadschading
 
Beiträge: 688
Registriert: Mo 29. Dez 2014, 19:46

Re: Wie läuft Crowdfunding ab?

Beitragvon Lokverführer » So 3. Jan 2016, 19:06

Grottenolm hat geschrieben:
drück ich mich so undeutlich aus oder was? Was spricht dagegen eine Ladesäule für Pendler und Durchreisende gleichermaßen anzubieten?


Man hat dir doch jetzt schon mehrfach mitgeteilt, dass die CF-Boxen ausschließlich für Fernreisende als Schnelllademöglichkeit gedacht sind. Dafür spenden Nutzer dieses Forums ihr Geld und nicht dafür, dass irgendwelche Pendler stundenlang schnarchladen können.

Wer Ladesäulen für Pendlerparkplätze möchte, muss diese eben anderweitig finanzieren. Wenn es dort so viele Pendler mit E-Auto gibt, kann man ja an diese Personen herantreten und die Infrastruktur von denen finanzieren lassen sofern diese dazu bereit sind.
Benutzeravatar
Lokverführer
 
Beiträge: 1222
Registriert: So 11. Mai 2014, 18:50
Wohnort: Oberpfalz

Anzeige

Nächste

Zurück zu GoingElectric Crowdfunding Ladepunkte

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast