43kW CF-Boxen Zeitgemäß?

Re: 43kW CF-Boxen Zeitgemäß?

Beitragvon 0cool1 » Do 3. Aug 2017, 10:06

Am liebsten wäre mir auch ein DC-Lader, aber das ist kostenmäßig zur Zeit nicht umzusetzen.

Daher trotzdem 43kW AC wenn es geht, so kann man in Zukunft vielleicht mit 20kW DC und 22kW AC gleichzeitig laden.
Gekauft! Ab 08/2017 unterwegs mit einem e-Golf (190)
0cool1
 
Beiträge: 204
Registriert: So 31. Jul 2016, 08:04

Anzeige

Re: 43kW CF-Boxen Zeitgemäß?

Beitragvon i300 » Do 3. Aug 2017, 10:23

Ich habe den Verdacht, dass die CF-43kW-Boxen unbeabsichtigt den Ausbau des Schnellladenetzes bremsen.
Begründung:
In einer sehr aufwändigen Studie (PIOnEER, reiner-lemoine-institut.de, 115Seiten, gefördert durch Land Brandenburg) zur E-Mobilität im Land Brandenburg ist in einer Grafik (für geplante und vorhandene Schnelllader) am AB-Dreieck (A13/15, einer der wichtigsten Punkte für einen Schnelllader in Brandenburg) ein vorhandener Schnelllader eingetragen. Ich kann mir das nur so erklären, dass hier der private Ladepunkt auf der Schafweide (AC, 43kW, abhängig vom Verbrauch im Haus) aus dem Verzeichnis ohne Prüfung der Daten übernommen wurde. Mit einem i3 (60) lädt man hier z.B. (lt. Eintrag) nur mit 11kW einphasig...
Durch die unsinnige Markierung z.B. im GE-Verzeichnis als Schnelladepunkt (obwohl kaum EVs dort schneller als 11-22kW laden können) entsteht beim Blick auf die Karte der Eindruck eines mehr oder weniger dichten Schnellladenetzes. Dies kann bei Unbedarften (und zu denen zähle ich die Planer der Infrastruktur) dazu führen, an eigentlich notwendigen Standorten keine Schnelllader einzuplanen. qed
Benutzeravatar
i300
 
Beiträge: 1300
Registriert: Mi 11. Jun 2014, 21:49

Re: 43kW CF-Boxen Zeitgemäß?

Beitragvon Taxi-Stromer » Do 3. Aug 2017, 10:54

i300 hat geschrieben:
Durch die unsinnige Markierung z.B. im GE-Verzeichnis als Schnelladepunkt (obwohl kaum EVs dort schneller als 11-22kW laden können) entsteht beim Blick auf die Karte der Eindruck eines mehr oder weniger dichten Schnellladenetzes. Dies kann bei Unbedarften (und zu denen zähle ich die Planer der Infrastruktur) dazu führen, an eigentlich notwendigen Standorten keine Schnelllader einzuplanen. qed

Du meinst daß Infrastruktur-Planer keine Ahnung von den Dingen haben die sie planen sollen? :o
Das würde allerdings wirklich die immer noch stark mangelhaft vorhandene Ladeinfrastruktur erklären.... :roll:
Seit 11.11.2015 Leaf Tekna (EZ 3/2015), bisher 52.000 selbst gefahrene (und jeden Einzelnen davon genossenen!) Kilometer! 8-)
7.10.2017: Tachostand 50.000 überschritten.... :D
Benutzeravatar
Taxi-Stromer
 
Beiträge: 947
Registriert: So 25. Okt 2015, 19:16
Wohnort: Gloggnitz/südl. NÖ

Re: 43kW CF-Boxen Zeitgemäß?

Beitragvon wp-qwertz » Do 3. Aug 2017, 12:19

ich meine mich zu erinnern, dass wir diese diskussion schonmal hatten.

mM: CF muss 43kW bleiben :!:
1) wer nur 22kW kann, kann da ja auch laden
2) wen 43 kann BRAUCHT diese möglichkeiten :!:
3) wer 22kW lader aufbauen kann, kann das auch als CF organisieren - wäre dann aber eben ein "neues" CF projekt. und jeder der dass dann toll findet, kann da unterstützen.

wir brauchen nicht "entweder oder" :!:
werde naturstrom.de kunde: http://links.naturstrom.de/lm4j und tu gutes: die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den wechselbonus.
- Zoe 13.02.2015 - 30.12.2016.
- MX 60er bestellt am 05.09.2016. Ab dem 30.12.2016 unserer.
- 5,5kWp - PV.
Benutzeravatar
wp-qwertz
 
Beiträge: 3976
Registriert: Mo 25. Aug 2014, 07:19
Wohnort: WupperTal

Re: 43kW CF-Boxen Zeitgemäß?

Beitragvon zitic » Do 3. Aug 2017, 12:43

Der Sinn der CF-Boxen ergibt sich meiner Meinung nach im wesentlichen durch den 43kW-Anschluss für den Support von Durchreisenden. Ggf. sollte man die "standardisierte" Hardware grundsätzlich auf Lastmanagement 43kw / 2x 22kW modifizieren, da das den praktischen Wert dann erhöht. Selbst bei solchen Ladern sieht es in der Breite ja noch mau aus.

Ansonsten kann man sicherlich alternative Konzepte diskutieren wie man mit CF-Boxen die Elektromobilität voranbringt(auch in Ballungsräumen und dann ohne Fokus auf Schnellladen etc.). Aber bewusste 22kW Boxen als Entfernungsüberbrücker an "abgelegenden" Orten, so wie das jetzt im wesentlich funktioniert, sehe ich nicht als sinnvoll an.

DC ist sicherlich noch unbezahlbar. Fokus auf reine Chademo-Boxen dann sicherlich noch weniger sinnvoll, gerade wenn man da den Kostenanteil der Schnittstellen sieht, zumal ja weiterhin im wesentlich mindestens Multi-Lader gebaut werden.
zitic
 
Beiträge: 1209
Registriert: Di 26. Nov 2013, 22:36

Re: 43kW CF-Boxen Zeitgemäß?

Beitragvon Naheris » Do 3. Aug 2017, 13:19

Rein Chademo geht nicht wegen LSV. Zudem zeigt die Zulassungsstatistik in Europa bei BEV klar zugunsten CCS2 (d.h. es werden mehr CCS-BEV zugelassen als Chademo).
Ladeleistung und Übersicht derzeit gängiger EVs (Link im Forum)

Passat GTE Bild
e-Golf 300 (voraussichtlich ab Dezember 2017)
... and I paced (#22).
Naheris
 
Beiträge: 735
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 19:42

Re: 43kW CF-Boxen Zeitgemäß?

Beitragvon Tho » Do 3. Aug 2017, 13:22

DC Crowdfunding würde bedeuten 5stellige Summen zu sammeln, das ist doch unrealistisch? :?:
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 5606
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: 43kW CF-Boxen Zeitgemäß?

Beitragvon BiEmDablju » Do 3. Aug 2017, 19:02

Im Grunde sind 43kW CF Punkte nur Zoe Punkte....
Der Smart kann 22kW und in zukunft sicherlich auch mehrere andere Fahrzeuge. 43kW AC ist so gut wie tot....
Q90 complete intens schwarz
Benutzeravatar
BiEmDablju
 
Beiträge: 299
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 09:23
Wohnort: Salzburg

Re: 43kW CF-Boxen Zeitgemäß?

Beitragvon Berndte » Do 3. Aug 2017, 19:26

Gerade heute wieder einen Ladegast mit 43kW Lader... in der Molkerei diese Woche auch schon zwei Gäste mit jeweils 43kW.

43kW so gut wie tot... habt ihr was falsches geraucht?
Von was faseln hier manche?
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5456
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: 43kW CF-Boxen Zeitgemäß?

Beitragvon BiEmDablju » Do 3. Aug 2017, 21:37

Natürlich fahren genügend Zoes herum - aber sas ist es: a) NUR Zoes und b) wird Renault die 43kW auch in absehbarer Zeit zugunsten CCS und 22kW Einstellen!
Q90 complete intens schwarz
Benutzeravatar
BiEmDablju
 
Beiträge: 299
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 09:23
Wohnort: Salzburg

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu GoingElectric Crowdfunding Ladepunkte

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast