2014 - Das Jahr des E-Scooters?

Elektroroller-Themen habe hier Platz

Re: 2014 - Das Jahr des E-Scooters?

Beitragvon Hinundher » Sa 4. Jan 2014, 19:51

Da häng ich mich mal drann,

dieses I-Bike,ja meins ;)

Bild

von http://www.i-go4.com/

Hat seit April 2013 schon 5500 Km am Tacho die meisten hat der Sohnemann runtergespult , nix ist perfekt der Service Bus ist in 1,5 Stunden da , auch jetzt zwischen den Feiertagen einfach abgeholt Generalreinigung gemacht Batterie ausgelesen Leistung etwas reduziert 2 Tage später zurückgebracht .

Danke alles in Ordnung und weg war er der Service Chef, ja es war der Chef.

Ach ja , kolportierte Reichweite ist 80 Km, gefahren wurden schon 70 Km ohne Nachladen nachdem bei uns reichlich Öffentliche Lademöglichkeiten vorhanden sind muss die Maximale Reichweite nie ausgereizt werden :o

Die herausnehmbare Batterie dient zur Zeit im Haus ( Kalt brrr / Schlechtwetter ) und trennt TV und die Wohnzimmer-Beleuchtung vom Netz :)

Edit:

Für uns war 2013 das Jahr des E-Scooters?

lg.
200
Citroen Saxo Electric seit Juli 2011 , I Bike seit April 2012.
Ab 06 06 2014 ohne eigenen Verbrenner ! Ab 07 10 2015 Peugeot iOn 100% electric .Kein Verbrenner mehr für die Strasse !
Benutzeravatar
Hinundher
 
Beiträge: 3862
Registriert: Mo 3. Jun 2013, 09:43
Wohnort: In Kärnten

Anzeige

Re: 2014 - Das Jahr des E-Scooters?

Beitragvon wasserkocher » So 5. Jan 2014, 13:44

Karlsson hat geschrieben:
...Dieses Jahr kommt der BMW C Evolution mit 48 PS http://www.bmw-motorrad.de
...
Wirklich vieles Infos und auch interessant zum mitlesen http://www.elektroroller-forum.de


Interessant beim BMW ist, dass er auch schon von 16-jährigen mit Führerscheinklasse A1 gefahren werden darf, da er nur die 11kW Dauerleistung eingetragen hat. Leider sauteuer.

Und Danke für den Hinweis zum Elektrorollerforum, werde mich dort mal ein bisschen umschauen.
ZOE Q210 seit 28.05.2013. R240 seit 22.07.2016. Model 3 reserviert. EcoUp (CNG) seit 31.08.2017.
wasserkocher
 
Beiträge: 858
Registriert: Sa 5. Jan 2013, 11:36
Wohnort: Oberfranken

Re: 2014 - Das Jahr des E-Scooters?

Beitragvon Spürmeise » So 5. Jan 2014, 16:50

ZoePionierin hat geschrieben:
Damit ist der E-Roller nur noch unbedeutend teurer als die knatternden Stinker. Bei einem 100 km-Preis von ca. 0,60 Euro ist der Mehrpreis bei der Anschaffung ziemlich schnell wieder drin.


Ich fürchte, das der Markt für umweltfreundlichere Motorroller in D eher klein bleiben wird.

Der typische Rollerfahrer, 150+ kg Lebendgewicht, der den Drecksroller zu seiner frühmorgendlichen Fahrt zur Schwarzarbeitstelle nutzt, ihn dabei stets drei Minuten durchorgelt bis er halbwegs rund läuft, hat die Mühle von seinem Hehler bekommen oder aus dem Sperrmüll gefischt. Das Benzin wird bestimmt auch geklaut.
Spürmeise
 

Re: AW: 2014 - Das Jahr des E-Scooters?

Beitragvon Karlsson » So 5. Jan 2014, 17:08

Spürmeise hat geschrieben:
Ich fürchte, das der Markt für umweltfreundlichere Motorroller in D eher klein bleiben wird.

Der typische Rollerfahrer, 150+ kg Lebendgewicht, der den Drecksroller zu seiner frühmorgendlichen Fahrt zur Schwarzarbeitstelle nutzt, ihn dabei stets drei Minuten durchorgelt bis er halbwegs rund läuft, hat die Mühle von seinem Hehler bekommen ...

Vielen Dank für Deine unterhaltsame Weltanschauung :lol:

Also ich hab mir mit 17 einen neuen Piaggio TPH 125 gekauft und falle da wohl irgendwie genauso durch Dein Raster wie die ganzen Besitzer der Roller vor unserer Firma, die reguläre Verträge haben und in der Regel auch gutes Geld nach Hause tragen.

Ich werde mir wohl auch wieder einen Roller kaufen, weil es einfach ein tolles Spaßgerät ist. Wuselt auch durch verstopfte Innenstädte, eignet sich für schnelle Besorgungen (Brötchen, Grillkohle...) und man sieht die Welt mit anderen Augen.
Ich bin auch öfter in Italien, Frankreich und Spanien Roller gefahren, da lädt das Wetter natürlich noch mehr dazu ein und schneller kommt man nicht durch Verona.

Nach dem Roller bin ich auch 8 Jahre 600er Enduro gefahren - das hat auch was, aber ein Roller bietet einfach eine andere Leichtigkeit, Wendigkeit. Weniger kann da mehr sein.
Elektro bietet sich da auch gerade an, wenn man viel in der Nähe seines Viertels mit Einfamilienhäusern unterwegs ist, man gleitet nicht nur selbst entspannter, sondern verprellt die Nachbarn auch nicht so.
Zuletzt geändert von Karlsson am So 5. Jan 2014, 17:26, insgesamt 1-mal geändert.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12657
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: AW: 2014 - Das Jahr des E-Scooters?

Beitragvon Karlsson » So 5. Jan 2014, 17:22

wasserkocher hat geschrieben:
Karlsson hat geschrieben:
...Dieses Jahr kommt der BMW C Evolution mit 48 PS http://www.bmw-motorrad.de
...
Wirklich vieles Infos und auch interessant zum mitlesen http://www.elektroroller-forum.de


Interessant beim BMW ist, dass er auch schon von 16-jährigen mit Führerscheinklasse A1 gefahren werden darf, da er nur die 11kW Dauerleistung eingetragen hat. Leider sauteuer.

Und Danke für den Hinweis zum Elektrorollerforum, werde mich dort mal ein bisschen umschauen.

Den Preis finde ich auch total überzogen. Mir schwebt was einfacheres vor. Überlege auch, ob nur 45km/h, dann darf meine Frau auch fahren. Interesse hätte sie da wohl eher nicht, hat es aber auch noch nie probiert.
Bei 45km/h (Controller vielleicht etwas höher justiert) fallen die Kosten auch noch nicht so hoch aus, weil man mit nem kleinen Akku hinkommt. Bzw ich hätte schon richtig Lust, einen gebrauchten E-Max von seinem Bleiballast zu befreien und da 60 oder 90 Ah Lithium rein zu stecken, das gibt dann satt Reichweite.
Schön auch - Schnellladung geht an Schuko ;-)

In dem Forum sind tolle Umbauten dokumentiert.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12657
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: 2014 - Das Jahr des E-Scooters?

Beitragvon Kelomat » Mo 6. Jan 2014, 20:27

@Hinundher: Was kostet eigentlich so ein Fahrrad?
Ich hab nirgends einen Preis gefunden.
Hauptauto: Nissan Leaf 2012er mit isolierter Heizung
Zweitauto (Von meiner Frau): Citroen Saxo Elektro mit Lithiumakkus
Sonst keine fossile Dreckschleuder zur Fortbewegung ;)

Strom kommt von der PV-Anlage ca. 15kW mit Speicher im Keller
Benutzeravatar
Kelomat
 
Beiträge: 1584
Registriert: So 12. Mai 2013, 16:28
Wohnort: Kärnten - Rosental

Re: 2014 - Das Jahr des E-Scooters?

Beitragvon Hinundher » Mo 6. Jan 2014, 20:49

Kelomat hat geschrieben:
@Hinundher: Was kostet eigentlich so ein Fahrrad?
Ich hab nirgends einen Preis gefunden.


Tatsächlich , keine Preise , diese bewegen sich gleich mit einem Benzin/Moped , meine erste Adresse war dieses
Fahrrad gesehen und gefahren beim Camping nach einem Jahr sind 50 % der angeschafften nur mehr für Ersatzteile gut :(

Meins ist das Stärkste Modell von der Batterie , schick ihm ein Mail ich mag hier nicht über Preise schreiben :? . Dieses "Ich bin eine Fahrrad" geht nur bei uns in A .

lg.
Citroen Saxo Electric seit Juli 2011 , I Bike seit April 2012.
Ab 06 06 2014 ohne eigenen Verbrenner ! Ab 07 10 2015 Peugeot iOn 100% electric .Kein Verbrenner mehr für die Strasse !
Benutzeravatar
Hinundher
 
Beiträge: 3862
Registriert: Mo 3. Jun 2013, 09:43
Wohnort: In Kärnten

Re: 2014 - Das Jahr des E-Scooters?

Beitragvon agentsmith1612 » Mo 6. Jan 2014, 22:09

Wie beliebt Roller werden/bleiben ist wohl sowohl Verbrenner betrieben als auch elektrisch denke ich ist fraglich.

Vor kurzem wollte ich einen Honda SH125 (13 PS, fährt 100 km/h und hat große 16 Zoll Reifen) verkaufen, top gepflegt nichts dran. Ich bin mehrfach mit dem Preis runter gegangen es fand ich nach einem Jahr noch immer kein Käufer.

Besonders der Markt für 125er ist sehr beschränkt, jugendliche und Junge Erwachsene machen nur noch sehr wenige den A1 bzw. A-Führerschein. Die einzigen für die ein 125er noch interessant ist sind die älteren Herren die den A1 noch dabei hatten.
Ansonsten nur für die die eh den Motorradführerschein haben, aber wieso sollten die einen 125er kaufen?

Bei den 45ern ist da schon noch etwas mehr Potenzial, denn die darf ja jeder fahren. In dem Bereich denke ich kann auch elektrisch in den nächsten Jahre was passieren.

Für alles größere egal ob Motorrad oder Roller sind doch ohen hin die Zahlen von Jahr zu Jahr rückläufig.
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 603
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 13:03

Re: 2014 - Das Jahr des E-Scooters?

Beitragvon Karlsson » Di 7. Jan 2014, 13:20

agentsmith1612 hat geschrieben:
Ansonsten nur für die die eh den Motorradführerschein haben, aber wieso sollten die einen 125er kaufen?

Weil total billiges Fortbewegungsmittel. Ich hatte/hab da so Überlegungen mit einer Honda Innova 125 bzw Wave 110i. Unter 2 Liter unter über 80km/h bei unter 2.000€ neu. Finde ich total gut, obwohl die Dinger mal so richtig hässlich sind...fast hässlich genug, dass es wieder Kult ist :lol:

Aber momentan würde ich damit wahrscheinlich hauptsächlich Strecken fahren, für die ich jetzt das Rad nehme und das ist einfach gesünder. Zudem fehlt mir ein überdachter Stellplatz.
Nach dem nächsten Umzug werde ich aber wohl weitere Strecken haben und der Unterstellplatz sollte dann auch da sein.
Wobei es mich halt mehr zu Elektro zieht.

Als ich 15 war, war noch Mofa fahren angesagt, später war das ja voll uncool, nur noch Roller und jetzt kriegen sie den Arsch nicht mehr hoch, weil Facebook gibts auch aufm Sofa, da muss man nicht aus dem Dorf in die nächste Kleinstadt eiern :lol:

Dafür haben Pedelecs ja seit Jahren richtig Boom, wenn auch mehr bei Älteren (mag auch am Budget liegen).
Meine Eltern fahren dadurch erheblich mehr. Bzw überhaupt richtig lange Touren, die sie sonst gar nicht gemacht hätte. Die Kurzstrecken werden nach wie vor mit dem normalen Rad gefahren. Also da sorgt der Motor dann unterm Strich für mehr Bewegung.

Für den normalen 15/16 jährigen ist ein guter Roller aber wahrscheinlich auch zu teuer und für einen einfach fehlt ihm wahrscheinlich die technische Kompetenz.

agentsmith1612 hat geschrieben:
Vor kurzem wollte ich einen Honda SH125 (13 PS, fährt 100 km/h und hat große 16 Zoll Reifen) verkaufen, top gepflegt nichts dran. Ich bin mehrfach mit dem Preis runter gegangen es fand ich nach einem Jahr noch immer kein Käufer.

Mein Vater hatte auch ganz lang eine 125er Rebel zu verkaufen. Kaum was gelaufen, top in Ordnung. Aber trotzdem halt 14 Jahre alt - auch wenn erst 2300km.
So ein altes Ding will man als 16 jähriger vielleicht auch nicht haben, sondern mehr die neue Honda CBR125.
Ist dann irgendwann doch noch weggegangen.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12657
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: 2014 - Das Jahr des E-Scooters?

Beitragvon agentsmith1612 » Di 7. Jan 2014, 15:55

Ich glaube die Jugendlichen sind schlau genug zu erkennen, dass der A1 Führerschein total rausgeschmissen Geld ist, weil a) teuer b) kann man mit 17 den Autoschein schon machen da ist Roller mit drin.

Aber selbst Rollerschein mit 16 und dann einen Roller kaufen ist sowas von teuer. Wenn es kein Baumarkt Chinading sein soll ist man ab 2000€ für einen 45er dabei. Wer hat das mit 16 heute denn noch?

Ich glaube die sind froh wenn sie den Autoschein zusammen bekommen.

Mobil sein ist erst dann wichtig wenn man weiter weg zur Ausbildung muss.

Von daher ist das Zweiradgeschäft für Jugendliche/junge Erwachsene nicht mehr so ertragreich.
Benutzeravatar
agentsmith1612
 
Beiträge: 603
Registriert: Mo 15. Apr 2013, 13:03

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu E-Scooter - Elektroroller

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast