Günstiges Ladegerät

Elektromotorrad / Zero / Brammo etc

Günstiges Ladegerät

Beitragvon caruso56 » Mo 26. Jun 2017, 21:53

hier
http://evtricity.com.au/shop
habe ich einen günstigen externen Lader für meine Zero geordert. 4 Tage dauerte es von Australien nach D, dann 5 Tage Zoll, dann nochmal 2 Tage vom Flughafen zu mir.

Das Gerät ist zwar nicht wetterfest, aber sehr kompakt und bietet wirklich viel fürs Geld.
Zusammen mit meinem Chargetank komme ich jetzt auf ca 7.1kW Ladeleistung.
BildBild

Bzgl. Ladekabel bin ich noch am optimieren, so dass ich zweiphasig mit einem Typ2 Stecker auskomme.


http://www.e-moped.net
Zuletzt geändert von caruso56 am Di 27. Jun 2017, 19:20, insgesamt 1-mal geändert.
caruso56
 
Beiträge: 50
Registriert: So 1. Mai 2016, 05:01
Wohnort: Wasserburg

Anzeige

Re: Günstiges Ladegerät

Beitragvon HannesHD » Di 27. Jun 2017, 10:58

Hey ich bin auch schon lange am Grübeln ob ich ihn mir bestelle, allerdings gleich die große Version.
Wieviel musstest du an den Zoll abtreten?
Wie hast du das mit den c19 Kabel gelöst?
Zero DS
Ninebot One
HannesHD
 
Beiträge: 6
Registriert: Mo 13. Jun 2016, 10:41

Re: Günstiges Ladegerät

Beitragvon UW4E » Di 27. Jun 2017, 11:24

C19/20 Stecker kann man bei uns ja auch kaufen und sich Kabel konfektionieren.
Das gute bei dem 6.6 kW Lader ist, dass man bei Bedarf auch nur ein Modul nutzt, wenn man daheim z. B. nur mit 3.3 an die Steckdose will. Man kann sogar das eine Modul auf 15 A und das andere auf 16 A begrenzen lassen (bei der Bestellung!) und hätte nochmal eine kleine Sicherheitsreserve für daheim.
Zero S 2015
Benutzeravatar
UW4E
 
Beiträge: 77
Registriert: Do 14. Jul 2016, 21:27
Wohnort: Raum Stuttgart

Re: Günstiges Ladegerät

Beitragvon Wolfgang VX-1 » Di 27. Jun 2017, 11:24

Wie "schnell" darf die Zero geladen werden? Könnte man den Charge Tank und den 6.6-kW-Lader gleichzeitig verwenden? Und bekäme man den Charge Tank an den Mennekes Typ-2 zu 3 * C19-Adapter angeschlossen?
70.000 Kilometer mit Vectrix VX-1 seit 09/2011 und 55.000 Kilometer mit Nissan Leaf seit 04/2015
Benutzeravatar
Wolfgang VX-1
 
Beiträge: 494
Registriert: Do 16. Apr 2015, 22:39
Wohnort: Bielefeld

Re: Günstiges Ladegerät

Beitragvon UW4E » Di 27. Jun 2017, 12:27

caruso, kannst du das Teil mal auf die Waage legen und das Ergebnis posten.
Zero S 2015
Benutzeravatar
UW4E
 
Beiträge: 77
Registriert: Do 14. Jul 2016, 21:27
Wohnort: Raum Stuttgart

Re: Günstiges Ladegerät

Beitragvon caruso56 » Di 27. Jun 2017, 19:18

@HannesHD: 22% musste ich zahlen für Zoll und Einfuhrumsatzsteuer. Bei dem Mennekes Adapter ist für eine Phase ein Adapter für den Zero Anschluss an der Seite dabei. Für ein oder mehrere Anschlusskabel c19/c20/Schuko gibts bei Amazon genügend Quellen.

@Wolfgang VX-1: Chargetank und 6.6 war mir zu heiß. Es gibt ja die Ladesicherung mit 100A. Bei leerem Akku mit 88V kommt da mit 10.6 kW zuviel zusammen. Ja, da ginge es bei den niedrigen Ladeständen auch mit nur einem Lader. Aber einmal falsch zusammengerechnet und dann brutzelt es dir das Teil weg. Nein, da nehme ich lieber die entspannte Variante, damit da nix schief gehen kann. Außerdem ist 0.8C wohl so eine Grenze, ab der die Ladeleistung unangenehme Effekte verursacht, siehe auch den Post "Battery notes from a Farasis Engineer" im electric motorcycles Forum. Wir reden über eine halbe Stunde Unterschied, da mach ich mir keinen Kopf mehr und esse lieber noch ein Eis.
Für den Anschluss an den Mennekes Adapter lasse ich mir von Hrn Tornar von Elektrofahrzeug-Umbau ein Kabel anfertigen, das auf der Fahzeugseite 1x Typ 1 und 2x Schuko hat. Ich hab da schon mal einen Typ 2 Adapter gekauft, das war extrem positiv (nachträgliches Umarbeiten auf vehicle detected Signal, obwohl das beim Kauf gar nicht in der Spec stand, der gleiche Typ 2 wird jetzt nochmal umgarbeitet). Warum die 2 Schuko? Für Schuko musst du ja eh gerüstet sein, im Notfall hast du dann mit 2 unabhängigen Schukos mit dem Single Kit auch schon 5.7 kW. Vielleicht willst du aber an eine Typ2 auch noch eine zweite Zero oder ein Handyladegerät anschließen.... Das Single Kit passt halt auch vom Platz her prima zu den kleinen Zero Koffern. Man muss ja auch noch das ganze Kabelgedöns und Adapter (Cee rot, blau) unterbringen.

@UW4E: Wegen der vielen Ladepausen und dem Eis habe ich keine Waage, aber ein einzelner Emmerson wiegt laut Datenblatt des Herstellers 1.13 kg. Das Single Kit dürfte mit Allem also schon auf 3kg kommen (ist auch so angegeben)
caruso56
 
Beiträge: 50
Registriert: So 1. Mai 2016, 05:01
Wohnort: Wasserburg

Re: Günstiges Ladegerät

Beitragvon Cama » Di 27. Jun 2017, 20:21

Wolfgang VX-1 hat geschrieben:
Wie "schnell" darf die Zero geladen werden? Könnte man den Charge Tank und den 6.6-kW-Lader gleichzeitig verwenden? Und bekäme man den Charge Tank an den Mennekes Typ-2 zu 3 * C19-Adapter angeschlossen?


Zero selbst geht bis 7,8 kW

Question: Can I use Quick Chargers at the same time as using the Charge Tank?
Answer: Yes. Up to four Quick Chargers can be connected to the motorcycle to further decrease charge time. Each Quick
Charger adds approximately 1kW of charging capability. When using four Quick Chargers, the total charging capacity is 7.8kW.
Caution: you will want to be certain that they available electrical infrastructure can support these separate chargers. Please
consult a certified electrician if you have any questions regarding whether your home or office can support this load.


http://media.zeromotorcycles.com/resources/user-guides/2016/2016-Zero-Charge-Tank-User-Guide.pdf


caruso56 hat geschrieben:
Außerdem ist 0.8C wohl so eine Grenze, ab der die Ladeleistung unangenehme Effekte verursacht, siehe auch den Post "Battery notes from a Farasis Engineer" im electric motorcycles Forum.


Fast charging is fine, but know that around the .8C mark is the point where at normal ambient temp, you go from cooling off to heating up. If your pack is already hot from a ride thru the desert at WOT, and you fast charge, you are still going to be on a hot pack when you continue your WOT journey. Not a big deal, but you will get some extra high temp degredation. The BMS will keep you from really buggering your pack, so dont worry about it.


http://electricmotorcycleforum.com/boards/index.php?topic=5314.0

...

Ich selbst sehe die Schwelle vom 'Kühlen des Akkus durch Laden' zum 'Erwärmen des Akkus durch Laden' bereits viel früher. Bei 8,5 kW steigt die Akkutemperatur bereits deutlich beim ZF 13.0. Wir reden hier von Temperaturanstiegen von 23 °C bis zu nahezu 40 °C in 60 min. Dabei spielt die Fahrweise vor und nach dem Laden natürlich eine maßgebliche Rolle. Wer mit dem ZF 13.0 200km weit kommt, braucht sich wohl beim Laden bis 8 kW um die Akkutemperatur keine Gedanken zu machen ;-) ...

Auch, wer nur 120 km kommt, kann den Temperaturanstieg wohl gelassen sehen. Schaut euch die Akkutemperatur des Johammer an. Die erreicht dort auch beim Fahren mal die 40 °C.

22 % Zoll: Jetzt kann man in etwa erahnen, was der Diginow Super Charger v2 mit 3 Modulen kostet, bis er hier bei uns ist:
3.870 Euro + Versand + Typ2 Plug

...

Übrigens halten sich die Gerüchte, Zero komme dieses Jahr noch mit einem schnelleren Lader um die Ecke.



Gruß in die Runde,
Mario.
Cama
 
Beiträge: 44
Registriert: Do 11. Aug 2016, 21:50
Wohnort: Berliner Raum

Re: Günstiges Ladegerät

Beitragvon UW4E » Di 27. Jun 2017, 21:19

caruso56 hat geschrieben:
Bei dem Mennekes Adapter ist ....

Da ich mich ja gerade beginne, damit zu befassen: Müssten da nicht noch irgendwelche (schaltbaren) Widerstände sein, um Ladevorgänge zu starten oder zu beenden?

caruso56 hat geschrieben:
...wiegt laut Datenblatt des Herstellers 1.13 kg. Das Single Kit dürfte mit Allem also schon auf 3kg kommen (ist auch so angegeben)

Neuerdings ist im Shop 4 kg angegeben :?:
Zero S 2015
Benutzeravatar
UW4E
 
Beiträge: 77
Registriert: Do 14. Jul 2016, 21:27
Wohnort: Raum Stuttgart

Re: Günstiges Ladegerät

Beitragvon madcow » Di 27. Jun 2017, 23:13

Cool, dass das tatsächlich jemand aus Deutschland schon hat.
Wäre an der 6,6kW-Variante interessiert.

Wie genau verbinde ich zusätzlich den onboard-Lader? Stecke ich den in den Lader ein (1xC19 müsste ja frei sein) und er zieht den Strom ebenfalls über den Typ2-Stecker oder brauche ich nebenbei noch eine Schuko-Steckdose, wo ich ganz normal den onboard-Lader einstecke? Ich gehe mal von Ersterem aus. Ein Kabel dafür "Female Schuko [bzw. C13] zu C19" sollte ja beiliegen, oder?

Welche Steckerkombination muss ich im Nachhinein noch zwingend erwerben (Typ2?) um an einer 11kW bzw. 22kW-Typ2-Säule zu laden? 3xC19 auf 1xTyp2? Die Kabel aus dem EVtricity-Store scheinen mir etwas sehr kurz.
madcow
 
Beiträge: 31
Registriert: Di 18. Okt 2016, 19:28

Re: Günstiges Ladegerät

Beitragvon caruso56 » Mi 28. Jun 2017, 04:58

Bei einem ersten Test hat der Aussi Adapter funktioniert. Ob da auch das vehicle detected Signal mit im Spiel war weiß ich nicht.

Ich habe den Test an einer 11kW Säule gemacht und hatte an allen 3 C19 Steckern Saft. Bei einer Typ 2 mit 3.7 kW muss man dann halt die eine Phase ausprobieren (und kennzeichnen), aber das gibt es eh selten. Kniffliger ist die Frage mit den fest angeschlagenen Typ 2 Kabeln. Alle 43kW Ladepunkte sind davon betroffen, sowie die Smatrics- und Kaufland-Ladesäulen. Problem ist, dass beim Typ2 Stecker normalerweise ein Signalkontakt verkürzt ist, damit man keine Verlängerung bauen kann. Findige Leute haben deshalb den Typ2 Stecker vorne um 9 mm abgesägt, auch Bettermann bietet eine gekürzte Variante an. Ich bin aber noch unschlüssig ob ich das tun soll, es gab schon mal jemand der einen innenliegenden Widerstand mitgekürzt hat. Eine Typ2 Fahrzeugbuchse mit einer Typ2 Säulenbuchse in ein Gehäuse zu verbauen ist mir zu voluminös. Deshalb für mich: Absägen oder Säulen meiden (was für Österreich schade wäre).

Der optionale Aussi-Typ2-Adapter liefert die Anschlüsse die du brauchst um an einer Typ 2 Säule 2phasig zu laden (Aussi Lader plus Seitenanschluss C14 der Zero). C19/C20 bzw C13/C14 Kabellänge musst du noch dazu kaufen, kostet aber wenig. Für eine Kombi Aussi-Lader plus Typ1 Chargetank könnte man sowas hier
https://r-evc.com/en/type-1/12-type-1-j1772-16a.html
an eine der Phasen dranhängen oder eben ein Kabel anfertigen (lassen), das Typ1 an einer Phase hat und Schuko oder C19 an den anderen.
Kurz: Ich finde den Aussi Typ2 eine gute Wahl, wenn man keinen Chargetank hat. Mit Chargetank könnte in individuelles Kabel oder Aussi Adapter mit oben verlinktem CZ Ladestecker hilfreich sein.
Das wird ja langsam richtig international hier: Ein US Bike von einem Deutschen gefahren an österreichischen Ladesäulen mit Aussi Lader und CZ- und Aussi-Ladeadaptern, freigeschaltet von einer holländischen TNM Ladekarte. :-)
caruso56
 
Beiträge: 50
Registriert: So 1. Mai 2016, 05:01
Wohnort: Wasserburg

Anzeige

Nächste

Zurück zu Elektromotorräder

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast