VW Up! oder Zoe oder was?

Alles über den Elektroauto-Kauf

Re: VW Up! oder Zoe oder was?

Beitragvon Dachakku » Mo 27. Feb 2017, 19:04

SMART ED und nichts Anderes. Die 150km bekommst du auch mit 1x 1-2h Zwischenladen und Kaffetrinken hin.

@ Benziner

Den Motor fährst du mit 2x 7km in Klump. Auf jeden Fall würdest du früher oder später mit leerer Batterie liegen bleiben.
Des weiteren funktioniert auf der Strecke im Winter so gut wie null Heizung. Beim Smart ED nach 20 Metern 8-)

Von der Standheizung, Vorklimatisieren, im SMART ED will ich ja gar nicht erst anfangen zu schwärmen ;)


Gruß, Heiko
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2916
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 12:59

Anzeige

Re: VW Up! oder Zoe oder was?

Beitragvon HubertB » Mo 27. Feb 2017, 20:26

7km - der Benzinmotor wird niemals warm, da ist ein Elektrofahrzeug klar im Vorteil.
Ich fahre die doppelte Strecke mit dem Twizy, andere fahren das locker mit dem Fahrrad.
Wir haben gerade einen gebrauchten Smart ED für meine Frau gekauft. Der ist wirklich in nullkommanix warm.
Bei den 150 km Strecken sollte es schon einer mit Schnelllader sein.
iOn, C-Zero oder i-MiEV wären noch Kandidaten wenn es ein Viersitzer sein soll.
Twizy seit 3/2015, Zoe Q210 12/2015-11/2017, Ioniq seit 12/2017
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2532
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 23:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: VW Up! oder Zoe oder was?

Beitragvon Dachakku » Mo 27. Feb 2017, 20:29

Für 2x im Jahr braucht er keinen 22KW Lader. Die Dinger krepieren eh schneller als Eintagsfliegen ....
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2916
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 12:59

Re: VW Up! oder Zoe oder was?

Beitragvon Themse » Mo 27. Feb 2017, 21:11

Mit "Verbrenner"freunden diskutieren, die noch nie ein Elektroauto gefahren haben ist immer dasselbe.
Sie kennen eben nur Verbrenner und einem Elektroauto haftet etwas "bedrohliches" an :?
Noch vor wenigen Jahren, interessierte mich ebenfalls nur der effiziente Diesel und es dauerte lange,
bis ich Elektroautos überhaupt beachtete.
Allerdings dann ging es schnell.
Über ein langes Wochenende, den ZOE zur Probefahrt und von da an gab es kein Halten mehr.
Deswegen,rate ich jedem: Erst mal ausführlich Probefahren !
Denn da merkt man, dass Verbrenner eigentlich technische Dinosaurier sind, eine überkommene Technik
perfektioniert bis zum gehtnichtmehr, aber leider ganz am Ende in der Sackgasse !
Und wenns kein Neuwagen sein soll, Gebrauchte gibt es auch als Elektroauto, so um 10.000 € - ZOE, Smart ED, die Drillinge !
Gebrauchte ZOE Q210 können 43 KW Schnellladen, Drillingen können Chademo !
Aber wie schon gesagt - Elektroautos muss man "erfahren" !
Sion reserviert am10.9.2017
Themse
 
Beiträge: 398
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 12:34
Wohnort: Balingen

Re: VW Up! oder Zoe oder was?

Beitragvon E wie Effizienz » Mo 27. Feb 2017, 22:53

Bei dem Tagespensum reicht jeder Kleinwagen. Ein Smart ist im Verhältnis Nutzvolumen zu Verbrauch eigentlich zu ineffizient.

Zum Thema Verbrenneralternative:
Unsere Erfahrung seit 2000, mit dem ersten 3-Liter-Auto der Welt, das mittlerweile fast 270.000 km problemlos abgespult hat, besagt, dass selbst Kurzstrecke weder auf die Haltbarkeit noch auf die Batteriekapazität einen negativen Einfluss hat. Warm wird er auch auf Kurzstrecken bedingt durch eine elektr. Zusatzheizung. 7 km lassen sich aber auch mit warmer Jacke und Handschuhen bewältigen. ;)

Je nach dem welches Budget zur Verfügung steht, würde sich ein gebrauchter ZOE, mit 22 kWh, anbieten.
A6 Avant Biturbo, Honda VFR, Lupo 3L, seit 03.2017 durch ZOE Z.E. 40 Intens, in Titanium-metallic, ersetzt. E-Rasenmäher. Ökostrom der Bürgerwerke, PV- und Solaranlage, Niedrigenergiehaus (5-Liter-Öläquivalent) von Anfang 1900.
Benutzeravatar
E wie Effizienz
 
Beiträge: 79
Registriert: Sa 11. Feb 2017, 20:03

Re: VW Up! oder Zoe oder was?

Beitragvon Cavaron » Di 28. Feb 2017, 00:02

tomaso hat geschrieben:
Mein Argument für einen Stromer wäre aber, dass eigentlich nur die Bremsscheiben leiden, da die durch den Weniggebrauch schneller rosten.

Bremsscheiben leiden nicht wirklich - ich wurde letzte Woche bei meiner 4-Jahres-Inspektion gefragt, wann ich die neuen Bremsscheiben habe drauf machen lassen. Meine Antwort: Das sind noch die ersten :)

Die Rekuperation ist eigentlich so eingestellt, dass die letzten km/h mit den Bremsen und nicht mit dem Motor gemacht werden. Merkt man wohl am deutlichsten beim Zoe, da ruckt es sogar leicht bei der Umschaltung Motorbremse/Bremsscheiben.

Die Akku-Miete bei manchen Modellen (alle Zoes, manche Smarts) müsste man halt noch bedenken - ob die für dich ok ist. Ich würde aber auf jeden Fall was elektrisches nehmen. Ist der "Schuhkarton" Kia E-Soul schon zu groß? Und bin ich der Einzige, dem der IONIQ kleiner vorkommt als der Zoe? Muss wohl an der Höhe des Autos liegen...
Cavaron
 
Beiträge: 1549
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 16:45

Re: VW Up! oder Zoe oder was?

Beitragvon tomaso » Di 28. Feb 2017, 11:00

Wegen der Bremse deshalb, weil ich erst mit meinem Auris Hybrid nach 3 Jahren zum ersten Mal beim TÜV war. Der meinte alles gut, ausser die Bremsscheiben. Sind schon derb angerostet, vorallem an der Innenseite - vom zuwenig bremsen.

Das mit der Akku-Miete ist auch noch was mich beschäftigt. Mit einem Benziner wäre ich bei ca. 50,- Euro/Monat für Benzin.
Aber bei Stromer muß man halt anderes denken, wie es scheint.
tomaso
 
Beiträge: 114
Registriert: So 26. Feb 2017, 18:49

Re: VW Up! oder Zoe oder was?

Beitragvon Super-E » Di 28. Feb 2017, 15:06

@Themse: Es gibt sicherlich zahlreiche Szenarien, wo ein 3-ph Lader ein wichtiges Kriterium sein mag. Für den use case, den tomaso hier beschreibt ist es meiner Meinung nach nicht richtig ihm zu dem teuren Extra beim Smart zu raten. (Ich nehme eine Heimlademöglichkeit an, ansonsten sieht das definitiv anders aus!)

@tomaso: Vom Fahrprofil passt so ziemlich jedes EV. Für die einmalige Mittelstrecke sollte aber trotzdem eine Schnellademöglichkeit verfügbar sein. Diese ist nicht bei jedem EV serienmäßig. Darauf muss man beim gebrauchtkauf explizit achten!

Zum Thema Größenanforderung, optischen gefallen, Fahrspaßwünschen gibt es keine sachlichen Ratschläge. Das muss jeder selber wissen. Auf jeden Fall hast Du ein Fahrprofil, welches man mit einem EV sehr gut abdecken kann und daher sollte man aus sicht eines GE Foristen versuchen dies auch zu tun!

Preislich wird man mit einem Dacia Sandero, der Dein Fahrprofil auch erfüllt nicht mithalten können...
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1528
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 16:06

Re: VW Up! oder Zoe oder was?

Beitragvon tomaso » Di 28. Feb 2017, 15:36

Der 2-Sitzer-Smart wäre mir etwas zu klein. Es läuft auf Up oder Zoe raus.
Gebrauchtkauf fällt wohl flach, weil durch die Neuwagen-Prämie wird das irgendwie eng für ein Argument pro Gebraucht.
Ich habe aber ein offenes Ohr.
Gestern war ich beim Renaulthändler wegen Probefahrt. Der hat aber keine ZOE im Laden und muß den kommen lassen.
Am Freitag darf ich dann aber für eine 3/4 Stunde.
tomaso
 
Beiträge: 114
Registriert: So 26. Feb 2017, 18:49

Re: VW Up! oder Zoe oder was?

Beitragvon Nik » Di 28. Feb 2017, 15:46

Ich kann bei vorhandener Infrastruktur nur zu einem E-Auto raten - egal welchem.
Soviel vorab:
Die meisten, die ich kenne, möchten nix anderes mehr fahren und der Umstieg zurück auf Benziner ist ausgeschlossen.
Du solltest aber noch ein paar Randbedingungen in Deine Betrachtung einbeziehen:

- Budget; was willst Du für den Kauf ausgeben? Hast Du monatlich ausreichend Budget für eine Akkumiete und dafür einen geringeren Kaufpreis?

- Strecke; hast Du schon geklärt. Für 8tkm/Jahr und 7km zur Arbeit ist das E-Auto erstmal eine gute Wahl.

- Infrastruktur; kannst Du eine eigene Ladestation installieren und nutzen oder bist Du auf öffentliche Ladesäulen angewiesen? Eine eigene Ladestation, idealerweise in Kombination mit Solaranlage, ist ideal. Wenn Du im öffentlichen Bereich laden musst, schränkt das die Fahrzeugauswahl ein (schnelladefähig / störunanfällig)
Wenn Du in und um Wolfsburg / Braunschweig wohnst wäre ein CCS-fähiges Fahrzeug erste Wahl. Im Rest der Republik machen da auch andere ("Schnell-") Ladesysteme mit >= 22 kW Sinn

- Platzangebot; transportierst Du hin und wieder etwas? Vielleicht eine 30er-Kiste Bier oder einen Schrank? Dann fällt zum Bsp. der UP aus dem Raster :lol:

- Verarbeitungsqualität; sagen wir mal so: die Qualitätsabteilungen in linksrheinischen Werken sind gesellige Truppen, die gerne feiern, singen und gutes Essen und Trinken zu schätzen wissen ....
Gruß Nik
Benutzeravatar
Nik
 
Beiträge: 797
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 17:53
Wohnort: Nordharz

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Elektroauto Kaufen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: bm3 und 3 Gäste