Kaufberatung Rentnerauto mit AHK

Alles über den Elektroauto-Kauf

Kaufberatung Rentnerauto mit AHK

Beitragvon Elwynn » Fr 24. Nov 2017, 00:57

Hallo Leute,

meine Eltern, beide Rentner, wollen (müssen *hust* ;) ) sich jetzt ein Elektroauto anschaffen und ihre bisherige Flotte dafür einstampfen. Da sie zwar noch recht rüstig unterwegs sind, aber ja trotzdem alle Eventualitäten bedacht sein wollen, müsste es quasi die eierlegende Wollmilchsau sein:
-einerseits ein Auto, welches ohne extremen Schnickschnack auskommt und einigermaßen verständlich ist (kein Multimediakram mit riesigen Displays im ganzen Auto, kleines Navi reicht, die üblichen Knöpfe und Schalter, ein paar neuartige Fahrassistenzsysteme eventuell
-zugleich eine gute Sitzhöhe, um das Ein- und Aussteigen zu erleichtern
-ganz wichtig: Möglichkeit einer Anhängerkupplung. Da sie einen Kamin besitzen, gehts öfter mal in den Wald zum Holz schlagen, da muss ein kleiner Anhänger her + entsprechende Bodenfreiheit für die Waldwege, ordentlicher Kofferraum oder einfaches Sitz-Umklappen ist ebenso wichtig
-Reichweite ist relativ egal, es wird eigentlich ganzjährig Kurzstrecke gefahren, Tempo ebenfalls egal, da kaum Autobahn, und wenn, dann mit max. 120 km/h
-bezahlbar sollte es sein. Ein Renault e-NV200 klingt zwar von den techn. Details ganz gut, aber bei fast 40k mit dieser Ausstattung? Da wars das direkt mit allen E-Mobilitätsgedanken. Die knapp 40k vom e-Golf minus Dieselabwrack- und Umweltbonus, welche dann knapp unter 30k ergeben, werden wohl schon Zähneknirschen verursachen.

Ersetzt werden sollen ein 4er Golf und ein VW Caddy von 2005.

Irgendwelche Ideen? Ich bin, nach langer, langer Recherche, langsam am Ende meiner Geduld angekommen.
Es müsste ja schon fast in Richtung Crossover/SUV gehen, eventuell der für 2018 angekündigte Hyundai Kona?
Zeitlich sind die beiden nicht festgelegt, wenns 2018 schon wird, gut, wenns erst 2019/20 wird, auch kein Beinbruch, aber natürlich je eher, desto besser.

Danke schon mal für eure Mithilfe! Wenns noch Fragen gibt, immer raus :)
Elwynn
 
Beiträge: 5
Registriert: So 22. Okt 2017, 23:36

Anzeige

Re: Kaufberatung Rentnerauto mit AHK

Beitragvon drilling » Fr 24. Nov 2017, 01:09

Wenn sie bis 2019 warten können, dann ein Sion von SonoMotors, 20.000 Euro inkl. Akku, erhöhte Sitzposition und optionale AHK.

Sonst wird es schwierig, denn eine AHK gibt es bisher bei so gut wie keinem E-Auto.

Wenn Crossover, dann besser den Kia Niro als den Kona, beim Niro stehen die Chancen besser das er mit AHK kommen wird und er sieht auch noch deutlich gefälliger aus und hat mehr Platz im Innenraum inkl. größeren Kofferraum.
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 2572
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 20:59

Re: Kaufberatung Rentnerauto mit AHK

Beitragvon PowerTower » Fr 24. Nov 2017, 01:15

Hallo Elwynn,

ein e-Golf bringt euch ja nicht so richtig weiter, wenn es ein Auto mit AHK sein soll, oder? Muss es zwingend ein Neuwagen sein? Wenn ich die Anforderungen so lese, komme ich irgendwie auf einen gebrauchten Nissan e-NV200 (ab 19.000 Euro) bzw. Renault Kangoo (ab 13.000 Euro zzgl. Batteriemiete).
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4290
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Kaufberatung Rentnerauto mit AHK

Beitragvon Elwynn » Fr 24. Nov 2017, 02:17

Danke schon mal für eure Antworten!

2019 wäre ja noch zu verkraften, allerdings glaube ich persönlich eher weniger an den Sion, weswegen ich den bereits wieder verdrängt habe. Die Enttäuschungen des letzten Jahrzehntes mit LoReMo und Co sitzen bei mir noch zu tief, als dass ich all meine Hoffnungen da drauf versteifen würde. Zumal ich einige Details des Sions an sich für schwachsinnig halte, wie etwa die Solarpanels. Wenn man da bspw mal Anschaffungspreis und erwarteten Nutzen (in Form von Stromersparnis) gegenrechnet, wird man schnell ernüchtert feststellen, dass die Mehrkosten der Panele die zu erwartende Ersparnis bei der durchschnittlichen PKW-Nutzungsdauer übersteigt. Zumal der Nutzen bei meinen Eltern gleich Null wäre, da es ein Garagenwagen werden würde. Eine optionale Ausstattung ohne Panele wäre mir daher sehr wünschenswert.
Zum e-Golf: Ich hatte den nur mal auf dem Schirm, da sieseit eh und je VW fahren, gerne weiterfahren würden, die Sitzhöhe ganz i.O. ist, er sehr viele Assistenzprogramme an Bord hat wie Lane Assist, Stau Assistent, Tempomat etc., welches ihnen vielleicht zugute käme. Außerdem gab es Munkeln im Forum, dass es wohl doch die Möglichkeit gibt, was zwecks AHK zu machen, da der normale Golf diese ja auch genehmigt bekommen würde. Zumindest stehen die Chancen für den e-Golf besser als bei nahezu allen anderen BEVs. Und mit den bis zu 12.000€ Rabatt durch Abwrackprämie und Co ist der e-Golf auch in verträglichere Preisdimensionen gerückt. Daher zumindest meine Erwähnung.

Neuwagen muss es natürlich nicht sein, aber er sollte schon auch noch in 10 Jahren seinen Dienst verrichten, vielleicht auch noch in 15 Jahren, wenn er also schon einige Jährchen drauf hat und die Technik heutzutage schon nicht mehr dem aktuellsten Stand entspricht...hmm....
Elwynn
 
Beiträge: 5
Registriert: So 22. Okt 2017, 23:36

Re: Kaufberatung Rentnerauto mit AHK

Beitragvon Marsch » So 10. Dez 2017, 00:09

Mitsubishi Outlander: kommt der eierlegenden Wollmilchsau am nächsten. Der kann echt alles inklusive Allrad, was mit Hänger im Wald viel Wert ist. Ist natürlich nicht rein elektrisch...
Marsch
 
Beiträge: 76
Registriert: Do 20. Aug 2015, 13:48


Zurück zu Elektroauto Kaufen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste