Elektroauto für die Dame meines Herzens...

Alles über den Elektroauto-Kauf

Elektroauto für die Dame meines Herzens...

Beitragvon Pianist » Mo 29. Jan 2018, 21:32

Schönen guten Tag an alle Mitlesenden!

Bei mir wurde es ja nun nichts mit dem BEV, weil selbst ein Ioniq für mich noch nicht das wirklich richtige Auto gewesen wäre. Ab nächste Woche fahre ich einen Audi A4 g-tron, werde mit Erdgas auch erst mal sehr viel besser als mit dem Diesel, und kann dann die nächsten Jahre einfach noch die Entwicklung der Elektromobilität beobachten.

Nun steht aber auch bei der Dame meines Herzens ein Fahrzeugwechsel an, da der Audi A3 (8L) 1,8 T aus dem Jahre 2003 mit 90.000 km eine fiese Verhaltensauffälligkeit zeigt, die nicht in den Griff zu kriegen ist.

Sie ist natürlich durch mich angespornt, nun ebenfalls was Innovatives zu machen, allerdings legt sie ihren täglichen Arbeitsweg vorbildlicherweise mit den Öffentlichen zurück, so dass es bei ihr nur um recht wenige Fahrten im privaten Rahmen und niemals um Langstrecken geht. Also es geht um 40 bis 50 km ein- bis zweimal pro Woche. Da könnte sie wohl mit einer Taxe billiger fahren, aber wie die Menschen eben so sind: Sie sieht ein eigenes Auto als Teil ihrer Eigenständigkeit... :-)

Ich denke mal, dass ein Toyota Auris hybrid für maximal 15.000 EUR (abzüglich 3.000 für den A3) der aussichtsreichste Kandidat ist, aber ich habe das Thema BEV oder PHEV noch nicht ganz aufgegeben. Für uns gemeinsam (dann würde ich meine absoluten Kurzstrecken damit auch erledigen) käme auch ein gebrauchter Prius 3 PHEV in Frage, das kläre ich nebenan bei den Priusfreunden.

Aber wie sieht es mit einem BEV aus? Ein Zoe ist zu klein, da macht sie nicht mit. Es gibt einige ganz schnuckelige aus den USA importierte Fiat 500 E, aber die kann ich nun gar nicht einschätzen. Minimum wäre wohl ein Leaf, und da geht es mit Batterie derzeit so bei 17.000 EUR los. Eine Lademöglichkeit hatte ich ja im vergangenen Jahr bereits geschaffen.

Wie würdet Ihr vorgehen, wenn es was Vollelektrisches werden soll, was für eine 37-jährige junge Dame mit ihrer achtjährigen Tochter passen soll, und wo ich mal gelegentlich auf dem Beifahrersitz sitze? Sie möchte eigentlich nur 10.000 bis 12.000 EUR zuzahlen und ihren A3 für etwa 3.000 EUR in Zahlung geben, aber das dürfte nicht reichen, oder?

Matthias
Wäre beinahe Ioniq-Fahrer geworden und fährt jetzt ein Erdgasauto.
Pianist
 
Beiträge: 357
Registriert: Mi 5. Apr 2017, 19:32

Anzeige

Re: Elektroauto für die Dame meines Herzens...

Beitragvon Herr Fröhlich » Mo 29. Jan 2018, 21:51

Einen "Toyota Auris hybrid" halte ich für einen Fake, da er im Stadtverkehr etwas spart, auf der Autobahn - auf Grund des höheren Gewichts - mehr Sprit verbraucht.
Mit eigener Lademöglichkeit und 40-50 km könnte ein "Plug in hybrid" nützlich sein. Die E-Mobilisten die ich mit "Plug in" kenne sind ganz begeistert.
Benutzeravatar
Herr Fröhlich
 
Beiträge: 889
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 21:07
Wohnort: Troisdorf

Re: Elektroauto für die Dame meines Herzens...

Beitragvon iOnier » Mo 29. Jan 2018, 21:54

Pianist hat geschrieben:
Aber wie sieht es mit einem BEV aus? Ein Zoe ist zu klein, da macht sie nicht mit.

Sie soll sich mal 'reinsetzen und probefahren. Vielleicht kriegst Du sie dann kaum noch 'raus :-)

Im Ernst: ich komme von einem 124er Mercedes, jetzt fahre ich einen "Drilling" (Peugeot iOn - Tipp: durchaus auch den oder seine Geschwister: Citroen C-Zero, Mitsubishi i-MiEV noch mal ansehen) und bin happy. Genug Platz für 4 Personen (dann aber wenig Kofferraum) und die ZOE ist größer ... mehr Auto braucht man nicht für Kurzstrecken, außer man muss regelmäßig viel sperriges Material transportieren.

Günstiger als mit einem Drilling kannst Du nicht elektrisch fahren (jedenfalls wenn es noch "Auto" sein soll, drunter käme noch der Twizy) und wenn ich Deine Preisvorstellung sehe ist wahrscheinlich eine günstige ZOE schon zu teuer - müsste ja eine mit Kaufakku sein, Batteriemiete wird sich für die paar km schon gar nicht rechnen.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 2547
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 01:53

Re: Elektroauto für die Dame meines Herzens...

Beitragvon Helfried » Mo 29. Jan 2018, 22:04

Wenn sie nur 5000 km im Jahr fährt, braucht sie doch weder einen Hybrid noch einen relativ großen Leaf? Oder geht es da mehr um Statusdenken, also ich mein, geniert sie sich mit einem 5000 km-Auto?
Helfried
 
Beiträge: 7137
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:26

Re: Elektroauto für die Dame meines Herzens...

Beitragvon Pianist » Mo 29. Jan 2018, 22:16

Nein, überhaupt kein Statusdenken, sondern sie hat das Gefühl, mit ihrer Tochter in einem zu kleinen Auto nicht sicher genug zu sein. Immerhin hat sie regelmäßig einen 10-km-Autobahnabschnitt, wo allerdings nur 120 km/h gefahren wird.

Wie sieht es eigentlich mit einem Ford Focus electric aus? Da gibt es einige Fahrzeuge im relevanten Preisbereich, habe mich damit aber nie beschäftigt... (Ich ziehe die Frage zurück, der hat einen vollkommen verbauten Kofferraum)

Matthias
Wäre beinahe Ioniq-Fahrer geworden und fährt jetzt ein Erdgasauto.
Pianist
 
Beiträge: 357
Registriert: Mi 5. Apr 2017, 19:32

Re: Elektroauto für die Dame meines Herzens...

Beitragvon PowerTower » Mo 29. Jan 2018, 22:37

Man kann nun wirklich nicht behaupten, dass ein Drilling, ein Smart ForFour oder ein e-up! unsicher wären. Beim Kontakt mit einem 40 Tonner - möge es hoffentlich nie dazu kommen - spielt die Größe des Autos überhaupt keine Rolle mehr. Ich fahre auch nicht selten Autobahn mit 120 km/h. Habe nicht das Gefühl, dass ich mit der Fahrzeuggröße dort fehl am Platz bin.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4798
Registriert: So 27. Jan 2013, 23:52
Wohnort: Radebeul

Re: Elektroauto für die Dame meines Herzens...

Beitragvon Pianist » Mo 29. Jan 2018, 22:42

Ist mir klar, aber Du weißt ja, dass das Empfinden der Leute manchmal anders funktioniert als die Faktenlage...

Allerdings finde ich schon, dass zwischen einem Drilling und einem Leaf schon ein ziemlicher Unterschied besteht. Ich würde sie ja am liebsten in einen Leaf hineinquatschen, aber da wird sie mir dann sagen, dass sie Reichweitenangst hat, wenn sie mal ausnahmsweise einen längeren Ausflug macht. Muss ihr wohl mal ein paar Triple-Lader mit ChaDeMo zeigen... :-)

Matthias
Wäre beinahe Ioniq-Fahrer geworden und fährt jetzt ein Erdgasauto.
Pianist
 
Beiträge: 357
Registriert: Mi 5. Apr 2017, 19:32

Re: Elektroauto für die Dame meines Herzens...

Beitragvon Fluencemobil » Mo 29. Jan 2018, 22:44

Ich werde im Februar meinen fluence zum Kauf anbieten.
Platz für 4,5 Personen, 4,5 m lang, 50-60 km schafft er auch im Winter.
Nur Kofferraum ist übersichtlich groß, 3 Wasserkästen dann ist er fast voll.
10% Rabatt für alle Elektroautofahrer auf Brillen und Kontaktlinsen bei http://www.optikanton.de/
Fluence ZE zu verkaufen, marktplatz/fluence-aus-12-12013-fuer-5999-euro-zu-verkaufen-t32730.html?hilit=Fluence
Benutzeravatar
Fluencemobil
 
Beiträge: 1854
Registriert: So 16. Mär 2014, 10:23
Wohnort: Erfurt

Re: Elektroauto für die Dame meines Herzens...

Beitragvon Trumpetzky » Fr 16. Mär 2018, 11:08

Ich empfehle in diesem speziellen Fall dringend die Suche nach einem Renaulthändler mit einer "hübschen" Zoe (blau oder schwarz kommt bei den Damen sehr gut an).
Wir sind eine 4köpfige Familie, die gelegentlich auch noch mit Kinderwagen unterwegs ist und wir bewältigen unseren Kurzstreckenverkehr seit einem halben Jahr sehr erfolgreich mit der Zoe.
Das Fahrzeug ist innen größer, als die Außenansicht vermuten lässt und in den Kofferraum passt ein Bugaboo Chameleon mit Ach und Krach hinein.
Ich fahre gelegentlich auch meine Aussendienste (bis 300km, aber nicht am Stück) oder Besuche in der Zentrale (60km) mit der Zoe, weil ich einfach gern elektrisch fahre.

Für den Einstieg kann man gebrauchte Zoe´s mit geringem Kilometerstand um knapp über 10.000€ (zzgl. Batteriemiete) kaufen. Bei der Jahreskilometerleistung deiner Frau ist das auch finanziell überschaubar; die Preisdifferenz zum Kaufakku mal gerade gerechnet kommst du auch auf ein paar Jahre Batteriemiete, die du zahlen kannst (bei uns sinds 10 Jahre)

Wir haben auch den Leaf gefahren, der mir aber als Zweitwagen zu leistungsstark und auch zu groß war. Zusätzlich habe ich mich in den Chameleon-Charger der Zoe verliebt, weil er sehr gut mit den Lademöglichkeiten in unserer Gegend zusammenpasst (da muss man bei Leaf & Co. etwas acht geben, da die nur 1phasig oder mit Schnellladestation können).

Ich breche hier die Lanze für die Zoe und sage euch: die gehört dringend probiert ;)
Trumpetzky
 
Beiträge: 66
Registriert: Mo 5. Mär 2018, 16:11

Re: Elektroauto für die Dame meines Herzens...

Beitragvon Pepe-VR6 » Fr 16. Mär 2018, 13:22

Für den Anwendungsfall kann man auch mal einen gebrauchten eUp! überlegen.

Ansonsten kann ich den Fiat 500e California nur empfehlen. Meine Schwester fährt den und ist absolut happy :)
Wenn man den Papierkram hinter sich hat, dann ist es ein sehr problemloses Auto.

Du kommst doch aus Berlin?
Da gibt es einen Laden, der die Fiat 500e importiert und auch zulässt, bei Bedarf sag Bescheid, dann such ich dir die mal raus.
Ioniq seit 09/2017 - nie wieder Verbrenner :)
Kona Sangl-Nr. 61 reserviert :D
Benutzeravatar
Pepe-VR6
 
Beiträge: 683
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 19:34
Wohnort: Ritterhude

Anzeige

Nächste

Zurück zu Elektroauto Kaufen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste