Plochingen: "Elektromobilfahrzeuge dürfen nicht frei Parken"

Förderprogramme für den Kauf und Betrieb von Elektroautos

Re: Plochingen: "Elektromobilfahrzeuge dürfen nicht frei Par

Beitragvon Vanellus » Mi 27. Dez 2017, 11:38

Dass du E-Mobilität voranbringen willst, ist ja ehrenwert. Aber doch nicht so. Du erweckst den Eindruck, dass E-Mobilisten das Recht haben, Rechtsvorschriften zu missachten und auch noch hartnäckig darauf bestehen. Das ist für unser Anliegen kontraproduktiv.
Das scheint mir ein Fall zu sein von: mach dieTür zu, ich komm durch die Wand.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1664
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Anzeige

Re: Plochingen: "Elektromobilfahrzeuge dürfen nicht frei Par

Beitragvon 4tm » Mi 27. Dez 2017, 11:44

@zoppotrump : ja eine Gute Idee!
Eventuell bewegt sich dann etwas! Im Grunde kostet eine Stadt das Frei Parken kaum etwas und sie kann damit zeigen, dass sie das Thema fördert... Man braucht ja keinen Schilderdwald aufzustellen, sondern kann einfach ein paar Aufkleber an die Parkautomaten anbringen, und die Presse informieren....

@Solarstromer : ja, das ist richtig. Die Realität sieht aber anders aus. Ich frage seit fast einem Jahr schriftlich und telefonisch nach, bekomme aber keine definitive Auskunft! Man munkelt (im geheimen) von sechs Stationen. Jedenfalls war die Industrie schneller:
https://www.goingelectric.de/stromtanks ... -19/23024/
Es ist ein schwacher Trost, während der Geschäftszeiten sind die Parkplätze leider meist zugepackt, da Schilder fehlen.
4tm
 
Beiträge: 30
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 08:59

Re: Plochingen: "Elektromobilfahrzeuge dürfen nicht frei Par

Beitragvon zoppotrump » Mi 27. Dez 2017, 12:06

Kleine Anekdote:

Ich habe meine Stadt mal gefragt ob sie nicht die Parkplätze für E-Autos von der Parkscheinpflicht befreien wollen. Dazu habe ich den Ausschuß für Bau und Straßenverkeht angeschrieben.

Meine Argumentation war folgende:
Derzeit gibt es noch wenige E-Autos in der Stadt. Nehmen wir mal an 20 Stück.
Nehmen wir weiterhin an, dass deren Besitzer höchsten 1x in der Woche so parken, dass ein Parkschein anfallen würde. Bspw. um in der Innenstadt Besorgungen zu machen. Somit würde die Stadt bei einem mittleren Wert eines Parkscheins von 2€ also 40€ Einnahmen pro Woche verlieren, welche sie sonst generiert hätte.
Ich kenne mich mit den Kosten und Erlösen von Städten und Gemeinden nicht aus, aber vom Bauchgefühl her würde ich sagen, dass man das als Stadt schon mal machen kann. Quasi ein Sponsoring in die Natur und fürs gute Image.

Die Antworten sahen vereinfacht ausgedrückt so aus:
CDU: Gar keine Antwort
SPD: Müsse man mal drüber nachdenken und beraten. Nie wieder was gehört.
Grüne: Tolle Idee, sind dafür, sagen aber auch gleich, dass sie keine Mehrheit im Stadtaparlament (oder wie das heißt) haben und dort die CDU das Sagen hat.

Somit konnte ich mir meinen Teil denken. Bis heute ist nichts passiert.
Aber immerhin, ich hab´s versucht :)
zoppotrump
 
Beiträge: 966
Registriert: Sa 12. Aug 2017, 13:56

Re: Plochingen: "Elektromobilfahrzeuge dürfen nicht frei Par

Beitragvon PowerTower » Mi 27. Dez 2017, 13:37

Die Frage ist, ob es wirklich der Natur nützt, oder ob man damit nicht einfach nur den E-Auto Fahrer subventioniert und wieder mehr Fahrzeuge in die Stadt lockt, was übrigens von vielen Städten nicht gewünscht ist. Von daher kann ich es auch verstehen, wenn nicht jeder der Verantwortlichen bei dieser Idee vor Freude in die Luft springt. Klar freue ich mich über kostenloses oder zeitlich unbegrenztes Parken, wenn es mir angeboten wird. Ich werde es jedoch nicht bei der Stadtverwaltung vorschlagen, weil es auch ein falsches Signal sein kann.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015 || VW e-up! von 08/2016 bis 08/2018
Opel Ampera-e von nextmove ab 09/2018

Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 5250
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Plochingen: "Elektromobilfahrzeuge dürfen nicht frei Par

Beitragvon 4tm » Mi 27. Dez 2017, 14:08

Ja, recht hast du! Städte wie Kopenhagen , mit vernünftigen Städteplanern , schaffen das! Aber in D möchte doch jeder mit seinen Statussymbol direkt vor die Tür fahren. Früher konnte mann alltägliches "erlaufen". Heute ist sogar die postbox beim Aldi vor der Stadt! Ich kann ein Lied davon singen, da ich die letzten 11 Jahre ohne Auto ausgekommen bin.....
Es sind auch andere Aspekte wichtig. Projekte wie car2go , werden auch von einer guten Ladestation Verteilung gefördert. Gerade wenn man konsequent Langstrecken mit dem Zug absolviert, liegt das Problem immer in " den letzten meilen".... Zum Glück kommen jüngere Generationen, die solche Konzepte annehmen, und die alten "krusten" aufbrechen....
4tm
 
Beiträge: 30
Registriert: Fr 17. Mär 2017, 08:59

Re: Plochingen:

Beitragvon Solarstromer » Mi 27. Dez 2017, 14:33

4tm hat geschrieben:
Ja, recht hast du! Städte wie Kopenhagen , mit vernünftigen Städteplanern , schaffen das! Aber in D möchte doch jeder mit seinen Statussymbol direkt vor die Tür fahren. Früher konnte mann alltägliches "erlaufen".


Ich kenne einen Stuttgarter, der in erster Linie wegen dem kostenlosen Parken für sich und seine Frau zusätzlich zu den Verbrennern 2 Smart ED gekauft hat.


4tm hat geschrieben:
@Solarstromer : ja, das ist richtig. Die Realität sieht aber anders aus. Ich frage seit fast einem Jahr schriftlich und telefonisch nach, bekomme aber keine definitive Auskunft! Man munkelt (im geheimen) von sechs Stationen.


Die Realität sind die von der Stadt Plochingen beantragten und bewilligten Zuschüsse für 12 AC Ladepunkten, die höchstwahrscheinlich 6 Ladestationen entsprechen. Jetzt musst du der Stadt halt noch etwas Zeit geben bis die Dinger geplant, ausgeschrieben und aufgebaut sind.

"Im „Ausschuss für Technik und Umwelt“ haben wir uns einstimmig für die Vorlage der Verwaltung ausgesprochen, möglichst bald - über das Stadtgebiet verteilt - sechs Ladestationen einzurichten. Am Teckplatz, in den Lettenäckern und im unteren Stadtgebiet werden diese Ladestationen künftig verfügbar sein."

http://www.spd-plochingen.de/meldungen/ ... ngerichtet
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1976
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 18:25

Re: Plochingen: "Elektromobilfahrzeuge dürfen nicht frei Par

Beitragvon Vanellus » Mi 27. Dez 2017, 16:43

4tm hat geschrieben:

Hier sind doch viele Spezialisten im Forum! Weiß jemand, was passiert, wenn man nicht zahlt? Mit welchen Kosten ist das verbunden?
Kann man damit zu einer Veränderung der Situation beitragen?

ToM


Was passiert, wenn du die 10 € nicht innerhalb einer Woche zahlst (die Frist läuft heute ab), steht in dem Schreiben der Stadt Plochingen. Du wirst einen Bußgeldbescheid bzw. Kostenbescheid bekommen. Als Zusatzkosten fallen die Verwaltungs- und die Zustellkosten an. Ein Bußgeldbescheid kann nach Mahnung (mit Mahnkosten) gerichtlich vollzogen werden, ggf. durch einen Gerichtsvollzieher. Du kannst natürlich anwaltlich dagegen vorgehen, aber nicht mit der Forderung: freies Parken für E-Autos!
Um auf deine letzte Frage zurückzukommen: ja, du kannst mit Nicht-Zahlung zur Veränderung der Situation beitragen, aber nicht in deinem Sinne.
Viel Spaß.

Du trennst offenbar nicht die Verwaltungsebene von der politischen Ebene. Die Verwaltung hat geltendes Recht durchzusetzen. Das macht sie gerade. Du kannst mit ihr nicht über geltendes Recht verhandeln und das ist auch gut so.

Du möchtest das geltende Recht ändern, also freies Parken für E-Mobilisten. Das kann nur die Stadtvertretung, also die politische Ebene.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1664
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Plochingen: "Elektromobilfahrzeuge dürfen nicht frei Par

Beitragvon Karlsson » Mi 27. Dez 2017, 17:08

4tm hat geschrieben:
Nun ist es Amtlich:
"Elektromobilfahrzeuge sind in der Stadt Plochingen noch nicht von den Regeln des § 13 StVO befreit."
Zu deutsch: Kein freies Parken für Elektrofahrzeuge in Plochingen!

Ja und? Wie bist Du auf die Idee gekommen, dass es anders wäre?
Das ist nur der Fall wenn die Stadt das auch freigibt (steht in Hannover am Automaten) und auch dann muss man da eine Parkscheibe stellen.
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 15205
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Plochingen: "Elektromobilfahrzeuge dürfen nicht frei Par

Beitragvon HubertB » Mi 27. Dez 2017, 17:17

Meiner Meinung nach läufst Du Gefahr der E-Mobilität einen Bärendienst zu erweisen. Da entsteht das Bild vom reichen Bengel der sich ein teures Elektroauto leisten kann und nun auch noch Ansprüche stellt gefälligst umsonst zu laden und zu parken.

Ich hätte das Knöllchen sofort bezahlt und mal ganz höflich gefragt ob denn freies Parken, wie in den Städten XYZ, auch bei ihnen geplant sei.
Twizy seit 3/2015, Zoe Q210 12/2015-11/2017, Ioniq seit 12/2017, Kona bestellt
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 22kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2726
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 22:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Plochingen: "Elektromobilfahrzeuge dürfen nicht frei Par

Beitragvon MaXx.Grr » Do 28. Dez 2017, 12:26

HubertB hat geschrieben:
... Da entsteht das Bild vom reichen Bengel der sich ein teures Elektroauto leisten kann und nun auch noch Ansprüche stellt gefälligst umsonst zu laden und zu parken...


Hallo Hubert!

Bitte könnten wir hier im Forum die Umgangsformen halbwegs höflich halten? Selbst wenn Du ihn kennst ist es für ihn nicht schön ihn hier so zu betiteln...

Ich persönlich finde es gut wenn man auf diese Art sogar den einen oder anderen SUV-Fahrer vom eAuto fahren überzeugt. Das kostenlose Parken kann ja dann nach 10 Jahren von der Stadt auch widerrufen werden.

Grüazi MaXx
Benutzeravatar
MaXx.Grr
 
Beiträge: 935
Registriert: So 14. Mai 2017, 12:19

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Elektroauto Förderung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast