Machbarkeitsstudie statt E-Tankstellen-Netz

Förderprogramme für den Kauf und Betrieb von Elektroautos

Anzeige

Re: Machbarkeitsstudie statt E-Tankstellen-Netz

Beitragvon e-lectrified » Fr 2. Jan 2015, 15:48

Meine Güte... so viele Machbarkeitsstudien, wie schon bundesweit gemacht wurden, müssten eigentlich alle auf den Cent genau berechnen können, wieviel Geld sich mit einer Säule an einem beliebigen Ort in Deutschland machen lässt. So langsam wäre doch mal angesagt, zu machen!
e-lectrified
 

Re: Machbarkeitsstudie statt E-Tankstellen-Netz

Beitragvon MarkusD » Fr 2. Jan 2015, 18:59

Man sollte die Leute, die diese Machbarkeitsstudie veranlaßt haben, wegen Veruntreuung von Steuergeldern anzeigen.
Daß sowas machbar ist, sollte klar sein.
Die Frage ist doch viel mehr, was der ganze Spaß kostet, also Angebote müssen eingeholt werden.

Gruß
Markus
MarkusD
 

Re: AW: Machbarkeitsstudie statt E-Tankstellen-Netz

Beitragvon bash_m » Fr 2. Jan 2015, 19:19

MarkusD hat geschrieben:
Man sollte die Leute, die diese Machbarkeitsstudie veranlaßt haben, wegen Veruntreuung von Steuergeldern anzeigen.


Man würde sich vorstellen die ganze E-Auto community tut sich zusammen und verklagt die zuständigen Auftraggeber solcher Studien oder der vielen sinnlosen Schaufensterprojekte und fordert einen sofortigen Ausbau der Infrastruktur.

Wenn das möglich wäre... ich denke es würden sich einige beteiligen.
Opel Ampera | Tesla Model ≡ reserviert
Photovoltaikanlage: 9,9kWp
bash_m
 
Beiträge: 182
Registriert: Mi 15. Okt 2014, 12:29

Re: Machbarkeitsstudie statt E-Tankstellen-Netz

Beitragvon Vanellus » Fr 2. Jan 2015, 19:25

Warum das eine Machbarkeitsstudie sein muss hat der Projektmanager Gunnar Thöle hier im Forum schon erläutert.
Guckst du hier: infrastruktur/a23-b5-westkueste-sh-soll-dreifachlader-bekommen-t8131.html

Die Förderbedingungen sehen nun einmal Untersuchungen, eben eine Machbarkeitsstudie vor (das mag man ja - zu Recht - kritisieren), jedenfalls wird der schlichte Bau von Ladesäulen offenbar über die Förderrichtlinie nicht finanziert. Wir sind uns einig, dass einige Praktiker und Ortskenner relativ schnell geeignete Standorte für Ladesäulen entlang der B5 nennen könnten. Und das ganz preiswert.
Abseits der B5 schlage ich schon mal Tönning (Hafen und Multimar) sowie St. Peter-Ording vor.

Ich find's jedenfalls prima, dass Schleswig-Holsteins Westküste am Ende eine Reihe TripleSchnelllader haben wird. Was will man mehr?
Zuletzt geändert von Vanellus am Fr 2. Jan 2015, 20:31, insgesamt 1-mal geändert.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1383
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Machbarkeitsstudie statt E-Tankstellen-Netz

Beitragvon MarkusD » Fr 2. Jan 2015, 19:40

Dann wäre es die Aufgabe von Gunnar Thöle, die Förderbedingungen in Frage zu stellen.
Das ist doch völliger Blödsinn, daß Machbarkeitsstudien gefördert werden, aber nicht er Ausbau selbst.
So bekommt man keine einzige neue Ladesäule in die Landschaft gesetzt, man hat am Ende nur Studien, die aussagen: geht - oder geht nicht.
Selbst wenn die Studie sagt "Geht", heißt das dann noch lange nicht, daß auch irgendwas aufgebaut wird, weil das wird - zumindest derzeit - wohl nicht gefördert.

Manomann, die Person, die sich diese Förderbedinungen ausgedacht hat, muß sich hochgeschlafen haben. An hoher Kompetenz liegt es sicher nicht, daß sie diese Position inne hat.

Gruß
Markus
MarkusD
 

Re: Machbarkeitsstudie statt E-Tankstellen-Netz

Beitragvon Vanellus » Fr 2. Jan 2015, 20:22

Marcus, du hast ja Recht.
Warum die Förder-Richtlinie die Erforschung von Ladeinfrastruktur im Vordergrund hat, weiß ich auch nicht. Gunnar Thöle kann sicherlich nicht diese Richtlinie ändern. Man muss dann das Projekt so schreiben, dass da viel von erforschen steht und auf den hinteren Seiten gehört dann die Aufstellung von Ladesäulen als untergeordneter Teil des Forschungsprojektes dazu. Wenn das Projekt abgelaufen ist, stehen da plötzlich 10 oder 20 Triple-Lader herum - Überraschung :shock:
Wenn das Bundeswirtschaftsministerium dir Geld anbietet für ein Pferd (das du dir eigentlich nicht leisten kannst), das Pferd muss aber lila sein - dann nimmst du doch das Pferd, da du weißt, das sich die Farbe sowieso beim nächsten Regen rauswäscht und dann hast du das Pferd, das du wolltest! :D
Schönes Beispiel, nicht war?
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1383
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Machbarkeitsstudie statt E-Tankstellen-Netz

Beitragvon Greenhorn » Fr 2. Jan 2015, 20:33

Muss ich Dir widersprechen, Reinhard.
Ich sehe die Verantwortung unserer Politiker darin solch eine Verschwendung zu verhindern. Es wird in der Politik über alle Parteien vom Sparen geredet und dann wird vorsätzlich Geld verschwendet.
Ich kann diese Einstellung nicht verstehen und würde mir Rückgrat wünschen.
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 70.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4151
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: Machbarkeitsstudie statt E-Tankstellen-Netz

Beitragvon Vanellus » Fr 2. Jan 2015, 21:09

Ich kenne die Richtlinie ja nicht und wenn sie so ist, wie G. Thoele schildert, weiß ich nicht, warum sie so ist.
Aber ich kenne so etwas aus meinem beruflichen Alltag und rege mich darüber nicht mehr auf. Auf den ersten Blick ist sie nachvollziehbar und richtig, auf den zweiten führt sie dann zu kuriosen Verrenkungen.

Es könnte z.B. so gewesen sein, dass das Bundesfinanzministerium, das allen Förderrichtlinien zustimmen muss, gesagt hat, die Aufstellung von Ladesäulen ist nicht Aufgabe von Bundesbehörden. Das müssen kommerzielle Anbieter machen (machen sie ja auch, z.B. RWE). Also sehr wohl der Gedanke der Sparsamkeit. Die Erforschung dagegen kann man Ladesäulen-Betreibern nicht zumuten, das kann der Bund machen. Dass da gar nicht so viel zu erforschen ist, ist keinem aufgefallen.

Und - ohne uns allzusehr auf die Schulter zu klopfen - wer, wenn nicht wir, wissen, welche Ladesäulen wo am besten stehen? Vor zwei Jahren wusste ich das auch noch nicht. Da dachte man, das müsse erforscht werden.
Gruß
Reinhard
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Benutzeravatar
Vanellus
 
Beiträge: 1383
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Machbarkeitsstudie statt E-Tankstellen-Netz

Beitragvon Robert » Fr 2. Jan 2015, 21:36

Von mir gibt es an dieser Stelle GRATIS folgende Information:

http://www.lafarge.at/zement/verarbeitu ... im-winter/

csm_betonieren_kuehlem_wetter_02_ef7c714f97.jpg
csm_betonieren_kuehlem_wetter_02_ef7c714f97.jpg (68.88 KiB) 429-mal betrachtet
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4356
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Anzeige

Nächste

Zurück zu Elektroauto Förderung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste