Förderung für Private in Niedersachsen in Planung?

Förderprogramme für den Kauf und Betrieb von Elektroautos

Re: Förderung für Private in Niedersachsen in Planung?

Beitragvon rolandk » Fr 24. Apr 2015, 06:00

+1

aber eben lieber die Ladepunkte als die Förderung.

Roland
rolandk
 
Beiträge: 4109
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Anzeige

Re: Förderung für Private in Niedersachsen in Planung?

Beitragvon holobro » Mo 4. Mai 2015, 14:03

http://www.zeit.de/mobilitaet/2015-05/elektromobilitaet-elektroauto

Vielleicht geht es jetzt endlich mal weiter
auch wenn es jetzt nur um Firmenwagen geht
holobro
 
Beiträge: 218
Registriert: So 15. Feb 2015, 03:00

Re: Förderung für Private in Niedersachsen in Planung?

Beitragvon Karlsson » Mo 4. Mai 2015, 14:06

Bringt mir nichts....

Aber sorgt vielleicht 1-3 Jahre später für eine Belebung des Gebrauchtmarktes.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12788
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Förderung für Private in Niedersachsen in Planung?

Beitragvon e-lectrified » Mo 4. Mai 2015, 22:12

Machen wir doch eine Crowdfunding-Aktion für Karlsson auf... ich würde einen Euro spenden, wer macht noch mit? Vielleicht reicht es am Ende sogar für einen Tesla?!
e-lectrified
 

Re: Förderung für Private in Niedersachsen in Planung?

Beitragvon Karlsson » Mo 4. Mai 2015, 23:40

Dafür! 8-) :lol: :lol:
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12788
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Förderung für Private in Niedersachsen in Planung?

Beitragvon graefe » Di 5. Mai 2015, 04:57

Geben wir doch zu: die Förderung würden wir, die bereits (aus unterschiedlichsten Gründen) überzeugten Elektromobilisten, gerne für den nä. Kauf einstreichen, um das eigene Portemonnaie zu entlasten.

Wenn ich von Leuten nach meinem Elektroauto ausgefragt werde, dann geht es nie um den Kaufpreis, sondern immer um die Frage nach Reichweite und wie/wo ich aufladen könne.

Die Probleme des Elektroautos sind also a) die Reichweite/Batteriekapazität und b) fehlende Ladeinfrastruktur. a) kann nicht vom Staat beeinflusst werden, es bleibt also b).
Diese Probleme werden aber nicht im Ansatz dadurch gelöst, dass man die Autos z.B. mit 5T€ fördert (s. Frankreich mit Förderung bis zu 10T€).

energieingenieur hat geschrieben:
Das Problem an der Sache ist, dass wir ja derzeit fast überall sehen, dass wenn Förderungen in die Infrastruktur gehen, es zu total perversen Projekten führt.


Völlig richtig. Das Problem ist also die Planung der Projekte und nicht die Idee der Förderung der Infrastruktur. Wenn jedes planlose Stadtwerk (ausgerechnet!) plötzlich Kohle in die Hand bekommt nach dem Motto: jetzt bau mal schön Ladesäulen, was soll da schon groß dabei herauskommen? Natürlich kein Schnelllader auf der Autobahnraststätte, sondern eher eine Ladesäule vor der eigenen Zentrale samt Eröffnungsfeier und schöner Pressefotos.
Es fehlt einfach ein Masterplan: Wie muss die Infrastruktur aussehen, damit Elektromobiliät funktioniert? Z.B. Schuko überall und Schnelllader an den Raststätten.
Auf jeden Fall ist die Förderung der Infrastruktur der einzig logische Weg.

Graefe
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 2284
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 08:01

Re: Förderung für Private in Niedersachsen in Planung?

Beitragvon Jan » Di 5. Mai 2015, 06:43

Auf den Punkt. Man sieht es doch gerade bei den Imobilien. Die Zinsen sind im Keller, also steigen die Preise für Hütten, ohne das sie dadurch einen Mehrwert haben. Ich glaube, unterm Strich zahlt man immer, es wird nur anders verpackt, denn das Geld der Förderung kommt ja auch von uns Bürgern. Viel besser wäre es, einen Politiker zu finden, der sich wirklich mit den Zusammenhängen auskennt, anstatt sich wie alle andern am Nasenring von Lobbyisten durchs Land ziehen zu lassen, der dann für eine vernünftige Infrastruktur und Bezahlsystem sorgt. Wenn Die Rahmenbedingungen dann besser passen, kaufen noch mehr Leute elektrisch, denn die zahlreichen Vorteile von E Autos sprechen nun mal für sich und dann geht's auch schneller voran zumal das ganze Geld, welches dann bei Ölimporten gespart wird, in unserem Land und Wirtschaftskreislauf bleibt. So wird es dann rund.
Zuletzt geändert von Jan am Di 5. Mai 2015, 06:45, insgesamt 1-mal geändert.
Kommt bei Dir auch schon Strom vom Dach? :) https://www.youtube.com/watch?v=bBPRBxziQOI
Benutzeravatar
Jan
 
Beiträge: 1943
Registriert: Di 3. Jun 2014, 06:56

Re: Förderung für Private in Niedersachsen in Planung?

Beitragvon mlie » Di 5. Mai 2015, 06:45

Alternativ wäre ja ein Anfang, eine Mindestquote, z.B. 15% der Stellplätze mit Typ2 vorzuschreiben, die auf Parkflächen zur Verfügung stehen muss und auch für dieses Zweck ausgeschildert werden muss. Inklusive Auflösung des Bestandschutzes bis 2017.
Wenn mans gut macht, schreibt man in Parkhäusern auch mindestens 5% mit 22kW AC vor, ggf mit Lastmanagement.
Mit "es wäre toll, wenn ihr das machen würdet" und "Bitte macht mal" klappt es in diesem Land nicht, hier geht nur "Mach, sonst Bußgeld". Über Schnellader an Raststätten kann man sich dann ggf gesondert unterhalten.
Nur meine Meinung.
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3230
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: Förderung für Private in Niedersachsen in Planung?

Beitragvon energieingenieur » Di 5. Mai 2015, 07:29

So gut ich das Ergebnis in der Sache auch finden würde, so halte ich absolut gar nichts davon, den in der Regel privaten Betreibern von Parkhäusern, etc. vorzuschreiben, wie sie ihr Geld zu investieren haben. Wir müssen uns als Unternehmen schon soviel Vorschreiben lassen, wofür unsinnig Geld auszugeben ist. Bei so etwas wird es massiven Widerstand geben und die Parkhausbetreiber werden das Thema Laden dann eher verteufeln, als fördern. Hier wäre es sicherlich besser zu sagen: "Im Rahmen einer Förderung übernimmt der Staat für 2 Jahre XX% der Investkosten für (sinnvolle) Ladetechnik in Parkhäusern." Dann kann sich jeder Betreiber freiwillig entscheiden, Ladestationen unter Inanspruchnahme einer Förderung zu bauen.
energieingenieur
 
Beiträge: 1639
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Re: Förderung für Private in Niedersachsen in Planung?

Beitragvon graefe » Di 5. Mai 2015, 08:11

energieingenieur hat geschrieben:
So gut ich das Ergebnis in der Sache auch finden würde, so halte ich absolut gar nichts davon, den in der Regel privaten Betreibern von Parkhäusern, etc. vorzuschreiben, wie sie ihr Geld zu investieren haben. Wir müssen uns als Unternehmen schon soviel Vorschreiben lassen, wofür unsinnig Geld auszugeben ist.


So sehe ich das auch: Nicht noch mehr Regularien und Quoten!

Überhaupt: Typ2-Ladesäulen im Parkhaus kosten viel und bringen nur wenigen überhaupt etwas. Stattdessen 50 billige Schukos installiert - da könnte jeder mal schnell etwas nachtanken während des Einkaufens.

Schnell-Ladesäulen an den Raststätten sind dagegen sinnvoll und notwendig. Das würde für mich unter Infrastrukturmaßnahmen fallen - da darf der Staat gerne aktiv werden.

Graefe
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 2284
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 08:01

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Elektroauto Förderung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste