Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

Förderprogramme für den Kauf und Betrieb von Elektroautos

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

Beitragvon Alex1 » Mo 23. Jan 2017, 12:51

Fast schade, dass ich nicht mehr nach Bayreuth rein muss (wegen der vielen schönen BAB-Zapfen :D ) :mrgreen:

Da gab´s früher nur den ADAC :|
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8172
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Anzeige

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

Beitragvon jhg » Mo 13. Feb 2017, 14:31

umberto hat geschrieben:
Ja, cool!

Heute bekomme ich einen Brief vom Ordnungsamt, daß die Stadt Böblingen beschlossen hat, die kostenlose Parkberechtigung für vollelektrische Fahrzeuge bis Ende 2017 zu verlängern.

Wenn ich diese Verlängerung haben möchte, muß ich nur kurz eine EMail ans Ordnungsamt schreiben.

Wahnsinn: die haben sich von selber bei mir gemeldet! Wo schreib ich das denn hin? Ok, außer ins GE-Forum. :-)

Gruss
Umbi


Hallo,
auf Nachfrage hat das Ordnungsamt in Böblingen mitgeteilt, dass das freie Parken für alle Fahrzeuge mit einem E-Kennzeichen gilt.
A3 e-tron seit März 2017
jhg
 
Beiträge: 65
Registriert: So 14. Jul 2013, 17:59

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

Beitragvon jhg » Di 14. Feb 2017, 09:20

Und noch eine Info.
Zu Ludwigsburg ist der Link veraltet:
Hier der korrekte: https://www.ludwigsburg.de/,Lde/start/w ... obile.html

Frei Parken für alle Autos mit E-Kennzeichen.
A3 e-tron seit März 2017
jhg
 
Beiträge: 65
Registriert: So 14. Jul 2013, 17:59

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

Beitragvon Major Tom » Di 14. Feb 2017, 09:34

Auf der Seite von Ludwigsburg steht
In Ludwigsburg können Elektromobile auf öffentlichen Parkplätzen mit Parkscheiben- oder Parkautomatenregelung innerhalb der angegebenen Parkdauer kostenlos abgestellt werden. Die Fahrzeuge müssen dazu mit einem E-Kennzeichen ausgestattet sein.


Das macht aber so keinen Sinn. Bei Plätzen mit Parkautomatenregelung verstehe ich es. Aber bei Parkplätzen mit Parkscheibenregelung? Was soll bei der Variante der Vorteil sein?

Ich kenne es so, dass bei Parkscheibenregelung die Höchstparkdauer für E-Fahrzeuge nicht gilt. Das steht aber so nicht im Text.
ciao
Tom
http://www.aich.de BMW i3 11/2013 bis 8/2016 (60Ah), ab 8/2016 (94 Ah)
Benutzeravatar
Major Tom
 
Beiträge: 1022
Registriert: So 26. Jan 2014, 18:29

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

Beitragvon jhg » Di 14. Feb 2017, 12:29

Hier ist wohl eher die Höchstparkdauer gemeint, die nicht überschritten werden darf, deshalb immer Parkscheibe.

Wobei ich immer den Eindruck habe, das schreibt jemand, der keine Ahnung hat.
Und das gilt für die meisten Städte.
A3 e-tron seit März 2017
jhg
 
Beiträge: 65
Registriert: So 14. Jul 2013, 17:59

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

Beitragvon Major Tom » Di 14. Feb 2017, 16:15

Hier ist wohl eher die Höchstparkdauer gemeint, die nicht überschritten werden darf, deshalb immer Parkscheibe.

Vermute ich auch. Das macht aber an Parkplätzen mit Parkscheibe keinen Sinn, da somit die E-Fahrzeuge keinen Vorteil gegenüber den anderen Fahrzeugen haben - genau das aber der Fall sein soll.

Wobei ich immer den Eindruck habe, das schreibt jemand, der keine Ahnung hat.

Das wird das Problem sein. :D
ciao
Tom
http://www.aich.de BMW i3 11/2013 bis 8/2016 (60Ah), ab 8/2016 (94 Ah)
Benutzeravatar
Major Tom
 
Beiträge: 1022
Registriert: So 26. Jan 2014, 18:29

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

Beitragvon jhg » So 19. Feb 2017, 13:36

Und noch ein Hinweis.
In Sindelfingen darf man auch bis zum 31.12.2017 kostenfrei parken.

Und in Leonberg BW gilt kostenfreies Parken auf allen städtischen Parkplätzen ab 01.03.2017 bis 31.12.2020.
A3 e-tron seit März 2017
jhg
 
Beiträge: 65
Registriert: So 14. Jul 2013, 17:59

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

Beitragvon Rasky » Sa 25. Feb 2017, 19:45

51688 Wipperfürth ist auch dabei.
Freimarken ja. Busspuren haben wir nicht.
Wenn Du an der Ampel in der ersten Reihe neben nem Porsche stehst, auf die Akkuanzeige kuckst und Dir sagst "Für den reichts noch"
Benutzeravatar
Rasky
 
Beiträge: 961
Registriert: So 2. Sep 2012, 07:52
Wohnort: 51688 Wipperfürth

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

Beitragvon DanielBoe » Sa 25. Feb 2017, 21:42

Wie sieht es mit Bochum aus? Hier kann zumindest an den Ladesäulen kosten geparkt werden: http://www.stadtwerke-bochum.de/privatk ... itaet.html
Busspuren gibt es keine.

Wird eigentlich die Google Maps noch aktualisiert?

Dann gibt es noch Koblenz: http://www.mittelrhein-tageblatt.de/kob ... euge-44461

Peine und Dülmen ebenfalls, da habe ich aber gerade keine Quelle.
Elektromobilität ist Gegenwart und keine Zukunft! - danielboe.de - Blog: saving-volt.de
DanielBoe
 
Beiträge: 95
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 12:36
Wohnort: Schwalmstadt

Re: Elektromobilitätsgesetz: Verhalten der Kommunen

Beitragvon ev4all » So 26. Feb 2017, 16:09

Falls @stromer die Google Maps Karte noch aktualisieren mag:
In Northeim dürfen Fahrzeuge mit E-Kennzeichen auch kostenlos parken.
Quelle
≡ | Zoe Q90 (2017-) | Brammo Empulse (2014-) | Zoe Q210 (2016-17) | Nissan Leaf (2013-16) | Flyer X S-Pedelec | 9,5 kWp PV
Benutzeravatar
ev4all
 
Beiträge: 1289
Registriert: So 9. Jun 2013, 10:02
Wohnort: Solling

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Elektroauto Förderung

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste