Der Kampf der zwei Förderungen

Förderprogramme für den Kauf und Betrieb von Elektroautos

Der Kampf der zwei Förderungen

Beitragvon umberto » Di 9. Feb 2016, 19:40

Heute hat sich wieder ne Prominenz pro Ladeinfrastrukturförderung ausgesprochen:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 97857.html

Ich kapier einfach nicht, wie da die Gemengelage ist. Das Cui Bono ("wem nützt es").

Ok, als Vertreter des Hochpreissegments denkt er sicherlich, "da fallen 5 Riesen beim Kaufpreis für einen Porsche kaum auf". Renault hätte sicher mehr von 5 k Zuschuss auf ihre Autos. Aber die haben den Preis freiwillig in D reduziert..mit meines Erachtens überschaubarem Erfolg.

Irgendwelche Leipzier Forscher haben angeblich herausgefunden, daß Kaufprämien die "Zielgruppe verrößern" würden.
http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 96925.html
Aber mir scheinen deren Argumente eher Zahlenspielereien als stichhaltige Gründe für eine Kaufprämie zu sein.

Wem nützt denn so eine Kaufprämie nun wirklich?

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3842
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Anzeige

Re: Der Kampf der zwei Förderungen

Beitragvon Berndte » Di 9. Feb 2016, 20:08

Man kann Elektroautos auch wesentlich einfacher fördern ohne einen einzigen Cent auszugeben!
Stichwort: Kostenloses Laden beim Arbeitgeber zum Beispiel.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5475
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Der Kampf der zwei Förderungen

Beitragvon Jack76 » Di 9. Feb 2016, 20:14

umberto hat geschrieben:
...Wem nützt denn so eine Kaufprämie nun wirklich?...


Beispiel: Renault Zoe, aktuelle Preisnachlassaktion von 5kEUR... Kommt die Förderung über 5kEUR kannst Du davon ausgehen, dass die (zeitlich ja eh befristete) Aktion von Renault einfach auslaufen wird, oder mal wieder gegen ne 0%-Finanzierungs-Aktion getauscht wird. Wer profitiert dürfte da klar sein, oder? ;-)
Beispiel VW, BMW, Mercedes etc...: Die Fahrzeuge sind ja selbst schon etwas teurer als der Zoe, ich schätze da wird man im Laufe von 12 Monaten den Preis "dezent" um ca. 2kEUR nach oben korrigieren bzw. mit der Händlermarge hin- und her-verrechnen und dann die Kaufprämie abziehen. Wer profitiert? ;-)
usw...
Warum nicht einfach nen 5k Steuerbonus für den privaten Käufer und gewerbliche Zulassungen halt per Sonderabschreibung o.ä.
Und ganz ehrlich die gleiche Summe pro gekauften Fahrzeug in den Aufbau von Schnellladeinfrastruktur an Autobahnen, Elektrifizierung von P&R-Plätzen und steuerlicher Förderung von Arbeitsplatz-Ladern stecken. Fertig... Achja, Finanzierung aus 5ct/l Stinkertreibstoff... ;-)

Grüße
Jack
Jack76
 
Beiträge: 2389
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 22:54
Wohnort: Rheingau-Taunus-Kreis

Re: Der Kampf der zwei Förderungen

Beitragvon Jogi » Di 9. Feb 2016, 20:23

Berndte hat geschrieben:
Man kann Elektroautos auch wesentlich einfacher fördern ohne einen einzigen Cent auszugeben!
Stichwort: Kostenloses Laden beim Arbeitgeber zum Beispiel.

Und die 1% Regelung bei BEV auf 0,5% senken.
Hört sich nach wenig an, aber ich würde da einen richtigen Schub bei den Dienstwagen erwarten.
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3190
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Der Kampf der zwei Förderungen

Beitragvon graefe » Di 9. Feb 2016, 23:03

umberto hat geschrieben:
Ich kapier einfach nicht, wie da die Gemengelage ist. Das Cui Bono ("wem nützt es").
...
Wem nützt denn so eine Kaufprämie nun wirklich?

Ein Laternenparker würde ein Elektroauto nicht einmal geschenkt nehmen, wenn er es dann gar nicht aufladen kann. Ich habe mit Interessenten an der Elektromobilität noch nie Beschwerden bez. hoher Kaufpreise gehört, sondern immer nur Fragen bez. a) Reichweite und b) Lademodalitäten.
Das hat Musk natürlich auch erkannt und deswegen das aufwändige SC-Netz aufgebaut. Dadurch kann er jetzt qualitativ mittelmäßig verarbeitete Autos zu Top-Preisen verkaufen.
Was hat uns Musk damit gelehrt: Wenn Ladesäulen gebaut werden, dann werden auch Elektroautos gekauft - aber nicht anders herum (wie die Besitzer von CCS-Elektroautos der ersten Stunde bestätigen können).

Und wenn die dt. Mega-Konzerne nicht willens oder in der Lage sind, ein ähnliches Netz aufzubauen wie diese kalifornische Klitsche, dann muss eben der Staat ran; was einerseits peinlich ist, andererseits aber insofern auch in Ordnung, da Infrastrukturmaßnahmen klassische staatliche Aufgaben sind.

Graefe
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 2286
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 08:01

Re: Der Kampf der zwei Förderungen

Beitragvon umberto » Di 9. Feb 2016, 23:25

Ich denke, wir sind uns alle einig, daß die Kaufprämie nicht die beste Lösung ist, sieht man ja auch an Euren Alternativvorschlägen.

Ich würde mir übrigens auch keine Ladeinfrastruktur ans Bein hängen wollen. Das wirft keine Rendite ab, macht aber nen Haufen Ärger...ja, es ist ein Point of Sale, aber das bringt nur was, wenn man es exklusiv hat und das wird ja keiner wollen, daß jeder Hersteller sein eigenes Ladenetz aufbaut.

Aber es gibt viele, die die Kaufprämie propagieren (der dicke Sigi vorne dran). Warum machen die das? Wenn nicht mal die Hersteller wirklich scharf drauf sind (die wissen auch, daß die nach ein paar apokalyptischen Erfahrungen mit der Infrastruktur frustrierten Kunden ihnen den Laden aufmischen).

Plappern die Befürworter der Kaufprämie nur was nach? Oder haben die ne versteckte Agenda?


Gruss
Umbi
Zuletzt geändert von umberto am Di 9. Feb 2016, 23:30, insgesamt 1-mal geändert.
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3842
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: Der Kampf der zwei Förderungen

Beitragvon secuder » Di 9. Feb 2016, 23:28

Also, ich hätte meinen ZOE nicht gekauft, wenn er 5k€ teurer gewesen wäre. Dabei wäre mir egal gewesen, ob der Zuschuss von Renault oder vom Staat kommt. Mich hat jedenfalls auch gewundert, dass Renault so ohne weiteres darauf verzichten konnte...

grüsse
secuder
Benutzeravatar
secuder
 
Beiträge: 370
Registriert: Di 29. Dez 2015, 20:59

Re: Der Kampf der zwei Förderungen

Beitragvon Deef » Mi 10. Feb 2016, 05:57

für mich sind die auch viel zu teuer noch die autos. dafür dass die Batteriepreise so gesunken sind und die ganzen Bauteile der Verbrenner alle fehlen. das muss doch günstiger gehen. in meinen Augen werden die Preise künstlich hoch gehalten.
Leaf 2 Zero bestellt in schwarz - 60tkm Pendelei mit dem Japan-Leaf seit 2013
Benutzeravatar
Deef
 
Beiträge: 772
Registriert: Mo 29. Jul 2013, 11:12
Wohnort: nördlich von Freiburg

Re: Der Kampf der zwei Förderungen

Beitragvon most » Mi 10. Feb 2016, 06:33

Es ist nicht die Frage, ob es günstiger geht, sondern ob das Angebot der Konkurrenz am Markt es erfordert, einen Wagen günstiger anzubieten.
Ferner sollte man nicht jedem potentiellen Käufer gleich den Idealismus unterstellen, den viele hier haben. Habe meine Zoe noch nicht übergeben bekommen, aber für mich war auch zuerst der Preis das Kriterium, erst danach kamen Dinge wie Lade-Infrastruktur, steuerliche Vergünstigungen etc. Soweit hatte ich zum Zeitpunkt der Kaufüberlegung da noch gar nicht gedacht. Ich weiß, ein wenig verrückt bin ich da schon. Sicher, viele überlegen gründlichst vorher und erleben nachher keine Überraschungen.
Aber es werden auch nicht wenige sein, die erst Feuer fangen und dann den Rest "nach"-denken. Und Feuerfangen geht sehr gut über den direkten Preis, egal, wie er zustandekommt. Vom Röno-Bonus hören viele Ersttäter erst im Autohaus, eine staatlich Förderung hingegen wird zweifellos in der Tagesschau und im Spiegel mitgeteilt und das weiß dann jedes Kind.

Gruß
Matthias
Benutzeravatar
most
 
Beiträge: 292
Registriert: Sa 21. Nov 2015, 09:47
Wohnort: Hannover

Re: Der Kampf der zwei Förderungen

Beitragvon graefe » Mi 10. Feb 2016, 08:39

most hat geschrieben:
Ferner sollte man nicht jedem potentiellen Käufer gleich den Idealismus unterstellen, den viele hier haben. Habe meine Zoe noch nicht übergeben bekommen, aber für mich war auch zuerst der Preis das Kriterium, erst danach kamen Dinge wie Lade-Infrastruktur, steuerliche Vergünstigungen etc. Soweit hatte ich zum Zeitpunkt der Kaufüberlegung da noch gar nicht gedacht. Ich weiß, ein wenig verrückt bin ich da schon. Sicher, viele überlegen gründlichst vorher und erleben nachher keine Überraschungen.

Ich unterstelle niemandem Idealismus - im Gegenteil. Aber Sparfüchse wie Du sind es, die später jammern, dass NEFZ-Reichweite im Zusammenspiel mit einem 3,7kW-Lader und zeitbasierten Ladesäulentarifen in der Praxis durchaus zu Einschränkungen führen. Gibt ja genug davon hier im Forum, die nach einem Jahr den Abschied von der Elektromobilität verkünden.
Und wem ist mit so einer Kaufprämie gedient, die zu enttäuschten Ex-Elektromobilisten führt?

umberto hat geschrieben:
Plappern die Befürworter der Kaufprämie nur was nach? Oder haben die ne versteckte Agenda?

Das ist wirklich eine gute Frage. Ich schätze zum Teil purer Aktionismus und der Wunsch nach Medien-Aufmerksamkeit...?

Graefe
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 2286
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 08:01

Anzeige

Nächste

Zurück zu Elektroauto Förderung

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste