Langstreckenerfahrung eGolf

Re: Langstreckenerfahrung eGolf

Beitragvon egolf2016 » Fr 4. Aug 2017, 11:53

Habe soeben mal geschaut was an Energiegehalt etc. angezeigt wird.

Seit einigen Monaten stehen im Steuergerät 21850kWh, hat sich also nicht geändert.
Aber, als vorhandener Energiegehalt wird bei 100% Ladestand 21700kWh angezeigt,das verstehe jemand.

Es hätte also eigentlich weniger Reichweite angezeigt werden müssen.

Naja.... VW und Software.
egolf2016
 
Beiträge: 207
Registriert: Di 2. Aug 2016, 09:30

Anzeige

Re: Langstreckenerfahrung eGolf

Beitragvon karo2204 » Mi 25. Okt 2017, 07:31

Ich fahre regelmässig Langstrecke und habe herausgefunden, dass die Ladeleistung nach 8 Ladestopps ganz schön in die Knie geht. Unter 8 Stopps ist alles in Ordnung. Es wird zwar langsamer aber nicht zu langsam.

Ich fahre auch im “Normal” Modus und lasse den eGolf automatisch auf die anderen Modi schalten, wenn es sein muss.

Ansonsten schaffe ich mittlerweile MUC-DUS mit 6 Ladestopps. Geschwindigkeit auf der Autobahn liegt bei 110km/h.


Gesendet von iPad mit Tapatalk
e-Golf 2016
karo2204
 
Beiträge: 218
Registriert: Di 6. Sep 2016, 15:32
Wohnort: München

Re: Langstreckenerfahrung eGolf

Beitragvon Misterdublex » Mi 25. Okt 2017, 09:33

karo2204 hat geschrieben:
Ich fahre regelmässig Langstrecke und habe herausgefunden, dass die Ladeleistung nach 8 Ladestopps ganz schön in die Knie geht. Unter 8 Stopps ist alles in Ordnung. Es wird zwar langsamer aber nicht zu langsam.

Ich fahre auch im “Normal” Modus und lasse den eGolf automatisch auf die anderen Modi schalten, wenn es sein muss.

Ansonsten schaffe ich mittlerweile MUC-DUS mit 6 Ladestopps. Geschwindigkeit auf der Autobahn liegt bei 110km/h.


Gesendet von iPad mit Tapatalk


Hallo karo2204,

bei mir steht demnächst auch Langstrecke an, 340 km WOB - E.
Hältst du 180 km Reichweite bei Tempomat 110 km/h, Herbstwetter und Wärmepumpe für realistisch?
Meine bisher im Forum den Eindruck gewonnen zu haben, dass die Geschwindigkeit und Laden bis 80% das Zeitoptimum darstellen. Kannst du das bestätigen?

Christian
E-Golf300-Fahrer.
Misterdublex
 
Beiträge: 388
Registriert: Mi 6. Aug 2014, 23:07
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Langstreckenerfahrung eGolf

Beitragvon karo2204 » Mi 25. Okt 2017, 09:44

Hallo Christian,

also beim 300er denke ich wird es in Ordnung sein. Laut GE musst Du einmal in Bad Salzufflen laden.

Beim 190er wird es nicht passen, denn der schafft maximal 110-125km, ich versuche immer so bei um die 100km nachzuladen.

Die %-SOCs in GE sind realistisch, aber an den unteren Werten würde ich mich nicht halten, denn der eGolf fährt sparsamer als angegeben, und du hast immer noch ein paar Rest-% übrig.

110km/h ist ideal. So fahre ich auch immer.

Hier mal die Routen aus GE:

eGolf 190: https://www.goingelectric.de/stromtanks ... r/1711173/
eGolf 300: https://www.goingelectric.de/stromtanks ... r/1711175/

Falls es Deine 1. E-Fahrt ist, dann würde ich lieber noch einen Ladestopp hinzufügen.

Gute Fahrt!
Grüße,
Karolin
e-Golf 2016
karo2204
 
Beiträge: 218
Registriert: Di 6. Sep 2016, 15:32
Wohnort: München

Re: Langstreckenerfahrung eGolf

Beitragvon acurus » Mi 25. Okt 2017, 10:59

Für die erste Fahrt würde ich folgende Route empfehlen:

1. Stop Garbsen Nord nach 100km - Akku noch halb voll, man kann das mit dem Laden ohne Schweissperlen ausprobieren, und wenn was mit der Säule sein sollte ist der 2. Stop noch in Reichweite.
2. Stop Lipperland Nord, wie im Vorschlag oben. 92km gefahrene Strecke, von da aus sollte Essen (ca. 150km) erreichbar sein
3. Stop Rhynern Nord, falls Schweissperlen kommen :-) Nötig sollte er nicht sein, aber auf der ersten Fahrt würde ich konservativ ran gehen.

https://www.goingelectric.de/stromtanks ... r/1711292/


200km bei 110km/h und dem Wetter sind realistisch, braucht aber gerade zu Beginn der "Karriere" auch gute Nerven, und sicher funktionierende Ladepunkte. Auch dran denken: wenn man an den Schnelladesäulen nur so bis 80-85% läd, was wegen der steigenden Ladedauer zu empfehlen ist, sinkt natürlich die Reichweite etwas -> von 200km auf eher 160km.

Unterm Strich ist man schneller wenn man 2-3 mal auf 80% läd als 1-2 mal auf 100%.

Gute Fahrt! :-)
Eine andere Meinung ist kein persönlicher Angriff, und kein Fahrzeug ist das einzig wahre und optimale Fahrzeug!

Unser Blog zur Elektromobilität im Allgemeinen und zum e-Golf im Besonderen: https://1.21-gigawatt.net
Benutzeravatar
acurus
 
Beiträge: 570
Registriert: Do 11. Mai 2017, 07:12
Wohnort: Warburg

Re: Langstreckenerfahrung eGolf

Beitragvon Misterdublex » Mi 25. Okt 2017, 12:17

@karo2204/acurus:

Danke für die Hinweise. Es wird ein 300er abgeholt.
Meine erste elektrische Langstreckenfahrt ist es nicht ganz. Mit einem 2012er Leaf bin ich mal E - BI (180 km) gefahren. Da gab es aber die ganzen T&R-Lader noch nicht.

Ich dachte an 2 Stopps Garbsen und Hamm. Vorausgesetzt ich schaffe bei 110 km/h und ohne frieren. Könnt ihr das bestätigen?
Mit dem 2012 Leaf hatte ich damals tatsächlich Schweißperlen auf der Stirn, denn bei regennasser Fahrbahn und 13 *C kam ich da bei Tempo 100 kaum 100 km weit. Die Erfahrung brauche ich nicht erneut. ;)
E-Golf300-Fahrer.
Misterdublex
 
Beiträge: 388
Registriert: Mi 6. Aug 2014, 23:07
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Langstreckenerfahrung eGolf

Beitragvon karo2204 » Mi 25. Okt 2017, 12:26

Misterdublex hat geschrieben:
@karo2204/acurus:

Danke für die Hinweise. Es wird ein 300er abgeholt.
Meine erste elektrische Langstreckenfahrt ist es nicht ganz. Mit einem 2012er Leaf bin ich mal E - BI (180 km) gefahren. Da gab es aber die ganzen T&R-Lader noch nicht.

Ich dachte an 2 Stopps Garbsen und Hamm. Vorausgesetzt ich schaffe bei 110 km/h und ohne frieren. Könnt ihr das bestätigen?
Mit dem 2012 Leaf hatte ich damals tatsächlich Schweißperlen auf der Stirn, denn bei regennasser Fahrbahn und 13 *C kam ich da bei Tempo 100 kaum 100 km weit. Die Erfahrung brauche ich nicht erneut. ;)


Fange ja nicht an mit Eco Modus und Heizung aus an. Das ist ein ganz normales Auto.

GE ist eigentlich ganz gut, man muss hier und da nur etwas tweaken. Aber die % Angaben sind akkurat.

Stell dir die Route im Navi zusammen und verwende die Radius Anzeige. Der berechnet die Höhenunterschiede mit ein. Und wenn er sagt das passt, dann passt es auch.


Sent from my iPhone using Tapatalk
e-Golf 2016
karo2204
 
Beiträge: 218
Registriert: Di 6. Sep 2016, 15:32
Wohnort: München

Re: Langstreckenerfahrung eGolf

Beitragvon Zoidberg » Mi 25. Okt 2017, 19:59

karo2204 hat geschrieben:
Ich fahre regelmässig Langstrecke und habe herausgefunden, dass die Ladeleistung nach 8 Ladestopps ganz schön in die Knie geht. Unter 8 Stopps ist alles in Ordnung. Es wird zwar langsamer aber nicht zu langsam.


Wie viel lädst du denn pro Stopp nach, sind das nur kleine Lademengen?

Ich habe inzwischen eine 1000 km Fahrt hinter mir. Bei der 4. Ladung lag ich schon bei ca. 30 kW Ladeleistung. Die Daten kann ich gerne mal etwas aufbereiten und hier reinstellen.


Misterdublex hat geschrieben:
bei mir steht demnächst auch Langstrecke an, 340 km WOB - E.
Hältst du 180 km Reichweite bei Tempomat 110 km/h, Herbstwetter und Wärmepumpe für realistisch?
Meine bisher im Forum den Eindruck gewonnen zu haben, dass die Geschwindigkeit und Laden bis 80% das Zeitoptimum darstellen. Kannst du das bestätigen?


Das ist doch keine Langstrecke ;)
Spaß bei Seite, die Strecke lässt sich easy fahren und man schafft sie sogar komplett kostenlos.
180 km wäre mir zu heiß, ich fahre bei 110 km/h und 22°C Innenraum mit WP spätestens nach 150 zum Laden ran, dann ist noch ein wenig Puffer da.
Mach's so wie acurus geschrieben hat, also mit kurzen Stopps. So fahre ich auch immer von NDS nach NRW und man hat genug Spielraum falls Ladesäule defekt, zugeparkt oder jemand anderes lädt.

Grobe Werte für eine nicht grenzwertig erwärmte Batterie:
bei SOC 60 % -> 40 kW Ladeleistung
bei SOC 80 % -> 35 kW Ladeleistung
bei SOC 85 % -> 30 kW Ladeleistung
bei SOC 90 % -> 25 kW Ladeleistung
bei SOC 95 % -> 15 kW Ladeleistung
Zoidberg
 
Beiträge: 517
Registriert: Fr 27. Mai 2016, 19:57

Re: Langstreckenerfahrung eGolf

Beitragvon karo2204 » Mi 25. Okt 2017, 20:07

Ja also dass es runter geht auf 30kW weiss ich, das finde ich aber nicht so schlimm. Hatte schon mal nach dem 8. Ladestopp unter 20kW. Das finde ich langsam daher empfehle ich jedem nicht mehr als 8 Stopps einzulegen. Dann lieber eine Nacht ruhen lassen, am nächsten Tag hat er wieder Kraft getankt und es geht weiter.

Ich lade soviel wie GE mir vorschlägt, manchmal runde ich auf, und schaue mir natürlich den Radius an. Wen der eGolf sagt es ist noch im Radius und nicht meckert, dann passt es und ich fahre weiter.

Meistens sind es so um die 70%-80%, in Greding Ost muss ich nur bis 56% laden. In Medenbach Ost und Oberhonnefeld lade ich dann auf 100%, da es auf der A3 sehr hügelig wird. Das Höhenprofil sollte man unbedingt anschauen.

Auf 100% laden ist manchmal nicht schlecht, damit die Batterie wieder ins Balancing kommt und die volle Kapazität abgerufen wird.
e-Golf 2016
karo2204
 
Beiträge: 218
Registriert: Di 6. Sep 2016, 15:32
Wohnort: München

Re: Langstreckenerfahrung eGolf

Beitragvon Stahl999 » Mi 25. Okt 2017, 22:08

Hallo,

Wir hatten am letzten Samstag unseren E-Golf 300 aus Dresden geholt. Strecke war 515km. Wir hatten 9,5h dafür gebraucht und 3 Ladestopp gemacht. Der erste war nach 150km mit Ankunft 11%Soc , Abfahrt nach 50 min mit 98%. Der zweite war nach 111km mit Ankunft 33 % Soc , Abfahrt mit 95% nach 55min. Der dritte Ladestopp war nach 138 km mit Ankunft 28% Soc, Abfahrt mit 91% nach 68 min.

Die Strecke war zum Teil sehr hügelig. Wir sind mit Heizung 20,5 C gefahren am Anfang mit Tempo 120 und einen Verbrauch von über 20 KWh/ 100 km.
Stahl999
 
Beiträge: 7
Registriert: Fr 3. Mär 2017, 22:16

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu e-Golf - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast