Induktion nachrüsten

Induktion nachrüsten

Beitragvon Eagle_86 » Sa 30. Jan 2016, 20:30

Auf der IAA letztes Jahr wurde der e-Golf mit einigen Features vorgestellt, wie z.B. automatisches einparken. Optisch war es ein Serien-e-Golf mit Induktionsladeplatte zwischen den Vorderrädern.
Ich frage mich nun gerade, ob das nicht relativ einfach sein müsste, soetwas nachzurüsten. Bei der Vorfürhung wurde der Ladespalt noch verringert, indem die Ladeplatte (ich glaube) von unten elektrisch angehoben wurde. Aber im prinzip ist das gar nicht so zwingen notwendig, wenn man ein paar prozent Verluste verkraften kann. Wenn man also ein System kaufen könnte, was eine Ladeplatte mit Empfängeplatte fürs Auto enthält, müsste sich das doch relativ einfach anbringen lassen. Man tauscht einfach die im Lader eingehenden Kabel von der Typ2 Dose hinten gegen die gleichen von der Empfängerplatte, quasi Plug & Play. Zwar könnte man dann die Typ2 Dose nicht mehr nutzen, aber für jemanden, der nur zu hause lädt und sonst CCS, müsste das doch klappen, oder?

Gibt es irgendwelche Anbieter für solche Systeme? Oder gibt es jemanden, der kontakte zur R&D Sparte bei VW hat um nachzufregen, ob sie sowas ohne Garantie anbieten würden?
Benutzeravatar
Eagle_86
 
Beiträge: 566
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 19:42
Wohnort: Köln

Anzeige

Re: Induktion nachrüsten

Beitragvon Solarstromer » Sa 30. Jan 2016, 20:42

Eagle_86 hat geschrieben:
Man tauscht einfach die im Lader eingehenden Kabel von der Typ2 Dose hinten gegen die gleichen von der Empfängerplatte, quasi Plug & Play.


Nein, das im Fahrzeug eingebaute Ladegerät brauchst du nicht für die Induktionsladung.

Der Teil der Induktionsladung in der Garage samt Primärwicklung bilden den einen Teil des neuen Ladegeräts. Der Teil im Auto mit der Sekundärwicklung bildet den anderen Teil des neuen Ladegeräts, dessen Ausgang direkt auf die Hochvoltbatterie geht.

Das ist auch der Grund, weshalb sich der Wirkungsgrad zwischen klassischem Ladegerät und Induktionsladung nicht viel schenkt.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1702
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 18:25

Re: Induktion nachrüsten

Beitragvon Eagle_86 » Sa 30. Jan 2016, 20:47

Aber wo wird denn dann von AC auf DC gleichgerichtet? In der Sekundärspule? Das wird doch dann wieder teuer. Ich denke, es müsste doch recht billig sein, zwei 400V AC Spulen zu nutzen und das Ladegerät, was das Fahrzeug sowieso besitzt. Nur die Kommunikation müsste noch irgendwie intelligent laufen.
Benutzeravatar
Eagle_86
 
Beiträge: 566
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 19:42
Wohnort: Köln

Re: Induktion nachrüsten

Beitragvon Solarstromer » Sa 30. Jan 2016, 21:04

Eagle_86 hat geschrieben:
Aber wo wird denn dann von AC auf DC gleichgerichtet?


Genauso wie im Ladegerät, das im Auto eingebaut ist.

Im primären Teil wird die 50 Hz Netzspannung gleichgerichtet und dann mit einer höheren Frequenz über den Übertrager geschickt. Im sekundären Teil wird dann diese Spannung auch wieder gleichgerichtet und an die Hochvoltbatterie gegeben.

Fest eingebautes Ladegerät und Induktionsladegerät sind vom Funktionsprinzip identisch. Nur sitzt im eingebauten Ladegerät ein relativ kleiner Übertrager mit Ferritkern. Das Induktionsladegerät dagegen ist in 2 Teile getrennt und dazwischen sitzt ein großflächiger Übertrager mit Luft dazwischen.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1702
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 18:25

Re: Induktion nachrüsten

Beitragvon Eagle_86 » Sa 30. Jan 2016, 21:18

Also müsste man prinzipiell dann nur die Stecker vom Ladegerät umstecken? Gibt's sowas schon für Endverbraucher?
Benutzeravatar
Eagle_86
 
Beiträge: 566
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 19:42
Wohnort: Köln

Re: Induktion nachrüsten

Beitragvon Solarstromer » Sa 30. Jan 2016, 21:27

Ja, das könnte man so sehen. Wobei man das eingebaute Ladegerät samt Typ2 Ladedose in der Regel natürlich auch beibehalten will.

In den USA gibt es wohl https://www.pluglesspower.com/look z.B. für den Leaf. Ich bin mir nicht sicher, ob das so anschlossen wird, wie ich das beschrieben habe. Denn der 12% schlechtere Wirkungsgrad als ein fest eingebautes Ladegerät lässt anderes vermuten. Bei https://www.qualcomm.com/products/halo reden sie von insgesamt > 90% Wirkungsgrad. Aber ich meine die hätten ihr System noch nicht am Markt.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1702
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 18:25


Zurück zu e-Golf - Laden, Ladeequipment

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast