Bidirektionales Laden - Wie wichtig wäre es Euch?

Re: Bidirektionales Laden - Wie wichtig wäre es Euch?

Beitragvon bm3 » Mi 8. Jun 2016, 12:19

Wäre mir sehr wichtig heute schon, aber was will man machen wenn von der Autoindustrie nichts kommt ? 5kWh von nutzbaren 20kWh oder bei neuen Autos mehr fürs Haus könnten schon sehr viel weiterhelfen. Soviel verbrauchen wir über Nacht noch nichtmal.
Es wäre doch sehr einfach möglich den Nutzer einstellen lassen zu können wieviel kWh er von seinem Akku dafür nutzen möchte ?
Und ja, unser Auto steht meistens zuhause und selten irgendwo anders. Ich denke das ist zwar bei nicht allen aber vielen Nutzern so.Denkbar ist auch das an einem beliebigen anderen Anschlusspunkt des Netzes als "V2G" nutzen zu können.
Wir haben heute soviele Möglichkeiten der einfachen Fernsteuerung, das wäre bestimmt absolut kein Problem.
Das könnte mit sehr wenig Mehraufwand schon längst in den Autos eingebaut sein, externe Box ist da nach meiner Meinung auch nicht das Wahre.Die nötige technische Ausstattung dazu haben die Autos schon heute integriert, wäre also sehr wenig zusätzlicher Hardware-Aufwand für die Autoindustrie und liese sich gut verkaufen. Aber, man muss es wollen und dann machen, liebe Automanager...

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5574
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Anzeige

Re: Bidirektionales Laden - Wie wichtig wäre es Euch?

Beitragvon Wolfgang VX-1 » Mi 8. Jun 2016, 14:26

Gerade an den Wochenenden mit zu viel regenerativer Energie könnten viele E-Mobile optimal als Puffer arbeiten. Und die, die meistens tagsüber am Arbeitsplatz stehen (müssen) können auch auf den Parkplätzen, öffentlich und privat/Firma, das Netz stabilisieren.
67.500 Kilometer mit Vectrix VX-1 seit 09/2011 und 55.000 Kilometer mit Nissan Leaf seit 04/2015
Benutzeravatar
Wolfgang VX-1
 
Beiträge: 487
Registriert: Do 16. Apr 2015, 22:39
Wohnort: Bielefeld

Re: Bidirektionales Laden - Wie wichtig wäre es Euch?

Beitragvon Bernd_1967 » Mi 8. Jun 2016, 16:08

Wolfgang VX-1 hat geschrieben:
Gerade an den Wochenenden mit zu viel regenerativer Energie könnten viele E-Mobile optimal als Puffer arbeiten. Und die, die meistens tagsüber am Arbeitsplatz stehen (müssen) können auch auf den Parkplätzen, öffentlich und privat/Firma, das Netz stabilisieren.


Ja, gilt auch für viele Kurzzeitparker beim Einkaufen.
Hier könnten auf den Dächern der Filialen und auf den Parkplätzen PV-Module montiert werden und viele Leute könnten dann ein wenig nachladen.
Auf so einem Parkplatz ist ja recht was los.
Dann das Ganze erweitern, dass man auch Leistung abgeben kann. Warum nicht? Die Menge macht's.
Für den Einzelnen wären es nur wenige KWh.
e-Golf seit 08.06.2017 (mit CCS und Wärmepumpe)
Passat Variant GTE seit 06.02.2017
PV-Anlage
Benutzeravatar
Bernd_1967
 
Beiträge: 1699
Registriert: So 28. Feb 2016, 11:05
Wohnort: Neuerkirch

Re: Bidirektionales Laden - Wie wichtig wäre es Euch?

Beitragvon Tika » Mi 8. Jun 2016, 21:16

Ich finde die Idee auch grundsätzlich interessant, insbesondere mit den künftigen Hochvoltspeichern jenseits der 50 kWh: Jeder Nutzer könnte einstellen, wie viel % SoC er in jedem Fall haben will, und so lange er eingesteckt hat, darf über den Rest nach Bedarf aus dem Netz aufgenommen oder wieder abgegeben werden.

Daran sollte auf jeden Fall weiter gearbeitet werden. Ich habe aber den Verdacht, dass sich in den kommenden Jahren durch weiteren Preisverfall Heimspeicherbatterien durchsetzen, die einen entscheidenden Vorteil bietet: Sie ist wirklich *immer* und zuverlässig am Netz, und auch besonders auf hohe Zyklen ausgelegt.
Seit 24.06.2015: e-Golf (CCS, ACC, Keyless, Winter, Car-Net...)
01.04.2016, 05:00 MESZ: Reservierung Tesla Modell ≡ (common_reservation_id: 443xxx)
Model3Tracker | TFF-Forum.de - 250 neue Fördermitglieder für die DUH!
Benutzeravatar
Tika
 
Beiträge: 569
Registriert: Fr 12. Sep 2014, 11:49
Wohnort: Bremen

Vorherige

Zurück zu e-Golf - Batterie, Reichweite

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste