Erste Fahrt mit dem eGolf

Re: Erste Fahrt mit dem eGolf

Beitragvon stromer » Di 2. Sep 2014, 12:38

Ich gehöre noch zu der Generation, die selbstständig seitlich einparken können. Aktuell ist es aber schon so daß, wenn in einem Fahrschulfahrzeug ein Einparkassistent vorhanden ist, dieser während der praktischen Prüfung auch benutzt werden darf. Und die Prüflinge sind meist gnadenlos überfordert, wenn der Prüfer den Einparkassistenten austrickst.
2009 Vectrix VX1 / 2011 Nissan Leaf / 2012 Renault Twizy / 2013 Renault Zoe Intens Q210 / 2014 Renault Zoe Intens Q210 / 2015 Renault Zoe Zen Q210 / 2015 Tesla Model S 70D / 2017 Renault Zoe Intens Q90 ZE40 / 2018 Tesla Model 3 / 2018 Microlino
Benutzeravatar
stromer
 
Beiträge: 2279
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 09:09
Wohnort: Berghaupten

Anzeige

Re: Erste Fahrt mit dem eGolf

Beitragvon PowerTower » Di 2. Sep 2014, 13:14

Joe-Hotzi hat geschrieben:
PowerTower hat geschrieben:
... Die VW Händler für eMobilität sind zum großen Teil mit zwei 3,7 kW Wallboxen mit festem Typ2 Kabel ausgestattet.

:roll: :roll: :roll: So etwas gehört verboten! Typ2 sollte als Ladepunkt zumindest 11kW anbieten! Erst recht mit festem Kabel, wo ja >5x6qmm kein Problem beim Handling darstellen!

Du musst unterscheiden, es handelt sich hierbei um nichtöffentliche Installationen, die freiwillig von einigen Händlern öffentlich und kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Warum sollten die Händler da mehr installieren? Erstens können die eigenen Fahrzeuge nicht schneller laden, zweitens gibt es dort keine Zeitnot und drittens will man die Ladepunkte ja nicht absichtlich attraktiv für Fremde machen. Wenn dort zu viele Leute zum laden kommen, dann haben die Händler angekündigt, den öffentlichen Status zu widerrufen.

In sofern finde ich die Forderung nach mehr Leistung in diesem Fall für unangemessen. Die beiden Händler in Dresden bilden hier eine Ausnahme, denn die haben jeweils eine öffentliche Lademöglichkeit mit 2x 11 kW + 2x Schuko. Und beim Pattusch gibt es noch eine private CCS + 22 kW Typ2 Lademöglichkeit, die das Autohaus freiwillig öffentlich zugänglich macht. Das ist keine Selbstverständlichkeit.

Bei Mitsubishi wird das ähnlich gemacht und meist einphasige Ladepunkte mit 3,7 kW installiert, wobei einige Autohäuser auch 2x 22 kW installiert haben. Der Unterschied zu VW ist aber, dass es dort ein Abrechnungssystem gibt und der Händler nicht auf den Stromkosten sitzen bleibt. Das macht die Entscheidung viel einfacher, den Ladepunkt öffentlich zur Verfügung zu stellen.

Bezüglich Fahrassistenten bevorzuge ich auch lieber weniger als mehr. ABS und ESP sind ok, aber sowas wie Totwinkelwarner oder Einparkhilfe wird doch nur deswegen benötigt, weil den Fahrzeugdesignern die Aerodynamik wichtiger ist als die Übersichtlichkeit. Die Glasflächen werden immer kleiner, was allerdings auch dem Energieverbrauch zum klimatisieren zugute kommt. Aber mit ner ZOE einparken ohne Einparkhilfe ist selbst für jemanden wie mich, der in der Fahrschule ein klassisches Auto ohne Hilfen bewegt hat, eine Herausforderung. Fahrzeuge wie e-up! oder i-MiEV sind bezüglich der Übersichtlichkeit besser und da geht es auch ohne Piepser und Kamera. Auf Assistenten, die mir sagen dass ich müde bin oder die mir aktiv ins Lenkrad oder ins Bremspedal greifen, kann ich ebenfalls gern verzichten
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4000
Registriert: So 27. Jan 2013, 23:52
Wohnort: Radebeul

Re: Erste Fahrt mit dem eGolf

Beitragvon eCar » Di 2. Sep 2014, 21:02

Jungs, teilweise kann ich euch nicht verstehen. Ihr seid Technik aus den 90ern gewohnt, setzt euch dann in ein Auto, das mit jeglichem technischen Schnickschnack ausgerüstet ist, werft nicht einen einzigen Blick in die Bedienungsanleitung und wundert euch dann nach 100 km Probefahrt, dass ihr mit den Funktionen nicht klarkommt. Um mal ein paar Dinge zu relativieren:

  • Der Einparkassistent beherrscht gleichzeitig auch das automatische Ausparken! Davon abgesehen erkenne ich den Sinn eines solchen Assistenten nicht wirklich: beim Ausparken muss ich doch nur stupide so lange kurbelnd vor- und zurückfahren, bis ich rauskomme. Da ist das seitliche Einparken schon etwas anspruchsvoller. Trotzdem habe ich den Einparkassistenten bei mir nicht mitbestellt.
  • Niemand ist verpflichtet, die ganzen Assistenzsysteme mitzubestellen! Serienmäßig ist Einparkhilfe vo+hi, was heutzutage auch eigentlich in jedes neue Auto reingehört. ACC/Tempomat, Spurhalteassistent, Spurwechselassistent, Einparkassistent, usw. kann man alles weglassen, wenn man die Funktion nicht braucht oder mit der Bedienung überfordert ist.
  • Bei aktivierter Zielführung wechselt die Multifunktionsanzeige automatisch in den Navigationsmodus. Mit den Blättertasten am Lenkrad kann man bei Bedarf wieder in das Bordcomputer-Menu wechseln (Verbrauch, Fahrstrecke, usw.). Über die gleiche Methode kann man z.B. auch in das Medien- oder Telefon-Menu der Multifunktionsanzeige wechseln. Das Ganze ist eigentlich sehr intuitiv - wenn man es einmal gemacht hat!
  • Die anzeigten Informationen im Bordcomputer können konfiguriert werden. Wer an bestimmten Daten nicht interessiert ist, kann sie einmalig über die Einstellungen am Navi wegblenden und hat dann ein schlankeres Menu.
  • Am Navi gibt es ein Menu ("Fahrdaten"), in dem auf einen Blick die Daten "ab Start" (bzw. alternativ "ab Laden" oder "Langzeit") dargestellt werden: Fahrstrecke, Durchschnittsgeschwindigkeit und -verbrauch, Fahrzeit, Reichweite. Was fehlt da noch?
  • ACC funktioniert in den Fällen, für die es gedacht ist, perfekt! Auf Landstraßen oder Autobahnen konstant hinter jemandem herzufahren ist genial. Gestern hatte ich etwa 10 min Stop&Go auf der Autobahn. Mit ACC total entspannt - das Auto fährt sogar automatisch wieder an. Dass man in dichtem Verkehr mit vielen Spurwechseln/Überholvorgängen damit nicht glücklich wird, ist mir klar. In den Fällen verwende ich es auch gar nicht.

Lange Rede kurzer Sinn: vielleicht sollte man sich, bevor man hier alles schlecht redet, erst mal ein wenig mit den Dingen beschäftigen. Möglicherweise löst sich der eine oder andere Kritikpunkt dabei von selbst in Luft auf...

Gruß
eCar
eCar
 
Beiträge: 584
Registriert: So 3. Nov 2013, 11:43

Re: Erste Fahrt mit dem eGolf

Beitragvon vw-eup » Di 2. Sep 2014, 22:24

100% Zustimmung .

Ich würde es auch hilfreich ( ohne jetzt hier jemand persönlich zu nahe zu treten) finden wenn nicht alle Beiträge Seitenweise zugemüllt werden - die überhaupt nichts mit dem ursprungsthema zu tun haben .

Dem einen oder anderen Würde es gut tun sich entweder mit dem Fahrzeug zu beschäftigen ( Bedienungsanleitung lesen ) oder sich ein Fahrzeug z.b. Vor einer Probefahrt erklären zu lassen - bevor hier solche Behauptungen aufgestellt werden die einfach nicht stimmen .( z.b. Park Assistent USW.) Ich finde es sehr vernünftig das die e-Golf Fahrzeuge bei den Händlern voll ausgestattet sind kann jeder testen und entscheiden was er bestellen möchte .

Das jeder Hersteller sein eigenes Konzept in der Bedienung hat , dürfte jedem der schon länger Auto fährt bekannt sein dürfte . Daher muss man das , nur weil man es nicht kennt oder nicht bedienen kann , schlecht machen und hier rumstänkern . Das nervt und hat mit einiger sachlichen Diskussion überhaupt nichts zu tun :twisted:
vw-eup
 
Beiträge: 195
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 15:56

Re: Erste Fahrt mit dem eGolf

Beitragvon Joe-Hotzi » Mi 3. Sep 2014, 01:32

PowerTower hat geschrieben:
... Du musst unterscheiden, es handelt sich hierbei um nichtöffentliche Installationen, ... öffentlich und kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Bilde ich mir den Widerspruch nur ein?

PowerTower hat geschrieben:
Warum sollten die Händler da mehr installieren?

Weil sie Interesse an E-Mobilität haben und zukunftssicher investieren? (Oder ist Typ2 jetzt in D generell und zukünftig auf 3,6kW limittiert? ...)
Weil sie irgendwann den Strom abrechnen können /wollen? Da macht 3,6kW keinen Sinn.
Weil so auch markenfremde Interessenten zum Autohaus gelockt werden (die dann i.d.R. etwas Zeit haben)?
...

Aber ich hake meine Erfahrungen /Anmerkungen zur Probefahrt jetzt hiermit ab. Gespräch mit dem VW-Verkäufer ist angedacht - 2x verschoben seinerseits. Wer die Marke kauft, sieht sicher über manches hinweg.
Hotzenblitz fahren macht Spaß!
Stromos aber auch!
Benutzeravatar
Joe-Hotzi
 
Beiträge: 1075
Registriert: Fr 25. Jan 2013, 22:11

Re: Erste Fahrt mit dem eGolf

Beitragvon Frank0100 » So 7. Sep 2014, 22:02

Meine erste Fahrt.....
Von Wolfsburg nach Ottweiler Saarland. Die Übergabe dauerte in der Autostadt fast 2,5 Stunden. Die nette Dame hat mir alles gezeigt, alle Frage beantwortet. Wir waren dann aufs Testgelände gefahren und alle Fahrhilfen ausprobiert.
Ich kann nur sagen besser kann es nicht sein.
Abends ging's dann Richtung Heimat. Erstes Ziel war eine Ladestation in Laatzen. Meine erste Ladung an einer Ladestation.
War an einer RWE Station. Hab sie per IPhone App freigeschaltet und nach 3 Stunden war die Batterie wieder voll.
Hab dann alle ca 100 km eine Ladestation Richtung Saarland angefahren. Nur eine Station in Koblenz ging nicht sonst alles ok und problemlos. Nun zum Verbrauch. Bin nur im ECO+ Modus gefahren. Bin absolut auf Reichweite gefahren und ich muss sagen die 190km Reichweite sind problemlos zu erreichen. Hatte bei allen Teilabschnitten so um 11 bis 11,5 kWH pro 100 km.
Hab auch noch in Wolfsburg das Car e Remote freigeschaltet und da stehen die Daten genau so drin.
Was die Reichweitenberechnung angeht ist sie ziemlich genau es wird auch die Höhe bzw. den Höhenunterschied auf der Route miteinkalkuliert. Und es stimmt auch.
Bin heute Morgen angekommen und bin restlos begeistert von dem e Golf. Das Fahren macht richtig spass. Die Straßenlage ist perfekt. Mit der Energierückgewinnung kann man wunderbar spielen. Die normale Bremse braucht man nur noch im Notfall.
Schwarz, Assist Paket, Dynaudio, Verkehrszeichenerkennung, Parkpilot, Online seit 5.9.2014 :D
Benutzeravatar
Frank0100
 
Beiträge: 192
Registriert: Mo 2. Jun 2014, 21:18
Wohnort: Neunkirchen

Re: Erste Fahrt mit dem eGolf

Beitragvon eDEVIL » So 7. Sep 2014, 22:39

Glückwunsch zum Golf.
Mit 22KIW AC-ALder wärs ein richtig tolles eAuto, aber man kann ja zumindest auf den CCS-Ausbau hoffen.

Welche durschnittsgeschwindigkeit war es auf der Strecke?
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 10761
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Erste Fahrt mit dem eGolf

Beitragvon eCar » So 7. Sep 2014, 22:44

Herzlichen Glückwunsch zum neuen e-Golf und schön, dass alles so gut geklappt hat! Ich kann dir jetzt schon sagen, dass das Fahren süchtig macht. Ich habe ja leider gekniffen und den e-Golf beim Händler statt in Wolfsburg abgeholt. ;)

Jetzt gibt es also schon mindestens 2 e-Golf im Saarland. Und nächste Woche kommt noch einer neuer dazu, von dem ich weiß. Ich bin mal gespannt, wie sich die Zulassungszahlen so entwickeln. Im Juli wurden laut KBA im Saarland ganze 2 E-Autos neu zugelassen. Da sollte noch Luft nach oben sein. :D

Wie schnell bist du denn auf der Autobahn gefahren? Bei dem Verbrauch tippe ich mal auf etwa 90 km/h. Das wird auf Langstrecken wohl der beste Kompromiss sein.
eCar
 
Beiträge: 584
Registriert: So 3. Nov 2013, 11:43

Re: Erste Fahrt mit dem eGolf

Beitragvon Frank0100 » Mo 8. Sep 2014, 05:55

Der e Golf ist einfach klasse!!! Ich bin nicht über die Autobahn gefahren, sondern nur Lanstrasse. Hatte ja Zeit.
Ich war auch der erste der den e Golf in Wolfsburg abgeholt hat. Hat mir die Dame an der Anmeldung gesagt.
Ich kann's nur jedem empfehlen das Auto in der Autostadt abzuholen, ist ein Erlebnis was man nie vergisst.
Da ist wirklich der Kunde König!
Meine Durchschnittsgewschwindigkeit war so um die 50 km/h. Bin meist nicht mehr als 70 gefahren da der Verbrauch sehr stark ansteigt wenn man schneller fährt. Nur bei der letzten Etappe von Koblenz nach Hause bekam ist Bedenken das die Reichweite passt. Dort ging es sehr stark bergauf. Schade ist bei dem navi das zwar die Höhe angezeigt wird aber nicht ein Streckenprofil mit Höhenangaben. Sonst wär ich um die Berge drumrum gefahren. Bergauf kostet viel Energie. Aber es geht ja auch wieder bergab. Und am Schluss kann ich nur sagen auch hier hat die reichenweitenprognose des navis auch gestimmt. Ich war sogar etwas sparsamer gefahren.
In einer Stadt auf der Heimfahrt wo weiß ich nicht mehr waren ja soviele ist was lustiges passiert. Bin in einer engen Straße gefahren und rechts waren Fußgänger, beim Auto vor mir gingen die Fußgänger bei Seite und zurück auf die Straße, als ich ankam ... naja ich war wohl zu leise. Man muss in Zukunft darauf achten das die Fußgänger den e golf nicht hören. Im Saarland gibts nur 2 e Gölfe? Kaum zu glauben!
Schwarz, Assist Paket, Dynaudio, Verkehrszeichenerkennung, Parkpilot, Online seit 5.9.2014 :D
Benutzeravatar
Frank0100
 
Beiträge: 192
Registriert: Mo 2. Jun 2014, 21:18
Wohnort: Neunkirchen

Re: Erste Fahrt mit dem eGolf

Beitragvon egolf38 » Mo 8. Sep 2014, 07:05

Glückwunsch zu Deinem neuen eGolf! Kann Dich auch nur warnen vor diesem Auto, es hat Suchtpotential. Bin jetzt knapp 7000 problemlose Kilometer gefahren, in 7 Wochen, 12.5 kW/100km.. Was als Zweitwagen gedacht war hat sich zum Alleinauto entwickelt :D
Ja, der leidige Lader! Wäre zu schön, wenn VW da nochmal drüber nachdenken würde. Oder uns ein paar mehr CCS-Lader übers Land verteilt? Viel Spass noch!
egolf38
 
Beiträge: 111
Registriert: Mi 30. Jul 2014, 23:48

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu e-Golf - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste