i-MiEV als erstes Auto?

i-MiEV als erstes Auto?

Beitragvon marius_x64 » Di 21. Feb 2017, 12:30

Hallo,

ich spiele mit dem Gedanken, mir als erstes Auto einen gebrauchten Mitsubishi i-MIEV zu holen. Ich mache in kürze mein Abitur und würde mir den i-MiEV dann im September kaufen. Ich würde eben gerne sofort mit einem Elektroauto anfangen, denn ich denke, dass diesen die Zukunft gehört. Könntet ihr mir den i-MIEV als erstes Auto empfehlen? Und was müsste ich beim Gebrauchtwagenkauf alles beachten?
marius_x64
 
Beiträge: 4
Registriert: Di 21. Feb 2017, 11:18

Anzeige

Re: i-MiEV als erstes Auto?

Beitragvon Elko » Di 21. Feb 2017, 13:06

marius_x64 hat geschrieben:
Hallo,

ich spiele mit dem Gedanken, mir als erstes Auto einen gebrauchten Mitsubishi i-MIEV zu holen. Ich mache in kürze mein Abitur und würde mir den i-MiEV dann im September kaufen. Ich würde eben gerne sofort mit einem Elektroauto anfangen, denn ich denke, dass diesen die Zukunft gehört. Könntet ihr mir den i-MIEV als erstes Auto empfehlen? Und was müsste ich beim Gebrauchtwagenkauf alles beachten?


Hallo Marius,
Willkommen im Forum.

Beim i-MiEV gibt es eig. nicht viel zu beachten, am besten du suchst nach einem Auto mit wenig km, informiere dich zuerst beim Händler, oder Privat von wo du ihn kaufst ob er auch regelmäßig bewegt wurde (lange Stehzeiten mit vollem oder leerem Akku sind nicht gut).

Eventuell kaufst du dir einen OBD Link (ScanTool MX) oder hier im Forum ist einer in deiner Nähe der ihn dir Leihen kann, damit kannst du den Akkuzustand während einer Probefahrt schön abchecken.

Bevor es hier aber ins Eingemachte geht, wäre dein tägliches Fahrprofil interessant, um zu schauen ob ein Drilling auch zu dir passen würde.

elektrische Grüße
Thomas (Elko)
07.01.2012-11.10.2013 Tazzari Zero
13.10.2013-08.09.2016 Mitsubishi i-MiEV (105.000 km)
seit 27.08.2015 CityEL Bj: 1990
seit 09.09.2016 Kia Soul EV

http://www.elko-electric.at

"Wer braucht V6 oder V8 ?
Ich hab 360V DC!" :ugeek:
Benutzeravatar
Elko
 
Beiträge: 957
Registriert: Di 10. Sep 2013, 19:31
Wohnort: Berndorf

Re: i-MiEV als erstes Auto?

Beitragvon marius_x64 » Di 21. Feb 2017, 14:05

Elko hat geschrieben:
Bevor es hier aber ins Eingemachte geht, wäre dein tägliches Fahrprofil interessant, um zu schauen ob ein Drilling auch zu dir passen würde.

Also, ich werde auf jeden Fall kein Vielfahrer sein. Unter der Woche vielleicht mal ein paar Kilometer und am Wochenende dann gelegentlich auch mal ein wenig Autobahn, aber jetzt keine riesigen Strecken, hin und zurück am Wochenende so 70 Kilometer, wenn ich meine Eltern besuche :D aber ansonsten eher nur Kurzstrecken.
marius_x64
 
Beiträge: 4
Registriert: Di 21. Feb 2017, 11:18

Re: i-MiEV als erstes Auto?

Beitragvon Elko » Di 21. Feb 2017, 18:35

marius_x64 hat geschrieben:
Also, ich werde auf jeden Fall kein Vielfahrer sein. Unter der Woche vielleicht mal ein paar Kilometer und am Wochenende dann gelegentlich auch mal ein wenig Autobahn, aber jetzt keine riesigen Strecken, hin und zurück am Wochenende so 70 Kilometer, wenn ich meine Eltern besuche :D aber ansonsten eher nur Kurzstrecken.


na dann ist der Drilling das perfekte Auto für dich :D
die 70 km können bei aggresiver Fahrt, Wintertemperaturen und Heizung knapp werden, aber du wirst bei deinen Eltern sicher eine Möglichkeit haben das Auto aufzuladen, 1h würde hier schon genügen um wieder Sicher nach hause zu kommen.

Wenn du aber vorsichtig fährst sind die 70 km kein Problem.

elektrische Grüße
Thomas (Elko)
07.01.2012-11.10.2013 Tazzari Zero
13.10.2013-08.09.2016 Mitsubishi i-MiEV (105.000 km)
seit 27.08.2015 CityEL Bj: 1990
seit 09.09.2016 Kia Soul EV

http://www.elko-electric.at

"Wer braucht V6 oder V8 ?
Ich hab 360V DC!" :ugeek:
Benutzeravatar
Elko
 
Beiträge: 957
Registriert: Di 10. Sep 2013, 19:31
Wohnort: Berndorf

Re: i-MiEV als erstes Auto?

Beitragvon Maxx » Di 21. Feb 2017, 23:18

Bei dem Fahrprofil wirst du wirklich kein Problem mit der Reichweite bekommen. Ich habe ein ähnliches Fahrprofil und jetzt nach 15 Monaten schon 20.000 km.
Ich fahre nur 1 mal im Jahr in Urlaub und dafür wäre ein Drilling selbst mit mehr Reichweite einfach zu klein, dafür nehme ich dann noch meinen Prius, oder wenn meine Frau das Auto braucht.
Maxx
 
Beiträge: 92
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 23:56
Wohnort: Saarlouis

Re: i-MiEV als erstes Auto?

Beitragvon marius_x64 » Mi 22. Feb 2017, 18:18

Es ist momentan eben noch blöd, dass es keine große Auswahl im Bereich um die 10.000€ gibt, was gebrauchte Elektroautos angeht. Alle Wagen, die ich bisher gefunden habe, sind dann entweder mit Batteriemiete oder haben eine wirklich sehr kurze Reichweite. Im Prinzip komme ich also, wenn ich ein gebrauchtes Elektroauto für um die 10.000€ möchte, nicht an einem der Drillinge vorbei, oder?

Wie hoch ist denn die Reichweite in etwa bei konstanten 100 bzw. 130 km/h im Sommer bzw. im Winter auf der Autobahn bei den Drillingen?
marius_x64
 
Beiträge: 4
Registriert: Di 21. Feb 2017, 11:18

Re: i-MiEV als erstes Auto?

Beitragvon Elko » Do 23. Feb 2017, 07:28

marius_x64 hat geschrieben:
Es ist momentan eben noch blöd, dass es keine große Auswahl im Bereich um die 10.000€ gibt, was gebrauchte Elektroautos angeht. Alle Wagen, die ich bisher gefunden habe, sind dann entweder mit Batteriemiete oder haben eine wirklich sehr kurze Reichweite. Im Prinzip komme ich also, wenn ich ein gebrauchtes Elektroauto für um die 10.000€ möchte, nicht an einem der Drillinge vorbei, oder?

Wie hoch ist denn die Reichweite in etwa bei konstanten 100 bzw. 130 km/h im Sommer bzw. im Winter auf der Autobahn bei den Drillingen?


Ja im Bereich um die 10.000,-€ bekommt man nur die PSA Fahrzeuge, einen Twizy und eben den Drilling.

Wo ich sage der Drilling das Praktische und Wartungsärmere Fahrzeug ist

Also wenn du jetzt mit 130km auf der Autobahn durch die gegen presst, kann das im Sommer auf 70km und im Winter 50km enden
Ich fahre meist so mit 110km/h durch die Gegend, der Zeitverlust ist minimal,

eine Bekannte Strecke von mir sind 130km
auf der AB fahre ich sie in 1,5h und muss eine Schnelladung von 30min einlegen
auf der Bundesstraße fahre ich genau 2h und hatte meistens noch 20km Rest.

Was du beim Drilling auf jedenfall machen musst ist die Dämmung der Heizung und der Türen, das bringt dir um etwa 25% mehr Reichweite im Winter, und es wird auch wärmer im Auto.

bei 100km/h schaffst du in etwa so um die 100-110km im Sommer im Winter mit Heizung 80-90km

elektrische Grüße
Thomas (Elko)
07.01.2012-11.10.2013 Tazzari Zero
13.10.2013-08.09.2016 Mitsubishi i-MiEV (105.000 km)
seit 27.08.2015 CityEL Bj: 1990
seit 09.09.2016 Kia Soul EV

http://www.elko-electric.at

"Wer braucht V6 oder V8 ?
Ich hab 360V DC!" :ugeek:
Benutzeravatar
Elko
 
Beiträge: 957
Registriert: Di 10. Sep 2013, 19:31
Wohnort: Berndorf

Re: i-MiEV als erstes Auto?

Beitragvon iOnier » Do 23. Feb 2017, 16:59

Auf die Reichweiten bei den Geschwindigkeiten käme ich nie mit meinem iOn. Liegt aber vielleicht auch am Fahrprofil (ländliche / dörfliche Straßen: viele Kurven und Abbiegungen sowie ständiges Rauf / Runter bedeutet alle Nas' lang rekuperieren, wieder beschleunigen) ... die von Dir auf AB bei 110 km/h gefahrenen 130 km mit 20 Rest schaffe ich unter diesen Verhältnissen nur, wenn ich als "Zielgeschwindigkeit" 50 km/h anpeile und immer nur sehr sanft beschleunige, Schnitt dann unter 40 - macht keinen Spaß. Wenn ich 60-65 km/h anpeile und "nur einigermaßen" zurückhaltend beschleunige, komme ich bei einem Schnitt von um 55 km/h noch auf echte 120-130 km Reichweite (plus "Schildkröte" natürlich). Wenn ich Spaß haben will, komme ich auch im Sommer locker unter 100 km Reichweite ... ist natürlich auch ein kleiner Kapazitätsunterschied zwischen i-MiEV und iOn.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 3779
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 00:53

Re: i-MiEV als erstes Auto?

Beitragvon Elko » Do 23. Feb 2017, 17:29

iOnier hat geschrieben:
Auf die Reichweiten bei den Geschwindigkeiten käme ich nie mit meinem iOn. Liegt aber vielleicht auch am Fahrprofil (ländliche / dörfliche Straßen: viele Kurven und Abbiegungen sowie ständiges Rauf / Runter bedeutet alle Nas' lang rekuperieren, wieder beschleunigen) ... die von Dir auf AB bei 110 km/h gefahrenen 130 km mit 20 Rest schaffe ich unter diesen Verhältnissen nur, wenn ich als "Zielgeschwindigkeit" 50 km/h anpeile und immer nur sehr sanft beschleunige, Schnitt dann unter 40 - macht keinen Spaß. Wenn ich 60-65 km/h anpeile und "nur einigermaßen" zurückhaltend beschleunige, komme ich bei einem Schnitt von um 55 km/h noch auf echte 120-130 km Reichweite (plus "Schildkröte" natürlich). Wenn ich Spaß haben will, komme ich auch im Sommer locker unter 100 km Reichweite ... ist natürlich auch ein kleiner Kapazitätsunterschied zwischen i-MiEV und iOn.


Sorry.falsch ausgedrückt, die 130km schaffe ich bei Bundesstraße AB sind es im Sommer 100-110 km/h

elektrische Grüße
Thomas (Elko)
07.01.2012-11.10.2013 Tazzari Zero
13.10.2013-08.09.2016 Mitsubishi i-MiEV (105.000 km)
seit 27.08.2015 CityEL Bj: 1990
seit 09.09.2016 Kia Soul EV

http://www.elko-electric.at

"Wer braucht V6 oder V8 ?
Ich hab 360V DC!" :ugeek:
Benutzeravatar
Elko
 
Beiträge: 957
Registriert: Di 10. Sep 2013, 19:31
Wohnort: Berndorf

Re: i-MiEV als erstes Auto?

Beitragvon iOnier » Do 23. Feb 2017, 17:59

Ah, verstanden. Ein bisschen hatte ich mich schon gewundert ...
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 3779
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 00:53

Anzeige

Nächste

Zurück zu C-ZERO, i-MiEV, iON

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: i-MiEVBJ2010 und 7 Gäste