gebrauchter i-Miev: Worauf achten?

gebrauchter i-Miev: Worauf achten?

Beitragvon MarkusD » Do 21. Aug 2014, 19:26

Hi,

wir wollen uns demnächst einen gebrauchten i-Miev zulegen.
Es soll ein 2012er oder später (also die zweite Generation) sein.

Worauf gilt es zu achten, ob alles ok ist?
Wo rostet es gerne?
Wo laufen irgendwelche Flüssigkeiten oder Öle gerne aus?
Irgendwelche speziellen Teile, auf die man genauer gucken sollte?
...?

Gruß
Markus
MarkusD
 

Anzeige

Re: gebrauchter i-Miev: Worauf achten?

Beitragvon umberto » Do 21. Aug 2014, 20:17

Es gibt da einen Artikel in der AutoBlöd, wo sie einen 3 Jahre alten Ion gecheckt haben...die meisten Punkte dürften auf den Mitsubishi übertragbar sein.

http://www.autobild.de/artikel/peugeot- ... 47122.html

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 4079
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: gebrauchter i-Miev: Worauf achten?

Beitragvon TeeKay » Do 21. Aug 2014, 22:02

Das tolle am Drilling ist, dass nichts kaputt geht und er einfach funktioniert. Schau nur, ob der 2-Jahres-Service schon gemacht wurde. Dafür wollen sie mehr als 300 Euro haben. Ausserdem sind fast alle Drillinge in irgendwelchen Förderprojekten gefahren. Die Leute sind dann damit gern rumgeheizt - Strom zahlt ja jemand anderes. Also auf die Reifen schauen und ggf. einen neuen Reifensatz aushandeln.

Bei Peugeot und Citroen gabs ab Produktionsdatum April oder Mai 2012 nur noch 14,5kWh Batterien.

Toll, dass du den Ampera ergänzen willst. Ich überlege gerade, für meine Eltern den umgekehrten Weg zu gehen und den Ampera zu kaufen.
Autor wurde von Elon Musks Mutter und Tesla Aufsichtsratsmitglied Antonio J. Gracias bei Twitter blockiert
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12857
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: gebrauchter i-Miev: Worauf achten?

Beitragvon MarkusD » Fr 22. Aug 2014, 06:53

Den Autobild-Artikel kannte ich schon.
Das mit den Reifen und dem 2-Jahres-Service ist ein guter Hinweis.

BTW:
Was für ein Ladegerät hat der 2012er (und neuer) standardmäßig dabei?
10A oder 16A?
Oder gibt es da auch Unterschiede?

Gruß
Markus
MarkusD
 

Re: gebrauchter i-Miev: Worauf achten?

Beitragvon Ampera » Fr 22. Aug 2014, 18:59

Hallo Markus

I-Mief und Ampera gehen mit dem gleichen Ladegerät. Die ersten hatten 16A dann kam nur noch 10 A. Wie beim Ampera.
Gruss Joe

2009 - 2015 Renault "Zebra" Twingo
23.03.2012 - 03.02.2015 Opel Ampera
2013 I-Miev
2015 KIA Soul EV
Ampera
 
Beiträge: 404
Registriert: Sa 15. Dez 2012, 15:06

Re: gebrauchter i-Miev: Worauf achten?

Beitragvon MarkusD » Fr 22. Aug 2014, 20:20

Ampera hat geschrieben:
I-Mief und Ampera gehen mit dem gleichen Ladegerät.
Das weiß ich. Habe jeden Arbeitstag einen C-Zero und/oder i-Miev (beide haben 16A-Ladegeräte) neben mir stehen und haben das schon gegenseitig ausprobiert.

Ampera hat geschrieben:
Die ersten hatten 16A dann kam nur noch 10 A. Wie beim Ampera.
Das ist blöd. Noch so ein kastriertes Teil. Die Opelbox habe ich aufbohren lassen, bei den i-Miev-Ladegeräten dürfte das nicht möglich sein, denke ich.
Da müßte ich entweder noch was 16A-fähiges besorgen oder nach Bedarf zwischen Ampera und i-Miev wechseln.

Gruß
Markus
MarkusD
 

Re: gebrauchter i-Miev: Worauf achten?

Beitragvon ChrisZero » Fr 22. Aug 2014, 22:13

Hi Markus,

meine Frau und ich haben auch nur noch den C-Zero und den Volt im Haushalt (den alten Super7 zähl ich nicht, der ist für mich eher Motorradersatz und wird nur noch sehr selten bewegt).

Wir haben in der Doppelgarage 2 der getunten Opel-Boxen an der Wand hängen und das originale 10A Kabel ist nur noch für Notfälle im C-Zero-Kofferraum verstaut.
Bei Deiner neuen Garagenzuleitung dürfte das Netz auch bei doppelter Ladung mit16A Einstellung keine Probleme bekommen :P

Gruß Chris
C-Zero 2012-2016
Chevy Volt ab 2013
i3rex (schnellAC/DC) ab 2016
..bereits 170k km el. gef. (in der Fam. 350k km)

4,6 kWp PV (seit 2014)........20m2 Therm.Solar und Erd-WP (seit 1999).....5000l Regenw.anl. für Waschm., WCs und Gartenbew. (seit 2000)
Benutzeravatar
ChrisZero
 
Beiträge: 626
Registriert: So 3. Nov 2013, 23:40
Wohnort: Burgenland, Ostösterreich

Re: gebrauchter i-Miev: Worauf achten?

Beitragvon MarkusD » Mo 25. Aug 2014, 17:16

Worüber ich jetzt noch gestolpert bin:
Die "i-MiEV Remote Funktion" bei der 2. Generation.
Ist das jetzt mit einer richtigen Standheizung zu vergleichen?

Die wenigen Infos, die ich darüber finde, könnte man auch so verstehen, daß man den i-MiEV nur dann vorklimatisieren kann, wenn er auch an der Steckdose hängt.

Oder was heißt beim i-MiEV "Standheizung"?
Eberspächer, Webasto, wasweißich?

Gruß
Markus
MarkusD
 

Re: gebrauchter i-Miev: Worauf achten?

Beitragvon TeeKay » Mo 25. Aug 2014, 17:47

Es ist doch praktisch, ein 10A und ein 16A Kabel zu haben. So kannst du unterwegs auch an schlechten Dosen gefahrlos laden.

Die Standheizung des i-Miev funktioniert nur, wenn er am Kabel angeschlossen ist. Es wird dabei nur die normale Wasserheizung gestartet, die mit grausigem Wirkungsgrad arbeitet. Wenn du nur Kurzstrecke fährst und die Wasserheizung unterwegs nicht brauchst, ist es wesentlich effizienter, einen Heizlüfter ins Auto zu stellen und mit fernschaltbarer Steckdose zu aktivieren. Der erwärmt die Luft viel schneller und sparsamer, was dann für kürzere Winterfahrten ausreicht.
Autor wurde von Elon Musks Mutter und Tesla Aufsichtsratsmitglied Antonio J. Gracias bei Twitter blockiert
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12857
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: gebrauchter i-Miev: Worauf achten?

Beitragvon MarkusD » Mo 25. Aug 2014, 19:45

Hm, nur am Kabel ...
Da Auto wird öfters auch vor der Garage stehen. Wie verhalten sich da die Dichtungsgummis, wenn da ein Kabel durchgeht?

Das Heizungsteil unter dem Auto will ich auf jeden Fall isolieren, wie es irgendwo hier in einem Thread schon beschrieben wurde.

Das Auto wird im Grunde nur auf Kurzstrecke eingesetzt werden, also zu Hause kaum geladen. Sprich: Hängt nicht an der Steckdose.
Vielleicht zweimal die Woche nehme ich das dann, um an der kostenlosen E-Tanke aufzuladen.

Das mit dem Ladekabel wäre einfach:
Das feste 16A-Kabel vom i-MiEV kommt als "Wallbox" in die Garage, die gepimpte Opel-Box wieder in den Ampera, das Bettermann-Kabel (9A/15A) in den i-MiEV.

Gruß
Markus
MarkusD
 

Anzeige

Nächste

Zurück zu C-ZERO, i-MiEV, iON

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste