Erste Erfahrungen mit dem Peugeot iOn

Erste Erfahrungen mit dem Peugeot iOn

Beitragvon Hessin » Do 9. Jul 2015, 21:50

Ich habe meinen iOn seit gut 3 Wochen und bin ca. 650 km unterwegs gewesen. Üerblick über meinen Verbrauch habe ich leider noch nicht so wirklich. Die "Restreichweite" nach Aufladung schwankt zwischen 137-142 km, meine schnellste Geschwindigkeit lag bei 97 km/h, wobei mich etwas irritiert, dass ich beim Bergauffahren ganz schnell auf 60 km/h komme. Ich versuche, mich im Eco-Bereich zu bewegen, in der Ebene bin ich so bei 70-80 km/h.
Dies ist ja mein erstes eigenes Auto, mich wundert, wie auf Bundesstraßen und Autobahnen gefahren wird: z.B. gestern beim Abbiegen von Bundesstraße auf Autobahn (mir völlig unbekannte Strecke) war ich unter 80 km/h unterwegs, beim Abbiegen wurde ich von einer Dame hinter mir dermaßen angehupt, dass ich im ersten Moment dachte, ich sei falsch aufgefahren (sie fuhr an mir vorbei weiter auf der Bundesstraße). Aber selbst LKWs betätigen Licht- und Audiohupe, auch wenn ich über 80 fahre. Ich will nicht ständig aufladen müssen, mag die Raserei eh nicht.
Sonst macht mir das Fahren Spaß vor allem auf Nebenstrecken und in den Rückspiegel sehe ich nicht so oft (wie viele Autos hinter mir sind und überholen wollen), um mich nicht zusätzlich zu stressen. Fahrpraxis habe ich seit fast 4 Jahrzehnten, aber halt zu selten/unregelmäßig.

Mit dem Aufladen an der heimichen Steckdose gibt's zum Glück keine Probleme, an einer Schnellladestelle auch nicht.
Benutzeravatar
Hessin
 
Beiträge: 49
Registriert: Sa 13. Jun 2015, 20:44

Anzeige

Re: Erste Erfahrungen mit dem Peugeot iOn

Beitragvon tubi » Fr 10. Jul 2015, 08:18

Das ist leider Normalität auf den Straßen geworden, die Autos sind übermotorisiert und liegen zu gut auf der Straße, die Menschen haben den Respekt vor anderen Verkehrsteilnehmern und der Geschwindigkeit verloren.
Ich fahre die meisten Jahreskilometer mit dem Fahrrad und bekomme den Mob jeden Tag zu spüren.
Es hat sich meiner Ansicht in den letzten Jahrzehnten immer mehr zugespitzt, da die neuen Kraftfahrer keinen Bezug mehr zum Langsamssein haben, sie werden von Kindheit an mit den schnellen Autos der Eltern überall hingekarrt, nie mussten sie mit dem Fahrrad ihre Wege erledigen und kennen diese Sicht nicht.
Mit dem Auto halte ich mich an die Geschwindigkeit und fahre vorausschauend und bremse fast nie, da bekomme ich ähnlich Probleme mit den anderen Verkehrsteilnehmern, wie Du sie schilderst.
Es ist keine Änderung in Sicht, die zukünftigen EV´s werden wieder zu viel Energie für diese Raserei haben, leider. :(
tubi
 
Beiträge: 496
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 15:40
Wohnort: Bad-Nauheim

Re: Erste Erfahrungen mit dem Peugeot iOn

Beitragvon TeeKay » Fr 10. Jul 2015, 13:05

Ja, man muss sich ein dickes Fell zulegen und nicht alles persönlich nehmen oder gleich denken, man hätte etwas falsch gemacht. Die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit ist das Maximum des Erlaubten. Für 99,5% der Fahrer ist es aber offensichtlich die vorgeschriebene Mindestgeschwindigkeit. Das führt dann zu allerhand Missverständnissen mit der Minderheit derer, die sich an die Verkehrsregeln hält.

Letztens fuhr ein sehr stämmig gebauter Herr (vielleicht 30...) im alten Citroen Saxo hinter uns. Wir fuhren in der 30er Zone schon 36 laut Tacho und er fuchtelte dennoch wie wild hinter uns herum. An der nächsten Kreuzung standen wir dann und ließen vorschriftsgemäß die vorfahrtberechtigen Autos vorbeifahren, was ihn dazu nötigte, unter lautstarken Unmutsäußerungen und Hupen neben uns zu fahren und dann in die vorfahrtsberechtigte Straße unter Missachtung der Vorfahrt in den Strom der anderen Fahrzeuge einzubiegen. Soll ich mir so einen Idioten nun zu Herzen nehmen, oder mir denken, dass solch hirnlose Idioten sich vermutlich eh bald um den nächsten Baum wickeln und damit selbst aus dem Genpool entfernen?

Beim Bergfahren reichen die 16kW, die im Ecomodus am Motor anliegen, bei weitem nicht aus, um 90km/h zu halten. Das ist völlig normal. Je nach dem, wie die Reichweitenbedürfnisse sind, lasse ich mich dann auch zurückfallen. Sollen die anderen halt überholen. Fahr ich langsamer, ist der Überholvorgang umso schneller abgeschlossen. Fahre ich nicht an der Grenze der Reichweite, macht der Batterie eine kurze Leistungsspitze mit 30kW zum Tempohalten aber auch nichts aus.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10998
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Erste Erfahrungen mit dem Peugeot iOn

Beitragvon tubi » Fr 10. Jul 2015, 13:58

Mein Fell ist auch schon gewachsen, aber es ist manchmal schön sich mit den 0,5% der Menschen auszutauschen, denen es genauso geht, wie einem selbst.
Es ist auch regional unterschiedlich und ich glaube das Mittelhessen (Wetzlar, Gießen) ein schwerer Fall ist. Frankfurt ist es schon entspannter obwohl viel mehr Verkehr ist.
Wo es auch immer wieder hart ist ist RO (Rosenheim="Rasenheim";)...dagegen ist KU (A-Kufstein) sehr entspannt...komisch manchmal.
Es ist aber wirklich so wie Du es beschreibst Höchstgeschwindigkeit = Mindestgeschwindigkeit (manchmal +20) und die Leute sprechen es offen aus und handeln wie du es beschreibst.
tubi
 
Beiträge: 496
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 15:40
Wohnort: Bad-Nauheim

Re: Erste Erfahrungen mit dem Peugeot iOn

Beitragvon Schrauber601 » Fr 10. Jul 2015, 17:20

Hallo Hessin,

mit dem CityEL erlebe ich das auch oft - gefühlt öfter je näher ich der Vogelsbergregion komme. Auf der Fahrt 2014 nach Bensheim war rund um Ffm dagegen alles "relaxed".

Normalerweise fahre ich auch sonst normal zügig mit dem Verkehr mit, was mit dem EL (69km/h) meist nicht geht. Aber auf die Idee einem "Opi" der mit dem Audi80 auf der Landstraße 60 fährt zu erschrecken oder anzuhupen bin ich auch noch nicht gekommen...

MsonnG,
Jan
CityEL Fact4 mit LiFePO4 Bild
Nissan Leaf 2nd Gen Bild
Benutzeravatar
Schrauber601
 
Beiträge: 571
Registriert: Di 19. Mai 2015, 14:08

Re: Erste Erfahrungen mit dem Peugeot iOn

Beitragvon Hessin » Fr 10. Jul 2015, 17:52

Ich danke euch für eure Erfahrungen: also werde mein "dickes Fell" bzgl. Genötigtwerden (versuche) von schnelleren AutofahrerInnen wachsen lassen. Ich genieße es, nicht so sehr schnell zusein, erinnere mich grad an eine Mitfahrgelegenheit, die ich mal hatte (von Köln nach Paris in der Nacht), wo der Autofahrer so schnell fuhr, dass ich Panik bekam, obwohl er häufig die Strecke fuhr und auch sehr sicher war (über 200 km/h), ich habe mich hinten hingelegt und versucht, zu schlafen.

Mit dem Fahrrad fahre ich häufig und schon sehr lange, aber gerade in den dörflichen Ecken hier in meinem Stadtviertel ist es auch eher gefährlich (obwohl ich sowohl in Düsseldorf als auch in Köln viel gefahren bin mit dem Rad).

Schade, dass ich weniger nah an Frankfurt wohne, hätte es gerne etwas "gemütlicher". Aber zu meinem neuen Arbeitsplatz habe ich einen Kompromiss geschlossen mit halbe km-Zahl auf Landstraßen und halbe km-Zahl auf der A5.

Bergauf muss ich mal sehen, wie es ein wenig schneller geht (also mal so 65-70 km/h), aber eigentlich reicht es so ja auch, also bergab bis fast 100 und bergauf - wenn es langgezogen ist - eben nur 60, ist eigentlich auch okay.

Freundliche Grüße an alle Mitfahrenden
Benutzeravatar
Hessin
 
Beiträge: 49
Registriert: Sa 13. Jun 2015, 20:44

Re: Erste Erfahrungen mit dem Peugeot iOn

Beitragvon tubi » Sa 11. Jul 2015, 06:57

Da hast du wirklich gleiche Erfahrungen in der Mittelhessen-Provinz und in Großstädten gemacht wie ich.
Meine Hoffnung das Spritpreise den Verkehr verlangsamen und minimieren oder den öffentlichen Verkehr retten ist leider gestorben.
Die (zu) schnellen Explosionsmotor-Autos werden nun sehr bald durch starke EV´s ersetzt...das wird die Raserei auch nicht ändern und den öffentlichen Verkehr retten...
Vielleicht haben wir in ein paar Jahren/Jahrzehnten Autopiloten die die Raserei und Mobberei auf den Straßen stoppen ?!
Die Masse der Menschen sind eigentlich nicht in der Lage ein über 1000kg schweres Auto mit über 50 PS und den individuellen Massen-Verkehr mit solchen "Geschossen" in den Griff zu bekommen.
Ich wünsche allen für die Zwischenzeit ein dickes Fell, gute Nerven und viel Glück !!!
tubi
 
Beiträge: 496
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 15:40
Wohnort: Bad-Nauheim

Re: Erste Erfahrungen mit dem Peugeot iOn

Beitragvon Cavaron » Sa 11. Jul 2015, 08:08

Vielleicht hilft ein kleines 80er Schild hinten am Auto? Dann ist ja jeder gewarnt:
http://www.bilder-und-schilder.de/product_info.php?info=p25_80-km-h-aufkleber---rot.html

Oder eine Papp-Einlage hinter die Rückscheibe: "Versuchsfahrzeug - Reichweitentest Uni Frankfurt" oder sowas ;)

Habe ich das richtig verstanden - du kommst den Berg langsamer hoch, weil du im Eco-Modus fährst? Im normalen Modus würde er es aber schon mit 90-100km/h schaffen, oder?

Ich habe ja nichts gegen Leute die langsam fahren, ich fürchte nur manchmal, das könnte auf den Ruf des E-Autos zurück fallen. Also an alle Langsamfahrer: bitte nicht noch extra auf das Auto schreiben, dass es ein E-Fahrzeug ist ;)
Cavaron
 
Beiträge: 1537
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 15:45
Wohnort: Franken

Re: Erste Erfahrungen mit dem Peugeot iOn

Beitragvon TeeKay » Sa 11. Jul 2015, 13:09

Der Drilling hat keinen Ecomodus. In der Leistungsanzeige ist aber ein Teil grün eingefärbt und mit Eco beschriftet. Das Ende der Ecoanzeige ist bei 16kW. Logisch, dass man mit 16kW = rund 22PS nicht mit 90km/h einen Berg hochkommt. Man muss dann nur den Stromfuß ein bisschen weiter drücken, dann liegt mehr Leistung an und man kommt schneller hoch.

Das 80er Schild (ich hab sogar 70) ist wirklich hilfreich. Wenn die Menschen sehen, dass man gar nicht schneller kann, sind sie gelassener als wenn sie denken, man mache das nur, um sie ganz persönlich genau hier und jetzt zu ärgern.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10998
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Erste Erfahrungen mit dem Peugeot iOn

Beitragvon tubi » Sa 11. Jul 2015, 15:41

Ich glaube "langsam" sollte neu definiert werden.
In den letzten Jahrzehnten hat sich da einiges verändert und das eher zum Rasen.

Der LKW-Verkehr (vorgeschriebene Höchstgeschindigkeit 80km/h) ist enorm angestiegen aber die Höchstgeschwindigkeit der PKW hat sich seit Beginn des Wirtschaftswunders mehr als verdoppelt...das paßt einfach überhaupt nicht zusammen ohne Geschwindigkeitsbegrenzung und Kontrollen.
Auf jeder Landstraße muß mit "Langsamverkehr" gerechnet werden, egal ob Fahrrad, Pferdekutsche, Traktor oder auch ein iOn...ich finde das 60 oder 70 auf vielen zweispurigen Landstraßen einfach auch angemessen ist.
Ich find ein EV muß nicht so schnell sein wie ein Verbrenner, ich finde den Trend eigentlich gut, aber das ändert sich leider sehr bald.
Meine Hoffnung liegt beim Autopilot, Nachteil : völlige Kontrolle durch Google, NSA o.ä. aber der Streß auf den Straßen würde aufhören.

Ein iOn hat ja soviel PS wie ein 2 CV (Ente) oder Trabant 600...schön das es so gemütliche Autos als EV wieder gibt :)

Darf man sich ein "70" oder "80" draufkleben, nur weil man sich dazu bekennt ?
tubi
 
Beiträge: 496
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 15:40
Wohnort: Bad-Nauheim

Anzeige

Nächste

Zurück zu C-ZERO, i-MiEV, iON

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste