Drillingfahrer im Rhein-Main-Gebiet

Re: Drillingfahrer im Rhein-Main-Gebiet

Beitragvon rp-curl » Fr 28. Okt 2016, 21:51

Ja, ist wohl verkauft, aber nicht an mich.

Wenn man wirklich nur kurze Strecken fährt, oder gut zwischenladen kann wäre der ja auch nicht verkehrt gewesen zu dem Preis.
rp-curl
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi 12. Okt 2016, 07:06

Anzeige

Re: Drillingfahrer im Rhein-Main-Gebiet

Beitragvon Heavendenied » Sa 29. Okt 2016, 08:35

Ich glaube auch ehrlich gesagt, dass der Käufer sich wahrscheinlich nicht des Problems mit dem alten Akku bewusst war. Der hat sich gefreut, dass der Wagen im Vergleich zu den anderen Drillingen so günstig ist...
Aber mit etwas Glück hat ihn ja wirklich je,and gekauft, der wirklich nur Kurzstrecken fährt. Da merkt er im besten Fall gar keine Nachteile. Im Zweifel hat er durch viel balancieren evtl höheren Verbrauch ab Steckdose...
Gruß,
Jürgen
(Citroen C-Zero, Vectrix VX-1 Li+)
Heavendenied
 
Beiträge: 1015
Registriert: Do 21. Nov 2013, 13:16

Re: Drillingfahrer im Rhein-Main-Gebiet

Beitragvon rp-curl » Mi 7. Dez 2016, 16:45

So, ich habe endlich mal einen iOn zur Probefahrt bei einem Händler gefunden und habe die im ersten Post beschriebene Strecke getestet. Die Randbedingungen:
- nach gestriger Ausfahrt direkt mit 10A Ziegel ans Ladegerät, bis heute, also vollgeladen
- ca. 0°C Außentemperatur
- EZ 04.2012
- 14.500km

Hinfahrt:
Radio an, Licht an, Heizung aus, Lüftung aus, Sitzheizung an
Geschwindigkeit immer in der Nähe des Zulässigen, auf der Autobahn zwischen 100 und 105, zum Überholen auch mal kurz bis 115.
Restreichweite bei Start: 101km
Ladebalkenverlust bei: 7, 13,5, 18, 21,8, 26, 29,8 und 35,2 km (wenige Meter vorm Ziel)
Gesamtstrecke: 35,2 km
Fahrzeit: 32 min.
Restreichweite am Ziel: 51km
9 Balken übrig
Scheiben leicht beschlagen

Rückfahrt:
Radio an, Licht an, Heizung 2 über grün, Lüftung mittel, Sitzheizung an
Geschwindigkeit eher etwas geringer als bei der Hinfahrt, allerdings eine Baustelle weniger
Ladebalkenverlust bei: 2,5, 6, 10, 13, 18, 22,5, 27 und 31 km
Gesamtstrecke:34,1 km, warum es zurück 1km kürzer sein soll ist mir unbegreiflich...
Fahrzeit: 31 min.
Restreichweite am Ziel: 4km
letzter Balken blinkend
Scheiben frei
Temperatur angenehmer, aber weit weg von warm.

Resultat:
Mit ca. 100kmh auf der Autobahn ist diese Strecke im Winter arg an der Grenze des möglichen. Ohne Zwischenladung zwar machbar, da darf aber dann nichts dazwischen kommen.

Was meint Ihr, ist dieses Ergebnis realistisch, oder hat der Akku vielleicht schon einen hau weg? Was würdet Ihr schätzen wie viel Energie gespart wird, wenn ich eher 90-95km/h statt der 100-105 fahre?
rp-curl
 
Beiträge: 6
Registriert: Mi 12. Okt 2016, 07:06

Re: Drillingfahrer im Rhein-Main-Gebiet

Beitragvon drilling » Mi 7. Dez 2016, 17:32

Ich würde sagen das ist bei den augenblicklichen Wintertemperaturen realistisch, zumindest entspricht es meiner Erfahrung mit unseren iOn von 2012 mit knapp 30.000 km.
90-95km/h macht sicher etwas Unterschied aber wenn schon 90-95km/h dann am Besten gleich hinter einem LKW denn das macht einen deutlichen Unterschied (hab jetzt keine Meßwerte, entspricht aber meiner Erfahrung).
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 3614
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 21:59

Vorherige

Zurück zu C-ZERO, i-MiEV, iON

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste