Drilling SCHONEND laden?

Drilling SCHONEND laden?

Beitragvon hiti » Di 27. Dez 2016, 15:18

Hallo,
es ist nun doch ein gebrauchter Drilling geworden und schon gehen die Fragen los:
- WIE oder WIE LANG lade ich den Drilling nach einer Fahrt auf?
- angenommen er ist halbleer gefahren, kann ich ihn einfach anstecken und das wars?
dann kann er unter Umständen auch Tage so bleiben, denn täglich wird nicht gefahren!!!
Gibt das Probleme?
- Da PV am Dach ist, könnte man mit Uhr untertags laden, aber auch hier geht das ganze am nächsten Tag wieder los???
Er müßte eigentlich dann checken, dass er schon voll geladen ist, oder???

Wie sollte man oder wie kann man das jetzt besser organisieren oder SCHONEND machen (laden) ohne dauernd in die Garage rennen zu müssen um zu schauen oder abzustecken?

vielen Dank
Hiti
hiti
 
Beiträge: 82
Registriert: So 2. Okt 2016, 17:23

Anzeige

Re: Drilling SCHONEND laden?

Beitragvon yoyo » Di 27. Dez 2016, 15:32

Du kannst Ihn laden wie Du möchtest, der "Memory"-Effekt von früheren Akkus ist hier nicht zu erwarten.
Es ist bereits alles gesagt worden - nur noch nicht von jedem. ;)

Gesendet von meinem Atari ST :geek:
yoyo
 
Beiträge: 253
Registriert: Mi 24. Jun 2015, 13:42

Re: Drilling SCHONEND laden?

Beitragvon Heavendenied » Di 27. Dez 2016, 15:43

Also optimal soll ein möglichst geringer Ladehub sein, also möglichst oft laden. Allerdings soll es auch nicht gut sein, wenn der Akku immer voll geladen wird. Nun verhindert natürlich das Batteriemanagement, dass der Akku wirklich ganz voll geladen wird (100% auf der Anzeige sind in Wirklichkeit wohl so 95%von dem was der Akku wirklich kann), aber dennoch denke ich ist es nicht optimal, wenn der Akku ständig auf 100% geladen wird und dann rumsteht.
Wir haben uns angewöhnt, möglichst immer zwischen 50 und 90% zu bleiben. Also einfach nach jeder Fahrt für 1 bis 2 Stunden an die Steckdose und dann wieder ab. Manchmal vergessen wir das dann auch, aber das ist ja nicht dramatisch. Einmal die Woche wird bewusst ganz voll geladen.
Ist natürlich mit etwas Aufwand verbunden, aber wenn der Akku dafür ein paar Kilometer länger hält ist es mir das wert. Und ich bewege mich noch ein bisschen mehr was gut für mich ist ;-)
Man könnte das natürlich auch über einen Timer lösen, aber mir ist noch kein günstiger Timer für die Hutschienenmontage unter gekommen, der leicht einstellbar ist...

Wenn du per Zeitschaltuhr immer tagsüber Saft auf die Steckdose gibst und das Auto dabei immer angeschlossen ist wird er wohl jedes Mal zumindest anfangen zu laden. Die Ladeschlussspannung erreichen die Zellen nämlich nur, wenn das Ladegerät läuft. Sobald es abschaltet fällt die Spannung der Zellen schon wieder ab. Das halte ich persönlich für eher suboptimal.
Gruß,
Jürgen
(Citroen C-Zero, Vectrix VX-1 Li+)
Heavendenied
 
Beiträge: 1015
Registriert: Do 21. Nov 2013, 13:16

Re: Drilling SCHONEND laden?

Beitragvon eidrien » Di 27. Dez 2016, 17:27

Mit meiner Ladezeittabelle und dem anschliessenden Einstellen der Ladedauer per Fernbedienung versuche ich immer nur auf 80% zu laden. Klappt super! Wenn ich weiss dass ich dann mal volle Reichweite brauche, dann lade ich auch mal auf 100%.

Ist halt Aufwand und mit einem Umweg über die Tabelle und die Fernbedienung verbunden, aber wenn es dem Akku hilft noch ein paar Zyklen mehr zu leben - warum auch nicht?

Beste Grüsse, Adrian
duratus quia spatium
Benutzeravatar
eidrien
 
Beiträge: 159
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 23:30

Re: Drilling SCHONEND laden?

Beitragvon Helfried » Di 27. Dez 2016, 17:57

hiti hat geschrieben:
dann kann er unter Umständen auch Tage so bleiben, denn täglich wird nicht gefahren! (!!einself)
Gibt das Probleme?


Naja, deutlich besser wäre, vor einer Fahrt zu laden, nicht danach. Das hält den Akku frischer. Einself.
Akkus mögen es nicht, 365 Tage im Jahr voll rumzuliegen.
Helfried
 
Beiträge: 7131
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:26

Re: Drilling SCHONEND laden?

Beitragvon hiti » Di 27. Dez 2016, 18:10

Adrian
Was bedienst du mit der Fernbedienung?
FG
Hiti
hiti
 
Beiträge: 82
Registriert: So 2. Okt 2016, 17:23

Re: Drilling SCHONEND laden?

Beitragvon eidrien » Di 27. Dez 2016, 19:38

Der i-MiEV hat die Möglichkeit via Fernbedienung folgende Einstellungen dem Auto mitzuteilen:
- Ladeaufschub (in 0,5h-Schritten)
- Ladedauer (in 0,5h-Schritten)
- Vorheizung/Vorkühlung/Defrost (wird für 30min dann aktiviert)
- sofortige Ladefreigabe und Verwurf aller vorherigen Befehle

Dies afaik seit dem Modelljahr 2014 serienmässig. Die beiden anderen Drillinge (C-Zero und iOn) bieten dies (noch) nicht an.

Beste Grüsse, Adrian
duratus quia spatium
Benutzeravatar
eidrien
 
Beiträge: 159
Registriert: Mo 31. Okt 2016, 23:30

Re: Drilling SCHONEND laden?

Beitragvon Dachakku » Di 27. Dez 2016, 21:04

Lest Euch mal die Masterarbeit zum Laden von Li Akkus durch.

https://www.uni-oldenburg.de/fileadmin/ ... msmann.pdf


Das Wichtigste ist u.a., keine hohen Ladeströme bei Frost. Gefahr von Plating.

Des weiteren gibt es andere Stimmen die das Laden bei 20% auf 80-90% favorisieren.
Möglichst nicht von 0 auf 100 .

Auch nicht auf 100% länger abstellen. "Parken" , Tage bis Wochen, immer mit 60% wenn man es einrichten kann.
Smart Cabrio Brabus Exclusiv ED

Und wenn ich über's Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker:" Schau dir das an, nicht mal schwimmen kann der."
Benutzeravatar
Dachakku
 
Beiträge: 2885
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 12:59

Re: Drilling SCHONEND laden?

Beitragvon iOnier » Di 27. Dez 2016, 22:09

Heavendenied hat geschrieben:
Also optimal soll ein möglichst geringer Ladehub sein, also möglichst oft laden.

Genau.
Allerdings soll es auch nicht gut sein, wenn der Akku immer voll geladen wird.

Wobei je nach Zellchemie und -struktur die Empfindlichkeit dafür unterschiedlich sein dürfte ...
Nun verhindert natürlich das Batteriemanagement, dass der Akku wirklich ganz voll geladen wird

Ladeschlusspannung laut Datenblatt von Yuasa: 4,1V
Zellspannung 100% bei meinem iOn: 4,1V

Dass das BMS so programmiert ist, dass tatsächlich 100% voll geladen wird könnte ein Hinweis darauf sein, dass die LEV50(N) Zellen von Yuasa da nicht so empfindlich sind.

Es könnte aber auch schlicht ein Tribut an den Klein(st)wagen sein, da kann man halt nicht beliebig viel Akku einbauen und muss das Mögliche dann halt maximal ausnutzen, um überhaupt so etwas wie eine "Reichweite" hinzubekommen.

Dafür geht die *Ent*Ladung bei weitem nicht an die Tiefentladegrenze, die Yuasa spezifiziert. Jedenfalls nicht im Neuzustand. Mit zunehmender Zellalterung und nachlassender Akkukapazität fährt das BMS die Grenze aber sukzessive hinunter. Dadurch kann dem Nutzer über einen längeren Zeitraum eine konstante und damit verlässliche Kapazität zur Verfügung gestellt werden. Außerdem ist Tiefentladung für die Zellen deutlich kritischer als Vollladung. An diesem Ende möglichst weit von der Grenze entfernt zu bleiben schont den Akku also mehr. Am besten wäre es natürlich, von beiden Grenzen Abstand zu halten. Aber dann bleibt halt zu wenig nutzbare Kapazität übrig (siehe oben).

Ich lasse ihn daher dennoch immer über Nacht vollladen. Lange steht er dann ja nicht so 'rum, zumindest unter der Woche fahre ich morgens ja gleich wieder zur Arbeit. Und ich will mir einfach nicht zu viel "Kopp drum machen" - ist nur ein Auto und soll mich von A nach B bringen.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 2546
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 01:53

Re: Drilling SCHONEND laden?

Beitragvon Mei » Di 27. Dez 2016, 23:06

auf 35% halten.
Das sind 3,768V.
GTE 10/17 [PHEV]
iOn 09/16 [BEV]
3L 03/03 [TDI]
Mei
 
Beiträge: 1615
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 13:57

Anzeige

Nächste

Zurück zu C-ZERO, i-MiEV, iON

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste