Auffahrunfall

Auffahrunfall

Beitragvon hiti » Do 12. Jan 2017, 09:37

Hallo,

nach einer starken Abbremsung ist mir hinten einer ins Auto gekracht (Peugeot ION)
Plastikkotflügel natürlich kaputt, Kofferraum geht noch auf, ist etwas mitgenommen.
Ansonsten scheint nicht viel zu fehlen, kein Airbag offen.
ABER
die Anzeige der möglichen km ist abrupt von 100 auf 60 (70) zurückgegangen.
Laden usw. alles ok.
Ist da die Batterie beschädigt worden?
Hinten mehr rechts ist der Schaden.

mfg
hiti
 
Beiträge: 82
Registriert: So 2. Okt 2016, 17:23

Anzeige

Re: Auffahrunfall

Beitragvon Nordlicht » Do 12. Jan 2017, 11:12

...das kannst und solltest Du nur über die Werkstatt abklären lassen!!!
Bei meiner Frau ist am 21.12. der Vordermann an einer roten Ampel plötzlich rückwärts gefahren (3m) und hat
einen Schaden von über 9.500 € verursacht, der auf dem ersten Blick nicht zu erkennen war.
Bei Dir dürfte die Schuldfrage ja eigentlich auch eindeutig sein.
Also Werkstatt und Gutachter ran, dann weißt Du mehr
09/2009: 29kw Holzpelletanlage für 2 Wohnhäuser
06/2013: 5 kwp PV-Anlage mit S10 Speicher von e3/dc
06/2015: ZOE Intens R240, Neptungrau
03/2016: CF-Box Standort mit offenem FreiFunk W-LAN
nächster E-Stammtisch Schleswig-Holstein: 19.07.2018
Benutzeravatar
Nordlicht
 
Beiträge: 1458
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 17:31
Wohnort: 24589 Seedorf

Re: Auffahrunfall

Beitragvon Kalocube » Do 12. Jan 2017, 11:23

Nordlicht hat geschrieben:
Also Werkstatt und Gutachter ran, dann weißt Du mehr


Das sehe ich ebenso! Einen Schaden am Akku könnte man vermutlich auch frühestens erahnen, wenn man den Schaden am Unterboden des Fahrzeugs sieht...
Tesla S 75D, Titanium, EZ 09/16, vorher 28 Jahre Mercedes Verbrenner. Bild

Meine Frau - BMW i3, 94Ah, Protonic Blue, Suite, EZ 07/16 Bild
Benutzeravatar
Kalocube
 
Beiträge: 224
Registriert: Mo 7. Mär 2016, 11:05

Re: Auffahrunfall

Beitragvon Spüli » Do 12. Jan 2017, 11:31

Moin!
Einen plötzlichen Wechsel in der Restreichweite würde ich nicht mit dem Unfall in Verbindung bringen. Das würde ja bedeuten, das die Spannung im Block sich verändert hat.

Bei eindeutiger Schuldfrage auf jeden Fall zum Gutachter bzw. in die Fachwerkstatt.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2742
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 17:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Auffahrunfall

Beitragvon TeeKay » Do 12. Jan 2017, 13:09

Und lass das einen Anwalt machen, den zahlt der Unfallgegner. Weise den Gutachter darauf hin, dass er die Unfallersatzwagenklasse möglichst nicht nur nach der Motorleistung aussucht, sonst landest du in einer viel zu günstigen Kategorie. Er soll lieber die Preise der Fahrzeuge als Basis nehmen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 11937
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Auffahrunfall

Beitragvon Kim » Do 12. Jan 2017, 13:10

Absolut denkbar, dass sich zwei, drei oder vier Zellen verabschiedet haben.

In dem Fall müsste eh ein komplett neuer Antriebsakku rein.
Und neu dazu: i3 (60Ah) Rex seit 24.11.2017 - I001-16-07-506 inzwischen I001-18-03-511
Outlander PHEV bis 12.2017 / 56.000km bei 11gr CO2/km mit 0.5l/100km
Fluence Z.E. von 03.2012 bis 03.2015
Renault = Nur eine schlechte Erfahrung mehr im Leben
Benutzeravatar
Kim
 
Beiträge: 1856
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 03:29
Wohnort: Kanton Zürich

Re: Auffahrunfall

Beitragvon Helfried » Do 12. Jan 2017, 13:17

Das müsste dann aber schon ein reichlich heftiger Aufprall gewesen sein.
Gibt es ein Foto?
Helfried
 
Beiträge: 7136
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:26

Re: Auffahrunfall

Beitragvon Flowerpower » Do 12. Jan 2017, 14:19

Wenn sich Zellen verabschieden dürfte aber der Akku dann nicht mehr normal laden und auch fahren können. Eher ist irgendwo ein Fehler in einem der BMS Module.
Die Energie der defekten Zellen hätte ja auch irgendwo hin müssen.
Flowerpower
 
Beiträge: 661
Registriert: Fr 27. Mär 2015, 18:56

Re: Auffahrunfall

Beitragvon hiti » Do 12. Jan 2017, 15:10

Ist es möglich dass der ION
wenn er länger stillstand
weniger lang hält und erst ein paarmal
geladen entladen werden muss???
mfg
hiti
 
Beiträge: 82
Registriert: So 2. Okt 2016, 17:23

Re: Auffahrunfall

Beitragvon Nordlicht » Do 12. Jan 2017, 15:32

TeeKay hat geschrieben:
Und lass das einen Anwalt machen, den zahlt der Unfallgegner. Weise den Gutachter darauf hin, dass er die Unfallersatzwagenklasse möglichst nicht nur nach der Motorleistung aussucht, sonst landest du in einer viel zu günstigen Kategorie. Er soll lieber die Preise der Fahrzeuge als Basis nehmen.


Der Unfallgegner meiner Frau war die sixt. Als ich am nächsten Tag dort anrief wollte man mir ein "Upgrade" zum Golf "zugestehen".
Da bin ich auf die Barrikaden gegangen und habe einen vergleichbares Elektroauto verlangt. Da sixt aber die I3 nur in München und Frankfurt stehen hat, machten die sich auf die Suche nach einem Tesla Model S.
Da die bis 250km Entfernung keinen hatten, durfte ich mir einen privat suchen. Bis knapp 1.400€/Woche wollten die mitgehen!
Also merket auf: Die Rechtsprechung und gängige Praxis verlangt ein "vergleichbares" Fahrzeug, doch ein Elektroauto ist nicht vergleichbar mit einem Verbrenner...
Stellt Euch stur und ihr werdet sehen.
...ich hätte auch niemals geglaubt, das sich sixt auf meine Forderung wirklich bemüht...
09/2009: 29kw Holzpelletanlage für 2 Wohnhäuser
06/2013: 5 kwp PV-Anlage mit S10 Speicher von e3/dc
06/2015: ZOE Intens R240, Neptungrau
03/2016: CF-Box Standort mit offenem FreiFunk W-LAN
nächster E-Stammtisch Schleswig-Holstein: 19.07.2018
Benutzeravatar
Nordlicht
 
Beiträge: 1458
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 17:31
Wohnort: 24589 Seedorf

Anzeige

Nächste

Zurück zu C-ZERO, i-MiEV, iON

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste