Akku defekt?!

Re: AW: Akku defekt?!

Beitragvon Helfried » Mo 29. Aug 2016, 23:32

kaimaik hat geschrieben:
Das ewige und Stundenlange laden mit dem Ziegel ist für den Akku viel anstrengender
als flott mit dem SUC Chademo.

Wieso, was ist denn schlecht beim langsamen Laden?
Helfried
 
Beiträge: 8905
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Anzeige

Re: Akku defekt?!

Beitragvon Elko » Di 30. Aug 2016, 09:59

So wie ich das mit den CaniOn Screenshots mitbekommen habe sind noch ca. 11 kWh im Akku.

Der Zellendrift bei Leeren Zustand ist normal stimmt schon, aber kein 0,3V da sind einfach einige Zellen schon leer obwohl die anderen noch genug Kapazität haben, war bei mir genauso, jedoch ist das mit den abgleichen mehrerer Zellen wie bei mir z.B. eine echt langwierige Angelegenheit, Spannungsabgleich bring in dem fall leider nur bedingt was, nach ein paar Ladungen driften sie wieder auseinander, hier sollte man während dem Ladevorgang aktiv eingreifen und das 2-3x dann legen sich die Spannungen auch recht schön gleich ab. der Zellendrift bleibt, jedoch bei mir jetzt in die andere Richtung die neuen bleiben oben und die alten gehen ein wenig nach unten.

Derzeit hab ich noch keine merkliche Verbesserung gespürt mal schauen, im schlimmsten Fall muss ich noch ein wenig händisch abgleichen

elektrische Grüße
Thomas (Elko)
07.01.2012-11.10.2013 Tazzari Zero
13.10.2013-08.09.2016 Mitsubishi i-MiEV (105.000 km)
seit 27.08.2015 CityEL Bj: 1990
seit 09.09.2016 Kia Soul EV

http://www.elko-electric.at

"Wer braucht V6 oder V8 ?
Ich hab 360V DC!" :ugeek:
Benutzeravatar
Elko
 
Beiträge: 957
Registriert: Di 10. Sep 2013, 19:31
Wohnort: Berndorf

Re: Akku defekt?!

Beitragvon fjs77 » Di 30. Aug 2016, 22:22

joloeber hat geschrieben:
@fjs77
Wenn canion während der kompletten Ladung mitlief, kann man auch die in die Batterie eingeladene Energie ablesen. Aber wie du schon richtig vermutet hast, meine ich einen Stromzähler. Ob du einen Ferrariszähler oder ein Energiekostenmeßgerät für die Schukosteckdose verwendest, bleibt dir selbst überlassen.
Der 16A-Ziegel lädt mit etwa 14A, das entspricht etwa 3,2kW, je nach Netzspannung. (Und jetzt erzähle mir nicht, die wäre immer 230V, ich habe schon Werte zwischen 196V und 242V gesehen. Der i-MiEV ist zum Glück nicht pingelig.)

Ein Akku ist keine Wasserflasche, in die die aufgedruckte Wassermenge hineinpaßt. Ein Akku speichert elektrische Energie durch einen chemischen Prozeß. Der Wirkungsgrad bei der Umwandlung ist nicht 100%, sondern weniger. Das sind Ladeverluste. Wenn diese zum Beispiel 10% betragen, heißt das, dass du 16,5kWh reinfüllen mußt, um nachher wieder 15kWh entnehmen zu können. Der Rest hat sich als Wârme verflüchtigt. Der Ladeverlust im täglichen Betrieb ist wahrscheinlich eher 15% als 10%.

@Firehowk
Bei mir driften die Zellspannungen bei niedrigeren Ladeständen auch weiter auseinander, ich habe aber gestern keinen "besseren" Screenshot gefunden.

Gruß Joakim


Hallo zusammen,
also- ich habe heute den Akku bis zur Schildkröte (SoC 8%) gefahren und dann per Stromzähler bis auf 100% nachgeladen: 14,2kwh. Wenn man die Ladeverluste mit 10% ansetzt, passen somit noch ca. 12,8kwh rein, bei 15% 12kwh :shock:

Wenn es nichts bringt, eine einzelne Zelle zu tauschen- was ist dann die Alternative?
Kompletter Akkutausch?!? Das macht wirtschaftlich wahrscheinlich keinen Sinn. :|
Situation hinnehmen und warten bis die Reichweite ins bodenlose sinkt- auch schlecht...

Gruss
FJS
fjs77
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 10. Jul 2015, 08:39

Re: Akku defekt?!

Beitragvon joloeber » Di 30. Aug 2016, 23:32

Hallo fjs77,

vielen Dank für den Meßwert. Du machst aber einen Fehler bei deiner Berechnung.
Die 14,2kWh bedeuten ja nicht 100%, sondern nur 92%; 8% waren ja noch drin. Auf 100% hochgerechnet ergibt das 15,4kWh.
Wenn ich jetzt Werte meines eigenen Fahrzeuges dagegenstelle:
Am 10.7. 12,78kWh bei noch 18% ergibt 15,6kWh.
Am 7.8. 12,90kWh bei noch 16,5% ergibt 15,4kWh.
Am 8.8. 13,17kWh bei noch 14,5% ergibt 15,4kWh.
Unabhängig davon, was unsere beiden Akkus noch an Restkapazität aufweisen, liegen die Werte sehr nah beieinander.
Wenn also die bei dir angezeigte Restreichweite bei 80km liegt und die bei mir angezeigte Restreichweite bei 130km, dann unterscheiden sich unsere Fahrweisen gravierend und nicht die Akkukapazitäten. Gib den Wagen eine Arbeitswoche meiner Frau und sie kann dir sagen, ob dein Akku noch ok ist...
Zu deinem Fazit: Situation hinnehmen und warten, bis die Reichweite ins bodenlose sinkt...
Das empfinde ich nicht als die schlechteste Vorgehensweise. Wie ich breits am Sonntag schrieb: ...
dann würde ich weiterfahren, solange es für deinen täglichen Streckenbedarf ausreicht.

Gruß Joakim
joloeber
 
Beiträge: 119
Registriert: So 18. Aug 2013, 15:17

Re: Akku defekt?!

Beitragvon Firehowk » Mi 31. Aug 2016, 04:46

kaimaik hat geschrieben:
Mach den Akku mal richtig voll.
Leer fahren und
mit Chademo schnell laden.

Das ganze 3 mal am gleichen Tag.

Du wirst sehen wie sich dein Akku erholt.
Das ewige und Stundenlange laden mit dem Ziegel ist für den Akku viel anstrengender
als flott mit dem SUC Chademo.


Genau das Gefühl habe ich auch manchmal! Wenn ich oft CHAdeMO lade steigt die Reichweite.
Benutzeravatar
Firehowk
 
Beiträge: 458
Registriert: Sa 2. Mai 2015, 13:27

Re: Akku defekt?!

Beitragvon fjs77 » Mi 31. Aug 2016, 07:18

joloeber hat geschrieben:
Hallo fjs77,

vielen Dank für den Meßwert. Du machst aber einen Fehler bei deiner Berechnung.
Die 14,2kWh bedeuten ja nicht 100%, sondern nur 92%; 8% waren ja noch drin. Auf 100% hochgerechnet ergibt das 15,4kWh.
Wenn ich jetzt Werte meines eigenen Fahrzeuges dagegenstelle:
Am 10.7. 12,78kWh bei noch 18% ergibt 15,6kWh.
Am 7.8. 12,90kWh bei noch 16,5% ergibt 15,4kWh.
Am 8.8. 13,17kWh bei noch 14,5% ergibt 15,4kWh.
Unabhängig davon, was unsere beiden Akkus noch an Restkapazität aufweisen, liegen die Werte sehr nah beieinander.
Wenn also die bei dir angezeigte Restreichweite bei 80km liegt und die bei mir angezeigte Restreichweite bei 130km, dann unterscheiden sich unsere Fahrweisen gravierend und nicht die Akkukapazitäten. Gib den Wagen eine Arbeitswoche meiner Frau und sie kann dir sagen, ob dein Akku noch ok ist...
Zu deinem Fazit: Situation hinnehmen und warten, bis die Reichweite ins bodenlose sinkt...
Das empfinde ich nicht als die schlechteste Vorgehensweise. Wie ich breits am Sonntag schrieb: ...
dann würde ich weiterfahren, solange es für deinen täglichen Streckenbedarf ausreicht.

Gruß Joakim


Hallo Joakim, das ist ja erstmal nicht schlecht, dass der Akku die Energie noch aufnimmt. Die Reichweitenanzeige stimmt ja auch genau- ich denke jedoch dass es einfach an einzelnen defekten Zellen liegt, dass der Akku zum Schluss einbricht.
Fahrweise- wir wohnen auf 950m und müssen zum Schluss immer "nach oben"- klar, dass das eine Rolle spielt. Werde mal eine Vergleichsfahrt mit einem "frischeren" i miev machen und dann berichten.
Wäre natürlich auch noch eine Möglichkeit, die Mievs zu tauschen, aber ich denke die Entfernung macht da einen Strich durch die Rechnung ;)

Wegen chademo-leider habe ich keine Möglichkeit, mit chademo zu laden. Aber ein Versuch wäre es wert- ich müsste da halt einmal 40km fahren zur nächsten Säule.

Beste Grüße
FJS
fjs77
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr 10. Jul 2015, 08:39

Re: Akku defekt?!

Beitragvon drilling » Mi 31. Aug 2016, 12:02

kaimaik hat geschrieben:
Das ewige und Stundenlange laden mit dem Ziegel ist für den Akku viel anstrengender
als flott mit dem SUC Chademo.


Also das halte ich für ein falsches Gerücht, ich hab bisher immer das Gegenteil gelesen, auch im iMiev Handbuch.
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 5270
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 20:59

Re: Akku defekt?!

Beitragvon Otto_Moeller » Mi 31. Aug 2016, 19:17

Chademo laden bewirkt eigentlich das Gegenteil. Die Zellen werden noch weiter auseinander driften und man wird noch weniger auf dem Akku herausbekommen. Lieber Schnarchladen und hoffen das die BMS die Akkus richtig balanced.
Gruß Otto
Otto_Moeller
 
Beiträge: 179
Registriert: Di 23. Jun 2015, 18:28

Re: Akku defekt?!

Beitragvon joloeber » Mi 31. Aug 2016, 21:26

Hallo fjs,

jetzt kommst du damit rüber, dass du täglich das Matterhorn hochfährst...
Da muß man sich nicht wundern, dass die angezeigte Restreichweite so gering ausfällt.
Am 7.8. bin ich von 100müNN auf 900müNN gefahren, bin dort mit 3km RRW bei 13% angekommen, habe dann bis 45,5% geladen (RRW 25km). Wenn ich die geladenen Prozente (32,5%) und den Restreichweitenzuwachs (22km) ins Verhältnis setze [22km pro 32,5% ergibt 59km pro 87%, plus 3km vom Start der Ladung bei 13% ergibt 62km Restreichweite bei 100% auf dem Berg], würde ich deine 80km RRW nach Vollladung noch unterbieten.

Wenn du aber immer zu Hause volllädst wird ja bei der Abfahrt, die zwangsläufig in Richtung Tal starten muß, durch die Reku der Akku jedesmal auf mehr als 4,105V geladen. Auch bei Akku 100% funktioniert die Reku ja noch eine kurze Zeit, bis der Akku in die Sicherheitsabschaltung geht. Vielleicht ist das ein möglicher Grund für den Akkuverschleiß?
Einziger Vorteil: rostige Bremsscheiben sind bei dir kein Thema.

Gruß Joakim
joloeber
 
Beiträge: 119
Registriert: So 18. Aug 2013, 15:17

Re: Akku defekt?!

Beitragvon iOnier » Sa 3. Sep 2016, 02:01

joloeber hat geschrieben:
Wenn du aber immer zu Hause volllädst wird ja bei der Abfahrt, die zwangsläufig in Richtung Tal starten muß, durch die Reku der Akku jedesmal auf mehr als 4,105V geladen. Auch bei Akku 100% funktioniert die Reku ja noch eine kurze Zeit, bis der Akku in die Sicherheitsabschaltung geht.


Ist das so? Dann sollte man in der Situation vielleicht (je nach Tages-/ Jahreszeit / aktueller Außentemperatur) vor dem Abfahren als erstes die Heizung bzw. die Klimaanlage einschalten ... wäre aber natürlich nur ein Workaround, und an sich würde ich vom Hersteller erwarten, dass er die Lade- und Rekuperationstechnik so konzipiert, dass Überladungseffekte nicht eintreten können.

Andererseits gibt Yuasa im Datenblatt für die LEV50N-Zellen keine Ladeschlussspannung an sondern eine maximale Spannung von 4,1 V, mit der die Zelle kontinuierlich (bzw. 4,2 V bis zu 60 ms lang zulässig - ein Tribut an die Trägheit der Regelung eines Ladegeräts?) geladen werden darf und einen Ladeschlussstrom: die Zelle gilt als voll, wenn bei anliegender Ladespannung (4,1 V) nur noch weniger als 0,5 A Strom fließen. Dennoch dürften die Zellen keinen Schaden nehmen, wenn man diese Ladespannung auch darüber hinaus anlegt - es fließt halt kaum noch und zunehmend weniger Strom, eine Zellenspannung von max. 4,1 V kann aber nie überschritten werden, da ja eben die Ladespannung nicht höher ist.

Hier mal der entsprechende Ausschnitt aus dem Datenblatt:
CHARGE CONTROL
Charge voltage limit at 25°C V(continuous) 4,1 V
Charge voltage limit at 25°C V(60mSec) 4,2 V
Charge termination theshold current <0,5 A

Solange also bei der Rekuperation an die volle Batterie keine Spannungen über 328 V (80-Zellen-Batterie) respektive 360,8 V (88-Zellen-Batterie) angelegt werden (kurzfristig - bis zu 60 ms - dürften es auch dabei dann 336 bzw. 369,6 V sein; wenn man die Spezifikation bis an den Rand ausreizen wollte könnte man damit pulsieren) sollte der Akku auch keinen Schaden nehmen können. Es wird halt wenig Leistung abgenommen und die Bremswirkung ist entsprechend mau.

Oder mache ich hier einen Denkfehler?
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 3758
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 00:53

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu C-ZERO, i-MiEV, iON

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast