i3 REx in Kalifornien als "BEV" anerkannt

Re: i3 REx in Kalifornien als "BEV" anerkannt

Beitragvon BMWFan » Sa 3. Mai 2014, 22:40

Eine kluge Entscheidung der Kalifornier! Reine Elektromobilität ist im Augenblick einfach noch viel zu extrem, dass es für eine weitere Verbreitung reicht. Das Konzept des i3 ist ein wichtiger Schritt in Richtung Elektromobilität. Die kalifornische Entscheidung wird viel zusätzlichen Druck bei anderen Herstellern erzeugen, ähnliche Konzepte zu entwickeln. Im Gegensatz zu Hybriden oder Plug-in-Hybriden erlaubt der i3 eine bereits sehr weitgehende elektrische Betriebsweise, und reinen Elektroautos ist das Konzept wegen seiner bei Bedarf fossilen Schnellladefähigkeit in Hinsicht Alltagstauglichkeit weit überlegen. Ob man jetzt 100 % elektrisch fährt oder "nur" 90 % ist zudem auch für die Umwelt nicht so wahnsinnig wichtig. Viel wichtiger ist der Schritt weg vom Verbrenner.
Plusenergiehaus, 10 kW PV, 7 qm Röhrenkollektoren, BMW i3 Rex und i8
BMWFan
 
Beiträge: 503
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 20:30

Anzeige

Re: i3 REx in Kalifornien als "BEV" anerkannt

Beitragvon zitic » So 4. Mai 2014, 00:38

EV_de hat geschrieben:
In diesen Fall is mir nur nicht klar wie ein i3Rex als BEV durchgehen kann ....

Dass sind die dortigen Richtlinien, die vorher schon feststanden. Genau danach wurde der Rex entwickelt. Da kannst du dann BMW nicht die Schuld in die Schuhe schieben.
Jogi hat geschrieben:
Ist der Kalifornische Markt eigentlich so wichtig für BMW, daß man dafür diese ganzen Verrenkungen macht

Kalifornien ist der Markt schlechthin. Manche Wagen werden ja überhaupt nur da angeboten. Da werden eigentlich alle Wagen für ausgerichtet(außer vielleicht die Renaults und China-Spezials). Das gilt natürlich auch für den i3 in beiden Varianten.
zitic
 
Beiträge: 1247
Registriert: Di 26. Nov 2013, 22:36

Re: i3 REx in Kalifornien als "BEV" anerkannt

Beitragvon JuergenII » So 4. Mai 2014, 06:14

dersepp hat geschrieben:
Gibts da irgendwo einen Bericht dazu? Oder woher ist die Info? Danke!

U.a. hier: http://bmwi3.blogspot.de/2014/05/breaking-bmw-i3-rex-gets-2500-cvrp.html

Juergen
i3 REX - der einzige BEV Ableger ohne Reichweitenangst und Ladestress
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 1966
Registriert: Do 30. Aug 2012, 07:50
Wohnort: z Minga

Re: i3 REx in Kalifornien als "BEV" anerkannt

Beitragvon macdiverone » So 4. Mai 2014, 10:13

Für mich ist mein persönliches Elektro-Experiment dank nach wie vor elender Ladeinfrastruktur und BMW Ignoranz endgültig gescheitert. Rückgabe Juni 2017 (Leasingende) und gut ist. :evil:
Q7 etron ab 02/2017. Besser PlugIn als i3-K(r)ampf
Benutzeravatar
macdiverone
 
Beiträge: 246
Registriert: Fr 28. Mär 2014, 12:42
Wohnort: Rhein-Main

Re: i3 REx in Kalifornien als "BEV" anerkannt

Beitragvon eMarkus » So 4. Mai 2014, 13:48

markusmuellerlv hat geschrieben:
Hasi16 hat geschrieben:
Dort ist wohl nur der Betrieb unter 6,5 % erlaubt. Das fände ich schon doof, wenn man ganz bewusst eine weite Strecke fahren möchte.

Den Rex nicht vor 6.5% SOC einzuschalten zu dürfen ist vor allem bei bergiger Landschaft ein Problem. In diesem Fall kann die Geschwindigkeit je nach Steigung im Rex-Betrieb schon mal auf 80-90km/h fallen.


Ist das wirklich ein Problem ?

Wir haben dort eine Zweigstelle und keinen Kollegen den ich dort kenne fährt in Kalifornien die Berge rauf und runter. Alle die ich kenne fahren immer die "bay area" heisst Oakland, San Francisco, San Mateo, Palo Alto ... natürlich gibst hier und da mal ein Hügel, aber einen an dem man schneller wie 90km/h fahren darf und kann (Verkehr) gibt es keinen.
eMarkus
 
Beiträge: 442
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 01:53

Re: i3 REx in Kalifornien als "BEV" anerkannt

Beitragvon fdl1409 » So 4. Mai 2014, 17:55

Das ist im US i3-Forum ein Riesenthema. Gibt dort Leute die sagen, daß sie den i3 so lange nicht bestellen werden, wie es keine Möglichkeit gibt, den REx nach Belieben einzuschalten wie in Europa.

Grüße
Frank
fdl1409
 
Beiträge: 344
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 21:35

Re: i3 REx in Kalifornien als "BEV" anerkannt

Beitragvon BMWFan » So 4. Mai 2014, 21:03

Diese Leute haben zwei Dinge grundsätzlich nicht verstanden. Zum einen, dass der i3 Rex das einzige Auto mit Reichweitenverlängerer ist, welches den white sticker trägt, und damit wichtige Vorteile geniesst, die sonst nur reine Elektroautos geniessen. Zum anderen ist es nur dann störend, den Rex mit leerer Batterie zu betreiben, wenn längere Steigungen anstehen, auf denen der Verkehr mit deutlich über 100 km/h fliesst. Auf allen anderen Strecken fährt sich der i3 mit Restladung so gut, wie mit voller Batterie.
Plusenergiehaus, 10 kW PV, 7 qm Röhrenkollektoren, BMW i3 Rex und i8
BMWFan
 
Beiträge: 503
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 20:30

Re: i3 REx in Kalifornien als "BEV" anerkannt

Beitragvon Gerald » Mo 5. Mai 2014, 07:29

Hallo,

na ja, die Strecke Los Angeles - Las Vegas oder Las Vegas Umgebung ist dann nicht so toll mit dem Rex zu fahren, da es hier doch rauf und runter geht. Ich war letztes Jahr dort, deshalb so in Erinnerung.
Problem ist dann auch, dass man auch keinen Akku als Reserve hat, wenn Tankstelle noch weiter weg und Tank fast leer.
Aber gut, der Vorteil mit der Einstufung überwiegt auf jeden Fall. Vielleicht wäre ein größerer Tank erlaubt?
Für BMW ein Tag zum feiern, das könnte den Verkauf in den USA doch stark ankurbeln.

Viele Grüße
Gerald
Opel Ampera
13kW Photovoltaik, Strombezug: EW Schönau
Vergangenheit: Stromos, Nissan Leaf, Twizy, Toyota Yaris Hybrid, Prius 2
Benutzeravatar
Gerald
 
Beiträge: 497
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 10:12

Re: AW: i3 REx in Kalifornien als "BEV" anerkannt

Beitragvon micky4 » Mo 5. Mai 2014, 08:04

BMWFan hat geschrieben:
Diese Leute haben zwei Dinge grundsätzlich nicht verstanden. Zum einen, dass der i3 Rex das einzige Auto mit Reichweitenverlängerer ist, welches den white sticker trägt, und damit wichtige Vorteile geniesst, die sonst nur reine Elektroautos geniessen. Zum anderen ist es nur dann störend, den Rex mit leerer Batterie zu betreiben, wenn längere Steigungen anstehen, auf denen der Verkehr mit deutlich über 100 km/h fliesst. Auf allen anderen Strecken fährt sich der i3 mit Restladung so gut, wie mit voller Batterie.

Nun ja, "einzige" .... der Chevrolet Volt bekommt den green sticker, damit kann man auch auf der "Vorzugsspur" fahren, man bekommt ebenfalls 7500.- und (nur) 1500.- us$ Förderung aber man kann (seit 2012) selbst entscheiden, wann man den REX verwendet.
Ich glaube, die Leute haben das sehr wohl "verstanden", aber jeder entscheidet eben gerne selbst, wie man sein Auto fährt ...
Liebe Grüße, Michael ! (begeisteter Ampera-Fahrer)
Benutzeravatar
micky4
 
Beiträge: 538
Registriert: Di 12. Mär 2013, 21:58
Wohnort: Wien, Österreich

Re: i3 REx in Kalifornien als "BEV" anerkannt

Beitragvon JuergenII » Mo 5. Mai 2014, 08:35

micky4 hat geschrieben:
Nun ja, "einzige" .... der Chevrolet Volt bekommt den green sticker, damit kann man auch auf der "Vorzugsspur" fahren, man bekommt ebenfalls 7500.- und (nur) 1500.- us$ Förderung aber man kann (seit 2012) selbst entscheiden, wann man den REX verwendet.

Hast Du da nicht etwas entscheidendes vergessen?

Es gab nur 40.000 "Green Sticker"! Und in der Tat bekamen den auch Hybride jeder Couleur. Dass hätte auch den i3 REX selbst mit 100 Liter Tank zum Fahren mit einer Person auf der "Carpool Lane" berechtigt. Dumm nur, dass dieser Sticker ab Herbst im Verkauf war und so gut wie ausverkauft ist:

"As of March 28, California has issued 38,179 green Clean Air Vehicle decals that are valid through Jan. 1, 2019."
(Quelle: Calif. Zero-Emission Stickers Running Low).

Dein Chevi oder auch alle anderen Hybride werden in Kürze keinen Sticker mehr bekommen. Ausgenommen der i3 mit REX. Der bekommt den in unbegrenzter Anzahl vorhandenen "White Sticker".

Juergen
i3 REX - der einzige BEV Ableger ohne Reichweitenangst und Ladestress
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 1966
Registriert: Do 30. Aug 2012, 07:50
Wohnort: z Minga

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Range Extender

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast