Erfahrungen / Meinungen zur Wallbox

Re: Erfahrungen / Meinungen zur Wallbox

Beitragvon fdl1409 » Sa 25. Jan 2014, 19:20

Kann man mit dem 3,7 kW Standardlader auch mit geringeren Leistungen laden? Mit dem i-MiEV geht es nur mit 10 Ampere = 2,3 kW. Eine Variationsmöglichkeit käme mir sehr entgegen, u.a. um zukünftig PV-Eigenstrom besser nutzen zu können.

Grüße
Frank
fdl1409
 
Beiträge: 344
Registriert: Fr 13. Dez 2013, 21:35

Anzeige

Re: Erfahrungen / Meinungen zur Wallbox

Beitragvon endurance » Sa 25. Jan 2014, 19:21

apropos Meldepflicht - das ist VNB abhängig bei der Syna (gehört zu RWE):

Sehr geehrter Herr Krause,

ein Anmeldeverfahren für die Ladebox (Anmerkung: ich hatte eine 22kW angefragt) ist nicht erforderlich.
Desweiteren kommen von seitens Syna keine Kosten auf Sie zu sofern nur die Sicherung getauscht werden müssen.

Allerdings bitten wir Sie sich an einen konzessionierten Elektriker zu wenden.
Dieser prüft die Verbindungsleitung und kann entsprechende Abänderungen auf 63A (Anmerkung: ich habe 50A) am Hausanschlusskasten entweder selbst vornehmen und uns die entsprechende Fertigmeldung senden zur Erneuerung der gelösten Plombe oder die Syna selbst nimmt die Änderung vor (Sicherungstausch und Plombe erneuern) nach Eingang der Fertigmeldung.
Danke
Zuletzt geändert von endurance am So 26. Jan 2014, 08:35, insgesamt 1-mal geändert.
PV 18,2kWp - BHKW EcoPower 1.0, 30kWh LiON Sunny Island System
BMW i3 60Ah (Verbrauch ca. 13,8kWh/100km; SW: I001-16-07-506) - Technikblog: https://okedv.dyndns.org/wbb/wcf/
Benutzeravatar
endurance
 
Beiträge: 3400
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 20:01
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: Erfahrungen / Meinungen zur Wallbox

Beitragvon endurance » Sa 25. Jan 2014, 19:24

fdl1409 hat geschrieben:
Kann man mit dem 3,7 kW Standardlader auch mit geringeren Leistungen laden? Mit dem i-MiEV geht es nur mit 10 Ampere = 2,3 kW. Eine Variationsmöglichkeit käme mir sehr entgegen, u.a. um zukünftig PV-Eigenstrom besser nutzen zu können.

Grüße
Frank

Noch nicht probiert (habe meinen ja auch noch nicht) aber meine gelesen zu haben, das der i3 auch mit <<1.3xkW lädt. Irgendwo gab es ein Posting ala
Einstellungen im Navi:
"gering" 6A Ladestrom,
"mittel" 9A Ladestrom und
"hoch" 12A Ladestrom entspricht.

ich werde das jedoch mit Sunwatch und ABL Sursum Ladebox automatisch regeln - produziert PV + BHKW mehr Leistung geht auch die Ladeleistung rauf.
PV 18,2kWp - BHKW EcoPower 1.0, 30kWh LiON Sunny Island System
BMW i3 60Ah (Verbrauch ca. 13,8kWh/100km; SW: I001-16-07-506) - Technikblog: https://okedv.dyndns.org/wbb/wcf/
Benutzeravatar
endurance
 
Beiträge: 3400
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 20:01
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: Erfahrungen / Meinungen zur Wallbox

Beitragvon mlie » Sa 25. Jan 2014, 19:26

fdl1409 hat geschrieben:
Diese Schnelllade-Manie ist völlig irrational. Wieso muß man denn jeden Abend in kürzester Zeit mitten in der abendlichen Lastspitze den Akku vollwürgen?


Nicht auf i3 bezogen, sondern Allgemein:
- nicht jeder hat einen REX, weil er bei Schnelladefähigkeit kaum gebraucht wird oder nicht zuzubuchen ist (Anwendungsabhängig)
- Um trotzdem nach der Arbeit zum Essen zu fahren, ins Kino in die Nachbarstadt, zum Einkaufen usw braucht man bei einer Reichweite von (in MEINEM Fall - nicht BMW i3!!!) 70 km die abendliche Schnelladung
- manche Leute bekommen die Energie Abends noch aus PV+Speicher gezogen, dann eben mit 11kW (eher im Sommer)
- Die für viel Geld bezahlte Hausanschlussleistung ist 3x63A, also kann man diese auch nutzen
- Es ist ein schönes Gefühl, relativ schnell wieder ein Krankenhaus in der Reichweite zu haben :!:
- Ggf benötigt man eine schnelle Einsatzbereitschaft nach einem Notdienst für den nächsten Kunden
- Die Energieversorger sind selbst schuld, das laden nachts in der negativen Spitze nicht angemessen zu honorieren.
- Mit z.B. einem Tesla ist 22kW auch schon mit 4 Stunden Ladedauer versehen, da sind 3,7kW nicht sooo zielführend. ;-)
Und irgendwann werden wir mittelfristig überall so 50kWh im Auto haben, bevor die Massen ernsthaft umstiegen. Reichweite ist durch nichts zu ersetzen ausser durch Reichweite, besser durch großen Akku (gern über PV aufgefüllt) als über eine Interimslösung wie ein REX. Dieser letzte Punkt ist meine Meinung, andere sind der Ansicht, dass 50km Reichweite auch reicht - jedem das seine, ich fahre jedenfalls weiter als bis zum Briefkasten. ;-)

Ich persönlich lade mit Nachtsstrom, weil er geringfügig günstiger ist, aber mein Auto kann ja auch gar nicht Schnelladen, auch wenn ich ihm jeden Abend 22kW anbiete. Mir fehlt die Schnelladeoption, gerade für längere Strecken. Der Kangoo ist übrigens unser Erst- und Einzigfahrzeug!

Dies nur als Argumente für die Schnelladung - Diskussionen vielleicht besser in einem neuen Tröt?
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3230
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: Erfahrungen / Meinungen zur Wallbox

Beitragvon stromer » Sa 25. Jan 2014, 19:58

Wenn Zeit kein Problem ist, würde ich es zuerst mit dem Notladekabel versuchen. Ich habe meinen Leaf auch 1 Jahr lang damit geladen, weil es damals noch keine Wall-Boxen gab. Das war problemlos, aber das ständige hantieren mit den Notladekabel war mir auf Dauer zu lästig und habe ich dann eine Wallbox mit festem Kabel installiert. Wenn du aber eine Wallbox installiere lässt, achte wenigstens darauf, daß die Zuleitung stark genug für eventuelle spätere Erweiterungen ist. Die Mehrkosten dafür halten sich jedenfalls in Grenzen.
2009 Vectrix VX1 / 2011 Nissan Leaf / 2012 Renault Twizy / 2013 Renault Zoe Intens Q210 / 2014 Renault Zoe Intens Q210 / 2015 Renault Zoe Zen Q210 / 2015 Tesla Model S 70D / 2017 Renault Zoe Intens Q90 ZE40 / 2018 Tesla Model 3 / 2018 Microlino
Benutzeravatar
stromer
 
Beiträge: 2284
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 08:09
Wohnort: Berghaupten

Re: Erfahrungen / Meinungen zur Wallbox

Beitragvon Carsten » Sa 25. Jan 2014, 20:51

endurance hat geschrieben:
fdl1409 hat geschrieben:
Kann man mit dem 3,7 kW Standardlader auch mit geringeren Leistungen laden? Mit dem i-MiEV geht es nur mit 10 Ampere = 2,3 kW. Eine Variationsmöglichkeit käme mir sehr entgegen, u.a. um zukünftig PV-Eigenstrom besser nutzen zu können.

Grüße
Frank

Noch nicht probiert (habe meinen ja auch noch nicht) aber meine gelesen zu haben, das der i3 auch mit <<1.3xkW lädt. Irgendwo gab es ein Posting ala
Einstellungen im Navi:
"gering" 6A Ladestrom,
"mittel" 9A Ladestrom und
"hoch" 12A Ladestrom entspricht.


Wenn Du mit dem Standardkabel an der Schukodose lädst, kommst Du auf maximal 10A. Erst mit der Wallbox kommst Du auf 16A oder bei vorhandenem Schnelllader auf 32A.

Das mit den Einstellungen im Navi habe ich auch gelesen, ist aber aus meiner Sicht nur spannend, wenn man bewußt den Ladestrom auf z.B. 6A reduzieren möchte, um z.B. die vorhandene Infrastruktur nicht zu überlasten.

Ich persönlich werde auch zu 95% in der Garage schnarchladen, bin aber trotzdem dabei, mir die Drehstrombox installieren zu lassen, da wie schon gesagt wurde, die Zukunft größere Akkukapazitäten die Normalität sein werden und ich dann nicht 10 oder 20 Stunden laden möchte.
i3 BEV seit 2/14
Benutzeravatar
Carsten
 
Beiträge: 783
Registriert: Di 17. Sep 2013, 05:53

Re: Erfahrungen / Meinungen zur Wallbox

Beitragvon franmedia » Sa 25. Jan 2014, 21:08

Mmh. Interessantes Thema. Da ich mich auch gerade damit beschäftige, meinen Senf auch noch dazu...

Wir hatten fast drei Jahre einen iMiEV, den wir allerdings mit der Wallbox (von Walther), aber auch mit dem beiliegenden Netzkabel mit 16A, also 3,7kW, geladen haben. Das muss sich bei späteren iMiEVs dann wohl deutlich reduziert haben. Damit sind wir bzgl. des Ladetempos jedenfalls immer zufrieden gewesen.

Für den i3 jetzt mussten wir die Box eh umbauen wg. Wechsel von Typ1 auf Typ2 Stecker. Umbauen (300 Euro) war billiger als Neukauf. Dabei haben wir folgende Erweiterungen vorgenommen. Ladekabel ist jetzt gerade (vorher Spirale) und 6qmm dick, um Leitungsverluste zu minimieren, und Stecker auf 20A kodiert. Als Zuleitung haben wir ein 5x6qmm Stromkabel in die Garage gelegt. Kabel selbst gelegt, aber Anschluss an den Sicherungskasten vom Elektriker machen lassen. Das hat dann in Summe etwa 300 Euro plus eigene Arbeit gekostet. Die Sicherung in der Wallbox muss noch von 16 auf 20A getauscht werden. Ich gehe davon aus, dass wenn uns vorher 16A gereicht haben, dann 20A auch reichen werden. Selbst die 12A, die wir aktuell (reduziert) nutzen sind ok.

Im Übrigen war und ist für uns der Hauptgrund für eine Wallbox die Bequemlichkeit. Bei ja fast täglichem Laden ist es eben ein Unterschied, ob man nur einen Stecker von der Wallbox ins Auto steckt oder eben zwei am Schuko-Kabel. Und dann fliegt das Kabel noch irgendwo rum.

Die Stufen 6A, 9A, 12A an der Steckdose beim i3 kann ich bestätigen. Hab ich nachgemessen.

Was ich mir allerdings von BMW wünschen würde, wäre eine detailliertere Information über die Tests, die sie sicher gemacht haben. Also wie lädt man am besten, um die maximale Reichweite zu erzielen? Wie lädt man am besten, um die Batterie zu schonen, etc.? Das Handbuch sagt, man soll laden, wenn noch 30km Restreichweite da ist. Diese Info ist ja wohl absolut unbrauchbar, da das je nach Außentemperatur und Fahrweise völlig verschiedene Ladezustände sind. Und über die Stromstärke beim Laden hab ich da gar keine Info gefunden. Weiß jemand mehr?
franmedia
 
Beiträge: 658
Registriert: Di 15. Okt 2013, 15:14

Re: Erfahrungen / Meinungen zur Wallbox

Beitragvon kai » Sa 25. Jan 2014, 21:55

Hi,

ich habe auch ein kleines Vermögen für das Hochnehmen des gesamten Pflasters auf der Einfahrt (ca. 20m) den Graben und das Erdkabel / Elektroinstallation den Wanddurchbruch usw. bezahlt.

Ich dachte mir: WENN dann richtig.

Da wir zuerst ein Auto elektrifizieren später aber das zweite ebenfalls elektrisch sein soll, habe ich das Erdkabel mit 5 x 10qmm2 etwas überdimensioniert, so das 1 x 22kw und 1 x 11kw parallel geladen werden kann.

Meine erste Wallbox ist eine, an der
- ein BMW i3 mit 3,7kw
- ein Tesla mit 11kw und 22kw
- ein e-UP mit 3,7kw
- ein Leaf mit 3,7kw
- die kommende B-Klasse mit 11kw
- ein ZOE mit bis zu 22kw
- ein Smart ED einphasig oder mit 22kw

jeweils mit maximaler Leitung laden können. Ich wollte eine Universallösung und nicht eine "Firma xyz" spezial Kiste.
Das habe ich jetzt mit der 22kw crOhm Box für 1400€ incl. Mwst. Daneben kommt später noch eine "kleine" 11kw Box.

Später können wir dann den ZOE (den meine Frau dann bekommt) mit 11kw laden und den Tesla Model X ( oh, den nehme ja ich ) parallel mit 22kw. Und alle anderen Kisten können da auch dran.

So stelle ich mir Zukunftssicherheit vor. Gleich an die Abschaffung aller Verbrenner denken ...

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Erfahrungen / Meinungen zur Wallbox

Beitragvon RegEnFan » Sa 25. Jan 2014, 22:26

Ich denke über die "wall-e to go" nach.
Da brauche ich niemanden für die Installation (32A CEE Dose ist in der Garage vorhanden) und bin maximal flexible.
Wenn ich auf Reise gehe nehme ich sie einfach mit.
Kennt jemand das Gerät und hat Erfahrungen damit?
40 qm Solarthermie mit 10,5m3 Pufferspreicher. 26,6 kWp Photovoltaik mit 16,2 kWh LiIon-Speicher.
i3 Rex
RegEnFan
 
Beiträge: 349
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 07:52
Wohnort: Tölz

Re: Erfahrungen / Meinungen zur Wallbox

Beitragvon Blitz » Sa 25. Jan 2014, 22:28

franmedia hat geschrieben:
Also wie lädt man am besten, um die maximale Reichweite zu erzielen? Wie lädt man am besten, um die Batterie zu schonen, etc.? Das Handbuch sagt, man soll laden, wenn noch 30km Restreichweite da ist. Diese Info ist ja wohl absolut unbrauchbar, da das je nach Außentemperatur und Fahrweise völlig verschiedene Ladezustände sind. Und über die Stromstärke beim Laden hab ich da gar keine Info gefunden. Weiß jemand mehr?


Zur Stromstärke bzw Ladeleistung: Ungefähr C/2 soll ideal für die Lebensdauer bei Lithium sein, besser als kleinere Ströme, hat auch einen besseren Wirkungsgrad. C/1 ist aber kaum schlechter. Wenn ich die Quelle wieder finde, poste ich sie.
Emission impossible
Zoe Intens weiss seit 27.9.13, REW 11 kW Box, PV 10 kWp neu und 1,4 kWp alt (20 J)
Blitz
 
Beiträge: 222
Registriert: Do 25. Jul 2013, 21:24
Wohnort: Deutschland 72415 Grosselfingen

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste