erfahrung e3dc

Re: erfahrung e3dc

Beitragvon JuGoing » Do 1. Dez 2016, 21:52

Ich habe eine 9,75 kWp Anlage von 2013 mit SMA Wechselrichter und Sunny Homemanager.
Ich habe an e3dc geschrieben und die haben mir sehr schnell einen Kontakt vermittelt der auch schon vor Ort war.
Da kann ich mich also nicht beklagen.
Ich plane den Speicher nachzurüsten.
Schau mal auf YouTube nach e3dc. Da gibt es etliche Stunden Videos - allerdings teilweise aus deren Werbechannel, trotzdem finde ich die Infos interessant.
Die Wallbox finde ich recht teuer, da schwanke ich noch ob sich die für einen späteren geplanten eUp lohnt oder ob es da nicht eine CEE blau tut.
Das Konzept des Speichers scheint mir ausgereift einschließlich der 10 Jahre Systemgarantie.
Wie gesagt, bisher kenne ich das System aber nur aus der Theorie.
10/13 PV 9,75 kWp (Ost / West) & Pelletsheizung ÖkoFen 25 kW mit 15 qm Solarthermie
02/17 Hauskraftwerk E3/DC S10E12 mit 9,2 kWh Batteriekapazität und Notstromversorgung
06/17 ZOE R90 ZE 40 22 kW
11/17 Sion vorbestellt
JuGoing
 
Beiträge: 487
Registriert: So 16. Okt 2016, 19:46
Wohnort: 58300 Wetter

Anzeige

Re: erfahrung e3dc

Beitragvon JuGoing » Do 1. Dez 2016, 21:58

Nordlicht hat geschrieben:
Wir haben 3 Batterien drin und hatten eine Eigenverbrauchsqoute von 69% im ersten Jahr und im zweiten 71% und das bei 5.500kWh Gesamtverbrauch im Jahr.
Im dritten Jahr ist das System aber eingebrochen und wir kommen derzeit nur noch auf 49%. Schuld daran ist aber unsere kleine ZOE, die damals bei der Berechnung absolut noch nicht angedacht war.

Ich stehe gerade auf dem Schlauch.
Wie kann denn bei mehr Verbrauch die Eigenverbrauchsquote sinken ? Oder meinst du vielleicht die Autarkiequote ?
10/13 PV 9,75 kWp (Ost / West) & Pelletsheizung ÖkoFen 25 kW mit 15 qm Solarthermie
02/17 Hauskraftwerk E3/DC S10E12 mit 9,2 kWh Batteriekapazität und Notstromversorgung
06/17 ZOE R90 ZE 40 22 kW
11/17 Sion vorbestellt
JuGoing
 
Beiträge: 487
Registriert: So 16. Okt 2016, 19:46
Wohnort: 58300 Wetter

Re: erfahrung e3dc

Beitragvon Nordlicht » Do 1. Dez 2016, 22:12

JuGoing hat geschrieben:
Wie kann denn bei mehr Verbrauch die Eigenverbrauchsquote sinken ? Oder meinst du vielleicht die Autarkiequote ?

...indem man abends, wenn die Sonne nicht mehr richtig Ertrag bringt, sein Elektroauto lädt/laden muss!
Dies führt zu einem erhöhten Gesamtverbrauch und somit sinkt die Eigenverbrauchsqoute...
09/2009: 29kw Holzpelletanlage für 2 Wohnhäuser
06/2013: 5 kwp PV-Anlage mit S10 Speicher von e3/dc
06/2015: ZOE Intens R240, Neptungrau
03/2016: CF-Box Standort mit offenem FreiFunk W-LAN
nächster E-Stammtisch Schleswig-Holstein: Folgt in Kürze
Benutzeravatar
Nordlicht
 
Beiträge: 1335
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 16:31
Wohnort: 24589 Seedorf

Re: erfahrung e3dc

Beitragvon JuGoing » Do 1. Dez 2016, 22:20

Nordlicht hat geschrieben:
JuGoing hat geschrieben:
Wie kann denn bei mehr Verbrauch die Eigenverbrauchsquote sinken ? Oder meinst du vielleicht die Autarkiequote ?

...indem man abends, wenn die Sonne nicht mehr richtig Ertrag bringt, sein Elektroauto lädt/laden muss!
Dies führt zu einem erhöhten Gesamtverbrauch und somit sinkt die Eigenverbrauchsqoute...

Niemals ;)
Die Eigenverbrauchsquote gibt an, wieviel Prozent vom per PV Anlage erzeugten Strom selbst verbraucht wird - also nicht eingespeist wird.
Zuletzt geändert von JuGoing am Do 1. Dez 2016, 22:24, insgesamt 1-mal geändert.
10/13 PV 9,75 kWp (Ost / West) & Pelletsheizung ÖkoFen 25 kW mit 15 qm Solarthermie
02/17 Hauskraftwerk E3/DC S10E12 mit 9,2 kWh Batteriekapazität und Notstromversorgung
06/17 ZOE R90 ZE 40 22 kW
11/17 Sion vorbestellt
JuGoing
 
Beiträge: 487
Registriert: So 16. Okt 2016, 19:46
Wohnort: 58300 Wetter

Re: erfahrung e3dc

Beitragvon Greenhorn » Do 1. Dez 2016, 22:23

Passt doch. Da das EV geladen wird, wenn die Sonne nicht mehr scheint, kommt der Strom aus dem Netz und der Sonnenstrom wird tagsüber eingespeist. Ergibt weniger Eigenverbrauch.

Gesendet von meinem YOGA Tablet 2-830F mit Tapatalk
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 70.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4145
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: erfahrung e3dc

Beitragvon JuGoing » Do 1. Dez 2016, 22:26

Greenhorn hat geschrieben:
Passt doch. Da das EV geladen wird, wenn die Sonne nicht mehr scheint, kommt der Strom aus dem Netz und der Sonnenstrom wird tagsüber eingespeist. Ergibt weniger Eigenverbrauch.

Warum wird mit EV denn tagsüber mehr Strom eingespeist als ohne ?
10/13 PV 9,75 kWp (Ost / West) & Pelletsheizung ÖkoFen 25 kW mit 15 qm Solarthermie
02/17 Hauskraftwerk E3/DC S10E12 mit 9,2 kWh Batteriekapazität und Notstromversorgung
06/17 ZOE R90 ZE 40 22 kW
11/17 Sion vorbestellt
JuGoing
 
Beiträge: 487
Registriert: So 16. Okt 2016, 19:46
Wohnort: 58300 Wetter

Re: erfahrung e3dc

Beitragvon Greenhorn » Do 1. Dez 2016, 22:34

TOMbola hat geschrieben:
Ich tippe jetzt mal ins Blaue und behaupte der Preisunterschied kann nicht nur(!) das Speichersystem sein, denn zum gesamten System gehören Module und sehr wichtig auch ein gutes Montagesystem. Module und Unterkonstruktion können bei einer 10kWp Anlage schon mal locker 3-4000€ Preisunterschied ausmachen.

Von daher sind Angebote in den seltensten Fällen vergleichbar.

Im Übrigen ist ein Eisen Phosphat Akku nicht mit einem Lithium Ionen vergleichbar.

Musst Du mir bitte erklären.
Wieso sind Angebote nicht vergleichbar? Beide haben fast identischen kWp angeboten und Speicher sind auch ähnlich groß. Mich interessiert herzlich wenig wo der Aufpreis herkommt. Ob das Befestigungen oder die Hardware ist.
Die Speicher sind in allen Test im Prinzip gleich gut. Von den Punkten Vorteil Sonnen.


Gesendet von meinem YOGA Tablet 2-830F mit Tapatalk
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 70.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4145
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: erfahrung e3dc

Beitragvon Greenhorn » Do 1. Dez 2016, 22:39

@Jugoing
Hast Du gelesen?
Das EV hat natürlich nichts mit dem erzeugen des Strom zu tun, sondern mit Verbrauch.
Tagsüber nicht einspeisen sondern EV laden also höherer Eigenverbrauch.

Gesendet von meinem YOGA Tablet 2-830F mit Tapatalk
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 70.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4145
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: erfahrung e3dc

Beitragvon Nordlicht » Do 1. Dez 2016, 22:53

...DANKE BERND... :D
09/2009: 29kw Holzpelletanlage für 2 Wohnhäuser
06/2013: 5 kwp PV-Anlage mit S10 Speicher von e3/dc
06/2015: ZOE Intens R240, Neptungrau
03/2016: CF-Box Standort mit offenem FreiFunk W-LAN
nächster E-Stammtisch Schleswig-Holstein: Folgt in Kürze
Benutzeravatar
Nordlicht
 
Beiträge: 1335
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 16:31
Wohnort: 24589 Seedorf

Re: erfahrung e3dc

Beitragvon JuGoing » Do 1. Dez 2016, 22:55

Greenhorn hat geschrieben:
Tagsüber nicht einspeisen sondern EV laden also höherer Eigenverbrauch.

Genau :D
Aber Nordlicht sagt, sein Eigenverbrauch ist wegen der Zoe gesunken - das habe ich nicht verstanden.
Entweder meint er der Autarkiegrad ist gesunken, oder es hat sich etwas anderes verändert das den Eigenverbrauch gesenkt hat, die Zoe ist das meiner Meinung nach aber nicht in Schuld.
10/13 PV 9,75 kWp (Ost / West) & Pelletsheizung ÖkoFen 25 kW mit 15 qm Solarthermie
02/17 Hauskraftwerk E3/DC S10E12 mit 9,2 kWh Batteriekapazität und Notstromversorgung
06/17 ZOE R90 ZE 40 22 kW
11/17 Sion vorbestellt
JuGoing
 
Beiträge: 487
Registriert: So 16. Okt 2016, 19:46
Wohnort: 58300 Wetter

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Laden, Ladeequipment

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: BMW EV, Pfälzer68, pousa13 und 7 Gäste