CCS Schnellladung - maximaler Preis ?

Was wärt Ihr bereit maximal für eine CCS Schnelladung zu bezahlen ?

10er Ladekarte für maximal 20 Euro (2 Euro pro Schnellladung)
9
23%
10er Ladekarte für maximal 50 Euro (5 Euro pro Schnellladung)
15
38%
10er Ladekarte für maximal 100 Euro (10 Euro pro Schnellladung)
6
15%
10er Ladekarte für maximal 150 Euro (15 Euro pro Schnellladung)
3
8%
10er Ladekarte für maximal 200 Euro (20 Euro pro Schnellladung)
0
Keine Stimmen
Dürfte auch mehr als 20 Euro pro Schnellladung kosten wenn sie an einem attraktiven Standort steht
0
Keine Stimmen
Würde nie für sowas Geld ausgeben
2
5%
Würde Geld ausgeben, aber keine 10er Karte kaufen
4
10%
 
Abstimmungen insgesamt : 39

CCS Schnellladung - maximaler Preis ?

Beitragvon eMarkus » Mi 12. Mär 2014, 14:32

Hallo Forum,

nehmen wir einmal an, jemand von uns im Forum würde eine CCS 50KW Schnellladestation 80km-110km von Eurem Wohnort aufbauen, wenn ein Teil der Installationskosten durch vorverkaufte 10-er Ladekarten finanziert würden.

Wieviel dürfte dann eine 10-er Karte maximal kosten ?

PS: Karte ist nicht physisch gemeint, könnte auch eine APP oder einfache Code-Zahlen über SMS sein
eMarkus
 
Beiträge: 442
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 01:53

Anzeige

Re: CCS Schnellladung - maximaler Preis ?

Beitragvon green_Phil » Mi 12. Mär 2014, 14:36

Ich würde bis maximal 15,- € gehen. Normalerweise sind 10 € meine Schmerzgrenze, aber da handelt es sich auch um kommerzielle Systeme. Da es hier um eine private Leistung handelt und ich selbst nur zu gut weiß, wie man sich da fühlt, das Risiko, die Kosten,... deshalb kann es auch ruhig 15 Dinger kosten. Zumindest, bis die Säule sich amortisiert hat, dann erwarte ich eine Anpassung des Preises!
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 13:22
Wohnort: Roding

Re: CCS Schnellladung - maximaler Preis ?

Beitragvon endurance » Mi 12. Mär 2014, 14:49

Ich sag mal 25€
PV 18,2kWp - BHKW EcoPower 1.0, 30kWh LiON Sunny Island System
BMW i3 60Ah (Verbrauch ca. 13,8kWh/100km; SW: I001-16-07-506) - Technikblog: https://okedv.dyndns.org/wbb/wcf/
Benutzeravatar
endurance
 
Beiträge: 3403
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 20:01
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: CCS Schnellladung - maximaler Preis ?

Beitragvon Major Tom » Mi 12. Mär 2014, 17:23

Was wäre die Gegenleistung bei einer 10er Karte?
Eine bestimmte Ladezeit oder eine bestimme Menge Strom (Abrechnung nach kWh)?
ciao
Tom
http://www.aich.de BMW i3 11/2013 bis 8/2016 (60Ah), ab 8/2016 (94 Ah)
Benutzeravatar
Major Tom
 
Beiträge: 1023
Registriert: So 26. Jan 2014, 18:29

Re: CCS Schnellladung - maximaler Preis ?

Beitragvon achimha » Mi 12. Mär 2014, 17:41

1kWh kostet ca 0,30 €. Ein i3 kann sagen wir 22kWh davon verbraten, das wäre Stromkosten von 6,60 € wofür 10 € fair wären. Allerdings werden die wenigsten so viel laden und eine Säule kann auch nur ein Auto bedienen, so dass es unsinnig ist, die Leute dazu zu animieren, möglichst lange daran angeschlossen zu bleibe. Auf diesem Grund sehe ich wenig Sinn in so einer Karte, eine Zeitgebühr wäre sinnvoller.
achimha
 
Beiträge: 126
Registriert: Di 18. Feb 2014, 12:18
Wohnort: Stuttgart

Re: CCS Schnellladung - maximaler Preis ?

Beitragvon TeeKay » Mi 12. Mär 2014, 18:10

Der Sinn der Karte ist die Vorfinanzierung einer solchen Säule durch die Nutzer. Eine 20kW-CCS/Chademo/Typ2 Säule kostet samt Abrechnungstechnik und Fundament ohne umfangreiche Erdarbeiten zum Legen eines Anschlusskabels 33.140 Euro inkl. Umsatzsteuer und 250 Euro Wartung sowie 83 Euro Zählermiete pro Jahr. Unterstellt werden weder Defekte, noch Sachbeschädigung. Macht 36.470 Euro Fixkosten in zehn Jahren.

Bereits bei 10 Euro für 10kWh ist es derzeit unmöglich, eine solche Säule auch nur kostendeckend zu betreiben, wenn man eine zehnjährige Nutzungsdauer unterstellt und die aktuellen Verkaufszahlen der Fahrzeuge betrachtet. Pro Tag müssten 10 Euro Fixkosten verdient werden. Bei 10 Euro pro 10kWh bleiben aber bei einem Einkaufspreis für Strom von 2,70 Euro und den mir bekannten Preisen für Abrechnungen nur 5 Euro für den Betreiber über. Es müssten also täglich, 365 Tage im Jahr, 10 Jahre in Folge 2 Elektroautos pro Tag laden kommen. Damit überträfe der Schnelllader in bezug auf abgegebene kWh jede mir bekannte RWE-Säule im Berliner Stadtgebiet um 50%. Und wir sprechen hier erst über Breakeven. Von einer angemessenen Kapitalverzinsung haben wir noch gar nicht gesprochen.

Der Verkauf von Guthabenkarten vor dem Aufbau des Schnellladers würde die Kapitalkosten reduzieren und eine regelmäßige Nutzerschaft sicherstellen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: CCS Schnellladung - maximaler Preis ?

Beitragvon green_Phil » Do 13. Mär 2014, 10:13

Ich bin bisher über die niedrigen Gebote erstaunt. Wir gehen ja vom i3 aus, und ich unterstelle mal folgende Annahmen:
- pro Ladevorgang wird eine Ladung von der 10er-Karte abgebucht (kein Zeittarif, so war es von Markus wohl vorgesehen)
- daher werden die meisten i3s recht leer dort ankommen und ziemlich voll laden

Die meisten haben aktuell 5 Euro pro Ladung anvisiert, wohlgemerkt als Maximum. Wenn pro Ladevorgang durchschnittlich 14 kWh geladen werden, dann macht das einen kWh-Preis von 35,7 Ct. Den aktuelle Öko-Strompreis lege ich mal mit rund 27 Ct (brutto) fest. Gewinn pro kWh: 8,7 Ct. Gewinn pro Ladung: 1,21€
Nach 30.141 Ladevorgänge haben sich die Kosten ausgeglichen. (Angenommen: TeeKay's 36.470 €)
Das sind nach meiner Rechnung 8,3 Ladungen pro Tag(!!), jeden Tag, 10 Jahre lang. = völlig utopisch
Jede Ladung dauert mindestens 30 Minuten, das sind also über 4 Stunden ständig belegt. Damit muss wohl öfter mal jemand warten, man muss Glück haben, damit der passende Stecker (CCS, Chademo) gerade frei ist.
Ich stelle also für mich fest, dass 5 € pro Ladung einfach zu wenig sind.

Anmerung: Auch wenn TeeKay's Säule einen Typ2-Anschluss hat, darf eine solche Ladung nicht mit den vollen Kosten veranschlagt werden, da es sich NICHT um eine (teure) Schnellladung handelt.


Ich meine, dafür, dass man den Service einer Schnellladung bekommt, darf man auch mal deutlich mehr ausgeben, als an einer normalen Typ2-Säule, an der der i3 lange lädt. Es geht ja nicht um die tägliche Ladung, sondern um die längeren Fahrten, die ab und zu mal anstehen.
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 13:22
Wohnort: Roding

Re: CCS Schnellladung - maximaler Preis ?

Beitragvon achimha » Do 13. Mär 2014, 10:25

TeeKay hat geschrieben:
Eine 20kW-CCS/Chademo/Typ2 Säule kostet samt Abrechnungstechnik und Fundament ohne umfangreiche Erdarbeiten zum Legen eines Anschlusskabels 33.140 Euro inkl. Umsatzsteuer und 250 Euro Wartung sowie 83 Euro Zählermiete pro Jahr. Unterstellt werden weder Defekte, noch Sachbeschädigung. Macht 36.470 Euro Fixkosten in zehn Jahren.


20kW ist relativ uninteressant, vor allem wenn man eine 10-Jahresbetrachtung macht. Und mit den hier genannten Kosten ist das Vorhaben sowieso gestorben, das kann sich nie rechnen. Die BMW-Niederlassung sagte mir, ihre ABB-CCS-Ladesäule hätte 15 000 € gekostet, kann das sein? 50kW stand auf der Säule aber ich vermute sie ist nur mit 20kW angeschlossen.

Viel interessanter als das Geschäftsmodell des Betriebs einer überteuerten CCS-Ladesäule wäre die Konstruktion einer um Größenordnungen günstigeren Säule. Da würde ich sofort investieren.
achimha
 
Beiträge: 126
Registriert: Di 18. Feb 2014, 12:18
Wohnort: Stuttgart

Re: CCS Schnellladung - maximaler Preis ?

Beitragvon TeeKay » Do 13. Mär 2014, 12:19

achimha hat geschrieben:
20kW ist relativ uninteressant, vor allem wenn man eine 10-Jahresbetrachtung macht.


Wenn es uninteressant für dich ist, wirst du auf Langstrecken also entweder freiwillig die für dich offensichtlich interessantere Schuko-Dose oder einen Verbrenner nutzen. Denn die Wahl zwischen 20 oder 50kW wirst du auf absehbare Zeit gar nicht haben. Niemand stellt die Schnelllader auf, wie die Erfahrung der letzten Jahre zeigt. Schon gar nicht die teuersten 50kW-Lader.

20kW ist für die meisten verkauften Elektrofahrzeuge in Deutschland 6x schneller als Typ2. Und es ist bei den aktuellen Batteriegrößen kaum langsamer als ein 50kW-Lader, der ohnehin nur ein paar Minuten mit Maximallast lädt.

Aber solange zwar jeder heult, dass er nur mit 3,7kW laden kann, gleichzeitig aber für Schnellladung in der Mehrzahl der Fälle weniger oder gleich viel wie die reinen Stromkosten bezahlen und dabei mit 50kW laden will, wird sich nichts ändern.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: CCS Schnellladung - maximaler Preis ?

Beitragvon green_Phil » Do 13. Mär 2014, 12:49

TeeKay hat geschrieben:
Aber solange zwar jeder heult, dass er nur mit 3,7kW laden kann, gleichzeitig aber für Schnellladung in der Mehrzahl der Fälle weniger oder gleich viel wie die reinen Stromkosten bezahlen und dabei mit 50kW laden will, wird sich nichts ändern.

:thumb: +1
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 13:22
Wohnort: Roding

Anzeige

Nächste

Zurück zu i3 - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste