Was ist hinnehmbar bei Einschränkungen?

Re: Was ist hinnehmbar bei Einschränkungen?

Beitragvon Spüli » Do 4. Dez 2014, 15:04

Moin!
Solltest auf jeden Fall mal querchecken was bei einer CCS-Ladung passiert.

Mein Smart liegt bei diesen Temperaturen und kaltem Akku auch nur bei etwa 16kw (von 22 möglichen). Also in etwa da, wo auch TeeKay mit Chademo hin kommt. Einen ähnlichen Wert sollte man also auch bei BMW-Akkus erreichen können. Eine Regelung im Bereich von unter 5kW ware dann ja wirklich ein massiver Einschnitt.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2576
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Anzeige

Re: Was ist hinnehmbar bei Einschränkungen?

Beitragvon E_souli » Do 4. Dez 2014, 16:12

Major Tom hat geschrieben:
An wen hast du das mit der Ladeleistung gemeldet?
Bei deinem Autohaus kann es vielleicht wirklich sein, dass sie das noch nicht hatten.
Bei BMW allerdings nicht. Da habe ich das Thema Ladeleistung schon gemeldet.

Ich komme auf maximal 6 kW bei AC Ladung. Das darf meiner Meinung nach nicht sein. Ob es jetzt 7,4 oder 7,2 kW wären, das würde ich akzeptieren, aber die 6 kW sind eindeutig zu wenig.
Laut Aussage von BMW wird tatsächlich zum Schutz der Batterie gedrosselt. Wenn das tatsächlich notwendig sein sollte, dann darf ich das Fahrzug aber nicht mit der Angabe von 7,4 kW verkaufen.


Ich hab es BMW gemeldet, von denen die Aussage.
mein Freundlicher hat mir für nächsten Do ein Termin gegeben.

Angeblich wurde ich kürzlich entdrosselt, wo denn ?
Man will prüfen.

Ich bins so leid. Schlimm
Manche finden Schukosteckdosen auf Langstrecke cool,
weil sie sich schämen würden, einen Abschlepper zu holen, wenn nix mehr geht.
Saugeil, sinnvoll und genau so funktioniert E Mobilität in den Köpfen einzelner.
Knaller :-)
E_souli
 
Beiträge: 2652
Registriert: Di 18. Mär 2014, 09:01

Re: Was ist hinnehmbar bei Einschränkungen?

Beitragvon E_souli » Do 4. Dez 2014, 16:13

Starmanager hat geschrieben:
Na dann muesste die DC Ladeleistung am Schnellader sich ja auch verringern. Hat das schon mal jemand bei den kalten Temperaturen festgestellt?


Nein, ich nicht spürbar
Manche finden Schukosteckdosen auf Langstrecke cool,
weil sie sich schämen würden, einen Abschlepper zu holen, wenn nix mehr geht.
Saugeil, sinnvoll und genau so funktioniert E Mobilität in den Köpfen einzelner.
Knaller :-)
E_souli
 
Beiträge: 2652
Registriert: Di 18. Mär 2014, 09:01

Re: Was ist hinnehmbar bei Einschränkungen?

Beitragvon Major Tom » Do 4. Dez 2014, 17:22

An was für einer Säule hast du denn geladen?
Könnte es sein, dass die Säule und nicht das Fahrzeug auf 4,7 kW gedrosselt hat? Das würde, unabhängig vom Fahrzeug, der Schieflastproblematik entsprechen.

Ich hatte vorhin mit München telefoniert und hatte das Thema angesprochen. Anscheinend soll es Ladesäulen geben, die erkennen, ob nur auf einer Phase Strom gezogen wird und dann die Ladeleistung reduzieren.
ciao
Tom
http://www.aich.de BMW i3 11/2013 bis 8/2016 (60Ah), ab 8/2016 (94 Ah)
Benutzeravatar
Major Tom
 
Beiträge: 1023
Registriert: So 26. Jan 2014, 18:29

Re: Was ist hinnehmbar bei Einschränkungen?

Beitragvon E_souli » Do 4. Dez 2014, 17:38

RWE bestatigbestätigte mir heute 22 kw an der Säule Kuhstr in Dortmund. Als ich danach dann die offiziellen Abrechnungsdaten von der Bew bekommen habe, wurde mir das auch bestätigt
Vorhin eine Stunde oder 60 min an einer 22 kw Säule geladen
59 min, 53 sek genau 3,634 kw bekommen.
Toll
Manche finden Schukosteckdosen auf Langstrecke cool,
weil sie sich schämen würden, einen Abschlepper zu holen, wenn nix mehr geht.
Saugeil, sinnvoll und genau so funktioniert E Mobilität in den Köpfen einzelner.
Knaller :-)
E_souli
 
Beiträge: 2652
Registriert: Di 18. Mär 2014, 09:01

Re: Was ist hinnehmbar bei Einschränkungen?

Beitragvon E_souli » Do 4. Dez 2014, 17:39

Major Tom hat geschrieben:
An was für einer Säule hast du denn geladen?
Könnte es sein, dass die Säule und nicht das Fahrzeug auf 4,7 kW gedrosselt hat? Das würde, unabhängig vom Fahrzeug, der Schieflastproblematik entsprechen.

Ich hatte vorhin mit München telefoniert und hatte das Thema angesprochen. Anscheinend soll es Ladesäulen geben, die erkennen, ob nur auf einer Phase Strom gezogen wird und dann die Ladeleistung reduzieren.


Ja, ein i3 läd einphasig, daran liegt es nicht
Manche finden Schukosteckdosen auf Langstrecke cool,
weil sie sich schämen würden, einen Abschlepper zu holen, wenn nix mehr geht.
Saugeil, sinnvoll und genau so funktioniert E Mobilität in den Köpfen einzelner.
Knaller :-)
E_souli
 
Beiträge: 2652
Registriert: Di 18. Mär 2014, 09:01

Re: Was ist hinnehmbar bei Einschränkungen?

Beitragvon Hasi16 » Do 4. Dez 2014, 17:57

Habt ihr das noch nicht im Zoe-Forum gelesen? Wenn der Akku kalt ist, dann geht's nur langsam, im Winter und nach längeren Phasen geht's schnell.
Mir ist bisher nur aufgefallen, dass die letzten 15 % deutlich länger dauern. Hab aber ja auch nur einen Lader...

Viele Grüße
Hasi16
Hasi16
 

Re: Was ist hinnehmbar bei Einschränkungen?

Beitragvon Heimlader » Do 4. Dez 2014, 18:48

Habe die Woche mal unter der Laterne geparkt und bin nur die 8 km Kurzstrecke zur Arbeit und zurück gefahren (in der Schlange mitgerollt). Comfort Mode bei durchgehend ca. 0 Grad Außentemperatur. Heizung auf 20 Grad. Ergebnis: 64 km und 3 km Restreichweite. Das sind umgerechnet ca 28 KWH/100 km. Sicher keine repräsentative Fahrstecke aber mich erschrekt der Mehrverbrauch durch die Heizung. Im Sommer konnte ich die gleiche Strecke mit Klima noch mit 13 KW/100 Km fahren ohne Klima auch mit 11KW im Comfort Mode. Ausstattung: Wärmepumpe und Schnellader. Fazit: Wer im Winter auch nur ansatzweise die angegebenen kundennahen Reichweiten fahren möchte, sollte asketisch veranlagt sein.
Heimlader
 
Beiträge: 4
Registriert: So 13. Jul 2014, 16:55

Re: Was ist hinnehmbar bei Einschränkungen?

Beitragvon E_souli » Do 4. Dez 2014, 18:56

Hasi16 hat geschrieben:
Habt ihr das noch nicht im Zoe-Forum gelesen? Wenn der Akku kalt ist, dann geht's nur langsam, im Winter und nach längeren Phasen geht's schnell.
Mir ist bisher nur aufgefallen, dass die letzten 15 % deutlich länger dauern. Hab aber ja auch nur einen Lader...

Viele Grüße
Hasi16


Beim i3 sollte ab Ca 80% Akkuladestand das Balancing einsetzen, nicht eher.
Ich bin gestern an die Säule mit 10 km Restteichweite an die Säule, also kann es nicht an einer systembedingten Reduzierung liegen. Nach Beenden des ladevorgangs hatte ich 67% Akkustand
Manche finden Schukosteckdosen auf Langstrecke cool,
weil sie sich schämen würden, einen Abschlepper zu holen, wenn nix mehr geht.
Saugeil, sinnvoll und genau so funktioniert E Mobilität in den Köpfen einzelner.
Knaller :-)
E_souli
 
Beiträge: 2652
Registriert: Di 18. Mär 2014, 09:01

Re: Was ist hinnehmbar bei Einschränkungen?

Beitragvon E_souli » Do 4. Dez 2014, 18:57

Heimlader hat geschrieben:
Habe die Woche mal unter der Laterne geparkt und bin nur die 8 km Kurzstrecke zur Arbeit und zurück gefahren (in der Schlange mitgerollt). Comfort Mode bei durchgehend ca. 0 Grad Außentemperatur. Heizung auf 20 Grad. Ergebnis: 64 km und 3 km Restreichweite. Das sind umgerechnet ca 28 KWH/100 km. Sicher keine repräsentative Fahrstecke aber mich erschrekt der Mehrverbrauch durch die Heizung. Im Sommer konnte ich die gleiche Strecke mit Klima noch mit 13 KW/100 Km fahren ohne Klima auch mit 11KW im Comfort Mode. Ausstattung: Wärmepumpe und Schnellader. Fazit: Wer im Winter auch nur ansatzweise die angegebenen kundennahen Reichweiten fahren möchte, sollte asketisch veranlagt sein.


Ja, es ist "brutal" nur das sagt ein Marketing eben nicht.

Was soll es werden, wenn es (wahrscheinlich) noch kälter wird?
Manche finden Schukosteckdosen auf Langstrecke cool,
weil sie sich schämen würden, einen Abschlepper zu holen, wenn nix mehr geht.
Saugeil, sinnvoll und genau so funktioniert E Mobilität in den Köpfen einzelner.
Knaller :-)
E_souli
 
Beiträge: 2652
Registriert: Di 18. Mär 2014, 09:01

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste