über 2000km (kostenlos) am Wochenende mit BMW i3 94Ah REX

über 2000km (kostenlos) am Wochenende mit BMW i3 94Ah REX

Beitragvon Maverick » Do 1. Feb 2018, 17:21

Hallo Zusammen!

Seid Dezember 2017 fahre ich den neuen Faclift i3 mit Rex. Vergangenes Wochenende bin ich meine erste richtige Langstrecke gefahren von über 2000km (1000km hin und 1000km zurück) von Gießen (nördlich Frankfurt am Main) bis Ratibor (Polen)..
Mein Ziel war es die Strecke trotz REX komplett kostenlos zu fahren... ob es geklappt hat, erfahrt ihr in meinem „allgemeinen Bericht“ für Freund und Verwandte, die mich aufgefordert haben zu berichten...
(dachte nun, dass es auch hier reinpasst...)



so... wie von den „Interessenten“ gewünscht hier mal ein Fazit zur Hinfahrt des 1000km Langstreckentests mit einem Elektroauto.

Gerüchten zufolge hätte ich ja mit einem Elektroauto nur bis maximal Kassel kommen dürfen - an eine Fahrt bis Hamburg oder gar ins Ausland nach Polen ist in den Augen mancher Stammtischparolenverbreiter gar nicht zu denken.

Meine Randbedingung auf der Fahrt waren:

Reisegeschwindigkeit:
Auch ein Elektroauto sollte man (die ersten 3000 km) sanft Einfahren und hohe Drehzahlen vermeiden (-> Lager). Das sanfte Einfahren zahlt sich am Ende der Lebensdauer wieder aus und verlängert diese... und die ersten 3000km tun ja keinem weh, wenn man es gemütlich anzugehen lässt.
Daher war meine Reisgeschwindigkeit (Tempomat mit Abstandsregelung) auf rund 110 km/h eingestellt. Ab Chemnitz wurde allerdings die Sicht aufgrund von Nebel und Dauerregen so eingeschränkt, dass man nur 100 km/h fahren konnte.

Geschwindigkeitsbegrenzung in Polen:
Auf Autobahnen darf dort nur 110 km/h gefahren werden. Auf anderen Schnellstraßen, die ich auch knapp 200km fahren musste sind sogar nur 90 km/h erlaubt.
Insgesamt war von Anfang an klar, dass durch die genannten Randbedingungen keine Reisedauerrekorde aufgestellt werden können.

Ladekartennetz:
In Deutschland kommt man größtenteils ohne Ladekarten aus. An den meisten Tank&Rast-Ladesäulen schließt man ohne Registrierung einfach das Kabel an sein Elektroauto und kann kostenlos Stromzapfen.
Für alternative Ladesäulen habe ich mir generell aber RFID-Chips von „plugsurfing“ und „newmotion“ besorgt, die aber noch nicht gebraucht habe (auch bei der Polenfahrt nicht).
Für die Fahrt auf polnischer Seite habe ich mir eine Ladekarte des polnischen Stromanbieters „greenway polska“ bestellt. Hierfür musste ich mich nur online registrieren und kriegte dann etwa 2 Wochen später die Ladekarte per Post. Mit dieser konnte ich die benötigten Ladesäulen in Polen aktivieren und kostenlos nutzen! Vielen Dank für den kostenlosen Strom auch in Polen, greenway!

Das Fahrziel der Hinfahrt:
Mein Ziel war es die über 1000 km der Hinfahrt komplett kostenlos zu fahren: dies ist mir nur zu 97% gelungen. 3% des Weges (30km zur nächsten Ladesäule) musste ich doch den Range Extender aktivieren, da ein Renault Zoe-Fahrer es geschafft hat eine komplette Ladesäule lahm zu legen, während ich grade erst 5 Minuten am Laden war. Sobald der Zoe sich mit der Ladestation verbunden hatte, wurde die Ladesäule deaktiviert und keiner konnte mehr laden - mein Ladevorgang wurde abgebrochen. Der Renault Zoe ist für die „Generierung“ von Fehlern an Ladesäule „in der Szene“ bekannt...

Auf jeden Fall ließ sich die Ladesäule nicht mehr in Betrieb nehmen und so bin ich zur nächsten Ladesäule auf dem nächsten Rastplatz (rein elektrisch) gefahren... diese war jedoch entgegen der App-Infos kostenpflichtig (einige Tank&Rast-Ladesäulen werden aktuell auf ein Bezahlsystem umgestellt - so auch die angefahrene Station). Da ich den sportlichen Ehrgeiz hatte komplett kostenlos zu fahren hab ich mich innerlich geweigert dort zu laden - wäre ich drauf angewiesen und hätte keine Range Extender in meinem BMW i3 zur Absicherung, hätte ich dort geladen. Aber so hab mich versucht mit der restlichen Energie noch eine weitere Schnellladesäule vom Kaufland anzufahren, die wohl sehr neu ist. Die 5 Minuten Schnellladung (CCS) haben zum anfahren von 2 weiteren Schnelladesäulen ausgereicht!

Zunächst war ich begeistert, dass ich es noch zu zwei weiteren Schnellladesäulen rein elektrisch anfahren konnte. Doch ich hatte leider nochmal Pech: die Kaufland-Ladesäule war zwar schon (frisch) aufgestellt, aber noch nicht aktiviert worden (das Display war noch aus). Also verblasste alle anfängliche Euphorie, dass der Range Extender auch noch bei Ankunft am Kaufland nicht angesprungen ist. Es war klar: innerhalb der nächsten Meter wird der Range Extender anspringen.

Und da mich die vom Renault Zoe hervorgerufenen Umstände nun insgesamt - mit rum probieren an den Säulen und den Fahrten zu den 2 Ausweichladesäulen - fast 2 Stunden gekostet hat, habe ich dann doch beschlossen jetzt einfach mit dem aktiviertem Range Extender 30 km zur nächsten CCS-Ladesäule auf meiner Strecke an der Autobahn zu fahren und gut ist... denn ich hatte zu diesem Zeitpunkt noch etwa 650 km vor mir...

Nach diesem anfänglich Ärgernis und Aufbau einer starken Abneigung gegenüber Renault wurde es dann aber von km zu km bzw. von Ladesäule zu Ladesäule immer besser:
Sowohl in Deutschland als auch in Polen funktionierten alle weiteren Schnelllader hervorragend mit super Ladeleistung: mein Auto war meistens schneller wieder komplett aufgeladen als ich mit meinen Sachen, wie Essen, Trinken, Fahrdaten notieren, Beine vertreten, Toilette usw. - das war echt erstaunlich, dass ich sehr oft länger Stand als ich es eigentlich energieseitig gebraucht hätte!

Fahrdauer:
Wie bereits geschrieben betrug die Reisegeschwindigkeit auf der Autobahn eher so 110 km/h - bedingt durch das Einfahren und dem schlechtem Wetter.
Die Pausenzeiten waren meistens länger als für die Ladung benötigt wurde.
Da ich am Abreisetag schon um 3 Uhr nachts aufgestanden bin, an die Arbeit gefahren bin, und im Anschluss die Reise angetreten bin holte mich auf polnischer Seite etwa 160km vor dem Ziel die Müdigkeit ein. Bevor ich in den Sekundenschlaf falle oder ich zu unaufmerksam werde, beschloss ich dafür lieber eine Schlafpause am nächsten Schnelllader bei Breslau einzulegen. Schlafen konnte ich zwar trotzdem nicht, hab aber ordentlich gedöst und Energie gesammelt (und mein Auto auch! ;-)). Da der Schnelllader direkt beim Burger King stand, hab ich beschlossen noch zu warten bis dieser öffnete, um dort vor der Abfahrt auf Toilette gehen zu können und vor dem Abfahren noch einen Kaffee zu trinken. Hier habe ich zwar 2,5 Stunden „verloren“, aber dafür konnte ich „erholt“ die restliche Strecke angehen.
Insgesamt war ich etwa 18 Stunden unterwegs. Wenn man die reine „Fahrdauer“ überschlagen möchte, kann man von den 18 Stunden die 2,5 Stunden Schlafen abziehen (für diejenigen, die immer sagen, dass Sie 1000km am Stück fahren wollen), und dann nochmal weitere 2 Stunden von der Aktion mit dem Zoe. Hieraus ergibt sich eine eigentlich Fahrdauer von rund 13,5 Stunden.

Mein Bruder ist die gleiche Strecke vor 3 Wochen mit einem Verbrenner gefahren und ist, dort wo es ging auf der Autobahn 150km/h gefahren.
Er war 11 Stunden mit einem Verbrenner unterwegs!

Auf dieser Langstrecke von fast 900km habe ich jetzt 2,5 Stunden länger gebraucht als mit einem Verbrenner.
Dafür bin ich sehr entspannt und in einer leisen ruhigen Kulisse gereist und vor allem:
ich habe an diesem Tag 1063 km gefahren, wovon 1033km (97% der Strecke) rein elektrisch zurück gelegt wurden und mich NICHTS gekostet haben!!!

Mit einem Verbrenner hätten mich 1000km bei einem Verbrauch von gut 7 Litern und einem Kraftstoffpreis von 1,25€ (kenne die aktuellen Preise nicht - die interessieren mich ja auch nicht mehr :-D) etwa 90 Euro gekostet.
Auf Hin- und Rückfahrt spare ich mit dem Elektroauto also mindestens 180 € ein.
Dafür bin ich gern bereit zweimal 2,5 Stunden längere Fahrt auf mich zu nehmen. Das ist quasi ein Stundenlohn von 36€...

Ausblick:
Da es meiner Oma in Polen gesundheitlich nicht so gut ging war meine Mutter für 3 Wochen dort. Daher bin ich jetzt nach Polen gefahren, um meine Mutter wieder abzuholen...
Je nach dem wie wir Lust und Laune haben, wird sich unsere Rückreise irgendwo zwischen beiden Optionen bewegen:

A) wir Reisen, wie auf meiner Hinfahrt, komplett kostenlos von Polen nach Deutschland zurück und nehmen für das gesparte Geld die etwas höhere Reisedauer in Kauf.
Oder...

wir fahren mit Range Extender durch: damit ergibt sich eine Reichweite von mindestens 410km.
~180km elektrisch im Winter auf der Autobahn
+ 130-140km mit dem Range Extender
+ nochmal etwa 90km im Ersatzkanister (6 Liter) im vorderen Kofferraum (den man ja innerhalb von 2 Minuten umfüllen kann)

Für die Rückfahrt von 850 km müssten wir also eigentlich nur 1 Zwischenstopp (maximal 2 Stopps) einlegen.

Hierbei hätten wir quasi überhaupt keinen Nachteil zum Verbrenner und sparen zumindest etwa die Hälfte der Strecke durch die elektrische Reichweite, die man kostenlos nachladen kann.

Unsere Fahrstrategie wird wahrscheinlich irgendwo dazwischen liegen...



So...das Fazit zur Rückfahrt (fast 1000 km) mit dem Elektroauto BMW i3 von Polen nach Deutschland fällt kürzer aus:
„MISSION COMPLETED!“

...die gesamt Strecke wurde 100% REIN ELEKTRISCH und KOSTENLOS zurück gelegt!

Das Einfahren habe ich noch ein wenig erweitert und bin auch auf dem Rückweg mit 110 km/h Reisgeschwindigkeit (Tempomat mit Abstandsregelung) gefahren. Jetzt dürfte der i3 aber wirklich ausreichend eingefahren sein...

Die Rückfahrt hat daher mit allem drum und dran 14,5 Stunden gedauert. Für diese Strecke von rund 1000 km ist es akzeptabel, finde ich - vor allem wenn man dadurch komplett kostenlos die riesige Distanz zurück legen kann!
Meinen Bruder hat der gleiche Roadtrip mit einem Diesel vor 3 Wochen rund 250 Euro gekostet, wie er mir zwischenzeitlich gebeichtet hat! Dies ist in meinen Augen eine teure Verkürzung der Fahrzeit um 3 Stunden...

Diesmal war ich ausgeschlafener und habe nicht zwischendurch angehalten um mich Schlafen zu legen.

Des Weiteren haben auf dem Rückweg von Polen fast alle angefahrenen Ladesäulen funktioniert, und es wurde diesmal auch keine von einem Renault Zoe lahm gelegt.

Nur ein Schnelllader hat nicht funktioniert auf einem Rastplatz nördlichen der Autobahn, also bin ich einfach auf die gegenüberliegende südliche Raststätte gefahren (Umweg waren keine 3 km) und dort lief der CCS-Lader! Hervorragend!
Da übrigens die Ladesäule, bei der der Renault Zoe auf der Hinfahrt den Fehler produziert hatte, im Internet immer noch als „defekt“ deklariert war, habe ich einfach spontan die Route leicht geändert und hatte massig Alternativ-Ladesäulen zur Auswahl. Dafür musste ich nur 30km Mehrkilometer in Kauf nehmen (fällt bei der Gesamtstrecke von 1000km kaum ins Gewicht). Die südlichere Strecke am Thüringer Wald war allerdings förmlich überseht von Schnelllader und ich konnte mir aussuchen, welchen ich Anfahren wollte.

Also habe ich jetzt quasi an einem Wochenende 2000km mit einem Elektroauto gefahren - und dies zum Teil im Ausland (Polen), wo die Ladeinfrastruktur deutlich schlechter als in Deutschland ist!
Dies ist mein persönlicher Praxistest, der sicherlich deutlich mehr „Wert“ ist als ein von der Verbrennerlobby organisierter „unabhängiger“ Abschreckbericht von ADAC, Auto-Motor-Sport, Bild & Co.

Also allzeit gute Fahrt Euch Allen!
Zuletzt geändert von Maverick am Fr 2. Feb 2018, 10:21, insgesamt 1-mal geändert.
seit 12/2017: BMW i3 94Ah REX (LCI) mit fast Vollausstatt.
01/2018: über 2.000km an einem Wochenende (fast) alles kostenlos gefahren
08:2018: bisher fast alle 27.000km KOSTENLOS gefahren in rund 8 Monaten. Stromkosten ~25€! REX-Anteil <2%!
Benutzeravatar
Maverick
 
Beiträge: 49
Registriert: So 12. Nov 2017, 11:39

Anzeige

Re: über 2000km an einem Wochenende mit dem BMW i3Ah REX 94A

Beitragvon Misterdublex » Do 1. Feb 2018, 17:38

Schick den Bericht doch mal an ADAC, Bild und Konsorten...
E-Golf300-Fahrer als [b]Familienerstwagen[\b]
smart Ed (451) als Pendelauto
Misterdublex
 
Beiträge: 1174
Registriert: Mi 6. Aug 2014, 23:07
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: über 2000km an einem Wochenende mit dem BMW i3Ah REX 94A

Beitragvon Fridgeir » Do 1. Feb 2018, 19:48

Schöne und sehr ausführliche Zusammenfassung

Danke
BMW i3 - 60Ah - BEV (Baudatum 09-2013) - I001-18-03-530 - max.SoC 19,4kWh (Erläuterungen zum kWh-Update siehe hier)

FAQ-Thread für den BMW i3
Benutzeravatar
Fridgeir
 
Beiträge: 2952
Registriert: Di 8. Sep 2015, 13:38
Wohnort: Berlin

Re: über 2000km an einem Wochenende mit dem BMW i3Ah REX 94A

Beitragvon INRAOS » Do 1. Feb 2018, 22:13

Dem schließe ich mich an. :thumb:

Respekt vor Deiner Fahrt und der Begeisterung, elektrisch unterwegs zu sein.
Zuletzt geändert von Knobi am Sa 3. Feb 2018, 13:50, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Vollzitat
BMW i3 BEV 94 Ah seit 29.12.2016. Mittlerweile schon über 27.000 km vollelektrisch gefahren.
Passat GTE seit 28.08.2018. Das Abenteuer PHEV beginnt - es gibt noch viel zu entdecken.
INRAOS
 
Beiträge: 627
Registriert: Fr 14. Okt 2016, 20:05
Wohnort: Delbrück

Re: über 2000km an einem Wochenende mit dem BMW i3Ah REX 94A

Beitragvon eBimmer » Fr 2. Feb 2018, 03:16

Gruß nach Gießen. Vielleicht sieht man sich im Stadtverkehr ja mal. Bekomme in ca. 4-6 Wochen einen schwarzen i3 LCI, mit dem ich dort unterwegs sein werde.
BMW i3 94Ah (I01) "Yello" (10.000km, 12 Monate + Flex-Option für ggf. weitere 12 Monate)
eBimmer
 
Beiträge: 40
Registriert: Mi 13. Dez 2017, 21:23

Re: über 2000km an einem Wochenende mit dem BMW i3Ah REX 94A

Beitragvon Maverick » Fr 2. Feb 2018, 07:20

eBimmer hat geschrieben:
Gruß nach Gießen. Vielleicht sieht man sich im Stadtverkehr ja mal. Bekomme in ca. 4-6 Wochen einen schwarzen i3 LCI, mit dem ich dort unterwegs sein werde.

Danke! Gruß zurück! Das warten lohnt sich... ;-) Wir werden uns dann bestimmt öfter an den umliegenden Ladesäulen begegnen... Hast du auch in der NL Frankfurt bestellt?
seit 12/2017: BMW i3 94Ah REX (LCI) mit fast Vollausstatt.
01/2018: über 2.000km an einem Wochenende (fast) alles kostenlos gefahren
08:2018: bisher fast alle 27.000km KOSTENLOS gefahren in rund 8 Monaten. Stromkosten ~25€! REX-Anteil <2%!
Benutzeravatar
Maverick
 
Beiträge: 49
Registriert: So 12. Nov 2017, 11:39

Re: über 2000km an einem Wochenende mit dem BMW i3Ah REX 94A

Beitragvon Maverick » Fr 2. Feb 2018, 07:22

Fridgeir hat geschrieben:
Schöne und sehr ausführliche Zusammenfassung

Danke

Danke Euch für das Lob... :-)
seit 12/2017: BMW i3 94Ah REX (LCI) mit fast Vollausstatt.
01/2018: über 2.000km an einem Wochenende (fast) alles kostenlos gefahren
08:2018: bisher fast alle 27.000km KOSTENLOS gefahren in rund 8 Monaten. Stromkosten ~25€! REX-Anteil <2%!
Benutzeravatar
Maverick
 
Beiträge: 49
Registriert: So 12. Nov 2017, 11:39

Re: über 2000km an einem Wochenende mit dem BMW i3Ah REX 94A

Beitragvon wp-qwertz » Fr 2. Feb 2018, 08:46

ich habs auch gelesen und lese die "freude" über den zoe fahrer :lol: am rande: er/ sie kann da nix für. und: während meiner zoe-zeit ist "mir" das nicht 1x passiert :!:

und: dass es kostenlos bleibt ist im übrigen sehr unwahrscheinlich. ich hoffe es zwar für dich/ euch, aber... :D

das wichtigste für mich von dir: du hattest freude dran und gezeigt: eMobilität geht. und wenn man dann noch geld ausgibt für seinen "sprit", dann ginge es sogar noch mit etwas weniger stress :D

vg
werde kunde: http://links.naturstrom.de/lm4j und tu gutes: die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den bonus.
- Zoe 13.02.15 - 30.12.16.
- MX: "Wolke 7", 60er, 7 Sitze 30.12.16.
- Die Bettermänner: http://www.ladesystemtechnik.de/
Benutzeravatar
wp-qwertz
 
Beiträge: 5433
Registriert: Mo 25. Aug 2014, 07:19
Wohnort: WupperTal

Re: über 2000km (kostenlos) am Wochenende mit BMW i3 94Ah RE

Beitragvon midimal » Fr 2. Feb 2018, 11:21

<ich habe an diesem Tag 1063 km gefahren, wovon 1033km (97% der Strecke) rein elektrisch zurück gelegt wurden und mich NICHTS gekostet haben!!!

Mit einem Verbrenner hätten mich 1000km bei einem Verbrauch von gut 7 Litern und einem Kraftstoffpreis von 1,25€ (kenne die aktuellen Preise nicht - die interessieren mich ja auch nicht mehr :-D) etwa 90 Euro gekostet.
Auf Hin- und Rückfahrt spare ich mit dem Elektroauto also mindestens 180 € ein.>


Danke für den Bericht. Eine Anmerkung: das kostenlose Laden ist sehr bald vorbei - und dann wird es warsch. billiger und schneller mit dem REX zu fahren :lol: :lol: :lol:
Bild
I3s 94Ah+REX ab Nov'18 -> Ladesäule zu teuer oder kaputt - so what ... :roll:
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 6592
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 21:49
Wohnort: Hamburgo

Re: über 2000km an einem Wochenende mit dem BMW i3Ah REX 94A

Beitragvon Maverick » Fr 2. Feb 2018, 11:57

wp-qwertz hat geschrieben:
ich habs auch gelesen und lese die "freude" über den zoe fahrer :lol: am rande: er/ sie kann da nix für. und: während meiner zoe-zeit ist "mir" das nicht 1x passiert :!:

und: dass es kostenlos bleibt ist im übrigen sehr unwahrscheinlich. ich hoffe es zwar für dich/ euch, aber... :D

das wichtigste für mich von dir: du hattest freude dran und gezeigt: eMobilität geht. und wenn man dann noch geld ausgibt für seinen "sprit", dann ginge es sogar noch mit etwas weniger stress :D

vg


Klar kann der Zoe-Fahrer was dafür: er hat den Renault ja angestöpselt :lol: Nein, Spass beiseite: klar kann der Fahrer an sich nichts dafür... aber das grade auf einer 1000km Fahrt sowas passieren muss :roll: ...

Mir ist auch bewusst, dass die Elektrofahrerei nicht dauerhaft kostenlos bleibt. Genau das war ein Aspekt meiner Überlegungen noch letztes Jahr (2017) beim Neuwagenkauf (Elektro) zuzuschlagen:
1) solange noch so viele "öffentliche" Ladesäulen kostenlos sind, nutze ich die Zeit und zahle in der Zeit schon mal ein Großteil meines i3 ab (die gut 300 Euro, die ich sonst monatlich mit einem Diesel verfahren habe, investiere ich jetzt in die Fahrzeugfinanzierung bzw. Leasing).
Und wenn die Ladesäulen nicht mehr kostenlos sein werden, kann ich bis dahin hoffentlich bei meinem Arbeitgeber (kostenlos?) laden - ansonsten lade ich halt Zuhause in der Garage und habe den Komfortgewinn, dass mein Auto immer über nacht aufgeladen wird und zahle dabei deutlich weniger als mit einem Diesel für die Fortbewegung (100 Euro anstatt gut 300)
2) den Umweltbonus habe ich "mitgenommen"
3) zusätzlich konnte ich durch die Abgabe meines alten Euro 4-Diesels (Audi A2) noch zusätzlich zum Fahrzeugwert die "Diesel-Abwrackprämie" bekommen

So habe ich mir den i3-Kauf schön gerechnet :D :lol:
seit 12/2017: BMW i3 94Ah REX (LCI) mit fast Vollausstatt.
01/2018: über 2.000km an einem Wochenende (fast) alles kostenlos gefahren
08:2018: bisher fast alle 27.000km KOSTENLOS gefahren in rund 8 Monaten. Stromkosten ~25€! REX-Anteil <2%!
Benutzeravatar
Maverick
 
Beiträge: 49
Registriert: So 12. Nov 2017, 11:39

Anzeige

Nächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: thilog und 17 Gäste