Solarcarport für i3 und i8

Re: Solarcarport für i3 und i8

Beitragvon JuergenII » Fr 9. Mai 2014, 12:55

bm3 hat geschrieben:
Jedes Modul was irgendwohin geschraubt wird, ob an die Fassade, auf ein Carportdach, Gargendach oder ein Hausdach bringt noch einen Gewinn für die Umwelt weil die Module sich spätestens nach 4 Jahren energetisch amortisiert haben. Übrigens wird das noch deutlich überboten von der Windkraft, die Anlagen amortisieren sich in der Regel energetisch schon unter einem Jahr ! Konventionelle Kraftwerke dagegen niemals.

Hallo Klaus,
das kann man meiner Meinung nach so nicht unwidersprochen stehen lassen. ( ;) )

Unser Parkplatz hat reine Nordausrichtung. Da könnte man zwar einen Carport erstellen, die Sonneneinstrahlung selbst im Sommer, dürfte aber max. 20% am Tag betragen. Wo sich hier ein Modul nach 4 Jahren energetisch amortisieren soll muss man mir noch erklären. Ähnliches beim Nachbarhaus. Die haben einen reinen Westparkplatz neben ihrem davor stehenden Haus. Auch hier trifft die Sonne im besten Fall am späten Nachmittag auf den Carport. Und von der Sorte gibt es viele in Deutschland. Hinzu kommt dann auch noch Verschattung von Bäumen oder umliegenden Häusern, da ja Carports nicht unbedingt hoch gebaut sind. Wenn jemand einen unbeschatteten Parkplatz hat bei dem spricht ja nichts dagegen, aber die Werbung der hier verlinkten Seiten sehen das ganz schön optimistisch. 57% Eigenverbrauch z.b. ist eine Hausnummer. Und bitte die Argumente nicht falsch verstehen, besitze selber ein PV auf dem Dach und die bringt wirklich klasse Erträge.

Und ja, unser Netz verkraftet noch viele PV Anlagen, wer kann, sollte hier auch investieren. Aber bitte sich vorher unabhängig informieren was es bringt und ob es nicht besser Alternativen für einen persönlich gibt. Denn nur mal als Beispiel: Hatte im letzten Jahr im Monat Februar gesamt gerade mal 40 kWh generiert, dass schaffe ich an einem sonnigen Apriltag innerhalb von 10 Stunden. Deshalb wären ja vernünftig dimensionierte Speicher ja so wichtig.

Ein negatives Lob sei in Richtung der konventionelle Energiebranche gerichtet. Dank hervorragende Lobbyarbeit wird uns doch seit Jahren eingetrichtert, das der alternative Strom ein Kostentreiber ohne Boden ist und wir minütlich mit einem Blackout rechnen müssen. Allerdings werden die konventionellen Kosten für den Strom, die leider nicht auf der Stromrechnung auftaucht, sondern über Steuersubventionen bezahlt werden, immer gerne vergessen.

Juergen
i3 REX - der einzige BEV Ableger ohne Reichweitenangst und Ladestress
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 1966
Registriert: Do 30. Aug 2012, 07:50
Wohnort: z Minga

Anzeige

Re: Solarcarport für i3 und i8

Beitragvon franmedia » Fr 9. Mai 2014, 13:52

bm3 hat geschrieben:
JuergenII hat geschrieben:
...Konventionelle Kraftwerke dagegen niemals.

+1, ach was + :massa:
franmedia
 
Beiträge: 658
Registriert: Di 15. Okt 2013, 15:14

Re: Solarcarport für i3 und i8

Beitragvon bm3 » Fr 9. Mai 2014, 13:58

Ja Jürgen,

bei euch zuhause wird es wohl anders sein als in ganz Deutschland ! :lol:
Mit einem recht flachen Norddach kann man auch noch 85 % des Jahresertrages holen und mit einem steilen noch 70 %.
Weiteres Stichwort diffuses Licht ? Nach Süden aufständern ?
Dazu gibt es wie bereits von mir geschrieben Diagramme ! Außerdem den europäischen Rechner PV-GIS im Web !
Armortisationszeit PV-Module ist 2-4 Jahre. Ganz schlechtes Dach + Verschattung, 6 Jahre ?

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5730
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Solarcarport für i3 und i8

Beitragvon JuergenII » Fr 9. Mai 2014, 14:23

Ach Klaus,
hast ja mit allem Recht, nur wir reden nicht von einem Norddach, wir reden von einem knapp 2 Meter hohem Carport. Und jetzt sag mir mal, wie ich da Sonne bekomme, wenn selbiges von Mauern und Dächern abgeschottet ist? Soll ich auf der andern Straßenseite Reflektionsspiegel aufstellen????? :roll:

Juergen
i3 REX - der einzige BEV Ableger ohne Reichweitenangst und Ladestress
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 1966
Registriert: Do 30. Aug 2012, 07:50
Wohnort: z Minga

Re: Solarcarport für i3 und i8

Beitragvon TeeKay » Fr 9. Mai 2014, 14:41

Muss man hier wirklich immer einen zweiseitigen Text mit Berücksichtigung jedes Sonderfalls schreiben? In der Regel hat der Mensch Augen im Kopf und sieht, wenn partout nirgends Sonne hinkommt. Dann baut er sich da auch keine Photovoltaikzellen hin.*


* das gilt auch für Tiefgaragenstellplätze
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Solarcarport für i3 und i8

Beitragvon HED » Fr 9. Mai 2014, 18:14

Schönes Thema!

Besser geht es nicht. Allerdings muss man ehrlich sein, rechnen wird sich das nie. Aber für die Umwelt sicher das beste was es gibt, so sein E-Fahrzeug zu laden.

Aber wer sich das leisten kann und will, well done!
HED
 

Re: Solarcarport für i3 und i8

Beitragvon AutoNom » Sa 10. Mai 2014, 06:19

Hallo,

natürlich bringt eine PV Anlage mit Südausrichtung den höchsten Ertrag. Eine Anlage mit Ost oder West Ausrichtung hat jeweils ca 20% weniger Ausbeute.
Allerdings spielt das bei neuen Anlagen angesichts der geringen Einspeisvergütung eine zunehmend geringere Rolle. Viel wichtiger ist die Optimierung des Eigenverbrauchs. Die meisten werden arbeitsbedingt eher nachmittags zum Laden kommen. Meine rein nach Westen (und Osten) ausgerichtete Anlage ( je 10 KWp) bringt ab ca. Februar auch spätnachmittags noch genügend Leistung um den i3 für den nächsten Tag zu laden. Aktuell stehen selbst um 20.00 Uhr noch ca. 3 KW zur Verfügung, bis 18.00 sogar ca. 5 Kw.

Zudem ist der Gesamtertrag bei Ost/West Ausrichtung und Nutzung beider Dachflächen um ca 60% höher als bei reiner Südausrichtung (bei doppelter Fläche), da Norden ja nicht zu gebrauchen ist.
Durch die Nutzung sowohl der Ost wie auch der Westausrichtung kann der Eigenverbrauch auch ohne Speicher optimiert werden, da von morgens bis abends fast immer ausreichend Strom zur Verfügung steht.

Die Anlagekosten sind bei bei doppelter Fläche Ost und West aber eben nicht verdoppelt, da die Montagekosten sowie die Kosten für den Wechselrichter etc. natürlich relativ deutlich niedriger ausfallen. ( Die Angebote für die Montage auf beiden Seiten war nur ca. 80% teurer als für eine Seite alleine).

M.E. " lohnt" sich deshalb eine Anlage mit Ost/West Ausrichtung durchaus.
AutoNom
 
Beiträge: 45
Registriert: Fr 27. Dez 2013, 20:29

Re: Solarcarport für i3 und i8

Beitragvon endurance » Sa 10. Mai 2014, 06:52

Bei mir ist Dachlanlage Süden und Carport liegt komplett in der Abendsonne (leider Flachdach). EIn Batteriesystem kommt in ein paar Jahren dazu - erstmal geht aber der Carport in den Eigenverbrauch und der Dachanlagenüberschuss (sofern vorhanden) ins Netz.
PV 18,2kWp - BHKW EcoPower 1.0, 30kWh LiON Sunny Island System
BMW i3 60Ah (Verbrauch ca. 13,8kWh/100km; SW: I001-16-07-506) - Technikblog: https://okedv.dyndns.org/wbb/wcf/
Benutzeravatar
endurance
 
Beiträge: 3400
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 20:01
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: Solarcarport für i3 und i8

Beitragvon RegEnFan » Sa 10. Mai 2014, 21:39

AutoNom hat geschrieben:
Zudem ist der Gesamtertrag bei Ost/West Ausrichtung und Nutzung beider Dachflächen um ca 60% höher als bei reiner Südausrichtung (bei doppelter Fläche), da Norden ja nicht zu gebrauchen ist.


Das würde ich so nicht unterschreiben. Ich habe zur Zeit bei meiner Nordanlage (11kWp, 15°in Richtung NW) um 18:00 Uhr auch noch 4.5kw und um 10:00 Uhr morgens bereits 3.5kW.
Bei den heutigen Preise kann auch eine Nordanlage durchaus interessant sein. Damit schaffe ich es meinen i3 Abends noch ausreichend zu laden. Alleine nit meinem Süddach wäre das nicht möglich.
40 qm Solarthermie mit 10,5m3 Pufferspreicher. 26,6 kWp Photovoltaik mit 16,2 kWh LiIon-Speicher.
i3 Rex
RegEnFan
 
Beiträge: 349
Registriert: Sa 15. Jun 2013, 07:52
Wohnort: Tölz

Re: Solarcarport für i3 und i8

Beitragvon AutoNom » So 11. Mai 2014, 10:13

Schon klar, 15° und NW Ausrichtung hat noch eine akzeptablen Einstrahlwinkel. Ich ging von einer "normalen" Dachneigung von 35° und überwiegender Nord Ausrichtung aus.

Es ging mir darum, das oft zitierte Totschlagargument gegen eine PV Anlage:--"nur Südausrichtung lohnt"-- zu relativieren.
Zuletzt geändert von Knobi am So 11. Mai 2014, 20:35, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Vollzitat
AutoNom
 
Beiträge: 45
Registriert: Fr 27. Dez 2013, 20:29

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste