My 50 Cents zum BMW I3

Re: My 50 Cents zum BMW I3

Beitragvon MarkusD » Fr 27. Dez 2013, 10:38

Curio hat geschrieben:
- ich fürchte Markus' Darstellung umfasst da nicht alle Details.
Meine Erklärung ist auch nicht das WIE, sondern der Versuch des WARUMs.

Gruß
Markus
MarkusD
 

Anzeige

Re: My 50 Cents zum BMW I3

Beitragvon MarkusD » Fr 27. Dez 2013, 10:59

Gerald hat geschrieben:
MarkusD hat geschrieben:
Gesamtstrecke: 2400km, davon rund 1600km Autobahn, 4.35l Sprit und 0.35kWh pro 100km. Die restliche Strecke war kurvige und bergige Landstraße, hier waren zwei Pässe (jeweils hin und zurück) mit knapp 1000m (und wieder runter auf Meereshöhe) auch dabei.


Ich hatte den Ampera für einen Tag.
Ich fahre den Ampera zwischenzeitlich mehr als ein Jahr.

Gerald hat geschrieben:
Ich kann die 4,35 l/100km von Dir nicht nachvollziehen. Hier sind wohl auch elektrische Abschnitte dabei? Laut meiner Erfahrung ( http://www.priusfreunde.de/portal/index ... 435#154626 ), auch anderer: http://www.priusfreunde.de/portal/index ... 420#154597 und durch lesen im Amperaforum meine ich, dass es nicht möglich ist, den Ampera unter 5/100km zu bewegen, auch wenn man noch so spritsparend fährt. O.k., außer es geht meist bergab. Du schreibst ja auch, dass Du teilweise 130 km/h gefahren bist. Da dürfte der Verbrauch dann eher um die 7 l/100km liegen.
Diese Aussagen sind immer mit den daran geknüpften Bedingungen zu sehen.
Selbst wenn du im Hold-Modus auf der Autobahn mit 130km/h fährst (und es macht auch einen Unterschied, ob du mit Tempomat fährst oder das selbst machst), läuft der Motor nicht die ganze Zeit.
Damit der Motor die ganze Zeit läuft, mußt du den Ampera über die Straße jagen. Dann sind Verbräuche von über 6 Litern auch normal.
Von daher ist es nicht so ganz einfach zu sagen, wieviel der Motor bei 90km/h, 120km/h oder 150km/h wirklich benötigt.

Wegen der Fahrt nach Kroatien habe ich nochmal nachgesehen:
Insgesamt sind wir 2462km gefahren.
Der Benzin-Gesamtverbrauch betrug 102,71l.
Durchschnitt: 4,17l
Verfahrener Strom: 93kWh
Durchschnitt: 3,78kWh

Bis zum ersten Tankstopp waren es 521km, dabei 5.73/100km verbraucht und zusätzlich insgesamt 5kWh (also weniger als 1kWh pro 100km). Und das war stur mit Tempomat auf 135km/h.
Die Strecke war von etwas nördlich von Nürnberg bis nach Spittal in Österreich (nur damit man auch ein Gefühl für das Streckenprofil bekommt).

Bei einer Fahrt zum Ammersee habe ich den Akku leergefahren, den Rest mit Sprit. Dabei kam ich auf einen Gesamtdurchschnittsverbrauch von nichtmal 2.5l/100km. Strecke etwa 270km, Tempomat auf 95km/h.
Ganz genau bekomme ich es nicht mehr hin: sagen wir 70km im Akku-Betrieb, macht noch 200km mit Sprit, bei insgesamt 6.75l. Macht rund 3.4l auf 100km.
Die 230m Höhenunterschied kann man wohl vernachlässigen.

Gruß
Markus
MarkusD
 

Re: My 50 Cents zum BMW I3

Beitragvon fbitc » Fr 27. Dez 2013, 11:36

ich dachte hier gehts um den i3... :lol:
Grüße Frank
Twizy, Zoe, Leaf, Outlander PHEV, i3 Rex
Benutzeravatar
fbitc
 
Beiträge: 3770
Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
Wohnort: Hohenberg / Eger

Re: My 50 Cents zum BMW I3

Beitragvon Gerald » Fr 27. Dez 2013, 11:43

Hallo Markus,

danke für die Infos.

Für mich ist es halt wichtig, was der Verbrenner tatsächlich auf 100km verbraucht, ohne elektrischen Anteil.
Als ich den Ampera einen Tag hatte, fuhr ich elektrisch, bis er auf Verbrenner schaltete. Wie bei Egon waren es dann knappe 7 l/100km bei sparsamer Fahreweise, jedoch bei einstelligen Außentermperaturen.
Der Verbrenner ist leider ein Säufer im Ampera, so scheint es leider auch beim i3 zu sein.
Bis vor kurzem waren ja die meisten Verbrenner mehr oder weniger Säufer, jetzt scheint die neue Generation sparsamer zu sein.

Viele Grüße
Gerald
Opel Ampera
13kW Photovoltaik, Strombezug: EW Schönau
Vergangenheit: Stromos, Nissan Leaf, Twizy, Toyota Yaris Hybrid, Prius 2
Benutzeravatar
Gerald
 
Beiträge: 497
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 10:12

Re: My 50 Cents zum BMW I3

Beitragvon MarkusD » Fr 27. Dez 2013, 12:20

fbitc hat geschrieben:
ich dachte hier gehts um den i3... :lol:
Naja, wenn man Vergleiche ziehen will, dann braucht man auch etwas, um vergleichen zu können.
;)

Es wäre interessant, wie eine vergleichbare Fahrt, wie mir beschrieben, mit dem i3 aussehen würde bei aktueller Ladeinfrastruktur (was für Slowenien und Kroatien schnurz wäre, weil da gibt es so oder so kaum etwas bis nichts).
Also auch 2 Erwachsene und eine fast Erwachsene rein plus Gepäck für 2 Wochen.

Gruß
Markus
MarkusD
 

Re: My 50 Cents zum BMW I3

Beitragvon EVplus » Fr 27. Dez 2013, 12:42

Langstreckenfahrten mit einem reinen E-Auto ( ausser vielleicht Model S , aber auch dort braucht es viel Schwärmerei) sind derzeit nur etwas für E - Enthusiaten . Ich habe das selbst ausprobiert. Die Fahrten mit meinem Vorgängerfahrzeug , einem Prius Plug-in by enginer, waren viel entspannter als jetzt mit dem ZOE.

Um derzeit sorgenfrei " teilelektrisch " europaweit unterwegs zu sein geht das derzeit nur mit Ampera, Prius Plug-in und ähnlichen Konzepten.

Die ersten E-Enthusiasten mit i3rex werden hoffentlich berichten wie es mit " dauernachtanken " funktionieren wird. Und sonst hoffen wir auf einen baldigen Ausbau der Ladeinfrastruktur.

Je schneller nachgeladen werden kann und umso grösser die Akkureichweiten werden, umso mehr kann elektrisch gefahren werden!

Leider ist der Einstiegspreis beim BMW i3 rex incl. selbstverständlicher Optionen wie Tempomat, CCS, 7,4 kW AC Ladung und Fahrerassistenzsystemen bei knapp 50.000.- Euro....dazu müssen auch andere " Enthusiast " sein um für ein 2+2 Sitze Fahrzeug soviel Geld ausgeben zu wollen.
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1942
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Re: My 50 Cents zum BMW I3

Beitragvon liftboy » Fr 27. Dez 2013, 13:00

EVplus hat geschrieben:
Langstreckenfahrten mit einem reinen E-Auto ( ausser vielleicht Model S , aber auch dort braucht es viel Schwärmerei) sind derzeit nur etwas für E - Enthusiaten . Ich habe das selbst ausprobiert. Die Fahrten mit meinem Vorgängerfahrzeug , einem Prius Plug-in by enginer, waren viel entspannter als jetzt mit dem ZOE.

Um derzeit sorgenfrei " teilelektrisch " europaweit unterwegs zu sein geht das derzeit nur mit Ampera, Prius Plug-in und ähnlichen Konzepten.

Die ersten E-Enthusiasten mit i3rex werden hoffentlich berichten wie es mit " dauernachtanken " funktionieren wird. Und sonst hoffen wir auf einen baldigen Ausbau der Ladeinfrastruktur.

Je schneller nachgeladen werden kann und umso grösser die Akkureichweiten werden, umso mehr kann elektrisch gefahren werden!

Leider ist der Einstiegspreis beim BMW i3 rex incl. selbstverständlicher Optionen wie Tempomat, CCS, 7,4 kW AC Ladung und Fahrerassistenzsystemen bei knapp 50.000.- Euro....dazu müssen auch andere " Enthusiast " sein um für ein 2+2 Sitze Fahrzeug soviel Geld ausgeben zu wollen.


Hallo EVplus
deinem Post, auch und vor allem dem letzten Absatz, kann ich nur uneingeschränkt zustimmen!
Gruß Uli
Model S85 seit 09.01.15, rot, Luft, DL, Technik, 19 ", Nissan-Leaf 06/13 bis 06/16, Zero FX ZF 5,7, PV 7,5 KWp.
liftboy
 
Beiträge: 1126
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 08:09
Wohnort: Ostsee

Re: My 50 Cents zum BMW I3

Beitragvon dkt » Fr 27. Dez 2013, 14:50

EVplus hat geschrieben:
Leider ist der Einstiegspreis beim BMW i3 rex incl. selbstverständlicher Optionen wie Tempomat, CCS, 7,4 kW AC Ladung und Fahrerassistenzsystemen bei knapp 50.000.- Euro....dazu müssen auch andere " Enthusiast " sein um für ein 2+2 Sitze Fahrzeug soviel Geld ausgeben zu wollen.


Ich habe ernstlich damit geliebäugelt, den i3 anzuschaffen. Abgesehen von der Schwierigkeit einen Termin für eine längere Probefahrt (bei Eis und Schnee im Winter) zu erhalten. Das hätte ich noch geschafft. Aber wenn ich, da kann ich -Dir nur zustimmen - € nahe 50.000 locker machen muss, dann kommen mir in drei Bereichen Zweifel: Einmal ist es die Battariekapazität, die mit dem REX nur teilweise kompenisert wird (c-Wert), dann sind es die hinteren Türen und ihre Sperrlogik, Zum Dritten ist es die Ladelogik. Von den Kosten für die Winterreifenanschaffung bei diesen Spezialreifen, will ich einmal absehen. Die Fahrzeuggröße wäre für meinen Gebrauch auch nicht das Problem.
dkt
 
Beiträge: 764
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 07:19

Re: My 50 Cents zum BMW I3

Beitragvon JuergenII » Fr 27. Dez 2013, 16:49

EVplus hat geschrieben:
Leider ist der Einstiegspreis beim BMW i3 rex incl. selbstverständlicher Optionen wie Tempomat, CCS, 7,4 kW AC Ladung und Fahrerassistenzsystemen bei knapp 50.000.- Euro....dazu müssen auch andere " Enthusiast " sein um für ein 2+2 Sitze Fahrzeug soviel Geld ausgeben zu wollen.

Muss man das nicht etwas relativieren? "selbstverständliche Optionen" und Fahrerassistenzsystemen? Ich kenne jetzt keinen reinen EV, bei dem es überhaupt diese Assistenzsysteme zu kaufen gibt, noch nicht mal bei Telsa! Denke auch das bei GM oder Toyota diese im Regal nicht unbedingt zu finden sind (Volt, Hybride). Einen sinnvoll ausgestatteten i3 Rex gibt es für rund 45.000 Euro. Auch noch verdammt viel Geld. Aber man kann den Preis natürlich "filetieren".

Nimmt man den reinen E i3 und vergleicht ihn ausstattungsbereinigt mit dem Leaf, beträgt der Aufpreis rund 7.000 Euro. Nimmt man dann noch den REX kommen weitere 4.5000 Euro dazu. Der REX erspart einen im Regelfall den Zweitwagen. Jetzt mal Hand aufs Herz, sind 4.500 Euro nicht relativ preiswert, gegen einen zusätzlichen Verbrenner, der im Unterhalt auch nicht ohne ist? Schon mal gerechnet was alleine die Versicherung dafür kostet, wenn man den als zusätzlichen Wagen abdecken muss, vor allem wenn man niemanden hat, der eine günstige Versicherungseinstufung in die Waagschale werfen kann?

Reichen die minimalen Reichweiten des Leaf und des i3 aus, bleiben also 7.000 Euro Differenz übrig. Dafür bekommt man von BMW ein Fahrzeug, das nicht rosten kann, dessen Batterien länger halten, für Fahrer und Beifahrer ein angenehmeres Raumgefühl bereitstellt und dessen Wertverlust wahrscheinlich deutlich geringer ausfällt als die der anderen Kandidaten. Da bin ich dann mal wirklich gespannt wer mit welchem EV auf einen längeren Betrachtungszeitraum günstiger fährt.

Juergen
i3 REX - der einzige BEV Ableger ohne Reichweitenangst und Ladestress
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 1966
Registriert: Do 30. Aug 2012, 07:50
Wohnort: z Minga

Re: My 50 Cents zum BMW I3

Beitragvon EVplus » Fr 27. Dez 2013, 19:43

Naja, es ist jetzt müßig die Preisgestaltung des i3 auseinanderzupflücken.Gerade heute hatte ich im BMW Konfigurator ein Modell mit dem für E-Autos "Nötigem" eingegeben.

Auf Metallic Lack und sonstigen Innenausstattungskram lege ich keinen Wert.

Ein Tempomat ( besser auch ein Tempobegrenzer welchen es leider bei BMW nicht gibt ) erfordert unbedingt eine um 1500 Euro teurere Polsterung. Die CCS Lademöglichkeit mit 7,4kW kostet ebenfalls ca. 1600 Euro. Die Sitzheizung knapp 400 €. Klar ist die Abstandshalteautomatik nicht nötig. Wäre ein nettes Gimmik zum Windschatten- LKW hinterherzockeln.... Die Sonnenschutzverglasung hat ja auch schon der popelige ZOE, sowie ein keyless Entry und Schlüsselsystem. Das r-link spielt standardmässig Videos und mp3 Musik. TV-Programmanzeige und online Nachrichten mit voice Stduerung und email Textvorlesen ist auch in den Grundmodellen ohne Superaufpreis dabei. Alles nicht wichtig aber halt schon im "Popelsmodell" ZOE ( ohne Premiumanspruch ) enthalten.


Dafür hst der BMW weder einen Tempobegrenzer noch ein Fussgängerwarnsystem. Beides brauchen eingefleischte Fahrer der bayerischen Marke wohl auch nicht....
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1942
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Gausi und 5 Gäste