mit dem i3 nach Holland

Re: mit dem i3 nach Holland

Beitragvon E_souli » Mo 21. Apr 2014, 10:59

Zum Thema Fastned

http://www.fastned.nl

Aktuell werden bis zu 200 Fastnedladestationen errichtet - allein im kleinen Holland.
Da gibt es DC, Chademo und 22 kw Anschluss. Derzeit ist es noch kostenfrei.
Auf meine email vorab antwortete man mir das Anmeldung derzeit nicht nötig und eben kostenfrei.
Auf der HP kriegt man derzeit nur allgemeingültige News, wer sie sind, was sie wollen, wie es läuft mit Videos und Co
Prima Idee

Das SLAM System was deutschlandweit 400 solcher Säulen geben soll läuft angeblich an und soll bis 2017 400 DC Schnelllader haben. Wir werden sehen. Theorie und Praxis eben.

Gib mal Fastned.nl ein, da hast du ne Karte die du anklicken kannst, wo und wie die Stationen verteilt sind
Manche finden Schukosteckdosen auf Langstrecke cool,
weil sie sich schämen würden, einen Abschlepper zu holen, wenn nix mehr geht.
Saugeil, sinnvoll und genau so funktioniert E Mobilität in den Köpfen einzelner.
Knaller :-)
E_souli
 
Beiträge: 2652
Registriert: Di 18. Mär 2014, 09:01

Anzeige

Re: mit dem i3 nach Holland

Beitragvon goldhamster » Mo 21. Apr 2014, 11:01

p.hase hat geschrieben:
wenn du das aber seriös handhaben und leben willst musst du über den tellerrand hinausschauen und dich nach einem französischen, japanischen oder amerikanischem produkt umschauen. dort ist man weiter und solche horrorberichte gibt es nicht.

Nun ja, die Threads zur gestörten Renault-Serververbindung und bisher unendlichen Geschichte um die Reflexionen in der ZOE-Frontscheibe haben für mich durchaus etwas von "Horrorbericht".

Und Dinge wie die im Bericht erwähnten bei Dunkelheit schlecht zu bedienenden Ladesäulen sind unabhängig von den EV-Herstellern.

So richtig rund scheint es in der Summe noch bei keinem EV-System zu laufen. Ich will's trotzdem.
goldhamster
 
Beiträge: 213
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 20:16

Re: mit dem i3 nach Holland

Beitragvon E_souli » Mo 21. Apr 2014, 11:06

bm3 hat geschrieben:
Hallo,

sind mir etwas viele Ladesäulen in Holland die nicht funktionieren. Ich frage mich, wieso eigentlich ?

Viele Grüße:

Klaus


Ich glaube folgendes
In NL hast du Anbieter A der kooperiert mit Anbieter B, der wiederum mit Anbieter C - der eine oder ndere geht ein Verbund ein, in unserem Fall Chrge now, aber zumindest müsste Charge now gehen oder der zentrale Anbieter dem die Säule gehört - mal klappt es, mal nicht - ist so wie beim Lotto und das darf nicht sein
Zumindest haben wir die Erfahrung gemacht
Manche finden Schukosteckdosen auf Langstrecke cool,
weil sie sich schämen würden, einen Abschlepper zu holen, wenn nix mehr geht.
Saugeil, sinnvoll und genau so funktioniert E Mobilität in den Köpfen einzelner.
Knaller :-)
E_souli
 
Beiträge: 2652
Registriert: Di 18. Mär 2014, 09:01

Re: mit dem i3 nach Holland

Beitragvon E_souli » Mo 21. Apr 2014, 11:09

ATLAN hat geschrieben:
Ich hoffe mal ihr habt auch die Unzulänglichkeiten der Navigation entsprechend dokumentiert zB per Foto / Video, um nicht vom Agenten dann eventuell als Querulanten abgekanzelt zu werden.
Eigentlich ist das ganze sehr traurig, denn gerade von BMW hätte ich mir schon eine funktionierende Variante der Statusabfrage der Ladesäulen oder zumindest des TMC erwartet ... :?
Jedenfalls zeigt sich so, das erst all diese eigentlich kleinen Baustellen auch perfekt erledigt sein müssen, um das ganze Produkt für den unbedarften Anwender erfolgreich nutzbar zu machen.

MfG Rudolf

ja, ab Rosmalen habe ich laufend geknipst, gefilmt, das glaubt sonst echt keiner
Manche finden Schukosteckdosen auf Langstrecke cool,
weil sie sich schämen würden, einen Abschlepper zu holen, wenn nix mehr geht.
Saugeil, sinnvoll und genau so funktioniert E Mobilität in den Köpfen einzelner.
Knaller :-)
E_souli
 
Beiträge: 2652
Registriert: Di 18. Mär 2014, 09:01

Re: mit dem i3 nach Holland

Beitragvon kai » Mo 21. Apr 2014, 11:32

Hi,

hart der Bericht, aber er zeigt, das eigentlich nur Tesla die Sache technisch "richtig" im Griff hat. Mit Sache meine ich 100% Elektroauto und nicht 50% Elektroauto mit Auspuff.
Dazu gehören neben Reichweite auch Kompatibilität zu den vorherrschenden nationalen /europäischen Ladestandards.

Die anderen Sachen wie nicht funktionierende Säulen, Europäisches Kartendeseaster usw. sind meiner Meinung nach Anfangsprobleme. Man muss sich heute als "normaler" Autofahrer beim Umstieg auf Elektroauto viel zu viel informieren und eher eine Ladekarte mehr, als zuwenig dabeihaben. Aktuell ist Elektroauto fahren außerhalb der Reichweite der Heimladestation immer ein Abenteuer.

Deine Familie verstehe ich, und Du hast es jetzt eben nicht leicht. Aber ich würde mir das Thema an sich nicht madig machen lassen und weiterprobieren. Mehr und andere Modelle testen, Erfahrungen sammeln.

Um Elektromobilität mal anders zu beurteilen empfehle ich, das Du Dir (alleine!) mal in Berlin Dir einen Tesla leihst (70€ am Tag bei 1 Woche) und damit mal rumfährst.
Auch kannst Du gerne mal eine Tour mit einer ZOE und Notladekabel machen, nur mal um zu schauen was da alles geht/nicht geht. Unser Händler leiht einen ZOE für 199€ die Woche, das geht bestimmt auch wo anders.
Ich meine das man mit ZOE und TESLA aktuell an Wechselstrom bei 22kw TYP2 am flexibelsten in Europa ist.

Ich finde es auch traurig das ein Premiumhersteller wie BMW nicht wie ein Amerikaner !!! 3-phasig in Europa laden kann.
Ebenfalls traurig finde ich die Entscheidung von Mercedes, Teslas DC Supercharger bewusst NICHT zu unterstützen und AUCH CCS nicht anzubieten. Das zeigt doch das da viel Politik schon hinter der Technik getrieben wird.

Auch sehr bezeichnend ist dieser BAR-Code unter der RWE-Ladedose. Ich lade ja sehr oft mit 22kw bei RWE und muss sagen, das die Typen sich da deutlich mehr Gedanken gemacht haben. Man stelle sich die Sache bei Wolkenbruch mit Handy vor.
Die RWE App aktiviert die Säule vorher, während man im Wagen sitzt und man muß dann "nur noch" mit Kabel durch den Regen laufen. Klar das alle RWE Säulen die ich bisher erlebt habe NICHT überdacht sind.

Alles noch am Anfang.

Und ich glaube das es mit unserem deutschen Schnelladesäulen Netz noch sehr sehr lange brauchen wird, da sich eine DC Kombi Schnelladesäule wie von ABB niemals wirtschaftlich betreiben lassen wird. Wieso sollte da jemand investieren ?
Und dem Staat ist das egal.

Wenn es ganz schlimm ist mit der Familienakzeptanz, empfehle ich es in 4 Jahren noch einmal zu probieren und bis dahin das Thema auf Eis zu legen. Denn dann reden wir von doppelter Reichweite in der elektrischen "Normaloklasse", was viele Probleme der beschriebenen Reise extrem entschärft.
In der elektrischen Oberklasse wird Tesla bis dahin wahrscheinlich bei 800 km Reichweite beim Model S sein, und günstiger werden.

Darfst Du sagen WANN im ZDF da was kommt ? Ich verpasse nämlich so etwas immer.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Ein Horrortripp nach Holland - mit Ernüchterung (Teil 1)

Beitragvon midimal » Mo 21. Apr 2014, 11:51

i3_er hat geschrieben:
TeeKay hat geschrieben:
Bitte keine unnützen seitenlangen Fullquotes. Danke


sorry Leute - habe eben über 1 1/2 Stunden TEIL 2 geschrieben, dann sollte ich mich neu anmelden - super, das geschriebene ist WEg - heute nimmer

*kotz*


Ist sehr ärgerlich! IN Zukunft - schreib längere Beiträge zunächst mal im Wordpad und dann ins Forum reingapieren.

LG Midimal

PS. Zu Deiner Tour - man sieht ganz deutlich, dass derzeit längere Touren nur mit einem Rex-Sinn haben.
Selbst wenn der I3 300KM Reichweite hätte - hätte man das gleiche Problem - nur 150KM weiter :)

hat man FLÄCHENDECKEND alle 100KM MEHRERE funktionierende CCS/Chademos zur Verfügung braucht man den REX wohl nicht mehr.
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 5980
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 21:49
Wohnort: Hamburgo

Re: mit dem i3 nach Holland

Beitragvon ratzfatz » Mo 21. Apr 2014, 15:38

Danke für den Bericht, ich habe regelrecht mitgelitten. Wer sich auch aus anderer Quelle zu dem Thema informieren will, ist hier genau richtig:

http://www.manager-magazin.de/fotostrec ... 11585.html
ratzfatz
 
Beiträge: 182
Registriert: Mo 6. Jan 2014, 17:13
Wohnort: Krefeld

Re: mit dem i3 nach Holland

Beitragvon eMarkus » Mo 21. Apr 2014, 16:15

Hallo i3_er,

Ich kann zwar Deinen Frust verstehen, aber nicht warum ihn Du (oder Deine Familie) ihn wegen eines schlecht gelaufenen Ausflugs gleich verkaufen möchtest. Falls doch, sollte es bei der irren Wartezeit ein Leichtes sein, ihn zu verkaufen.

-> Zum einen bist Du einer der ersten paar der den i3 fahren kann, da ist es nicht überraschend, wenn da noch das eine oder andere Software- Problem auftritt. Find ich aber Klasse, dass Du alles dokumentiert hast, so kann mit konstruktiver Kritik die Software verbessert werden.
-> Was den schlechten Zustand der Ladeinfrastruktur angeht, glaube ich nicht, dass mit Fastned noch normale Lademöglichkeiten gross genutzt werden, weil die Leute entweder daheim oder mit Fastned laden werden. Das ist ein Punkt der mir im Bericht nicht klar geworden ist, gab es an den Orten an denen Du warst noch keine Fastned Stationen oder warum musstest Du Dich mit den Schnarchladern rumplagen ?
-> Die 30 Euro Parkgebühr sind für die Niederlande in den Städten im Mittelmass. Vor 10 Jahren, also 2004 habe ich in Amsterdam im Parkhaus am Damrak (kurz vor dem Hauptbahnhof rechts von der Stadt kommend) um 19:00 eingestellt und für 7 Stunden 58 Euro bezahlt. Wenn man da die Teuerung dazurechnet, wären das heute grob 80 Euro. Allerdings muss ich zu Deiner Verteidigung sagen, dass so die eMobilität nicht gefördert wird, vor allem wenn es nur den Ladegrund zum Parken gibt.

Bitte halte uns auf dem Laufenden wie es weitergeht ... Du wärst der aller erste im Forum der den i3 wieder hergibt ... selbst marfuh hat ihn meines Wissens nicht wieder verkauft !
eMarkus
 
Beiträge: 442
Registriert: Sa 15. Feb 2014, 01:53

Re: mit dem i3 nach Holland

Beitragvon kai » Mo 21. Apr 2014, 17:13

ratzfatz hat geschrieben:
Danke für den Bericht, ich habe regelrecht mitgelitten. Wer sich auch aus anderer Quelle zu dem Thema informieren will, ist hier genau richtig:

http://www.manager-magazin.de/fotostrec ... 11585.html


Zu "Leiden statt laden mit dem i3":

Na das ist doch eher geplantes Emobil Bashing gewesen. Wo hatte der den i3 her ? Jeder Hamburger Händler der einen i3 übers Wochenende verleiht gibt ne Vattenfall Karte dazu. Ist doch bekannt das man ohne Vattenfall Karte in Hamburg ins offene Messer läuft. Sollte wohl auch so sein. Alles auch Quote für die Auflage.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: mit dem i3 nach Holland

Beitragvon bm3 » Mo 21. Apr 2014, 17:15

Hallo,
wenn ich mirs so überlege, wahrscheinlich einfach das falsche Fahrzeug jetzt für diese Nutzungsanforderungen . Dann hätte eben ein RE reingehört und Alles wäre kein Problem mehr.
Auch steigt die Anzahl der Schnelllader noch, wird also noch besser werden.

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5748
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ranger25 und 8 Gäste