Mein Gastbeitrag zum i3

Re: Mein Gastbeitrag zum i3

Beitragvon goldhamster » Do 13. Mär 2014, 23:13

Es ist auch mir als "Frischling" in der Materie und diesem Forum nicht entgangen, dass der BMW i3 verglichen mit z.B. dem Renault ZOE ein AC-Schnarchlader ist und dies auch dann bleibt, wenn man für nahezu 5% Aufpreis (verglichen mit der Basisversion) die Schnell-Lade-Option ankreuzt – aber wenigstens wird er damit zum DC-Schnell-Lader, sofern man eine entsprechende Ladestation findet, von denen es hoffentlich immer mehr geben wird.

Es ist nur so, dass mich das herzlich wenig interessiert, und mein Interesse daran auch nicht dadurch erhöht wird, dass dieses Faktum in gefühlt jedem zweiten i3-Thread wieder und wieder betont wird.

Warum?

Über die vergangenen Jahre habe ich einen recht guten Überblick über mein Fahrprofil gewonnen, und für 75% meiner jährlichen Kilometerleistung ist die AC-Schnarchladung über Nacht vollkommen akzeptabel. Auf den verbleibenden Langstreckenfahrten würde mich selbst das "nur" halbstündige Warten auf rund 100 km weitere Reichweite an einer Ladestation – die ja möglichweise auch noch zugeparkt, defekt oder gar besetzt sein könnte – schlicht so nerven, dass ich selbstverständlich einen i3 mit Range Extender ordern werde, so denn die Entscheidung für Elektromobilität überhaupt fallen wird – was allerdings nach meiner ersten Probefahrt mit einem i3 am letzten Samstag immer wahrscheinlicher wird.

Der i3 REX ist das erste Automobil, mit dem Elektromobilität für mich so angstfrei, alltagstauglich und vor allem attraktiv geworden ist, dass ich einen Kauf ernsthaft in Erwägung ziehe. Das ist bei mir weder dem Ampera, noch dem Twizzy, Smart, eUp, eGolf, der ZOE oder dem Leaf, und auch nicht dem Tesla S gelungen. Diese Autos haben mich in der Summe schlicht nicht "angemacht", wie man so sagt, und daran ändern auch objektive Überlegenheiten wie AC-Schnell-Ladungsmöglichkeiten nichts.

Sicherlich spielen bei meiner Vorliebe für den BMW auch eher fragwürdige Gedankenmuster wie Markenbewußtsein, Statusdenken und Bequemlichkeit eine Rolle. Aber um mit Alfred E. Neumann zu sprechen: Na und? Ein weiteres Elektroauto mehr auf der Straße (auch wenn der i3 REX für manchen kein reines Elektroauto sein mag) wiegt das für mich mehr als auf.

Aber "your mileage may vary", wie es so schön heisst.
goldhamster
 
Beiträge: 213
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 20:16

Anzeige

Re: Mein Gastbeitrag zum i3

Beitragvon Micha der Fahrer » Do 13. Mär 2014, 23:25

das kann und soll auch jeder entscheiden wie er mag
REX ok eine Option, aber ich sehe eher ein Schritt weiter Und die Infrastrukturveränderungen sind ja sichtbar, spürbar, wenn auch noch chaotisch
Die einen halten sich noch ein Verbrenner als Zweitauto, SIXT und Co gibt e im Notfall auch und ich finde es schon tauglich - wenn auch noch umständlich immer die ladeoption zu berücksichtigen.
Welche Angst ? Liegenzubleiben ?
Dann hast es noch nicht verstanden oder planst nicht
KLAR gibt es keine Garantie, aber der Rex und 5000 Oschen Mehrkosten rechtfertigen das meiner Meinung NICHT

Die meisten denken so:
zu teuer
zu wenig Reichweite
Angst liegen zu bleiben

Der "Klick" fehlt bei vielen UM zu denken, weil das muss man - noch ne Weile sicher

goldhamster hat geschrieben:
Es ist auch mir als "Frischling" in der Materie und diesem Forum nicht entgangen, dass der BMW i3 verglichen mit z.B. dem Renault ZOE ein AC-Schnarchlader ist und dies auch dann bleibt, wenn man für nahezu 5% Aufpreis (verglichen mit der Basisversion) die Schnell-Lade-Option ankreuzt – aber wenigstens wird er damit zum DC-Schnell-Lader, sofern man eine entsprechende Ladestation findet, von denen es hoffentlich immer mehr geben wird.

Es ist nur so, dass mich das herzlich wenig interessiert, und mein Interesse daran auch nicht dadurch erhöht wird, dass dieses Faktum in gefühlt jedem zweiten i3-Thread wieder und wieder betont wird.

Warum?

Über die vergangenen Jahre habe ich einen recht guten Überblick über mein Fahrprofil gewonnen, und für 75% meiner jährlichen Kilometerleistung ist die AC-Schnarchladung über Nacht vollkommen akzeptabel. Auf den verbleibenden Langstreckenfahrten würde mich selbst das "nur" halbstündige Warten auf rund 100 km weitere Reichweite an einer Ladestation – die ja möglichweise auch noch zugeparkt, defekt oder gar besetzt sein könnte – schlicht so nerven, dass ich selbstverständlich einen i3 mit Range Extender ordern werde, so denn die Entscheidung für Elektromobilität überhaupt fallen wird – was allerdings nach meiner ersten Probefahrt mit einem i3 am letzten Samstag immer wahrscheinlicher wird.

Der i3 REX ist das erste Automobil, mit dem Elektromobilität für mich so angstfrei, alltagstauglich und vor allem attraktiv geworden ist, dass ich einen Kauf ernsthaft in Erwägung ziehe. Das ist bei mir weder dem Ampera, noch dem Twizzy, Smart, eUp, eGolf, der ZOE oder dem Leaf, und auch nicht dem Tesla S gelungen. Diese Autos haben mich in der Summe schlicht nicht "angemacht", wie man so sagt, und daran ändern auch objektive Überlegenheiten wie AC-Schnell-Ladungsmöglichkeiten nichts.

Sicherlich spielen bei meiner Vorliebe für den BMW auch eher fragwürdige Gedankenmuster wie Markenbewußtsein, Statusdenken und Bequemlichkeit eine Rolle. Aber um mit Alfred E. Neumann zu sprechen: Na und? Ein weiteres Elektroauto mehr auf der Straße (auch wenn der i3 REX für manchen kein reines Elektroauto sein mag) wiegt das für mich mehr als auf.

Aber "your mileage may vary", wie es so schön heisst.
Benutzeravatar
Micha der Fahrer
 
Beiträge: 82
Registriert: Mo 10. Mär 2014, 17:36

Re: Mein Gastbeitrag zum i3

Beitragvon Micha der Fahrer » Do 13. Mär 2014, 23:27

Ixh hatte 2 Kugeln Eis und ein Kaffee unterwegs

*g*

Zum Romane schreiben bin ich nicht geeignet

Was willst denn noch wissen ?

HED hat geschrieben:
Für 44h nicht gerade ein ausführlicher Bericht.

Ich hatte ihn 1 Stunde und habe mehr geschrieben...
Benutzeravatar
Micha der Fahrer
 
Beiträge: 82
Registriert: Mo 10. Mär 2014, 17:36

Re: Mein Gastbeitrag zum i3

Beitragvon goldhamster » Do 13. Mär 2014, 23:54

September 2015 muss der neue Wagen da sein, so es bei den aktuellen Lieferzeiten von einem halben Jahr bleibt, muss ich in rund einem Jahr entscheiden, ob ich den i3 mit oder ohne REX bestelle. Die DC-Schnell-Lader-Infrastruktur mag sich in diesem Jahr deutlich verbessern, dennoch ist mir bei Langstreckenfahrten selbst eine halbe Stunde Ladezeit alle rund 100 km zuviel. Mietwagen möchte ich vermeiden, Zweitwagen ebenso.
goldhamster
 
Beiträge: 213
Registriert: Sa 8. Mär 2014, 20:16

Re: Mein Gastbeitrag zum i3

Beitragvon HED » Do 13. Mär 2014, 23:55

Micha der Fahrer hat geschrieben:
Ixh hatte 2 Kugeln Eis und ein Kaffee unterwegs

*g*

Zum Romane schreiben bin ich nicht geeignet

Was willst denn noch wissen ?

HED hat geschrieben:
Für 44h nicht gerade ein ausführlicher Bericht.

Ich hatte ihn 1 Stunde und habe mehr geschrieben...




War nicht gegen dich. ;) Eigentlich wurde das Auto schon torgetestet. Von der Medien, als auch von den Konsumenten.

Gibt seid Wochen keine neue Erkenntnisse mehr. Weiß schon vieles, dank diesem Forum hier.

Interessant wäre noch die absoluten Unterhaltungskosten in der Praxis. Von absoluten Stromverbrauch (mit Ladeverlusten und Vorklimatisierung), über Versicherung und Wertverlust, bis hin zu den Serviceintervallen und den Ersatzteilpreisen.

Kosten pro Kilometer!

Wünsche dir die Woche viel Spass, der i3 macht einfach Spass. Ein Vernunftauto ist es nicht. ;)
HED
 

Re: Mein Gastbeitrag zum i3

Beitragvon Ampera » Do 13. Mär 2014, 23:59

Hallo Supermann.

Toller Beitrag. Hab Ihn zum 2. mal gelesen. Einfach Super wie Du das machst. BMW schreibt in der i3 Info.
Der vollelektrische BMW i3.
und dies bei einer Reichweite der HV-Batterie (Hochvoltbatterie mit Lithium-Ionen) von bis zu 160 Kilometern, was alle Ziele selbst im erweiterten Einzugsgebiet einer Metropole abdeckt. Und gleichzeitig komfortable Überlandfahrten ohne Sorge um die Reichweite ermöglicht.

Und du hast 166km und 15 km Restreichweite bei der ersten grösseren Probefahrt. Sollen das die glauben, die wollen. Oder ist das die Reichweite inkl. Zwischenladung in Düsseldorf. Und seit wann gibt es in einem Parkhaus in Düsseldorf eine CCS Säule?
Gruss Joe

2009 - 2015 Renault "Zebra" Twingo
23.03.2012 - 03.02.2015 Opel Ampera
2013 I-Miev
2015 KIA Soul EV
Ampera
 
Beiträge: 404
Registriert: Sa 15. Dez 2012, 15:06

Re: Mein Gastbeitrag zum i3

Beitragvon Oeko-Tom » Fr 14. Mär 2014, 07:04

Hasi16 hat geschrieben:
Oeko-Tom hat geschrieben:
Twizyflu hat geschrieben:
Ich beneide ehrlich gesagt jeden, der einen i3 hat.
Mit oder ohne REX.

1. ist das Auto cool
2. ist es stark
3. wertig und gut verarbeitet
4. prestige (muss man auch anerkennen)
5. Carbon-Neuheit

LG


... und bleibt trotzdem ein Schnarchlader und daher für mich persönlich unbrauchbar!
Lies einmal die Fußzeile von EVplus. Der ist nichts hinzu zu fügen!

Hach, da schießt wieder ein Zoe-Fahrer quer. Sorry, aber das wurde so oft diskutiert...


Viele Grüße
Hasi16



Ich schieße nicht quer. Ich halte den BMW für ausgesprochen gelungenes und innovatives Auto und bin froh, dass auch die deutschen Autobauer E-Serienfahrzeuge auf den Markt bringen.
Aber für mich persönlich ist der i3 bei der derzeit nicht vorhandenen CCS-Ladeinfrastruktur (in Ö gibt es meines Wissen nicht 1 CCS-Ladestation) für mein Fahrprofil untauglich.

Tom
ZOE INTENS bis 07/2017 ZOE BOSE seit 07/2017 + Tesla X seit 09/2016
Benutzeravatar
Oeko-Tom
 
Beiträge: 602
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 14:39
Wohnort: Scheifling, Österreich

Re: Mein Gastbeitrag zum i3

Beitragvon Hasi16 » Fr 14. Mär 2014, 07:06

Oeko-Tom hat geschrieben:
Ich schieße nicht quer. Ich halte den BMW für ausgesprochen gelungenes und innovatives Auto und bin froh, dass auch die deutschen Autobauer E-Serienfahrzeuge auf den Markt bringen.
Aber für mich persönlich ist der i3 bei der derzeit nicht vorhandenen CCS-Ladeinfrastruktur (in Ö gibt es meines Wissen nicht 1 CCS-Ladestation) für mein Fahrprofil untauglich.

Darf ich mal nach deinem Fahrprofil fragen und ob dieses Rex-kompatibel ist?

Viele Grüße
Hasi16
Hasi16
 

Re: Mein Gastbeitrag zum i3

Beitragvon EVplus » Fr 14. Mär 2014, 07:29

Oeko-Tom hat geschrieben:

Ich schieße nicht quer.


Tom ! Hast Du immer noch nicht gelernt, daß nur fanboy Kommentare hier willkommen sind. :oops:
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1942
Registriert: Do 19. Apr 2012, 00:01
Wohnort: Rheinfelden

Re: Mein Gastbeitrag zum i3

Beitragvon Oeko-Tom » Fr 14. Mär 2014, 07:48

Hasi16 hat geschrieben:
Oeko-Tom hat geschrieben:
Ich schieße nicht quer. Ich halte den BMW für ausgesprochen gelungenes und innovatives Auto und bin froh, dass auch die deutschen Autobauer E-Serienfahrzeuge auf den Markt bringen.
Aber für mich persönlich ist der i3 bei der derzeit nicht vorhandenen CCS-Ladeinfrastruktur (in Ö gibt es meines Wissen nicht 1 CCS-Ladestation) für mein Fahrprofil untauglich.

Darf ich mal nach deinem Fahrprofil fragen und ob dieses Rex-kompatibel ist?

Viele Grüße
Hasi16


Die doppelte Technik spazieren zu fahren die man 5 mal im Jahr braucht? Nein danke!
Dann lieber einen bis zu 43kW-tauglichen AC-Lader im Auto.
Die Verbrenner werden in den nächsten 10 Jahren aussterben so wie die Dinosaurier ausgestorben sind.
Das wertvolle Erdöl mit 30% Wirkungsgrad zu verbrennen ist die Technik von gestern!

Tom
ZOE INTENS bis 07/2017 ZOE BOSE seit 07/2017 + Tesla X seit 09/2016
Benutzeravatar
Oeko-Tom
 
Beiträge: 602
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 14:39
Wohnort: Scheifling, Österreich

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: kabe und 5 Gäste