Leichtbau bringt wohl doch was...

Leichtbau bringt wohl doch was...

Beitragvon Starmanager » Di 14. Mär 2017, 06:35

MFG

Starmanager

BMW i3 fahren ist viel besser als schlechter Sex!

Ein E-Auto fahren bedeutet nicht dass alle Anderen auf einen Ruecksicht nehmen muessen.
Glauben heisst "Nichts wissen" :!: Bedienungsanleitung lesen bildet :!:
Benutzeravatar
Starmanager
 
Beiträge: 1060
Registriert: Di 12. Aug 2014, 21:25
Wohnort: D- Kuessaberg

Anzeige

Re: Leichtbau bringt wohl doch was...

Beitragvon graefe » Di 14. Mär 2017, 08:08

Den Sinn von Leichtbau wird doch niemand ernsthaft in Frage stellen, das ist doch einfache Physik. Insbesondere im Stadtverkehr, wie in dem Artikel richtig steht. Da toppt der i3 den Ioniq, was man konkret am Verbrauch messen kann: http://www.autocar.co.uk/car-news/new-c ... group-test
Rekuperation wird völlig überbewertet, das ist doch nur das geringere Übel im Vergleich zu Bremsen. Wie ist wohl die Energieeffizienz von Rekuperation? 1/3?
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 2266
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 08:01

Re: Leichtbau bringt wohl doch was...

Beitragvon Helfried » Di 14. Mär 2017, 08:30

graefe hat geschrieben:
Den Sinn von Leichtbau wird doch niemand ernsthaft in Frage stellen, das ist doch einfache Physik. Insbesondere im Stadtverkehr


In der Stadt sind beide Fahrzeuge, BMW und Hyundai, nach meinen Erfahrungen dermaßen sparsam, dass ein besonderer Leichtbau nicht wirklich relevant erscheint.

Auf Bergstrecken ist der i3 flink wie ein Wiesel bei dank Rekuperation und Leichtgewicht erstaunlicher Sparsamkeit. Da konnte ich den Ioniq noch nicht ausprobieren.

Eine gute Rekuperation ist wichtig, ich weiß aber nicht, wie weit der Akku darunter leidet, wenn das Auto schwerer ist.
Helfried
 
Beiträge: 5029
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Leichtbau bringt wohl doch was...

Beitragvon wrzlpfrmft » Di 14. Mär 2017, 08:37

Danke für die Links!

In welchem Bereich hat die Reku denn den besten Wirkungsgrad? Wenn ich leicht vom Strom gehe oder voll oder im mittleren Bereich?
i3 94 Ah nonREX, Protonic Blue, seit 20.10.16
wrzlpfrmft
 
Beiträge: 232
Registriert: Di 23. Aug 2016, 12:00
Wohnort: Bad Aibling

Re: Leichtbau bringt wohl doch was...

Beitragvon AbRiNgOi » Di 14. Mär 2017, 08:41

Ob und wie das Gewicht eine Rolle spielt hängt stark von der Fahrweise und der Geschwindigkeit ab. Im besten Wirkungsgrad sind 80% Leistungsrückgewinnung durch Recuperation möglich.
Aber das geht nur zwischen 50 und 80 km/h. (Möglich dass es beim IONIQ höhere Geschwindigkeiten sind.)
Die 1/3 kommen sicher im Stadtverkehr recht gut hin, wobei wenn die Geschwindigkeit 30 km/h nicht überschreitet und sehr oft in der Nähe von Stillstand ist, könnte der zurückgewonnene Wert durchaus noch geringer ausfallen. Die meisten Fahrzeuge Recuperieren unter 5km/h gar nicht mehr und wenn mit unterirdischen Wirkungsgrad.
Daher ist der Leichtbau gerade bei Stop&go Verkehr in höchsten Maße Sinnvoll, und daher der i3 jedem anderen Fahrzeug überlegen.
Überland habe ich so die Erfahrung gemacht, wenn die Bergabfahrt nicht zu stark ist, ein Recuperieren also nicht notwendig eine Wenige kWh oder 0, aber nie Recuperation) kann die gesamte Energie in Bewegung rückgewonnen werden. Ein wenig mehr Luft im Reifen bei hoher Beladung und schon merkt man das Zusätzliche Gewicht auf der Langstrecke gar nicht mehr.
Bei stärkerem Gefälle sollte man aber auch nicht zu schnell segeln, weil man damit die Energie in den Luftwiderstand fließen lässt und damit auch vernichtet. So ab 10% mehr Geschwindigkeit als geplante Reisegeschwindigkeit sollte man Recuperieren und bei 80kmh wie gesagt dann mit 80% Wirkungsgrad. Da macht gute Recuperation dann erst richtig Sinn. In der Stadt schont es die Bremsbeläge und sonst gar nix.
Zuletzt geändert von AbRiNgOi am Di 14. Mär 2017, 08:54, insgesamt 1-mal geändert.
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 2958
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Leichtbau bringt wohl doch was...

Beitragvon Helfried » Di 14. Mär 2017, 08:43

wrzlpfrmft hat geschrieben:
In welchem Bereich hat die Reku denn den besten Wirkungsgrad?


Wenn du möglichst früh vom Gas gehst (um mehr oder weniger zu segeln), fährst du am sparsamsten. Beim Beschleunigen lohnt es sich hingegen eher nicht, besonders zu geizen (zumindest beim leichten BMW).
Helfried
 
Beiträge: 5029
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Leichtbau bringt wohl doch was...

Beitragvon herrmann-s » Di 14. Mär 2017, 09:22

woher kommen diese erkenntnisse?
herrmann-s
 

Re: Leichtbau bringt wohl doch was...

Beitragvon endurance » Di 14. Mär 2017, 09:29

Segeln ist bekantermaßen am effizientesten, da ja bei jeder Rekuperation Energie verloren geht.
Die Antwort geht aber wohl an der eigentlichen Fragestellung vorbei. In welchem Bereich (hier kann nur die Leistung gemeint sein) ist die Reku also solche am effizientesten.
PV 18,2kWp - BHKW EcoPower 1.0, 30kWh LiON Sunny Island System
BMW i3 60Ah (Verbrauch ca. 13,8kWh/100km; SW: I001-16-07-506) - Technikblog: https://okedv.dyndns.org/wbb/wcf/
Benutzeravatar
endurance
 
Beiträge: 3363
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 20:01
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: Leichtbau bringt wohl doch was...

Beitragvon Helfried » Di 14. Mär 2017, 09:35

herrmann-s hat geschrieben:
woher kommen diese erkenntnisse?


Von der Verbrauchsanzeige in den Carsharing BMW i3, die hier überall rumstehen.
In der Stadt braucht man so wenig, dass es auf 1 Kilowattstunde mehr oder weniger echt nicht ankommt.
Helfried
 
Beiträge: 5029
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Leichtbau bringt wohl doch was...

Beitragvon Paul_S » Di 14. Mär 2017, 09:53

wrzlpfrmft hat geschrieben:
In welchem Bereich hat die Reku denn den besten Wirkungsgrad? Wenn ich leicht vom Strom gehe oder voll oder im mittleren Bereich?

Ich bin mir ziemlich sicher, dass geringe Stromstärken - also schwache Rekuperation und auch schwache Beschleunigung - den besseren Wirkungsgrad bringen.
Bei jedem Stromfluss gibt es Spannungsabfälle an Widerständen
- Innenwiderstand der Batterie
- Wicklungswiderstand des Motors
- Leitungen, Umrichter
Bei hohen Strömen entsteht überall dort Wärme, also Leistungsverluste, die außerdem die Widerstände weiter erhöht. Ich gehe davon aus, dass diese thermischen Effekte für den Wirkungsgrad der Rekuperation am relevantesten sind.
Wenn ich die Wahl habe, rekuperiere ich lieber längere Zeit auf kleinster Stufe - und wie schon geschrieben wurde: noch besser gar nicht, und nutze den Schwung.
Das klappt aber nur bei leeren Straßen, bekannter Strecke und ohne Zeitdruck.
Outlander PHEV
Benutzeravatar
Paul_S
 
Beiträge: 127
Registriert: Do 24. Dez 2015, 15:55
Wohnort: südlich von Berlin

Anzeige

Nächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Pendulum76 und 9 Gäste