i3 oder 225xe ?

Re: i3 oder 225xe ?

Beitragvon Schüddi » Mi 3. Mai 2017, 22:02

Er wird schon noch selbst merken wie doof es ist, zu glauben, man könne ihn als Vollhybrid fahren. Das geht einfach nicht und schon gar nicht ohne zu laden. Und schon drei mal nicht mit den 224PS. Da wird er zu 90% mit dem Dreizylinder auf 10l min rum Gurken. Paar mal Vollgas und der Akku ist weg. Das bisschen rekuperieren reicht dann mit Glück zum anfahren bis 30 und wenn er meint mit dem Benziner laden zu wollen wird er sehen wie die Tanke sein bester Freund wird.
Aber zuviel der Worte, das muss er selbst er"fahren". Da bekommt man nur wiederworte eines voll überzeugten und voller Vorfreude befindlichen jenss mit rosaroter Brille. :roll:

Nichts für ungut aber ein Plug In Hybrid funktioniert nur für den Zweck für den er entwickelt wurde. Dich hat die tolle Theorie überzeugt und die reale Praxis wird dich einholen. 41km im effizientesten Modus unter idealsten Bedingungen laut BMW sind !Max! 10km sportlich. Danach hat man 136PS bei fast 1,8t.
Die Autos funktionieren - ich fahre selbst mit unter 3l herum und das beruflich aber das klappt nur mit hartnäckiger Konsequenz. Ist der Saft leer fangen die Wagen an zu saufen das ist nunmal so. Ohne zu laden braucht man sich so ein Auto nicht holen und als sportlichen Wagen schon dreimal nicht. Die Leistung ist schön um mal zu überholen aber du wirst sehr schnell merken das dieser Spaß sehr kurzweilig ist. Ich hatte selbst die Situation diese Woche das ich wieder eine weitere Geschäftsstrecke zurück legen musste, habe aber einen Stopp beim Kunden eingeplant wo ich zwei Stunden im Parkhaus (nicht billig Parkhaus plus Strom) hätte laden können. Beide Ladeplätze von Verbrennern zugestellt trotz nahezu leerem Parkhaus. Da ich wie fast immer (außer das ich weis das es weit wird) voll elektrisch die ca. 40km hin gefahren bin war der Akku nahezu leer. Am Ende vom Tag war ich also ca. 160km unterwegs und der Verbrauch lag bei 4,8l im Schnitt. Man konnte aber sehen wie der Verbrauch mit jedem Km ohne Akku weiter rauf ging. Das bei sparsamer fahrt. Die letzten 1000km habe ich momentan einen Verbrauch von 4,1l auf 100km mit Ladung jeder Nacht. Aber ich hatte auch viel Langstreckenpech. Das ändert sich ab morgen wieder sodass ich mich bei 2-3l einpendeln werde. Man darf nicht vergessen ich bin im Außendienst.
Aber würde ich nicht jede Nacht laden läge ich bei locker 7-8l und würde ich dann noch sportlich fahren wären auch 10-12 drin aber eben nur mit halber Kraft. Und laden während der Fahrt ist das dünnste was man tun kann meiner Meinung nach (außer beim rekuperieren) denn man verbrennt mehr als man raus bekommen wird.
Zuletzt geändert von Schüddi am Mi 3. Mai 2017, 22:29, insgesamt 1-mal geändert.
Schüddi
 
Beiträge: 803
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Anzeige

Re: i3 oder 225xe ?

Beitragvon jennss » Mi 3. Mai 2017, 22:21

Waldameise hat geschrieben:
Fahrspass = viele PS?
Stimmt das?


Ja, zum Teil auf jeden Fall. Natürlich gibt es noch weitere Faktoren, die Fahrspaß ausmachen, aber z.B. mit 90 PS-Verbrenner wären die Voraussetzungen schon mal schlechter, Fahrspaß zu haben als mit 200 PS-Verbrenner.

Also mal ehrlich: Konzeptionell ist der 225xe wie alle 2er Activ Tourer als Familienauto konzipiert. Oder zum in Urlaub fahren mit viel Gepäck. Natürlich kann man auch mal auf die Tube drücken. Und wer das dann als Fahrspass wahrnimmt, soll sich halt den 225xe zulegen und damit glücklich werden.


Man muss mit Familie Kompromisse eingehen. Auch ein AT kann Fahrspaß machen. Wie ein Lotus fährt er damit natürlich nicht.

Ich käme gar nicht auf die Idee, zwischen I3 und 225xe abzuwägen. Dafür sind die Konzepte m.E. viel zu unterschiedlich.


Ja, das kann sein. Es kommt darauf an, wie man vorgeht beim Evaluieren des nächsten Autos. Bei mir sind die Leasing-Kosten wichtig. Daher fiel der i3 leider raus. Ansonsten würde ich ihn in Betracht ziehen.

Sorry, aber dieser thread erinnert mich ein wenig an diverse Autovergleichstests in der ADAC Zeitschrift oder der Auto Bild, in denen meist Äpfel mit Birnen verglichen werden.


Ich kann den TO dagegen gut verstehen :).
j.
jennss
 
Beiträge: 265
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 12:00

Re: i3 oder 225xe ?

Beitragvon jennss » Mi 3. Mai 2017, 22:39

Schüddi hat geschrieben:
Er wird schon noch selbst merken wie doof es ist, zu glauben, man könne ihn als Vollhybrid fahren. Das geht einfach nicht und schon gar nicht ohne zu laden.


Wenn man ihn wie einen Vollhybrid fährt, dann geht es nur ohne zu laden. Andernfalls fährt man ihn ja wie einen PlugIn :).

Und schon drei mal nicht mit den 224PS. Da wird er zu 90% mit dem Dreizylinder auf 10l min rum Gurken. Paar mal Vollgas und der Akku ist weg. Das bisschen rekuperieren reicht dann mit Glück zum anfahren bis 30 und wenn er meint mit dem Benziner laden zu wollen wird er sehen wie die Tanke sein bester Freund wird.


Ich denke, du hast keinerlei Erfahrung mit dem 225xe, oder?

Nichts für ungut aber ein Plug In Hybrid funktioniert nur für den Zweck für den er entwickelt wurde. Dich hat die tolle Theorie überzeugt und die reale Praxis wird dich einholen. 41km im effizientesten Modus unter idealsten Bedingungen laut BMW sind !Max! 10km sportlich. Danach hat man 136PS bei fast 1,8t.


Das ist einfach nicht richtig.

Sobald ich ihn habe (Oktober), werde ich meine Erfahrungen im Forum posten, aber ich denke, es gibt da eigentlich schon genug Infos. Bisher hatte ich ihn ja nur 1 Tag zur Probefahrt und die verschiedenen Modi beobachtet. Meine Überlegung ist, dass ich das Auto vielleicht im ersten Monat ohne externen Strom fahren werde, um den Verbrenner einzufahren (sonst weiß man nicht, wie viele km der Verbrenner runter hat). Diese Empfehlung habe ich schon woanders gelesen. Da werde ich dann schauen, ob ich nur mit 136 PS und 10 l. Verbrauch rumfahren werde... ;) Vielleicht fahre ich dabei auch nur im Sportmodus (der hält den Akku konstant ziemlich voll) oder Save-Modus (Akku wird auf mind. 50% gehalten). Nach Einfahren geht es dann los mit dem Laden am Haus. Schwanke noch, ob ich mir ne Wallbox hole oder nicht. Werde auch versuchen, wie bei den Gölfen bisher alles bei Spritmonitor einzutragen. Ist bei Hybriden nur ein bisschen komplizierter.
j.

PS: Beispiel Verbrauch ohne Nachladen: https://www.active-tourer-forum.de/inde ... #post11174 .
Das betrifft seinen Spritmonitor-Account, also 5,86 l./100 km (Sommer), 6,76 l./100 km (Winter) und 6,75 l./100 km (Winter).
jennss
 
Beiträge: 265
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 12:00

Re: i3 oder 225xe ?

Beitragvon kabe » Mi 3. Mai 2017, 22:58

jennss hat geschrieben:
... Schwanke noch, ob ich mir ne Wallbox hole oder nicht. ...

Habe mit dem i3, 60Ah, BEV 20.000km pro Jahr abgespult und zuhause über den Ziegel (Schuko-Steckdose) geladen. Erst beim I3 mit 94Ah kam der Wunsch nach einer Wallbox auf, doch bisher geht es noch so.
Beim Miniakku vom 225xe würde ich kein Geld in eine Wallbox versenken, eher ein mobiles Ladegerät (NRG kick, Juicebooster, ...) anschaffen.
BMW i3 (01/14) arravanigrau Atelier
BMW i3 (08/16) protonic blue Suite
Benutzeravatar
kabe
 
Beiträge: 162
Registriert: So 9. Nov 2014, 19:23

Re: i3 oder 225xe ?

Beitragvon jennss » Mi 3. Mai 2017, 23:44

kabe hat geschrieben:
jennss hat geschrieben:
... Schwanke noch, ob ich mir ne Wallbox hole oder nicht. ...

Beim Miniakku vom 225xe würde ich kein Geld in eine Wallbox versenken, eher ein mobiles Ladegerät (NRG kick, Juicebooster, ...) anschaffen.


Das sind interessante Teile, kannte ich noch nicht. Aber billiger als eine Wallbox sind die auch nicht. Beim 225xe kann man nur langsam laden. Ein "Ladeziegel" ist beigelegt, für ca. 3 h Ladezeit. Mit Wallbox knapp 1 Std. weniger. Ja, vielleicht lohnt das nicht wirklich, aber die Wallbox bringt auch eine Ladehistorie mit (Handy-Verbindung). Ich denke, damit hat man mehr Überblick über den Verbrauch. Kostenmäßig wird man sie aber wohl kaum wieder reinholen, selbst, wenn ich den Akku damit öfter ganz voll habe. Meist ist zuhause aber wohl genug Zeit zum Vollladen.
j.
jennss
 
Beiträge: 265
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 12:00

Re: i3 oder 225xe ?

Beitragvon Schüddi » Do 4. Mai 2017, 06:40

Was hat das mit Erfahrungen mit dem 225xe zu tun? Es ist ein Plug in und funktioniert auch so.
Und das mit dem einfahren ist heute nicht mehr so wie vor 30 Jahren aber das hat sich bei vielen so eingebrannt. Heute gibt es dieser Fertigungstoleranzen wie früher nicht mehr. Und wenn du einen Neuwagen hast hat er 0km. Ich kann der Argumentation nicht folgen das du nicht weist wie viel KM der Motor hat wenn du nicht ihn lädst... dann sagst du aber im gleichen satz du willst ihn im Sportmodus einfahren wo er elend hoch dreht auch wenn er kalt ist...? Du sagst ja selbst du willst ihn laden, dann weist du es ja wieder nicht. Es ist schlicht dumm ihn ohne laden zu fahren. Da macht dieses Auto keinen Sinn und ein nicht hybrid wäre schneller und sparsamer.
Du denkst du bist jetzt der Allwissende Plug in Gott weil du einen Tag lang einen gefahren bist... ich kann dir sagen wenn man dir so zuhört kommt einem eher das Gegenteil in den Sinn. Klar du kannst schön die Theorie erklären aber wie soll BMW das Perpetuum Mobile geschaffen haben? Kraft kommt von Kraftstoff!
Der BMW hat einen kleineren Akku als der Audi und jeder Motor ist deutlich kleiner und schwächer als im Audi oder GTE. Da steht es dann in der Theorie bei 254PS (150PS Benzin/104PS Elektro) bei 1600kg zu 224PS (134PS Benziner/88PS Elektro) zu 1750kg. Klar ist die Systemleistung geringer und der Sorint von 0-100 den kein Mensch heutzutage interessiert langsamer weil er nur durchdreht bei Kockdown aber ich wette beim Sprint ab 60 sieht der BMW nur noch Rücklichter und der stärkere Benziner ist geeigneter und effizienter mit dem großen Gewicht. Du musst eben mehr auf die einzelnen Motordaten schauen wenn du nur eines davon nutzen möchtest. Und denk an den Wegfall des Allrads wenn du leere Akkus hast besonders im Winter.
Ich habe schon diverse Tests gesehen und gelesen und die Zahlen auf Spritmonitor dazu haben mich überzeugt den BMW gar nicht näher anzusehen. Auch die Austattung gefällt mir nicht aber das ist Geschmacksache.

Jetzt überleg nach deiner Aussage nochmal wie ein Vollhybrid funktioniert und wie ein Plugin. kannst du einen Vollhybrid als Plug in fahren - NEIN und das geht auch nicht umgekehrt - nicht in gleichem Maße. Sonst wäre er anders konstruiert worden. Der Plug In wurde für einen speziellen einsatzzweck konstruiert. Für Menschen die viel Kurzstrecke fahren im Alltag und damit elektrisch den größten Teil ihres Alltags bewältigen. Der Vollhybrid um den Benziner möglichst effizient zu machen und ihn zu unterstützen wo er am wenigsten effizient arbeitet. Du hast ja den Plan, den Benziner noch ineffizienter zu nutzen als er sowieso schon wäre indem du sinnfreierweise den Einen Motor nutzt um den anderen zu laden.
Hoffentlich belegst du mit dieser Denkweise keine E-Parkplätze oder Ladesäulen das wäre unfair.
Ich lade auch und das sehr viel aber mit der Motivation möglichst viel elektrisch zu fahren.

Der e-tron hat auch selbst all diese Fahrmodi. Aber was passiert denn in den einzelnen Modi. Im Sportmodus hält er den Akku um die volle Leistung abrufen zu können wenn man sie braucht. Ansonsten fährst du auf deinem kleinen 3Zylinder herum.
Das gleiche im Hold Modus nur zu einem anderen Zweck. Unterschied, er nutzt eine Teilenergie des Akkus. Ziel ist es aber MÖGLICHST WENIG mit dem Benziner zu fahren.
Was funktioniert (zumindest bei Audi) ist der Hybridmodus wenn man mit vollem Akku losfährt. Da entscheidet der Wagen selbst was am effizientesten ist damit kommt man auch weit über 100km sparsam. Der Benziner unterstützt den e-Antrieb am Berg z.B. oder der e-Antrieb den Benziner beim beschleunigen auf der AB. In der Stadt übernimmt der Elektromotor und ab 60 der Benziner. Ich hab noch keine volle Ladung von Anfang bis Ende im Hybrid gefahren aber schon über 100km ohne das der Akku leer war.
Und der, den du mir da gezeigt hast der hat im Urlaub über 7l verbraucht und wird dort bestimmt nicht mit viel Gas geben unterwegs gewesen sein. Aber auch da siehst du - kleiner Benziner über 7l Verbrauch - unser A1 mit 1,4l und vier Zylindern verbraucht im Schnitt so 5-5,5l. Da wäre es mir sehr unwohl würde ich mit dem e-tron mehr verbrauchen denn dann wäre das Auto die falsche Wahl gewesen. Bei 3l oder weniger bin ich zufrieden. Ich werde auch mal die 2l anpeilen.
Schüddi
 
Beiträge: 803
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Re: i3 oder 225xe ?

Beitragvon jennss » Do 4. Mai 2017, 10:02

Lass uns möglichst ohne zu scharfe Wortwahl schreiben, muss nicht sein, finde ich. Es besteht in Foren immer die Möglichkeit einander nicht genau zu verstehen.

Ich hatte geschrieben, wie viel Erfahrung ich habe und wie viel nicht. Da du ja den A3 eTron hast und ich ja auch der Ansicht bin, dass die PlugIns im Prinzip ziemlich gleich funktionieren, wundert es mich, dass du meinst, man könne den 225xe mit leergefahrenem Akku nur noch mit 136 PS fahren. Im letzten Posting wird diese Ansicht immerhin nicht mehr so deutlich. Wenn ich Versuche mache, den 225xe wie einen Vollhybriden zu fahren, um den Verbrauch ohne Extrastrom herauszubekommen, muss ich beobachten, wie es besser geht, also ob im Sportmodus, im Save-Modus oder sonstwie. In beiden Fällen bleiben aber die 224 PS vorhanden. 136 PS mit 10 l. Verbrauch ist 100%ig nicht richtig. Soweit bin ich mir schon mal sicher. Selbst im Hybridmodus sollte eine Restkapazität von 4-7% dafür sorgen, dass der Boost nicht verloren geht, d.h. man bei Bedarf die volle Systemleistung behält (außer dauerhaft hohes Abfordern der Leistung, aber im normalen Gebrauch sollte das kaum vorkommen). Diesen Punkt hatte ich bei der Probefahrt nicht mehr genau untersucht und nur dazu gelesen. Für den PlugIn habe ich mich auch entschieden, weil das System insgesamt so spannend zu erforschen ist :).

Was unterscheidet den PlugIn vom Vollhybriden? Ich würde sagen, da ist vor allem der größere Akku mit der externen Ladefähigkeit. Natürlich kann man den PlugIn auch ohne externen Strom fahren. Es ist sogar der Sinn, dass der PlugIn beide Welten ermöglicht: Fahren mit externem Strom (gewöhnlich im Alltag), sowie fahren ohne externen Strom (wenn man über längere Zeit nicht laden kann). Also muss es grundsätzlich möglich sein, den 225xe wie einen Vollhybriden zu fahren. Vollhybriden laden ihren Akku auch selbst auf, um die ganze Systemleistung zu behalten. Der Unterschied ist nur, dass Vollhybriden weniger Puffer/Reserven haben. Über die Auswirkung des schwereren Akkus kann man streiten. Allgemein sagt man ja, dass E-Fahrzeuge durch das Rekupieren nicht so viel Nachteil haben, wenn das Auto schwerer ist, wie Verbrenner, d.h. man bekommt die investierte Energie vom Beschleunigen mit Verlust beim Bremsen wieder zurück und vor allem die Durchschnittsgeschwindigkeit entscheidet über den Verbrauch. Trotzdem wird der PlugIn sicher nicht ganz so effizient sein wie ein Vollhybrid mit kleinerem Akku, aber 10 l. sind zu hoch geschätzt. Mache doch mal Versuche mit deinem eTron: Eine Tankfüllung ohne externen Strom fahren: Wie viel Benzinverbrauch hast du und bleiben immer nur die Verbrenner-PS ohne Boost? Es wird ein paar Euros kosten, aber man lernt das Auto noch besser kennen. Das ist auch für mich der Reiz, viel auszuprobieren, sobald wir ihn haben.

Der Vergleich zum eTron ist hier zwar OT, aber kurz gehe ich darauf noch ein. Der 1,4 TSI ist m.E. ein sehr guter Motor. Ich habe den ja jetzt auch im Golf (noch mit 140 PS/250 Nm). Ich schätze auch, dass mir der im BMW lieber wäre als der 3-Zylinder mit 136 PS/220 Nm, auch wenn der BMW-Motor mit 1,5 l. mehr Hubraum hat. Aber man kann nicht alles haben, wie man möchte und so werde ich den 1,5 l-3-Zylinder eben nehmen. Bei der Probefahrt hatte ich immerhin einen ordentlichen Eindruck. Dass der eTron die Leistungen der Einzelmotoren nicht addieren kann, ist systembedingt und dürfte am Getriebe zum E-Motor liegen. Das ist ein Vorteil des BMW-Systems, d.h. mit 2 kleinen Motoren mehr Systemleistung zu bekommen, sowie Allrad ohne Mehrverbrauch. Der Nachteil ist dann eben, dass der E-Motor ab 125 km/h ganz aussteigt und man dann auf der Autobahn nicht die Power des eTrons hat. Wovon man mehr hat, hängt vom persönlichen Geschmack ab. Den Ausschlag, den 225xe zu nehmen, brachte bei mir die Automatik, die mir da besser gefiel, aber ich kann es voll verstehen, wenn man sich für eTron/GTE entscheidet. Es sind beides gute Autos und sie haben ihre eigenen Vorteile.
j.
jennss
 
Beiträge: 265
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 12:00

Re: i3 oder 225xe ?

Beitragvon fridgeS3 » Do 4. Mai 2017, 12:01

jennss hat geschrieben:
fridgeS3 hat geschrieben:
Als reiner BEV-Fahrer habe ich auch so meine Probleme mit den PHEV's, die dann Ladesäulen blockieren und diese als Parkplätze benutzen. Ich rufe mittlerweile konsequent die Polizei wenn nicht (mehr) geladen wird.


Das ist bei BEVs aber das gleiche, oder?


Klaro, die sind in meinen Augen kein Deut besser.
BMW i3 - 60Ah - BEV (Baudatum 09-2013) - I001-17-07-500 - max. SoC 19,4kWh nach 17,8kWh (Erläuterungen zum kWh-Update siehe hier)

Mach' mit und sei ein Teil des BMW i-Team zur eRuda 2018 ; wir freuen uns auf jeden i3-Driver
Benutzeravatar
fridgeS3
 
Beiträge: 2048
Registriert: Di 8. Sep 2015, 13:38
Wohnort: Berlin

Re: i3 oder 225xe ?

Beitragvon jennss » Do 4. Mai 2017, 12:55

Wie ist das eigentlich offiziell geregelt mit den Ladeplätzen? Ab wie viel überschrittener Zeit (nach Ende des Ladens) gibt es einen Strafzettel?
Edit: Argh.. ist ja OT... ich schau mal nach einem passenden Thread :).

Dafür nochwas OnTopic :):
Ich sah jetzt einen Artikel auf Goingelectric, schon von Ende 2016, nachdem der i3 ab 2018 mit NEFZ 450 km rauskommen soll:
http://www.goingelectric.de/2016/10/14/ ... e-ab-2018/
Bei so einer Reichweite könnte man ohne allzugroße Einbußen auch schon auf den REx verzichten, was den i3 in manchen Punkten attraktiver macht und das Ruder bei einigen vom 225xe herumreißen könnte, sofern sie preislich nicht zu weit auseinander liegen.
j.
jennss
 
Beiträge: 265
Registriert: Mo 20. Feb 2017, 12:00

Re: i3 oder 225xe ?

Beitragvon fridgeS3 » Do 4. Mai 2017, 18:23

Jens, mir geht es im wesentlichen darum, dass der Wechsel zum E-Auto wie ein Paradigmenwechsel ist. Verbrenner, egal ob hybrid oder nicht, ist was anderes.

Ich bin in/mit einer Kfz-Werkstatt aufgewachsen und hätte nie vermutet, daß mich mal ein E-Auto dermaßen bekehren würde. Es ist ein vollständig anderer Blickwinkel aus dem man schaut, daher sind deine Worte so..... Old school. Ist ja nicht böse gemeint, aber viele haben hier bereits ähnliche Erfahrungen gesammelt.
BMW i3 - 60Ah - BEV (Baudatum 09-2013) - I001-17-07-500 - max. SoC 19,4kWh nach 17,8kWh (Erläuterungen zum kWh-Update siehe hier)

Mach' mit und sei ein Teil des BMW i-Team zur eRuda 2018 ; wir freuen uns auf jeden i3-Driver
Benutzeravatar
fridgeS3
 
Beiträge: 2048
Registriert: Di 8. Sep 2015, 13:38
Wohnort: Berlin

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: linus20 und 6 Gäste