i3 in Süd Afrika

Re: i3 in Süd Afrika

Beitragvon soho » Di 8. Dez 2015, 03:28

Hasi16 hat geschrieben:
graefe hat geschrieben:
Hm, ist Elektromobilität für SA wirklich sinnvoll? Meines Wissens wurde dort vor ein paar Jahren eins der größten Kohlekraftwerke gebaut. Steinkohle ist in SA billig und gehört zu den wichtigsten Exportprodukten.

Mein i3 erzeugt mit 100 % Steinkohle weniger CO2 als mein alter Diesel. (Basis 16 kWh/100 km zu 8,5 Liter/100 km)
Ich verstehe die Argumente (die man fast nur von nicht-Elektroautofahrern kennt) bezüglich des Strombezugs nicht, da der Elektromotor einfach zu effizient ist. Und "Abschaltvorrichtungen" hat er auch nicht... :lol:

Viele Grüße
Hasi


Eher nicht. Und schon gar nicht mit CNG. Wenn du wüsstest was Kohle anrichtet. Die muss ja auch erstmal abgebaut und befördert werden. Und die Kohle kommt aus Übersee, mit dem Schiff. Und zusätzlich die ganze Umweltzerstörung...
soho
 
Beiträge: 344
Registriert: Do 27. Aug 2015, 13:25

Anzeige

Re: i3 in Süd Afrika

Beitragvon JurgT » Do 10. Dez 2015, 11:52

Hallo Hasi,

werde das mal ausrechnen....wenn's regnet...sonst keine Zeit... (angeber!)
Die Solar Anlage ist erst seit knapp einem halben Jahr in Betrieb und der i3 erst ca. 6 Wochen. Wir produzieren ca. 20/22 khH pro Tag und brauchen etwa 7 davon.
Selbst der i3 kann ich nicht genug fahren um alle Ueberschussenergie zu "verbrennen"!!! :-)

Wenn's weiter geht (längere Distanz), dann ist da eine "Tankstelle" ...momentan noch z.T, drekige Energie (Kohle, Jet-fuel, gemischt mit Solar und Wind Energie, in:
https://www.facebook.com/eNtsanmmu/

...doch gerade jetzt werden da am Campus auf dem Dach, Solarpanels montiert und vielleicht wenn ich das naechste Mal da auflade ist auch der Pfupf sauber! :-)

Gruss Jürg
JurgT
 
Beiträge: 6
Registriert: Mo 2. Nov 2015, 07:44

Vorherige

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ElektroZW, motion und 8 Gäste