i3 - Ende in Sicht!?

Re: i3 - Ende in Sicht!?

Beitragvon Hilde.Knallinger » Mi 25. Apr 2018, 18:11

Der I3 ist in jeder Hinsicht ein Sondermodell. Man darf nicht glauben, dass es so weitergeht.
Man hat sich bereits entschieden. Die setzen alle auf convertible designs. Einerseits schade, aber aus vielerlei Hinsicht - in DE - gut als "lange" Übergangslösung.
So bremst man Elektromobilität aus und kann die Menschen, inklusive die Industrie und Infrastruktur vorbereiten.
Der Deutsche brauchst sowas, der Chinese nicht :D.
Hilde.Knallinger
 

Anzeige

Re: i3 - Ende in Sicht!?

Beitragvon graefe » Mi 25. Apr 2018, 19:53

JuergenII hat geschrieben:
Allerdings werden sie mit den neuen E-Fahrzeugen -"back to the boring BMW Design" - viele i3 Kunden vergraulen. Ich habe mir vor dem i3 keinen konventionellen BMW gekauft und ich werde es auch nach dem i3 dabei belassen.

Geht mir auch so. Aber auf die paar Tausend i3-Fans kann man verzichten, auf die Millionen X3-Fans weniger.
Allerdings werde ich ihn noch lange fahren, dank der fortschrittlichen Verarbeitungstechnik des Wagens. Wie lautete mal die Antwort auf die Haltbarkeit von einem hochrangigen BMW Mitarbeiter beim alljährlichen Sommerfest in München: "Unkaputtbar!"

Tja, die Hoffnung habe ich auch. Aber was interessiert heute noch die Karosserie? Da muss nur der Lader kaputtgehen und der wirtschaftliche Totalschaden ist da. Und dass es sich für jmd. lohnt, einen Ersatzakku samt BMS für den BMW zu entwickeln, daran glaube ich nicht.
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 2460
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 09:01

Re: i3 - Ende in Sicht!?

Beitragvon pousa13 » Do 26. Apr 2018, 07:30

Major Tom hat geschrieben:
Der iX3 - was für eine Blamage.
Was BMW hier vorstellt finde ich ziemlich peinlich. 2020 soll also ein umgebauter X3 als BEV auf den Markt kommen. Klasse, das ist locker 2 Jahre zu spät. 2018 hätte ich so eine 'Umbauversion' vielleicht noch akzeptiert, aber 2020 nicht mehr.

Die Innovationen, die 2013 mit dem i3 kamen und einen gewaltigen Vorsprung gegenüber der anderen Herstellern brachten, sind inzwischen aufgebraucht. Wo ist das Gegenstück von BMW zum Model3 oder zum Jaguar?

Wenn selbst VW erkannt hat, dass ein umgebauter Golf nicht die richtige Lösung ist, dann hätte das BMW auch hinbekommen können.


genau, vw selbst hat das erkannt und hat jetzt eine plattform, die sowohl auf verbrenner als auch auf elektro ausgelegt ist.
und was genau hat bmw mit clar und faar? ach stimmt, eine plattform die auf beides ausgelegt ist.

und super das du in der bmw entwicklung arbeitest und weißt, dass nicht von anfang an geplant war den x3 als bev zu bringen und er daher nachtrüäglich "umgebaut" wurde.

bmw hat angekündigt, einen elektrischen x3 vorzustellen....und was haben sie präsentiert? oh wunder, einen elektrischen x3 :shock: wenn man die verkaufszahlen vom (neuen) x3 sieht, dann ist es durchaus verständlich, dass genau so ein viel gefragtes fahrzeug als bev vorgestellt wird. vor allem muss die ganze technik auch erst mal in serie gebracht werden, das zahlt sich über größere und teurere fahrzeuge erst mal deutlich leichter.
05/14 i3 60Ah, BEV, Capparisweiß
04/16 535d Touring, Mondstein Metallic
04/91 520iA, Islandgrün Metallic
Benutzeravatar
pousa13
 
Beiträge: 368
Registriert: Mo 26. Jun 2017, 07:07
Wohnort: 85445 Oberding

Re: i3 - Ende in Sicht!?

Beitragvon Major Tom » Do 26. Apr 2018, 08:14

Ein Fahrzeug, welches als BEV konstruiert wird und kein 'Umbau' ist erkennt man daran, dass man sich bei bestimmten Aspekten vom Verbrenner unterscheidet. So wird für ein reines BEV kein Motorraum im eigentlichen Sinn benötigt.
Dies ergibt viel Spielraum in der Gestaltung des Fahrzeugs.

In den Berichten zum iX3 ist auch die Rede, dass sich der Innenraumm kaun unterscheiden soll. Daraus könnte man schließen, dass auch der Kardantunnel weiter verbaut wird. Das würde den Innenraum unnötig einschränken.

Ob der X3 bzw. die Plattform bereits als Elektroantriebsplattform angedacht war spielt keine Rolle. Es kommt darauf an, was man daraus macht. Ich bin der Meinung BMW ist hier auf dem falschen Weg.
Der i3 hat gezeigt wie man ein BEV aufbaut. Andere folgen, z.B. Jaguar. Die Kompromisse, die man eingehen muss, wenn man ein Fahrzeug mit verschiedenen Antrieben anbietet sind zu groß.
ciao
Tom
http://www.aich.de BMW i3 11/2013 bis 8/2016 (60Ah), ab 8/2016 (94 Ah), ab 1/2018 i3s
Benutzeravatar
Major Tom
 
Beiträge: 1203
Registriert: So 26. Jan 2014, 19:29

Re: i3 - Ende in Sicht!?

Beitragvon pousa13 » Do 26. Apr 2018, 09:14

bmw hat schon mal, wie beim i3 ersichtlich, ein Fahrzeug rein als BEV konstruiert...dass dies aber nicht zielführend war und auch am markt nicht wie gehofft angenommen wird (ich rede jetzt von der breiten masse, nicht von uns i3 verrückten hier) ist sehr deutlich...beim otto normal kunden kommt ein egolf besser an, da er einfach ein NORMALES fahrzeug ist, das halt elektrisch fährt.
ein Player wie Jaguar, der nicht in BMW Stückzahlen denkt (denken muss), kann sich soetwas vielleicht noch eher "leisten" - aber wie gesagt, BMW hat es versucht und die größenordnung der akzeptant hat gezeigt, dass dem otto normal bürger einfach egal ist, ob das auto als BEV gedacht war oder nicht.

nicht zu vergessen ist auch die flexibilität....was ist wenn das fahrzeug oder generell die e-mobilität doch nicht in der größenordnung kommt wie geplant? dann kann man nicht mal eben kurzfristig mehr verbrenner fertigen, wenn man nur "als bev konstruierte" fahrzeuge hat...da ist eine plattform die verbrenner und otto gemeinsam kann einfach der sichere weg.
05/14 i3 60Ah, BEV, Capparisweiß
04/16 535d Touring, Mondstein Metallic
04/91 520iA, Islandgrün Metallic
Benutzeravatar
pousa13
 
Beiträge: 368
Registriert: Mo 26. Jun 2017, 07:07
Wohnort: 85445 Oberding

Re: i3 - Ende in Sicht!?

Beitragvon umali » Do 26. Apr 2018, 09:49

Klares JEIN.

Der i3 hatte Neuerungen, die für ein BEV heute und in Zukunft wichtig sind. Hier die wichtigsten facts:
Pro
* schnörkelloses Akkupack (rechteckig, leicht wechselbar)
* gutes E-Antriebskonzept mit Reku
* Rexoption
* Frunk

Con:
* sehr teures Carbonchasis (wenig massentauglich, nur in Spezialwerkstätten reparabel)
* Türenkonzept hinten
* sehr spezielle Reifen

Solange ich das Akkupack verteilt in das Fahrzeug einbauen muss, läuft da für ein BEV irgendwas verkehrt. VW hat das so ziemlich als letzter begriffen und dann den MEB entwickelt. Das deckt sich mit dem i3-Akkukonzept.
Hierdurch wird auch eine Nachhaltigkeit bis hinein in second life Anwendungen sichergestellt, da man keine aufwendigen Teilakkusysteme mit ggf. noch speziellen Formen hat.
Des Weiteren ist dies für Nachrüster eine wichtige und sinnvolle Rahmenbedingung zur Herstellung von Ersatzakkus.
Der Rest kann aus Blech um das Pack gebaut werden.

Carbon? Das ist etwas für den Rennsport und hat im normalen Pkw nichts verloren. Schon gar nicht, wenn durch Reku die Massenproblematik zum Teil entschärft wird. Dennoch ist Leichtbau (in Stahlblech) das Gebot der Stunde, schließlich wirkt sich m auf alle Fahrzeugteile aus.

Nimmt man die Pros mit in eine neue Konstruktion und verwendet wieder übliche Materialien (gegen nichttragende Kunststoffverkleidungselemente ist nichts einzuwenden), wird das ein bezahlbares BEV und die Designer dürfen sich trotzdem ausprobieren. Wenn's der klassische style sein soll, geht das mit diesem Konzept erst recht.

VG U x I
* Mitentwickler v. http://www.openWB.de - Die modulare OpenSource Wallbox Lösung mit Energiemanagment
* Entwickler v. "UxI toGo" ladeequipment/uxi-togo-die-neue-smarte-mobile-wb-diy-open-source-t32715.html
umali
 
Beiträge: 1787
Registriert: Mi 16. Nov 2016, 17:32

Re: i3 - Ende in Sicht!?

Beitragvon Norbert W » Do 26. Apr 2018, 10:23

Sehr leicht ist auch eine Rahmenkonstruktion wie sie die Mia Electric hat. Stahlrohrkonstruktion, mit Kunststoffteilen ummantelt.

Das Grundkonzept der Mia finde ich klasse. Superleicht, günstige Bauweise, innovatives Raumkonzept, Fahrersitz in der Mitte, praktische Türen, leichter Einstieg.

Leider sind Leistungswerte, Verarbeitungsqualität und Störanfälligkeit so miserabel, dass das Ganze schnell gestorben ist.

Ich hatte mich damals sehr mit der Mia beschäftigt, bis der i3 kam...

Leider hatte das Startupunternehmen keinen Elon Musk, der unendlich viel Geld beschaffen kann, und auch keine anderen gewinnbringenden Produkte, die ein Verlustgeschäft ausgleichen können. Und scheinbar auch keine Mitarbeiter, die die Kiste anständig zusammenbauen. So war es dann schnell wieder vorbei...
Norbert W
 
Beiträge: 619
Registriert: So 26. Jan 2014, 08:04

Re: i3 - Ende in Sicht!?

Beitragvon Hilde.Knallinger » Do 26. Apr 2018, 10:50

Sorry, aber da würde ich mich an eurer Stelle etwas besinnen und diese unnötige Diskussion beenden. Dazu fehlen einfach viel zu viele Parameter, um vernünftige Aussagen treffen zu können, was zu dem I3 geführt hat und wie es weiter geht.
Der I3 wird ganz klar in die Geschichte eingehen und das wird man erst Jahre später verstehen warum.
Er hat genau so konstruiert werden müssen, wie er konstruiert wurde.
Hilde.Knallinger
 

Re: i3 - Ende in Sicht!?

Beitragvon Norbert W » Do 26. Apr 2018, 10:59

Natürlich ist die Diskussion nicht nötig. Es ist auch nicht nötig, das zu lesen.

Mein Instinkt sagt mir: noch einen i3 kaufen, bevor es vorbei ist.
Norbert W
 
Beiträge: 619
Registriert: So 26. Jan 2014, 08:04

Re: i3 - Ende in Sicht!?

Beitragvon Hilde.Knallinger » Do 26. Apr 2018, 11:27

Danke für den Tipp. Ich werde zukünftig das nicht mehr lesen.
Wenn ich nur vorher wüsste was in dem Text steht, würde ich das sicherlich das nächste Mal überlesen. Sei doch nicht so Empfindlich Mensch!
Mein Instinkt sagt mir es geht weiter mit dem I3. Und jetzt?
Hilde.Knallinger
 

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Andi3, Aristarch und 16 Gäste