Gesamtkosten

Gesamtkosten

Beitragvon JoySpell » Di 11. Nov 2014, 18:26

Hallo,

rein aus Interesse habe ich ein paar Fragen. Ich geh einfach mal davon aus, das hier alle Ökostrom haben, der so 0,25-0,27 Euro pro Kilowattstunde kostet.

Die Fragen beziehen sich zunächst auf die Stromkosten in Euro. Es ist klar das das nur Orientierungswerte sein können.

1. 100km bei 90km/h? (evtl. Eco-Modus)
2. 100km bei 110km/h? (Comfort-Modus)
3. Kurzstrecke warm? (Sommer evtl. vorkühlen)
4. Kurzstrecke kalt? (Winter evtl. vorheizen)
5. Kosten der Ladeverluste in Euro (auf 100km)

Wartung/Versicherung

6. Was zahlt zahlt ihr im Schnitt bei Vollkasko als Jahresbeitrag?
7. Inspektion nur alle 2 Jahre? (Bremsflüssigkeit, Pollenfilter)?
8. Wertverlust, weiß man da schon genaueres?

Irgendwelche Dinge die erfahrungsgemäß schnell kaputt gehen oder verschleißen (Fahrwerk z.B.)?

Danke! Kurze Zahlenwerte als Antworten genügen eigentlich, falls ihr sie wisst. :)
JoySpell
 

Anzeige

Re: Gesamtkosten

Beitragvon Hasi16 » Di 11. Nov 2014, 19:01

JoySpell hat geschrieben:
rein aus Interesse habe ich ein paar Fragen. Ich geh einfach mal davon aus, das hier alle Ökostrom haben, der so 0,25-0,27 Euro pro Kilowattstunde kostet.

Nö, ich wähle aber nur Parteien, die es Ernst meinen mit der Energiewende. 23,2 Cent pro kWh. In der Regel sinkt der private Strompreis, weil die Abnahmemenge höher wird.
JoySpell hat geschrieben:
Die Fragen beziehen sich zunächst auf die Stromkosten in Euro. Es ist klar das das nur Orientierungswerte sein können.
...
2. 100km bei 110km/h? (Comfort-Modus)
3. Kurzstrecke warm? (Sommer evtl. vorkühlen)
4. Kurzstrecke kalt? (Winter evtl. vorheizen)

Grob 4 Euro pro 100 km bei flotter Fahrweise. Eine genaue Differenzierung fällt mir schwer, da insbesondere bei langen Strecken häufig eine kostenlose Ladesäule steht (Hotel, Parkhaus oder ähnliches). Den Mehrverbrauch im Winter kann ich noch nicht einschätzen. Und EcoPro benutze ich in der Regel nicht.
JoySpell hat geschrieben:
Wartung/Versicherung

6. Was zahlt zahlt ihr im Schnitt bei Vollkasko als Jahresbeitrag?

650 € mit vernünftigen Leistungen - sicher noch zu unterbieten.

Restwerte, Verschleiß und Inspektionskosten sind hingegen Wahrsager-Werte. Da möchte ich mich nicht dran beteiligen. Ich weiß aber, dass die Grundkosten bei jeder BMW-Inspektion schon bei 80 Euro liegen (was eigentlich nur aus Schlüsselauslesen und Waschen besteht) liegt. Warum sollte das beim i3 anders werden? Aber ob sich dem jeder BMW-Neukunde bewusst ist?! ;)

Viele Grüße
Hasi16
Hasi16
 

Re: Gesamtkosten

Beitragvon Hamburger Jung » Di 11. Nov 2014, 19:19

Hallo,

Strom Habe ich noch bei Yello, kein Öko Strom und mit 26,9 Cent (und Grundgebühr) sehr teuer.
Ab Juli dann einen Öko Strom Anbieter, mal schauen was gut und günstig ist. Rechne mit 25 Cent ohne Grundgebühr, Öko Strom.


Versicherung zahle ich im Beamten Tarif bei der Huk 490 Euro im Jahr. Mit sehr guten Leistungen, denn sparen werde ich ggf. woanders.

Verbrauch.
Schwer zu sagen. Ich rechne immer mit 15 kW Verbrauch auf 100 Kilometer. Incl. Ladeverluste.
Also auch mit 4 Euro pro 100 Kilometer. Theoretisch...
Denn in der Woche lade ich, wenn ich Dienst habe, immer bei BMW umsonst.

Trotz des hohen Anschaffungspreises, da bin ich geizig. Oder anders, warum für etwas bezahlen wenn man es umsonst bekommt.
Trotzdem fahre ich immer im Eco Modus. Mir ist der Comfort Modus zu schnell, zu aggressiv.

Samstag geht es von Heist nach Bremen. 90-95 kmh auf der Autobahn, da rechne ich mit einen Schnitt von 14-15 kW/100.
Rechne mit 10 Grad und Regen, wenn wärmer und trocken, umso besser...

LG HH Jung
Hamburger Jung
 

Re: Gesamtkosten

Beitragvon franmedia » Mi 12. Nov 2014, 09:29

Hallo JoySpell,
Mal ne Gegenfrage. Wozu willst du das so genau wissen? Ich finde es suboptimal, wenn sich hier Leute genötigt sehen, sich öffentlich auszuziehen. Ohne einen, für mich, erkennbaren sinnvollen Grund. Die groben Antworten kennst du ja offensichtlich bereits selbst.

Hängt davon deine Entscheidung ab, eventuell doch einen i3 zu kaufen? Wovon denn genau? Von 100€ mehr oder weniger Versicherung? Von einem Euro mehr oder weniger auf 100km? Oder vom Kurvenlicht im anderen Thread? Bitte erklär das doch mal kurz?

Es war bestimmt keine böse Absicht. Aber aufpassen sollte man. Danke für die Beachtung der informationellen Selbstbestimmung.
franmedia
 
Beiträge: 658
Registriert: Di 15. Okt 2013, 15:14

Re: Gesamtkosten

Beitragvon JoySpell » Mi 12. Nov 2014, 16:02

Der i3 kann sich rechnen, wenn man nur lange damit fährt. So einfach ist das. Und da sind die Unterhaltskosten sehr wohl wichtig.

Der Wertverlust ist nur wichtig, wenn man das Auto nicht vor halt lange zu behalten. Das Geschreibe von Wertverlust ist Unsinn. In 10 Jahren sind Autos eh nicht mehr viel wert, wenn es sich nicht um sündhaft teure Luxuswagen oder seltenes handelt.
Wenn man nach 8 Jahren einen i3 verkauft, wäre das unklug. Denn für das Geld wird man nicht mal ansatzweise etwas gleichwertiges bekommen.

Der i3 ist für Langlebigkeit schon sehr geeignet. Da wären zu einem die hochwertige Konstruktion der Akkus, die aus 8 Modulen besteht. Dann geht es über das Chassi welches aus Aluminium besteht und die Fahrgastzelle aus CFK, sowie die Beplankung (Verkleidung) aus Thermoplastmodulen.
Auch der Innenraum erscheint mir als sehr langlebig gemacht.

Unklar ist jedoch wie lange die Fahrzeugelektrik hält, da gab es hier ja schon leider Probleme.

Darüber hinaus verfügt der i3 über einen hoch effizienten Elektromotor, der übrigens auch sehr leicht zu tauschen ist. Dieser muss nur wenig Gewicht beschleunigen, was ihn zu den effizientesten Elektroautos überhaupt macht.
In Zukunft dürfte ein Akku-Upgrade (aufgrund der kleineren Größe und der guten Modularbarkeit) kein finanzielles Desaster bedeuten.

Und genau darum sind die Haltungskosten sehr interessant. 1 Euro auf pro 100km machen 1.000 Euro auf 100.000km aus.
Wer hier nicht nachsichtig ist, verschleudert auf lange Haltedauer ein paar tausender, ob ihr es glaubt oder nicht.


Und es ist eine Krankheit, Autos nach 4 Jahren abzugeben.

http://adacemobility.wordpress.com/2013 ... terschied/

Der Link ist alt, aber top aktuell.
JoySpell
 

Re: AW: Gesamtkosten

Beitragvon Karlsson » Mi 12. Nov 2014, 16:28

Sorry, wer auf 1000 Euro für 100tkm schauen muss, sollte sich vielleicht lieber was anderes kaufen.

Vielleicht wird der i3 wirtschaftlich interessant wenn Du 300tkm ansetzt. Da muss man sich aber Fragen, ob der Akku das mitmacht oder nicht mindestens einmal ersetzt werden muss. Dafür will BMW fast 10 Scheine haben. Die Garantie reicht nur 100 tkm. Wenn er 200tkm hält, sind das 5 Euro auf 100km.
Was interessiert Dich da die lächerliche Versicherung?

Oder anders - bissel Ausstattung und die Kiste kostet 50k. Wenn Du nach 10 Jahren und 300tkm noch 5k für kriegst, hast Du Glück und hast 15 Euro auf 100km an Wert verloren. Die Versicherung ist dagegen völlig Wumpe.

Der i3 ist cool, aber wirtschaftlich....never.
Mit Leaf (billiger Akku) oder Zoe (vergleichsweise günstiger Einstieg) wirst Du auf jeden Fall günstiger fahren.
Und wenn das noch zu teuer ist, ist E-Mobilität noch nichts für Dich. Billiger geht's mit Gas oder Diesel.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12833
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Gesamtkosten

Beitragvon green_Phil » Mi 12. Nov 2014, 16:31

Karlsson hat geschrieben:
Dafür will BMW fast 10 Scheine haben.

Woher weißt Du das denn? Im Grunde kursieren Zahlen zwischen 4.000 und 10.000 Euro für einen i3-Akku.
ABER: Bisher hat noch kein einziger Kunde einen Akku gekauft, noch haben alle Garantie. Und wenn sie dann Akkus kaufen können, dann sind das nicht mehr die alten, sondern ein neues Modell (Ankündigung für 2016). Den Preis für den bisherigen und für den zukünftigen weiß noch niemand.
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 13:22
Wohnort: Roding

Re: Gesamtkosten

Beitragvon JoySpell » Mi 12. Nov 2014, 16:40

Ich habe von 7.500 Euro gelesen.

Man darf nicht vergessen, dass der Akku nach der Nutzungsdauer kein Totalschaden ist. Ihn kann man für vielleicht 2.000-3.000 Euro verkaufen, dann lebt er als Hausspeicher weiter, mit seinen restlichen 70-80%. Bis er dann wieder fachgerecht entsorgt wird.

So wie es sein soll.

Das hört sich komisch an, aber Tatsache ist, das Hausspeicher noch sehr teuer sind. Und es gibt eine Menge Leute die Eigeninitiative ergreifen und für einen gebrauchten Akku Verwendung finden.

@ Karlosson

Ich weiß selbst das es kostengünstigere und wirtschaftliche Autos gibt, die aber eben keine Elektroautos sind, in dieser Größenordnung.

Es geht hier darum, Kosten nicht unnötigerweise entstehen zu lassen. Was ist daran verkehrt, auf die Haltedauer einige tausend zu sparen? Das geht durchaus, auch beim i3. Vorausgesetzt man fährt ihn 200.000km mindestens.

Und man muss sich nur ansehen was sonst auf den Straße fährt. GTIs, SUVs, teure Premium-Kombis jenseits der 60.000 Euro!

Ich bin daher sehr wohl der Meinung, das man Genuss mit Wirtschaftlichkeit verbinden kann! Der i3 ist ein Luxus-Kompaktwagen, das weiß ich selbst.
JoySpell
 

Re: AW: Gesamtkosten

Beitragvon Karlsson » Mi 12. Nov 2014, 16:45

Hier hatte mal wer den Preis veröffentlicht anhand der Ersatzteilnummer. Ich meine es waren 9600 oder etwas in der Region.

Beim günstigen Speicher ist der Leaf einfach vorne und der scheint auch sonst eher robust zu sein - gute Voraussetzung für halbwegs wirtschaftliche Kilometer.
Man muss halt mit Lahmladung auskommen.

Wobei konventionell zur Zeit einfach noch billiger ist.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12833
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: AW: Gesamtkosten

Beitragvon Karlsson » Mi 12. Nov 2014, 16:58

JoySpell hat geschrieben:
Ich bin daher sehr wohl der Meinung, das man Genuss mit Wirtschaftlichkeit verbinden kann! Der i3 ist ein Luxus-Kompaktwagen, das weiß ich selbst.

Na, was ist schon Wirtschaftlichkeit?
Ich denke ich werde mit früher oder später den Genuss eines Zoe, Leaf oder E-Up gönnen und da wird der Kilometer auf jeden Fall mehr kosten als mit dem vergleichbaren Diesel. Aber leisten kann ich es mir schon und billiger als ein i3 wird das allemal.
Aber mach Dir nichts vor - unter 30 Euro auf 100km mit einem E-Auto zu kommen, geht höchstens mit richtig langer Haltedauer, bzw vielen Kilometer. Und dann muss der Akku noch mitspielen. Weiß man heute noch nicht. Weder von der Kostenseite, noch von der realen Lebensdauer.

Zur Versicherung - ist eh auf 30% runter, fällt nicht so ins Gewicht.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12833
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

Nächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ElmarS und 4 Gäste