Gesamtkosten

Re: Gesamtkosten

Beitragvon BMWFan » So 23. Nov 2014, 10:05

Es gibt den perfekten Antrieb, und er ist elektrisch. Im direkten Vergleich zu anderen Antrieben und aus der Sicht des Einzelnen ist er natürlich teuerer. Aus gesamtwirtschaftlicher und ökologischer Sicht ist er jedoch bereits jetzt billiger. Mit dem Verbrennen von Öl und Gas unterstützt man die bekannten unlösbaren ökologischen, wirtschaftlichen und politischen Probleme. Leute, die heute schon Elektroautos fahren tragen ganz wesentlich zur Lösung dieser Probleme bei, denn sie finanzieren und ermöglichen Fortschritte. Das war auch so bei Solarzellen und anderen Technologien so, wo über Jahrzehnte vorgerechnet wurde, dass sich das nie rechnet. JoySpill: Du fährst offensichtlich weder eine i3 noch einen Elektroauto. Was fährst du? Und warum fährst du nicht einen gebrauchten Dacia?
Plusenergiehaus, 10 kW PV, 7 qm Röhrenkollektoren, BMW i3 Rex und i8
BMWFan
 
Beiträge: 503
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 20:30

Anzeige

Re: Gesamtkosten

Beitragvon eDEVIL » So 23. Nov 2014, 10:24

Ein Neukauf vom aktuellen Ampi wird für die wenigsten Sinn machen. Das gut ist, ja das der auchs choin als junger Gebrauchter zu haben ist, was von "Spätzündern" nicht abgedeckt werden kann. Ein i3 REX ist nun mal nich für 25K EUR zu haben.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11332
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Gesamtkosten

Beitragvon JoySpell » Mo 24. Nov 2014, 01:50

BMWFan hat geschrieben:
Es gibt den perfekten Antrieb, und er ist elektrisch. Im direkten Vergleich zu anderen Antrieben und aus der Sicht des Einzelnen ist er natürlich teuerer. Aus gesamtwirtschaftlicher und ökologischer Sicht ist er jedoch bereits jetzt billiger. Mit dem Verbrennen von Öl und Gas unterstützt man die bekannten unlösbaren ökologischen, wirtschaftlichen und politischen Probleme. Leute, die heute schon Elektroautos fahren tragen ganz wesentlich zur Lösung dieser Probleme bei, denn sie finanzieren und ermöglichen Fortschritte. Das war auch so bei Solarzellen und anderen Technologien so, wo über Jahrzehnte vorgerechnet wurde, dass sich das nie rechnet. JoySpill: Du fährst offensichtlich weder eine i3 noch einen Elektroauto. Was fährst du? Und warum fährst du nicht einen gebrauchten Dacia?


Es müsste eher heissen, der E-Motor ist dem Verbrenner in jeder Hinsicht überlegen. Nur gehören zum Antrieb eben auch die Akkus dazu. Und trotz der guten Fortschritte der letzen Jahre reicht es halt noch nicht für jeden.
Ich habe bereits geschrieben was ich fahre.
Und noch mal, der Naturstromanteil beträgt in Deutschland leider nur etwas über 20%.

@ Markus

Nö, Verbrenner-Motortalk. Die sind da zu sehr gegen den E-Antrieb. Wenn du dort immer noch ließt, wirst du feststellen, dass dort die richtigen E-Gegner sind. Und ich eher neutral eingestellt bin.
JoySpell
 

Re: Gesamtkosten

Beitragvon BMWFan » Mo 24. Nov 2014, 09:56

Du fährst demnach einen Erdgas-Passat und damit 100 % fossil. Der Naturstromanteil in Deutschland betrug übrigens 2013 bereits über 25 %. http://www.unendlich-viel-energie.de/me ... hland-2013
Ausserdem ist das in jedem Fall keine Ausrede, weil man sich bereits heute 100 % Naturstrom kaufen kann oder ihn selbst erzeugen. Wieso bist du eigentlich im i3 Elektroautoforum? Planst du, einen i3, einen Plug-in oder Elektroauto zu kaufen?
Plusenergiehaus, 10 kW PV, 7 qm Röhrenkollektoren, BMW i3 Rex und i8
BMWFan
 
Beiträge: 503
Registriert: Mi 19. Feb 2014, 20:30

Re: Gesamtkosten

Beitragvon MarkusD » Mo 24. Nov 2014, 10:00

JoySpell hat geschrieben:
Nö, Verbrenner-Motortalk. Die sind da zu sehr gegen den E-Antrieb. Wenn du dort immer noch ließt, wirst du feststellen, dass dort die richtigen E-Gegner sind.
Was hat das damit zu tun, daß der Golf TGI einen Verbrennungsantrieb hat? Soll ich jetzt etwa das nicht glauben, was die MT-Leute dort über Verbrenner-Technik erzählen? Die müßten es doch wissen.
<Achtung, Ironie>
MarkusD
 

Re: Gesamtkosten

Beitragvon Keepout » Mo 24. Nov 2014, 10:01

JoySpell hat geschrieben:
Und noch mal, der Naturstromanteil beträgt in Deutschland leider nur etwas über 20%.


... was für die momentane E-Mobilität mehr als zur genüge ausreichend wäre. Ich würde sogar sagen, für die E-Mobilität in ganz Deutschland. (siehe: allgemeine-themen/um-wieviel-steigt-der-stromverbrauch-durch-mio-e-autos-t5573-20.html)
lg
Andreas
Keepout
 
Beiträge: 445
Registriert: Fr 10. Okt 2014, 12:45
Wohnort: Arlberg

Re: Gesamtkosten

Beitragvon JoySpell » Mo 24. Nov 2014, 13:13

MarkusD hat geschrieben:
JoySpell hat geschrieben:
Nö, Verbrenner-Motortalk. Die sind da zu sehr gegen den E-Antrieb. Wenn du dort immer noch ließt, wirst du feststellen, dass dort die richtigen E-Gegner sind.
Was hat das damit zu tun, daß der Golf TGI einen Verbrennungsantrieb hat? Soll ich jetzt etwa das nicht glauben, was die MT-Leute dort über Verbrenner-Technik erzählen? Die müßten es doch wissen.
<Achtung, Ironie>


Du beziehst dich da auf die Aussage mit dem Start auf Benzin bei niedriger Umgebungstemperatur? Neure Modelle starten direkt auf CNG. Teilweise wird nur bei der Zündung auf Benzin gestartet, aber danach sofort in den Gas-Modus gewechselt.

Bitte nicht verwechseln mit LPG, hier wird in der Tat 2-4km lang auf Benzin gefahren. Da wird halt vieles immer wieder durcheinander gebracht.

:)

BMWFan hat geschrieben:
Du fährst demnach einen Erdgas-Passat und damit 100 % fossil. Der Naturstromanteil in Deutschland betrug übrigens 2013 bereits über 25 %. http://www.unendlich-viel-energie.de/me ... hland-2013
Ausserdem ist das in jedem Fall keine Ausrede, weil man sich bereits heute 100 % Naturstrom kaufen kann oder ihn selbst erzeugen. Wieso bist du eigentlich im i3 Elektroautoforum? Planst du, einen i3, einen Plug-in oder Elektroauto zu kaufen?


Nun ja. Gegenüber Benzin (Reichweitenverlängerer) hat Erdgas den Vorteil, das es 4 mal so oft auf vorkommt. Der Verteilungsweg ist viel sauberer, sowie der Verbrennung an für sich.

Außerdem wird die Möglichkeit genutzt aus Bio-Abfällen Gas zu erzeugen, sowie überschüssigen Windstrom in Form von Gas zu speichern. Ist zwar nicht so effizient, aber besser als gar nichts damit zu machen.
Ist keine Ausrede, sondern Fakt.

Warum ich im i3-Forum bin? Weil mich das Auto beeindruckt und ich es derzeit insgesamt für das beste eCar halte.
Außerdem bin ich ihn im September 2013 (erste Woche nach Verkaufsstart) gefahren. Und der positive Eindruck lässt mich nicht mehr wirklich los.

Kauf geplant? Derzeit nicht. Aber in Zukunft, wenn die Reichweite besser wird, wird man sehen was kommt.
JoySpell
 

Re: Gesamtkosten

Beitragvon JoySpell » Mo 24. Nov 2014, 15:01

Ja eben. Was kann ich dafür, wenn Falschinformationen verbreitet werden, die du dann aufgreifst? :?:

Emissionslos wohl kaum. Wie soll das auch gehen? Dafür müssen auch keine Kraftwerke große Leistung vollbringen.

Wir haben nur über 20% Ökostromanteil. Ohne Kohlekraftwerke und den Atomkraftwerken (die gklücklicherweise bald abgeschaltet werden) kollabiert das Stromnetz.
Immerhin benötigst du 14 Kilowattstunden.
Du sorgst zwar dafür wie viel Ökostrom eingespeist werden darf, aber das heisst nicht, das Ökostrom bei dir ankommt. Somit nutzt du auch den dreckigen Strom, so wie wir alle. (Es sei denn er kommt wirklich lokal, oder direkt vom Dach).

Alles was gebraucht wird ist ein wenig Strom für die Kompressoren beim Tanken und die Verdichter bei den Pipelins.
Aber bei Benzin sieht die gesamte Bilanz deutlich schlechter aus. Von der Förderung, bis zum Endprodukt an der Tankstelle.
Und ohne Strom könntest du auch kein Benzin von der Zapfsäule nehmen, die ist dann aus. :|

Und da du kein reines Elektroauto fährst, bist du auf Benzin angewiesen, ich nicht. :roll: Wie funktioniert denn sonst dein Range Extender? Und jetzt schreibst du bestimmt, du nutzt ihn kaum. Glaube ich dir, aber ich brauche kaum Benzin. Technisch bräuchte an bei CNG sogar gar kein Benzin. Und jetzt?

Wir drehen uns im Kreis. Wie man es dreht und wendet, so hat jede Antriebsform nicht nur Vorteile, sondern auch eklatante Nachteile.

Keine Grund so an die Decke zu fahren. Ich sehe das ganz neutral. Man muss sich da nichts schönreden. Es gibt genug Dinge, die mich beim Gas-Fahren nerven.

Aber für mich ist es [b]derzeit
der beste Kompromiss. Wie du siehst, ich schreibe von Kompromiss. Und preise das nicht als Lösung für jeden an.
[/b]
Es ist eine gute Übergangslösung, ohne das man ein schlechtes Gewissen beim Fahren haben muss. Es ist leise die Abrollgeräusche übertönen die Motorgeräusche (innen wie außen)es ist sauber und man schont die Erdölreserven. Es wird kein Feinstaub und damit Nanopartikel ausgestoßen.

Was der PlugIn halt deutlich besser kann ist deutlich bessere Effizienz auf Kurzstrecken. CNG ist mehr für weite Strecken.
Und das gebe ich auch offen zu, weil es Fakt ist.
JoySpell
 

Re: Gesamtkosten

Beitragvon franmedia » Mo 24. Nov 2014, 15:26

MarkusD hat geschrieben:
JoySpell hat geschrieben:
Du beziehst dich da auf die Aussage mit dem Start auf Benzin bei niedriger Umgebungstemperatur? Neure Modelle starten direkt auf CNG. Teilweise wird nur bei der Zündung auf Benzin gestartet, aber danach sofort in den Gas-Modus gewechselt.

Bitte nicht verwechseln mit LPG, hier wird in der Tat 2-4km lang auf Benzin gefahren. Da wird halt vieles immer wieder durcheinander gebracht.
Sach ma', willst du mich hier jetzt für blöd verkaufen?

Das passt zwar inzwischen alles weder zum Thread-Thema noch sinnvoll zum i3 Forum. Es wär aber echt entspannter, wenn wir jetzt nicht ständig über Selbstverständlichkeiten diskutieren würden. Faktencheck heißt das ja modern jetzt.

Also wenn man ein Auto fährt, dass irgendwas Kohlenwasserstoff-Haltiges irgendwie in Wärme und in Kraft umwandelt, dann handelt es sich um irgendeinen fossilen Verbrennungsmotor, der dann ganz direkt CO2 hinten rauslässt. Das ist doch jetzt wirklich nicht so schwer einzusehen. Da muss man auch nicht ständig drüber diskutieren. Und wenn man Strom in Kraft umwandelt, passiert das eben nicht und wenn man beim Erzeugen des Stroms auch nix Fossiles verwendet auch da nicht.

Und dieses Gerede, dass es wichtig wäre, dass man eine exklusive Ökostromleitung bräuchte, damit es zählt, ist einfach nur falsch. Was ist denn Strom? Es sind bewegte Elektronen in einem Kabel. Und bei dem hier üblichen Wechselstrom kommt da niemals irgendein Elektron von irgendwoher irgendwo an. Es kommt nur die Bewegungsenergie an, so wie bei umfallenden Dominosteinen. Der fossile "Startstein" bleibt genauso in seinem dreckigen Kohlekraftwerk liegen, wie der grüne "Windstromstartstein" im Windrad. Die Betrachtung, dass ein einziges "schmutziges" Elektron den ganzen Rest von sauberem Strom "verunreinigen" sollte, ist einfach nur absurd.

Das ist ja auch allen bis auf einen soweit klar. Und wem es noch nicht klar ist, möge es an dieser Stelle doch bitte mal einfach glauben, ok? Vielen Dank.

Ob das ein oder andere jetzt gut oder schlecht oder egal ist, ist zwar eine andere Sache. Muss man aber auch nicht zwingend ewig breit treten, da doch sehr individuell zu bewerten. Sorry, trägt vielleicht zur Fütterung bei, musste aber mal raus :|
franmedia
 
Beiträge: 658
Registriert: Di 15. Okt 2013, 15:14

Re: Gesamtkosten

Beitragvon TeeKay » Mo 24. Nov 2014, 17:31

Ich habe mir mal erlaubt, alles offtopic und die gegenseitigen Anfeindungen der letzten Tage rauszulöschen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: megaplatti und 12 Gäste