Gesamtkosten

Re: AW: Gesamtkosten

Beitragvon Karlsson » Fr 21. Nov 2014, 23:05

Man, heiratet euch doch alle gegenseitig und ekelt gemeinsam alle raus, die nicht sofort hurra schreien.
Dann könnt ihr kritikfrei bejubeln, was sich alles rechnet. Obwohl Euch das ja auch total egal ist.

Bei dem Kindergarten bekomme ich direkt Lust, das Thema auf Eis zu legen. Nicht dass ich am Ende noch auch so werde.
Zoe Intens Q210 seit 06/15
Ford Focus Titanium Kombi seit 06/18
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 14974
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

Re: Gesamtkosten

Beitragvon Jogi » Fr 21. Nov 2014, 23:08

Eis ist ein gutes Stichwort...

kühlt euch alle mal ab!
Hinterher findet sich immer Einer,
der es schon vorher gewusst hat.
Jogi
 
Beiträge: 3495
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Gesamtkosten

Beitragvon JoySpell » Fr 21. Nov 2014, 23:21

Okay, jetzt aber mit System. Wie soll sich denn der i3 gegen so ein Auto rechnen?

Das sind die Werte.

5 Euro auf 100km, habe habe ich aber auch schon mit 3,80 € geschafft. Ja richtig, mit einem Verbrenner
Bezahlt wurden 32k nicht 44.000 (gleich ausgestattet)
Steuern 29 €
Versicherung gleich
Servicekosten im Schnitt 150 Euro im Jahr

Beim i3 ohne REX müsste man mindestens 12.000 Euro mehr investieren. Für ein Euro weniger Kraftstoffkosten auf 100km. Bei 150km Reichweite gegenüber bis zu 500km Reichweite. 3-4 Minuten Tankzeit gegenüber 30min 80% bis 4h zu Hause?

Photovoltaik ist nicht vorhanden, sonst würde die Bilanz würde i3 besser ausfallen.
Zuletzt geändert von JoySpell am Fr 21. Nov 2014, 23:23, insgesamt 1-mal geändert.
JoySpell
 

Re: AW: Gesamtkosten

Beitragvon MarkusD » Fr 21. Nov 2014, 23:23

Karlsson hat geschrieben:
..., dass Leute sich ein objektives Bild bei ihren Überlegungen machen.
Haha ... jetzt muß ich noch den Stuhl wieder aufheben, mit dem ich gerade vor belustigender Überraschung nach hinten gekippt bin.

30T Euro Sprit für 100Tkm ist sicher nicht alltäglich, aber möglich.
Und du solltest aufhören, von deinen Einzelerfahrungen darauf zu schließen, daß es überall so sein müßte.

Um sich von irgendwas ein Bild machen zu können, muß man dieses Etwas besitzen oder benutzen. Das geht gar nicht anders.
Andernfalls kommen solche Ansichten wie bei dir heraus. Du liest jede Menge Zeug, weiß aber trotzdem nicht, was davon richtig ist, glaubst aber, trotzdem das Richtige zu wissen - und beglückst uns, die wir schon E-Fahrzeuge fahren, dann mit deinem Hörensagen-Wissen.

Deine Anforderungen hast du hier schon oft genug kund getan. Für mich liest sich das in etwa so:
- ein E-Auto mit fast unendlicher Reichweite
- aufgeladen in der Zeit eines Fingerschnippens ... über den Luftweg von der Steckdose im Wohnzimmer aus
- federleicht muß es sein
- Platz für eine irische Großfamilie nebst zwei Hunden und Gepäck für 4 Wochen
- kosten darf's nix

Im Übrigen finde ich nicht, daß du Überlegungen anstellst. Dafür sind über 2500 Beiträge ein wenig arg viel. Wenn du nach dieser Anzahl von Beiträgen immer noch kein objektives Bild hast, nun, was soll uns das sagen?
Du stellt im Grunde infrage, ob ein E-Fahrzeug das richtige für dich ist. Und das ist etwas, was wir dir nicht beantworten können. Wir können nur Argumente aufführen.
Und dann kommst du an und versuchst, Argumente für und gegen E-Fahrzeuge zu zerlegen, ohne die geringste praktische Erfahrung davon zu haben.

Sag' doch mal definitiv, was du willst.
Ich lese immer nur:
- Jetzt noch nicht.
- Das nicht.
- Das paßt auch nicht.
- zu klein
- zu groß
- zu wenig Reichweite
- zu teuer
- Haltbarkeit zu unsicher
- kann zu Hause nicht laden

Und das auf 2500 Postings verteilt.
Helmut Kohl konnte es nicht besser, nichts in einer einstündigen Rede zu sagen.

Vielleicht kommst du erst dann wieder hierher, wenn du auch die praktische Möglichkeit hast, ein E-Fahrzeug zu besitzen, weil es finanziell geht und du dieses dann an deiner heimischen Steckdose laden kannst.
Bis es aber soweit ist, wird sich auf dem E-Fahrzeugmarkt viel getan haben, sodaß vieles von dem, was heute Gültigkeit besitzt, überholt ist. Was fängst du dann mit deinem mühsam erworbenen, aber dann veralteten Wissen an?
MarkusD
 

Re: Gesamtkosten

Beitragvon JoySpell » Fr 21. Nov 2014, 23:34

30.000 Euro für Sprit auf 100.000km. Da wird man ja ohnmächtig.

Bei uns sind das weniger als 5000. :!:
JoySpell
 

Re: Gesamtkosten

Beitragvon MarkusD » Fr 21. Nov 2014, 23:40

JoySpell hat geschrieben:
30.000 Euro für Sprit auf 100.000km. Da wird man ja ohnmächtig.
Mit einem Hummer sicherlich kein Problem.

JoySpell hat geschrieben:
Bei uns sind das weniger als 5000. :!:
Soviel?
Bei mir waren es in den letzten 12 Monaten gerade mal 377 Euro. Inkl. Strom 630 Euro. Und das bei rund 25000km.
Auf 100Tkm hochgerechnet: rund 2500 Euro.

Hast du das Loch in dem Tank deines Autos schon entdeckt?
MarkusD
 

Re: Gesamtkosten

Beitragvon JoySpell » Fr 21. Nov 2014, 23:49

Das E-Motoren auf Kurzstrecken sehr viel effizienter sind, weiß ich nicht erst seid gestern. ;) Darum bin ich ja ja auch an E-Autos sehr interessiert.

Aber der Autobahn sind aber 4 Euro/100km machbar Bei 100km/h.

Benzin wäre doppelt so teuer, also über 10.000 Euro auf 100.000km.

Also ist es 4.000 Euro teurer gegenüber deinem. Ich bin so fair um den Kostenvorteil anzuerkennen. :!: Allerdings haben wir mit Sicherheit nicht dein Fahrprofil.

Du sparst also auf einer Haltedauer von 200.000km 8.000 Euro. Wie viel hast du für dein Ampera bezahlt?
JoySpell
 

Re: Gesamtkosten

Beitragvon MarkusD » Sa 22. Nov 2014, 12:10

JoySpell hat geschrieben:
Du sparst also auf einer Haltedauer von 200.000km 8.000 Euro.
Im Vergleich zu deinem Auto.
Im Vergleich zu einem vergleichbaren Benziner (150PS-Verbrenner) ist es deutlich mehr, nämlich rund 12500 Euro, bei einer eher konservativen Annahme des Spritverbrauchs des Vergleichsfahrzeugs (6l/100km).
Im Vergleich zu meinem alten Verbrenner, von dem ich die Verbrauchsdaten ja habe, noch viel mehr: Über 24000 Euro.

Aber wenn ich wirklich sparen wollte, würde ich Fahrrad fahren. Habe ich sogar etliche Jahre, auch im Winter, gemacht (20km einfach), bis mich ein offenbar blinder, aber durchaus ortskundiger Autofahrer (erst hat er das Stop-Schild nicht gesehen,um nicht zu sagen: ignoriert - und mich hat er auch nicht gesehen) fast totgefahren hat. Hatte einfach nur tierisch Glück. Seitdem habe ich ein paar kleine Problemchen mit meiner rückwärtigen Seite. Fahrradsattel auf längeren Strecken tut nicht mehr ganz so gut.

JoySpell hat geschrieben:
Wie viel hast du für dein Ampera bezahlt?
Diese Info kannst du mit ein paar Mausklicks selbst herausfinden.
MarkusD
 

Re: Gesamtkosten

Beitragvon franmedia » Sa 22. Nov 2014, 12:51

Mmh. Der Thread heißt ja Gesamtkosten. Vielleicht sollten wir E-Auto Fahrer einfach mal zugeben, dass die im Moment höher sind als bei "vergleichbaren" Verbrennern, damit a Ruah is.

"Vergleichbar" liegt natürlich im Auge des Betrachters. Tesla vergleicht sein Model S ja gerne mit dem A8 und dem 7er BMW. Das müssen die A8 und 7er Fahrer aber natürlich nicht zwingend auch so sehen. Je nachdem, was man da vergleicht, kann man sich die Gesamtkosten hoch oder runter rechnen.

Wenn es vor 100 Jahren schon das Internet gegeben hätte, hätten damals die Pferdekutschenfans vielleicht auch argumentiert, dass die Selbstfahrer auf jeden Fall teurer sind, wer weiß.

Ich glaub jedenfalls, dass eine reine Preis oder Kostenbetrachtung selten kreativ und konstruktiv ist und die Menschheit nicht viel weiter bringt. Das führt am Ende nur zu minderer Qualität sowie schlechteren Arbeits- und Lebensbedingungen. Das gilt für Autos für Kleidung, für Lebensmittel und für vieles andere mehr. Es gibt natürlich Phasen in einem Produktlebenszyklus(Produkt kann praktisch alles sein), wo Sparen sinnvoll ist. Aber Sparen am Ende eines Produktlebenszyklusses ist in der Regel terminal für das Produkt.

Möglicherweise ist es ein Irrglaube, dass es wichtig und richtig ist, dass jeder sich jedes Produkt kaufen können soll und es deshalb möglichst billig zu sein hat. Ich kann mir lange nicht alles kaufen. Aber ein i3 sollte es eben sein. Das soll und darf ja jeder selbst entscheiden. Ich möchte gegen einen grundsätzlichen "Billigwahn" plädieren, da ich fest glaube, dass es unserer Gesellschaft mehr schadet als nützt. Wir sollten vielleicht mal wieder Wertschätzung üben und die Dinge wertschätzen, mit denen wir uns umgeben. In der Konsequenz sollten wir uns möglichst nicht mit Dingen umgeben, die uns nichts wert sind. Nur so ne Idee...
franmedia
 
Beiträge: 675
Registriert: Di 15. Okt 2013, 15:14

Re: Gesamtkosten

Beitragvon JoySpell » Sa 22. Nov 2014, 13:01

@ Markus

Also wenn ich deinen Verbrauch auf Spritmonitor sehe, der absolut niedrig ist, komme ich da auf 3.6000 Euro auf 100.000km.
1.500 Euro weniger als bei uns. Aber um 2.600 Euro mehr als du angibst. Ohne Benzinkosten.

Kannst du irgendwo umsonst laden?

Na ja und ist doch kein Geheimnis was man für Autos bezahlt. Ich kanns mit wenigen Klicks nicht finden. Ich spiele ja auch mit offenen Karten.
JoySpell
 

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste