fast zwei Wochen i3 - ein erster Erfahrungsbericht

Re: fast zwei Wochen i3 - ein erster Erfahrungsbericht

Beitragvon JuergenII » Do 16. Mär 2017, 09:12

Norbert W hat geschrieben:
Erst wenn die angekündigten 350 kW Säulen Realität sind, sieht das wirklich anders aus. Dann geht das Laden ruck zuck.

Wenn Dein Traum Realität wird, wird a) der Strom dort sündhaft teuer sein und b) was machst Du wenn da alte i3 oder Ioniqs gerade ihren Strom in für die "Neuzeit" homöopathischen Dosen mit 50 bzw. 70 kW hinein nuckeln? :lol:
i3 REX - der einzige BEV Ableger ohne Reichweitenangst und Ladestress
Benutzeravatar
JuergenII
 
Beiträge: 1962
Registriert: Do 30. Aug 2012, 07:50
Wohnort: z Minga

Anzeige

Re: fast zwei Wochen i3 - ein erster Erfahrungsbericht

Beitragvon Tho » Do 16. Mär 2017, 09:12

Wenn ich Freitags nach Feierabend getankt habe, waren oft 5 und mehr Autos vor mir an der Säule. Auf das gleiche läuft es auch bei 2 350kW Säulen im Feierabendverkehr/ Reisezeit hinaus.

Hier müssen später nicht 1 oder 2 350kW Säulen aufgestellt werden, sondern 10 oder mehr.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 5600
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: fast zwei Wochen i3 - ein erster Erfahrungsbericht

Beitragvon endurance » Do 16. Mär 2017, 10:03

What??? 5 oder mehr in der Schlange?
Also ich musste in drei Jahren 2 mal warten (einmal KIA und einmal Tesla die an ChaDeMo hingen und somit CCS keine Leistung abgab - hätte aber Typ2 Laden können). Meist weit und breit kein E-Fahrzeug. Sorgen machen mir die Pluginhybriden - von daher gut wenn der Strom an der AB ruhig etwas teurer ist, zumindest solange es nicht mind. 5 Säulen pro standort gibt.
PV 18,2kWp - BHKW EcoPower 1.0, 30kWh LiON Sunny Island System
BMW i3 60Ah (Verbrauch ca. 13,8kWh/100km; SW: I001-16-07-506) - Technikblog: https://okedv.dyndns.org/wbb/wcf/
Benutzeravatar
endurance
 
Beiträge: 3363
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 20:01
Wohnort: Bei Stuttgart

Re: fast zwei Wochen i3 - ein erster Erfahrungsbericht

Beitragvon Norbert W » Do 16. Mär 2017, 10:40

JuergenII hat geschrieben:
Wenn Dein Traum Realität wird, wird a) der Strom dort sündhaft teuer sein und b) was machst Du wenn da alte i3 oder Ioniqs gerade ihren Strom in für die "Neuzeit" homöopathischen Dosen mit 50 bzw. 70 kW hinein nuckeln? :lol:


Ganz einfach, es wird nach Zeit abgerechnet, nicht nach gezogenem Strom. Das wär wohl nix mit meinem i3, weil viel zu teuer. ;)
Norbert W
 
Beiträge: 528
Registriert: So 26. Jan 2014, 07:04

Re: fast zwei Wochen i3 - ein erster Erfahrungsbericht

Beitragvon TomZ » Do 16. Mär 2017, 11:11

Tho hat geschrieben:
i300 hat geschrieben:
Ich hatte im Urlaub in GB eine nagelneue E-Klasse mit Automatik, die ich am Ende der Mietzeit nicht auftanken musste. Das war mir wichtig!

Warum war dir das wichtig? :?:
Ist das tanken in England so kompliziert?


Vorsicht Schenkelklopfer: Ja die Tanken auf der anderen Seite! :lol:

Macht meiner Meinung nach keinen Sinn, da die meisten Mietwagenfirmen einen sündhaft teuren Tarif verlangen wenn die Gurke nicht aufgetankt zurückgebracht wird. Es ist in der Regel immer günstiger vor Rückgabe das Teil voll zu tröpfeln.
ex: i3 60 Ah BEV 07/14
neu: i3 94 Ah BEV 10/16
Benutzeravatar
TomZ
 
Beiträge: 376
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 10:59
Wohnort: Graz/Salzburg

Re: fast zwei Wochen i3 - ein erster Erfahrungsbericht

Beitragvon wrzlpfrmft » Do 16. Mär 2017, 11:32

Warum soll man denn in Zukunft an dem Konzept der "Tankstellen" festhalten? Diese zentrale Lösung war ja nur aufgrund des Gefahrgutes Benzin notwendig. Wenn eines Tages nur noch Stromer unterwegs sind, dann könnte man an Überlandstraßen ja theoretisch alle 5 km eine Ladestation hinstellen. Dann gäbe es auch keine Schlangen.
i3 94 Ah nonREX, Protonic Blue, seit 20.10.16
wrzlpfrmft
 
Beiträge: 232
Registriert: Di 23. Aug 2016, 12:00
Wohnort: Bad Aibling

Re: fast zwei Wochen i3 - ein erster Erfahrungsbericht

Beitragvon iMotion » Fr 17. Mär 2017, 16:28

Wow, ganz schöne Resonanz auf meine Zeilen, ich bin begeistert. :D

endurance hat geschrieben:
Du bist doch schon langstrecke gefahren - also ist der i3 langstreckentauglich :)


Ich bin beruflich viel unterwegs und unterliege meist einem gewissen Termindruck. Daher wäre es für mich wichtig, wenn ich mit einer Ladung reale 500 km weit kommen würde. Das entspricht in etwa meinem Aktionsradius. Und da sehe ich zur Zeit keine (für mich) bezahlbaren BEV-Alternativen. Aber warten wir mal ab, wie es 2021 ausschaut. Dann plane ich den Verbrenner zu ersetzen und hoffe, dass die Batterieentwicklung bis dahin weiter voranschreitet.

rogerio hat geschrieben:
iMotion hat geschrieben:
Wie gross war eigentlich deine grösste Distanz ohne zu "tanken"... äh laden? :-)


Es waren knapp 175 km, die wir zwischen den beiden Stromtankstellen zurückgelegt haben. In Eco-Pro Modus hatten wir dann noch eine Reichweite von 25 km.

Wir sind übrigens morgens unter "erschwerten" Bedingungen gestartet, weil es über Nacht in unserem Ort einen Stromausfall gegeben hat und der i3 in den Fehlermodus gegangen ist. Ich hoffe mal nicht, dass der i3 der Grund für den Stromausfall war. :lol:

Es grüßt iMotion und wünscht euch allen ein tolles Wochenende!
i3 BEV, protonic blue mit Interieurdesign Lodge
iMotion
 
Beiträge: 16
Registriert: Fr 3. Feb 2017, 18:44

Anzeige

Vorherige

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: TMi3 und 8 Gäste