Eine neue Denkweise ... zum i3 ...

Eine neue Denkweise ... zum i3 ...

Beitragvon mucjoker » So 1. Dez 2013, 11:31

In der neuen BMWemotion München Winter 2013 ist ein interessanter Bericht von meinem Bekannten Dieter Stumpf Von den bekannten und renommierten Ingenieurbüro SSF AG.
Hier der Link zu dieser Reportage:
https://www.dropbox.com/s/inmrdf1gat1fd ... .10.05.jpg
__________
mehr Auto braucht kein Mensch !
der neue i3
Benutzeravatar
mucjoker
 
Beiträge: 59
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 17:40
Wohnort: bei München Germany

Anzeige

Re: Eine neue Denkweise ... zum i3 ...

Beitragvon Robert » So 1. Dez 2013, 11:47

"Uhrmacher und Drucker waren erstaunt, wie schnell ein neues Zeitalter da war." - Da werden etliche noch ein böses Erwachen haben.

Eigentlich arg wie viele sich lange gegen Neues wehren ? Dampfmaschine, Verbrenner, Smartphones. Entwicklung kann man nicht stoppen. Sonst säßen wir noch immer in der Höhle bei hoffentlich Wärme spendenden Feuer. Der Urzeitmensch mit Weitblick hatte vermutlich schon ein Pferd vor der Höhle.
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4353
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: Eine neue Denkweise ... zum i3 ...

Beitragvon kai » So 1. Dez 2013, 13:57

Hi,

finde die "neue Denkweise" eigentlich ganz normale Nachhaltigkeit. Hat ja auch nix mit BMW i3 zu tun.
Leider wird Nachhaltigkeit von den Medien fast immer mit "Ökodiktatur" gleichgesetzt.

Trotzdem ein wichtiges Interview in einer BMW-Zeitung.

Vieles hat auch damit zu tun das der Mann Kinder und Enkel hat :)

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Eine neue Denkweise ... zum i3 ...

Beitragvon mucjoker » So 1. Dez 2013, 14:54

Ja das ist richtig aber ich finde es gut das jetzt mehr darüber gesprochen wird und sich auch immer mehr Menschen dazu bekennen nachhaltig zu leben oder es so gut es eben geht zu versuchen. In sofern hat da BMWi mit der gigantischen Werbekampagne für die i-Modell schon einiges angestoßen und ins Rollen gebracht. Und ja der Begriff Nachhaltigkeit muss raus aus der Öko Ecke und ich denke genau das hat der i3 gut geschafft. Kaum einer denk beim ersten Anschauen oder Testfahren an ÖKO ...
__________
mehr Auto braucht kein Mensch !
der neue i3
Benutzeravatar
mucjoker
 
Beiträge: 59
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 17:40
Wohnort: bei München Germany

Re: Eine neue Denkweise ... zum i3 ...

Beitragvon fbitc » So 1. Dez 2013, 18:09

mucjoker hat geschrieben:
. Kaum einer denk beim ersten Anschauen oder Testfahren an ÖKO ...


Doch beim Anblick der Hanffasern.... Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen, aber mir persönlich gefällt das leider gar nicht.
Grüße Frank
Twizy, Zoe, Leaf, Outlander PHEV, i3 Rex
Benutzeravatar
fbitc
 
Beiträge: 3769
Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
Wohnort: Hohenberg / Eger

Re: Eine neue Denkweise ... zum i3 ...

Beitragvon Klingon77 » So 1. Dez 2013, 18:50

hi,

Nachhaltigkeit wird immer ein Öko-Begriff sein.
Es ist der einzige Weg den Menschen auf Dauer gehen können.
Wenn wir nicht bald damit anfangen vermehrt in Kreisläufen zu denken haben wir als Menscheit demnächst wirklich das Nachsehen.


Was eigentlich passieren müßte ist das wir den Rest der Bevölkerung in die "Öko-Ecke" hineinbekommen :!:


Wir leben schon seit Beginn der industrialisierung auf Kosten unserer Kinder und Enkel. Spätestens dort endete die Kreislaufwirtschaft.

Einen Teil der Auswirkungen unserer Vorfahren spüren wir schon heute (Luftverschmutzung, belastete Flüsse und Meere, Überfischung, Klimaerwärmung, die Unmöglichkeit sicherer Atommüllendlager, Gau bei Kernkraftwerken, riesige Monokulturen, Lebensmittelskandale, Überbevölkerung und vieles mehr) ; und das wird die nächsten Jahrzehnte nicht besser werden.


Ein jeder möchte für seine Kinder und Enkel buchstäblich das Beste.
Nur im Bereich der Umwelt, in denen die Nachkommen nun einmal gezwungenermaßen leben werden, scheint das nicht zu gelten. In diesem existenziell wichtigen Bereich hinterlassen wir (weltweit betrachtet) wahrlich einen Schweinestall für unsere Kinder... :(




BMW baut nun ein reines E-Fahrzeug.
Der Nachhaltigkeitsgedanke ist dort zumindest rudimentär implentiert und nicht nur propagiert.
Das beginnt bei den Werkstoffen (soweit möglich) und endet bei der Energieerzeugung zur Fertigung/Montage.

* Wenn man vor 10 Jahren (520 Wochen - um es mit Lars Thomsen zu sagen) einem führenden BMW Manager gesagt hätte das sie heute ein neues Automobilwerk mit Hilfe von vier selbsterrichteten Windrädern mit der benötigten Produktionsenergie versorgen dann...

* Wenn man ihm gesagt hätte das sie heute mit enormen Entwicklungskosten ein Fahrzeug auf den Markt bringen welches ihr eigenes erfolgreiches Kerngeschäft torpediert dann...

* Wenn man ihm gesagt hätte das er die Millionen an Entwicklungs- und Patentkosten, welche die letzten Jahre in die Verbrennertechnologie geflossen sind frühzeitig abschreiben kann dann...

* Wenn man ihm dann auch noch einen potentiellen Erfolg des neu kreierten Fahrzeuges prognostiziert hätte, dann...

...das kann sich jeder selber ausdenken :roll:



Die Welt ist im Wandel und wir leben in einer interessanten Zeitspanne ;)


liebe Grüße,

Ralf
www.ad-kunst.de Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln :-)
Klingon77
 
Beiträge: 292
Registriert: So 30. Jun 2013, 14:58

Re: Eine neue Denkweise ... zum i3 ...

Beitragvon mucjoker » So 1. Dez 2013, 19:45

@Ralf: Also mich musst du nicht überzeugen ;-)
Bin da 100% bei Dir. Aber das Problem was ich immer feststelle
ist das eben "viele" nicht in die Öko-Ecke rein wollen ...
Deshalb istes doch gar nicht verkehrt wenn solche Leute feststellen, dass Vernunft auch Spass machen kann und kein Verzicht sein muss.
Tja da mit den Kreisläufen ist korrekt aber die meisten Leute sind zu bequem da aktiv mitzumachen. Leider.
Ich empfehle dabei auch ein Überdenken der "Wegwerfkultur". In diesem Zusammenhang möchte ich es nicht versäumen auf das Buch von Prof. M Heckl "Die Kultur der Reparatur" hinzuweisen.
Das ist gelebte Nachhaltigkeit ! Und ich glaube das der internationale Trend - Stichwort Repair-Cafes - auch zu uns kommen wird ... es ist oft besser weniger aber dafür qualitativ hochwertiger sprich langlebiger und nachhaltig produiziert einzukaufen anstatt Billigschrott zu Kaufen der dann ja gar nicht billig ist weil er ja nicht lange hält und wieder erneut gekauft werden muss ...
Interessant ist das gerade die eigentlich nicht so Einkommensstarken Schichten sich da absolut unwirtschaftlich verhalten und die oft etwas besser gestellten (oft auch noch auf grund der konservativen Erziehung - da sparsam verhalten obwohl Sie es nicht müssten ...
Ich finde den eingeschlagenen Weg von BMWi toll und hoffe auf viele Neueinsteiger bzw. Umsteiger zum i3.
Schönen Abend aus München
Joachim
__________
mehr Auto braucht kein Mensch !
der neue i3
Benutzeravatar
mucjoker
 
Beiträge: 59
Registriert: Sa 23. Nov 2013, 17:40
Wohnort: bei München Germany

Re: Eine neue Denkweise ... zum i3 ...

Beitragvon Klingon77 » Mo 2. Dez 2013, 00:00

hi,

da sind wir voll auf einer Linie :D
Wenn ich nur an die "geplante Obsoleszens" denke wird mir ganz schlecht. Dann können wir unser Geld auch gleich in die Mülltonne werfen weil diese Produkte es nicht wert sind gekauft zu werden.

Dennoch müssen auch Waren und Güter ersetzt werden sonst gibt es keinen Fortschritt.
Auf das Auto bezogen führen wir wohl immer noch im Ford T Modell herum ;)


BMW macht da einen großen Schritt in die richtige Richtung.
Sie versuchen ihre Kundschaft, welche oft etwas finanzstärker ist als der Durchschnitt zum Elektroauto zu hinzuziehen.
Das könnte auch gelingen :mrgreen:

Dort schmerzen ca. 45.000 € für einen Zweitwagen nicht so sehr. Beim "Otto Normalverbraucher" können das schon mal zwei Netto Jahresgehälter sein.
Sie wecken die Neugierde auf eine Probefahrt und ich sage mal das derjenige welcher einmal ein modernes Elektroauto gefahren hat den "Virus" nicht mehr abschütteln kann. Er ist mit einer unheilbaren "haben will Krankheit" infiziert. Eine der wenigen positiv zu wertenden Krankheiten die ich kenne :lol:

Gleichzeitig "heizen" sie den Markt und den Wettbewerb an. Dies führt, zusammen mit Tesla, Nissan, Renault und den anderen dazu das dritte nachziehen.
Wenn sich der i3 und der Tesla wirklich so gut verkaufen wie es den Anschein hat könnte die Lawine, mit einem Schneeball beginnend, ins rollen kommen.

Käme dann noch der Leaf mit einem 40 KW/h Akku bei heutigem oder geringeren Preis und der "Volkstesla" dazu ist der rollende Schneeball schon zu einer großen Kugel angewachsen weil mit diesen Fahrzeugen auch die untere Mittelschicht gewonnen werden kann.


Wenn wir es nun fertig brächten ein solches Auto zu annähernd 100 % wiederzuverwerten wären wir schon mal ein Stück weiter.
Wir könnten den (weltweit betrachtet) luxuriösen, jederzeit verfügbaren Individualverkehr, rein auf die Fahrzeuge bezogen, in einen annähernd 100 % Kreislauf führen.
Übrig bliebe nur die (verbrauchte) umgewandelte Energie welche heute schon umweltverträglich erzeugt werden könnte, wenn wir denn nur wollten.



liebe Grüße,

Ralf
www.ad-kunst.de Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln :-)
Klingon77
 
Beiträge: 292
Registriert: So 30. Jun 2013, 14:58

Re: Eine neue Denkweise ... zum i3 ...

Beitragvon multipladoc » Mo 2. Dez 2013, 07:19

was BMW doch sicher erstmal geschafft hat ist, mehr denn je das Eauto in den Focus zu rücken. Zumindest mal bei mir ist es so, . War ich mit einem Auge schon immer dabei, sinds nun zwei :-).
Ich habe den I3 bestellt , weil für mich der BMW schon als rein elektrisches Fahrzeug wohl zu 90 % das am schönsten zu fahrende Fahrzeug ist und dann eben als REX auch noch die restlichen 10 % abdeckt. Aber auch jedes andere Emobil finde ich gut..am besten finde ich jedoch dann die, die den Schritt auch gehen und den Abgasen und dem Lärm ein Ende bereiten. `` Es gibt nix Gutes, ausser man tut es ``
Ganz klar ist jedoch, im Falle des I3 muss es es einem aber auch echt Wert sein..bzw man muss es sich leisten können / wollen. Für mich ist der I3 teuer ..aber preiswert ! . Ich bin aber auch bereit dieses Geld zu investieren weil ich damit glaube einen Beitrag zu leisten, Emobilität irgendwann für alle auf die Strasse zu bringen...in dem Wissen dass ich jetzt wohl erstmal `` zuviel ´´ zahle. Und warum tue ich das wohl auch `` ..weil ich den I3 fahren will ! Für mich bleibt das der Hauptgrund eines Autokaufes ( ausgeblendet dass sich es nicht leisten können natürlich ) .. und da hat BMW mit dem I3 es eben geschafft das `´ Wollen jetzt `` bei mir auszulösen ( und zB der Zoe eben `` nur ´´ das `` Fast wollen ´´ ) ..ahhhber, auch der Zoe ist toll.
BMW bringt mit dem I3 den Stein ins rollen .. leise und abgasfrei !
multipladoc
 
Beiträge: 57
Registriert: Mi 20. Nov 2013, 12:39

Re: Eine neue Denkweise ... zum i3 ...

Beitragvon Mike » Do 13. Feb 2014, 15:06

multipladoc hat geschrieben:
BMW bringt mit dem I3 den Stein ins rollen .. leise und abgasfrei !

Leise und abgasfrei? ... Aber nicht mit REX!
Sry, ist mir so rausgerutscht. :oops:
seit 2016 ZOE Intens (Q210 Bj.08.2014)
2013 bis 2016 Botschafter Leaf
TM3 und Sion reserviert
Benutzeravatar
Mike
 
Beiträge: 2150
Registriert: Fr 21. Jun 2013, 11:08
Wohnort: D-Hessen

Anzeige

Nächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MarioC, ms_smart und 6 Gäste

cron