Die wahre Zukunft de E-Autos in Deutschland

Re: Die wahre Zukunft de E-Autos in Deutschland

Beitragvon Jan » Di 18. Aug 2015, 14:27

Genau und wenn dann viele Leute das Gleiche wollen, wie z.B. In den Urlaub fahren, kommen plötzlich wie von Geisterhand zigtausende Fahrzeuge aus unterirdischen Lagerhallen und nehmen sie in ihre wohltemperierten Kabinen auf. :)))
Ich hingegen werde dann meine alte Karre aus der Garage holen, dann hoffentlich schon elektrisch und selbst lenkend unterwegs sein, wobei mir ein Auto, das während der Fahrt Pausen des Fahrers zulässt und übernimmt, keine Probleme bereitet. Ansonsten bin ich da ganz bei Karlsson.
Kommt bei Dir auch schon Strom vom Dach? :) https://www.youtube.com/watch?v=bBPRBxziQOI
Benutzeravatar
Jan
 
Beiträge: 1926
Registriert: Di 3. Jun 2014, 06:56

Anzeige

Re: Die wahre Zukunft de E-Autos in Deutschland

Beitragvon Norbert W » Di 18. Aug 2015, 14:38

Also ich lebe lieber nur einen Tag in Freiheit, als 100 Jahre in einer Zwangsjacke.

Früher bin ich oft mit dem Motorrad in den Alpen herumgekurvt, im Urlaub.
Da war der Weg das Ziel, ich wusste nicht, ob ich an der nächsten Kreuzung geradeaus, rechts, oder links fahren werde. Ich habe dabei die Freiheit gespürt, wie sonst noch nie im Leben. Das werde ich nie vergessen.

Und ich möchte mir das nicht von irgendwelchen missionarischen Besserwissern verbieten lassen.
Norbert W
 
Beiträge: 528
Registriert: So 26. Jan 2014, 07:04

Re: Die wahre Zukunft de E-Autos in Deutschland

Beitragvon Rudi L. » Di 18. Aug 2015, 14:45

Bei meinem Gedankenmodell gehe ich davon aus, daß ich ein eigenes selbstfahrendes Auto besitze. Dann kann ich damit in Urlaub fahren und mit den anderen im Stau stehen bzw. langsam Kolonne fahren, oder alternativ den nächsten Flughafen ansteuern lassen. Und von dort mit einem solarbetriebenen Zeppelin eine erholsame Lustreise ins Urlaubsgebiet machen, wo z.B. mein Motorrad auf mich wartet :)

Das Modell von Tubi, geht von Car-Sharing aus, da könnte es zu Urlaubszeiten eng werden. Wie wäre es mit einem Mobilitätskonzept, daß Auto-Bahn-Flugzeug berücksichtigt? Dann könntest Du die Urlauberströme intelligent lenken und wärst schnell und bequem am Ziel.

Es gab vor Jahren den Gedanken einer SmartCard. Damit sollte man Bahn, Mietwagen und Flüge verbilligt bzw. ohne Zuzahlung nutzen können. Die war mit 6000DM jährlich angedacht. Hinsichtlich der Haltungskosten eines eigenen Autos ein Witz. Kam nur leider nicht dazu, obwohl ich die Idee heute noch gut finde.

Man will möglichst uneingeschränkte Mobilität, der Wunsch nach Eigentum am Auto rangiert eher an zweiter Stelle. Meistens ist es bei heutigen Bedingungen so, daß das eine nicht ohne das andere funktioniert. Das muß aber nicht so bleiben.


Grüße
Rudi
Zuletzt geändert von Rudi L. am Di 18. Aug 2015, 14:48, insgesamt 1-mal geändert.
Rudi L.
 

Re: Die wahre Zukunft de E-Autos in Deutschland

Beitragvon tubi » Di 18. Aug 2015, 14:48

Norbert W hat geschrieben:
Also ich lebe lieber nur einen Tag in Freiheit, als 100 Jahre in einer Zwangsjacke.

Früher bin ich oft mit dem Motorrad in den Alpen herumgekurvt, im Urlaub.
Da war der Weg das Ziel, ich wusste nicht, ob ich an der nächsten Kreuzung geradeaus, rechts, oder links fahren werde. Ich habe dabei die Freiheit gespürt, wie sonst noch nie im Leben. Das werde ich nie vergessen.

Und ich möchte mir das nicht von irgendwelchen missionarischen Besserwissern verbieten lassen.


Ja diese Freiheit ist die die ich Meine, die auf Kosten vieler anderer Menschen und Tiere ist...ich liebe es wenn man mit einem lauten Stinkeding durch die Alpen kurvt.

@Jan : Diese schlauen automatischen Autos würden nicht mit allen anderen zur gleichen Zeit losfahren, wie es Menschen Tag für Tag, Jahr für Jahr tun, wenn sie sich in den Berufsverkehrs- oder Urlaubs Stau stellen.
Sie würden warnen und alternative Zeiten ausgeben. Sie könnten Fahrgemeinschaften bilden und man hätte wieder Platz überall.
Die Welt ist zu eng geworden für den Egoismus der individuellen Automobilität.
tubi
 
Beiträge: 496
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 15:40
Wohnort: Bad-Nauheim

Re: Die wahre Zukunft de E-Autos in Deutschland

Beitragvon Rudi L. » Di 18. Aug 2015, 14:51

tubi hat geschrieben:

Ja diese Freiheit ist die die ich Meine, die auf Kosten vieler anderer Menschen und Tiere ist...ich liebe es wenn man mit einem lauten Stinkeding durch die Alpen kurvt
.


Das geht nicht anders, weil nach derzeitigem Stand der Technik kommst Du mit E-Antrieb in den Alpen nicht so weit. Sobald die Reichweite auch im sportlichen Modus paßt kaufe ich mir sofort ein Elektromotorrad. Dieses Jahr wurde es aber wieder was mit starkem Verbrenner.

Das u.a. zu verbieten käme in der Tat einer grünen Diktatur gleich und ich hasse es wenn mir einer versucht vorzuschreiben wie ich zu leben und womöglich noch zu denken habe.

Für Verbesserungsvorschläge bin ich aber stets zu haben, einer davon kam von Renault ein anderer von Tesla ;)
Rudi L.
 

Re: Die wahre Zukunft de E-Autos in Deutschland

Beitragvon Karlsson » Di 18. Aug 2015, 15:14

Norbert W hat geschrieben:
Also ich lebe lieber nur einen Tag in Freiheit, als 100 Jahre in einer Zwangsjacke.

Früher bin ich oft mit dem Motorrad in den Alpen herumgekurvt, im Urlaub.
Da war der Weg das Ziel, ich wusste nicht, ob ich an der nächsten Kreuzung geradeaus, rechts, oder links fahren werde. Ich habe dabei die Freiheit gespürt, wie sonst noch nie im Leben. Das werde ich nie vergessen.

Und ich möchte mir das nicht von irgendwelchen missionarischen Besserwissern verbieten lassen.


Du sprichst mir aus der Seele...
Und das mache ich auch in 3D mit dem Motorschirm

Mein Motorrad hatte ich aus Zeitmangel verkauft, werde mir so etwas aber gewiss wieder anschaffen. Viel PS brauche ich dabei gar nicht. Ich finde es auch herrlich, im Süden Roller zu fahren.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12598
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Die wahre Zukunft de E-Autos in Deutschland

Beitragvon tubi » Di 18. Aug 2015, 15:17

Rudi L. hat geschrieben:
tubi hat geschrieben:

Ja diese Freiheit ist die die ich Meine, die auf Kosten vieler anderer Menschen und Tiere ist...ich liebe es wenn man mit einem lauten Stinkeding durch die Alpen kurvt
.


Das geht nicht anders, weil nach derzeitigem Stand der Technik kommst Du mit E-Antrieb in den Alpen nicht so weit. Sobald die Reichweite auch im sportlichen Modus paßt kaufe ich mir sofort ein Elektromotorrad. Dieses Jahr wurde es aber wieder was mit starkem Verbrenner.

Das u.a. zu verbieten käme in der Tat einer grünen Diktatur gleich und ich hasse es wenn mir einer versucht vorzuschreiben wie ich zu leben und womöglich noch zu denken habe.

Für Verbesserungsvorschläge bin ich aber stets zu haben, einer davon kam von Renault ein anderer von Tesla ;)


Es ging um Rumkurven mit einem Motorrad in den Alpen und nicht von a nach b fahren.

Im Odenwald, Schwarzwald, Alpen, Röhn usw. überall kurven freie Motorradfahrer in oft größeren Gruppen mit nicht gerade wenig Geräuschkulisse durch die Berge nach dem Motto der Weg ist das Ziel. Es ist schön für sie, daß sie Spaß haben.
Es könnte viele Mitmenschen geben die sehr darunter leiden müssen oder ?!
Sollen die Wegziehen ?

Es gäbe alternativen die Landschaft zu besuchen und zu genießen ohne andere zu stören :
Anreise mit dem PKW...Pedelec Touren...Wandern...Radfahren...Seilbahn...Zahnradbahn...Klettern
tubi
 
Beiträge: 496
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 15:40
Wohnort: Bad-Nauheim

Re: Die wahre Zukunft de E-Autos in Deutschland

Beitragvon Rudi L. » Di 18. Aug 2015, 15:23

ich bin leidenschaftlicher Motorradfahrer und solange mein Motorrad der STVZO entspricht muß derjenige es ertragen wenn ich damit sinnlos in der Gegend spazieren fahre. Und wenn ich Motorrad fahren will dann will ich Motorrad fahren und nicht Fahrrad oder sonstwas.

Ich gebe Dir aber recht, wenn Motorradfahrer in Gruppen auftreten und am Berg Gas geben sind sie laut. Selbst wenn die Maschinen nicht manipuliert sind. Aber das ist Stand der Technik und hinzunehmen. Denn an sich sind die Dinger nicht lauter als ein Rasenmäher. Das Problem ist auch nicht das einzelne Fahrzeug sondern die hohe Anzahl der Fahrer, aber wie gesagt, solange sich das alles im gesetzlichen Rahmen bewegt ist das legal und zu akzeptieren. Auch hier gibt es elektrische Ansätze und in ca. 10 Jahren sieht das schon ganz anders aus.

Motorradfahrer die ihren Auspuff manipulieren sollten sie gnadenlos aus dem Verkehr ziehen, die versauen den Ruf aller anderen. Die Mehrzahl der Motorradfahrer ist vernünftig.

Grüße
Rudi
Rudi L.
 

Re: Die wahre Zukunft de E-Autos in Deutschland

Beitragvon Tho » Di 18. Aug 2015, 16:03

Rudi L. hat geschrieben:
Das geht nicht anders, weil nach derzeitigem Stand der Technik kommst Du mit E-Antrieb in den Alpen nicht so weit.

Einen Versuch ists wert, ich werde berichten....
http://www.ecodolomites.com :lol:

btw: Ich hebe hier nicht den Zeigefinger, das letzte mal war ich auch mit dem TT Roadster in den Alpen. ;)
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 5614
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Die wahre Zukunft de E-Autos in Deutschland

Beitragvon tubi » Di 18. Aug 2015, 16:16

Rudi L. hat geschrieben:
ich bin leidenschaftlicher Motorradfahrer und solange mein Motorrad der STVZO entspricht muß derjenige es ertragen wenn ich damit sinnlos in der Gegend spazieren fahre. Und wenn ich Motorrad fahren will dann will ich Motorrad fahren und nicht Fahrrad oder sonstwas.

Ich gebe Dir aber recht, wenn Motorradfahrer in Gruppen auftreten und am Berg Gas geben sind sie laut. Selbst wenn die Maschinen nicht manipuliert sind. Aber das ist Stand der Technik und hinzunehmen. Denn an sich sind die Dinger nicht lauter als ein Rasenmäher. Das Problem ist auch nicht das einzelne Fahrzeug sondern die hohe Anzahl der Fahrer, aber wie gesagt, solange sich das alles im gesetzlichen Rahmen bewegt ist das legal und zu akzeptieren. Auch hier gibt es elektrische Ansätze und in ca. 10 Jahren sieht das schon ganz anders aus.

Motorradfahrer die ihren Auspuff manipulieren sollten sie gnadenlos aus dem Verkehr ziehen, die versauen den Ruf aller anderen. Die Mehrzahl der Motorradfahrer ist vernünftig.

Grüße
Rudi


Ich glaube das es vernünftige Motorräder, die nicht lauter als ein Auto sind, gibt und auch vernünftige Motorradfahrer, aber in der Masse der anderen gehen die leider unter.
Benzinrasenmäher, Benzinlaubbläser und Benzinkettensägen sind auch meine liebsten Freunde, aber noch sind sie erlaubt und sehr verbreitet.
Im Sommerurlaub in Ebbs/Tirol haben unsere Gastwirte jeden Abend stundenlang mit einer Benzinkettensäge Brennholz gesägt, und jeden dritten morgen ging der Benzinrasenmäher morgens 8.15 Uhr los. Es gibt geräuschlose Rasenroboter die keinen Gast stören würden und auch eine elektrische Kreissäge ist ein akzeptables "Sommergeräusch".
Ich werde diese Ferienwohnung nicht mehr buchen...das ist meine Konsequenz, ich kann die Menschen nicht ändern...
tubi
 
Beiträge: 496
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 15:40
Wohnort: Bad-Nauheim

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: EMOTION, Flowerpower, Pendulum76 und 6 Gäste